Diese berühmten Szenen sind tatsächlich improvisiert

Manchmal kommt etwas Legendäres dabei heraus, wenn man sich nicht an das Drehbuch hält

Stars Insider

24/08/22 | StarsInsider

Filme Berühmte szenen

Ein gutes Drehbuch sollte unglaubliche Momente und sorgfältig ausgearbeitete Sätze enthalten, aber manchmal braucht es einen Schauspieler, der die Rolle wirklich verinnerlicht hat, um den Raum zwischen den Zeilen mit realistischen, denkwürdigen Darbietungen zu füllen – so etwas kann nur aus dem Moment entstehen. Natürlich klappt so eine Improvisation nicht immer, und viele ungeschriebene Szenen wurden aus dem Endprodukt herausgeschnitten, aber wenn sie funktioniert, ist das Ergebnis oft genug legendär.

Werfen Sie einen Blick auf diese berühmten Szenen, die von Schauspielern improvisiert wurden.

"Full Metal Jacket" (1987)
1/37 photos © BrunoPress

"Full Metal Jacket" (1987)

In dem klassischen Kriegsfilm nutzte der Regisseur den militärischen Hintergrund des Schauspielers R. Lee Ermey, um die Figur des großmäuligen Drill-Sergeants mit Leben zu füllen. Das Ergebnis war eine Menge Improvisation, die auf Ermeys Erfahrungen aus dem wirklichen Leben basierte.
"Das Schweigen der Lämmer" (1991)
2/37 photos © BrunoPress

"Das Schweigen der Lämmer" (1991)

Hannibal Lecter ist bekannt für den berühmten Satz: "Einmal hat mich ein Volkszähler zu quantifizieren versucht. Ich habe seine Leber mit Faba-Bohnen und einem großen Amarone verspeist." Aber der letzte Punkt in dieser Szene, das seltsame Geräusch, das er danach machte, war eine spontane Entscheidung.
"Batman: The Dark Knight" (2008)
3/37 photos © BrunoPress

"Batman: The Dark Knight" (2008)

In der Szene, in der der Joker das Krankenhaus verlässt, soll die Bombe genau dann hochgehen, wenn er auf den Zünder drückt. Offensichtlich hat es nicht funktioniert, aber Ledger sorgte für eine der komischsten Pointen des Films, indem er weiter spielte und mit dem Zünder herumfuchtelte, bis die Explosion losging.
"Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben" (1964)
4/37 photos © BrunoPress

"Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben" (1964)

In Stanley Kubricks Filmklassiker wurde viel improvisiert, aber einer der herausragenden Momente war, als Peter Sellers aus seinem Rollstuhl aufsteht und sagt: "Mein Führer! Ich kann laufen!"
"Aliens" (1986)
5/37 photos © BrunoPress

"Aliens" (1986)

Als es im Film hart auf hart kommt, spürt Bill Paxton den Druck richtig und weicht vom Drehbuch ab, als er sagt: "Game over, Mann. Game over!"
"Reservoir Dogs" (1992)
6/37 photos © BrunoPress

"Reservoir Dogs" (1992)

Die berühmte Szene, in der Mr. Blonde Marvin das Ohr abschneidet, war im Drehbuch nicht beschrieben, sodass Michael Madsen frei improvisieren konnte, indem er eine Show ablieferte und mit einem Tanz herumalberte.
"Good Will Hunting – Der gute Will Hunting" (1997)
7/37 photos © BrunoPress

"Good Will Hunting – Der gute Will Hunting" (1997)

Einer der denkwürdigsten Momente des Films ist die Szene, in der Robin Williams über die unbewussten Blähungen seiner Frau spricht, aber die Improvisation hat hervorragend funktioniert und die Lachanfälle der beiden Stars waren echt.
"Jungfrau (40), männlich, sucht …" (2005)
8/37 photos © BrunoPress

"Jungfrau (40), männlich, sucht …" (2005)

Paul Rudd und Seth Rogen improvisierten auch jede Zeile mit "Weißt du, woher ich weiß, dass du schwul bist", was so gut funktionierte, dass sie den Satz in dem Film "Beim ersten Mal" wiederholten.
"Dumm und dümmer" (1994)
9/37 photos © BrunoPress

"Dumm und dümmer" (1994)

Der Moment, in dem Jim Carrey Jeff Daniels fragt, ob er das nervigste Geräusch der Welt hören will, und dann einen unheimlichen Schrei ausstößt, war eine Szene, die nicht im Drehbuch stand.
"Casablanca" (1942)
10/37 photos © BrunoPress

"Casablanca" (1942)

Diese klassische Romanze unter der Regie von Michael Curtiz ist bekannt für die unsterbliche Zeile: "Ich schau dir in die Augen, Kleines." Was die meisten nicht wissen: Humphrey Bogart improvisierte hier nur!
"Crazy, Stupid, Love." (2011)
11/37 photos © BrunoPress

"Crazy, Stupid, Love." (2011)

Die berauschende Liebesszene von Ryan Gosling und Emma Stone, das Bettgeflüster nach der "Dirty Dancing"-Stelle, war fast komplett improvisiert, und der Regisseur sagte, sie hätten einfach ein paar Drinks eingeschenkt und sie sehr lange gefilmt.
"GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia" (1990)
12/37 photos © BrunoPress

"GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia" (1990)

Die meisten Menschen wissen nicht, dass Joe Pesci in diesem Film einen wahren Moment aus seinem Leben nachstellt, als er Jahre zuvor den Fehler machte, einem Gangster zu sagen, er sei lustig.
"Die üblichen Verdächtigen" (1995)
13/37 photos © BrunoPress

"Die üblichen Verdächtigen" (1995)

In der Aufstellungsszene auf dem Polizeirevier sollten die Schauspieler einfach nach vorne treten und einen Satz nach dem anderen wiederholen, ohne ein Gesicht zu verziehen. Anscheinend furzte Benicio Del Toro ständig und niemand konnte die Szene ohne Lachen überstehen.
"Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" (1971)
14/37 photos © BrunoPress

"Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" (1971)

Gene Wilder fügte dem Film einen Überraschungsauftritt hinzu, bei dem er erst humpelte und dann einen Salto machte, was seiner Meinung nach für die Figur notwendig war, da von diesem Zeitpunkt an niemand mehr wusste, ob er lügt oder die Wahrheit sagt.
"Jungfrau (40), männlich, sucht …" (2005)
15/37 photos © BrunoPress

"Jungfrau (40), männlich, sucht …" (2005)

Die gesamte Szene, in der Steve Carell der Oberkörper gewachst wird, war völlig authentisch, denn es war das erste Mal, dass Steve Carell gewachst wurde, und jedes urkomisch kreative Schimpfwort war eine echte Reaktion auf den Schmerz.
"Der weiße Hai" (1975)
16/37 photos © BrunoPress

"Der weiße Hai" (1975)

Der legendäre Satz "Sie werden ein größeres Boot brauchen", der oft fälschlicherweise als "Wir werden..." wiedergegeben wird, wurde von Roy Scheider komplett improvisiert. Heute ist es einer der denkwürdigsten Sätze des Films.
"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" (2011)
17/37 photos © BrunoPress

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" (2011)

Ralph Fiennes änderte Voldemorts letzte Rede bei jeder Probe, und so war die Reaktion der übrigen Darsteller bei jedem Take anders und authentisch.
"Der Herr der Ringe: Die zwei Türme" (2002)
18/37 photos © BrunoPress

"Der Herr der Ringe: Die zwei Türme" (2002)

Als Aragorn aus Frustration gegen einen Helm tritt, brüllt er laut auf, was nicht geplant war, sondern das Ergebnis eines gebrochenen Zehs des Schauspielers Viggo Mortensen war.
"Harry Potter und die Kammer des Schreckens" (2002)
19/37 photos © BrunoPress

"Harry Potter und die Kammer des Schreckens" (2002)

Als Harry und Ron sich in Crabbe und Goyle verwandeln, trägt Goyle eine Brille und Malfoy, alias Tom Felton, fragt, warum. Goyle sagt, er lese, und Felton gibt anstelle einer vergessenen Zeile eine von Malfoys kultigsten Zeilen zum Besten: "Ich wusste nicht, dass du lesen kannst."
"Clueless – Was sonst!" (1995)
20/37 photos © BrunoPress

"Clueless – Was sonst!" (1995)

Donald Faison hörte den Satz "Keeping it real" von einem Nachbarn und beschloss, ihn in den Film einfließen zu lassen, um seiner Figur mehr den Anschein zu geben, dass er tatsächlich in der Highschool war.
"E-m@il für Dich" (1998)
21/37 photos © BrunoPress

"[email protected] für Dich" (1998)

Als Tom Hanks den Buchladen mit Luftballons und einem Goldfisch verlässt, bleiben die Ballons versehentlich in der Tür hängen und er sagt: "Gut, dass es nicht der Fisch war!" Das war Hanks pur.
"Das Imperium schlägt zurück" (1980)
22/37 photos © BrunoPress

"Das Imperium schlägt zurück" (1980)

In der Szene, in der Han Solo zum Einfrieren in die Graphitmaschine gebracht wird, sollte die Figur auf Carrie Fishers "Ich liebe dich" eigentlich "Ich dich auch" antworten, aber Harrison Ford änderte es in "Ich weiß", was besser zu seiner Figur zu passen schien.
"Brautalarm" (2011)
23/37 photos © BrunoPress

"Brautalarm" (2011)

Die berühmt-berüchtigte Szene, in der Maya Rudolph in einem Hochzeitskleid über die Straße rennt und auf die Straße kackt, entsprang irgendwie der Fantasie der Schauspielerin!
"Django Unchained" (2012)
24/37 photos © BrunoPress

"Django Unchained" (2012)

Leonardo DiCaprio hat sich bei den Dreharbeiten zu einer Szene versehentlich die Hand aufgeschnitten, aber er hat trotzdem weitergespielt und sogar Kerry Washington mit seinem echten Blut beschmiert. Als die Szene zu Ende war, gabe es von den anderen Schauspielern und dem Team Standing Ovations.
"Taxi Driver" (1976)
25/37 photos © BrunoPress

"Taxi Driver" (1976)

Robert De Niro hatte nur die Anweisung, mit seinem Spiegelbild zu sprechen, aber seine Improvisation wurde zu einem der ikonischsten Momente Hollywoods.
"Jäger des verlorenen Schatzes" (1981)
26/37 photos © Getty Images

"Jäger des verlorenen Schatzes" (1981)

Zum Drehbuch gehört ein langer Schwertkampf zwischen Indiana Jones und einem der bösen Jungs, aber Ford litt an Ruhr und konnte nur in 10-minütigen Intervallen drehen, darum veränderte er die Szene im letzten Augenblick und erschoss den Bösewicht einfach, um sich zwei bis drei Tage Filmarbeit zu ersparen.

"Shining" (1980)
27/37 photos © Getty Images

"Shining" (1980)

Die gruselige Szene, in der Jack Nicholson mit seiner Axt die Tür einschlägt, ist auch für die berühmte Zeile "Hier ist Jacky!" bekannt. Nicholson gab zu, den Satz aus der "Tonight Show Starring Johnny Carson" geklaut zu haben.
"Terminator 2: Tag der Abrechnung" (1991)
28/37 photos © BrunoPress

"Terminator 2: Tag der Abrechnung" (1991)

Das ursprüngliche Drehbuch sieht vor, dass Arnold Schwarzeneggers Figur am Ende in die Luft fliegt, aber stattdessen sagt der Schauspieler: "Ich brauche Urlaub". Der Rest ist Geschichte. 

Auch interessant: Actionstars von damals: Was machen sie heute?

"Ruf mich bei deinem Namen" (2017)
29/37 photos © BrunoPress

"Ruf mich bei deinem Namen" (2017)

Timothée Chalamet improvisierte den letzten Moment im Film, in dem seine Figur nachdenklich in die Kamera schaut. Es soll eine Hommage an den Film "Boyhood" gewesen sein, in dem die Hauptfigur auch für zwei Sekunden direkt in die Kamera schaut.

"Blade Runner" (1982)
30/37 photos © Getty Images

"Blade Runner" (1982)

Der letzte legendäre und tränenreiche Monolog im Regen – "All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, so wie Tränen im Regen" – war größtenteils von Schauspieler Rutger Hauer improvisiert!

"Der Stadtneurotiker" (1977)
31/37 photos © Getty Images

"Der Stadtneurotiker" (1977)

Viel des Herumalberns in der Kochszene war wirklich spontan, genau wie die Szene, in der Alvy auf einer Party mit Annie niest und dabei Kokain im Wert eines Vermögens wegpustet.

"Clockwork Orange" (1971)
33/37 photos © BrunoPress

"Clockwork Orange" (1971)

Nach dem mehrfachen Dreh derselben Szene, gab der Regisseur Malcolm McDowell die Freiheit, das zu tun, was er wollte, also sang und tanzte er – das war alles improvisiert.
"Der Soldat James Ryan" (1998)
34/37 photos © BrunoPress

"Der Soldat James Ryan" (1998)

In dem kurzen Meeting zwischen Tom Hanks und Matt Damon, gibt Ryan (Damon) eine Art Monolog zum Besten, in dem er von seinen Brüdern und einem Mädchen in den USA erzählt – das hatte sich Damon alles spontan ausgedacht.
"Asphalt-Cowboy" (1969)
35/37 photos © Getty Images 

"Asphalt-Cowboy" (1969)

Während des Drehs in den Straßen New Yorks ignorierte ein Taxi wohl eine Ampel und fuhr beinahe Dustin Hoffman und Jon Voight um, woraufhin dieser brüllt: "Hey, ich gehe hier!" Dieser legendäre Satz war also absolut spontan.
"Pretty Woman" (1990)
36/37 photos © All Rights Reserved Touchstone Pictures

"Pretty Woman" (1990)

In einem Interview verriet Regisseur Garry Marshall, dass Richard Geres Aufschnappen der Schachtel mit der Halskette nicht geplant war – Julia Roberts Überraschung und Lachen waren also wirklich echt.
"Der Pate" (1972)
37/37 photos © Bruno Press

"Der Pate" (1972)

Nur wenige wissen, dass die Szene mit der Katze, die den Schauspielern eindeutig die Show stahl, gar nicht im Drehbuch stand. Viele sagen, dass Francis Ford Coppola das kleine Fellknäuel einfachkurz vor dem Dreh in Marlon Brandos Schoß lag.
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren