Wie akkurat sind diese "auf wahren Begebenheiten" beruhenden Krimis?

Was bedeutet die Bezeichnung für diese Filme wirklich?

Wie akkurat sind diese "auf wahren Begebenheiten" beruhenden Krimis?
Stars Insider

14/08/22 | StarsInsider

Filme Krimi

Wir alle haben schon Filme geschaut, die angeblich "auf einer wahren Begebenheit" beruhen. Aber was bedeutet das tatsächlich? In Hollywood können sich die Regisseure normalerweise jede Menge kreativen Freiraum nehmen, auch wenn es sich um einen realen Hintergrund handelt. Dementsprechend liegt es an den Regisseuren, ob die Geschichte so dargestellt wird, wie sie tatsächlich passiert ist, oder ob ein wenig (bis mehr) Theatralik in den Film eingearbeitet wird.

Klicken Sie sich durch diese Galerie, um herauszufinden, wie akkurat einige der beliebtesten Kriminalgeschichten tatsächlich sind. Ist Ihr Lieblingsfilm mehr Fakt oder doch eher Fiktion?

"GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia" (1990)
1/30 photos © BrunoPress

"GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia" (1990)

Scorseses preisgekrönter Klassiker beruht auf dem Leben des echten Gangsters Henry Hill (Ray Liotta, Mitte) und seines Aufstiegs bei den Mobsters. Die Besetzung bestand unter anderem aus Joe Pesci (links) und Robert De Niro (rechts).
"GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia" (1990)
2/30 photos © BrunoPress

"GoodFellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia" (1990)

Es handelte sich um eine Adaption des Buches "Wiseguy" von Nicholas Pileggi. Hill selbst sagte, der Film sei zu gut 95 Prozent korrekt. Es wird aber gemunkelt, dass einige der Verbrechen und Gangster sogar ein wenig abgemildert worden seien, ob man es glaubt oder nicht.
"The Untouchables – Die Unbestechlichen" (1987)
3/30 photos © BrunoPress

"The Untouchables – Die Unbestechlichen" (1987)

Die Unbestechlichen sind eine Gruppe Gesetzeshüter, angeführt von Elliot Ness (Kevin Costner), die Al Capone (Robert De Niro) zu Zeit der Prohibition zu Fall bringen wollen.
"The Untouchables – Die Unbestechlichen" (1987)
4/30 photos © BrunoPress

"The Untouchables – Die Unbestechlichen" (1987)

The Guardian beschrieb den Film als "trunken vor Ungenauigkeiten". Elliot Ness wird als gerader Kerl dargestellt, obwohl er eigentlich ein ziemlicher Alkoholiker war. Und viele dieser Unbestechlichen existierten gar nicht (dazu gehört auch Sean Connerys Charakter).
"American Gangster" (2007)
5/30 photos © BrunoPress

"American Gangster" (2007)

Der Film zeigte Denzel Washington als Frank Lucas, ein Drogenboss, der am Ende von Richie Roberts (Russell Crowe) gefangen wird. Roberts ist ein Ermittler aus New Jersey, der gegen die Korruption in der eigenen Truppe kämpft.
"American Gangster" (2007)
6/30 photos © BrunoPress

"American Gangster" (2007)

Dem Film wird vorgeworfen, aus mehr Fiktion denn aus Fakten zu bestehen. Zum Beispiel ist der Charakter von Roberts eine Kompilation aus mehreren Ermittlern. Es gab ihn aber immerhin wirklich – am Ende sollte er sogar Lucas' Anwalt werden.
"Brennpunkt Brooklyn" (1971)
7/30 photos © BrunoPress

"Brennpunkt Brooklyn" (1971)

Das Publikum folgt den Ermittlern Jimmy "Popeye" Doyle (Gene Hackman) und Buddy "Cloudy" Russo (Roy Scheider) bei ihrem Versuch, einen Heroinschmuggler zu erwischen.
"Brennpunkt Brooklyn" (1971)
8/30 photos © BrunoPress

"Brennpunkt Brooklyn" (1971)

Die Geschichte beruht auf einem Buch über eine reale Drogenrazzia im Jahr 1961. Der Film ist tatsächlich ziemlich akkurat, auch wenn er manche Details ein wenig übertreibt (wie so viele Hollywoodstorys). Die echten Detectives waren an den meisten Drehtagen vor Ort, um als Berater zu dienen. Sie hatten sogar Gastauftritte!
"Catch Me If You Can" (2002)
9/30 photos © BrunoPress

"Catch Me If You Can" (2002)

Der Film folgt dem kriminellen Leben von Frank Abagnale Jr. (Leonardo DiCaprio), einem extrem erfolgreichen Fälscher und Betrüger, und wie er versucht, den Fängen den FBI-Agenten Carl Hanratty (Tom Hanks) zu entgehen.
"Catch Me If You Can" (2002)
10/30 photos © BrunoPress

"Catch Me If You Can" (2002)

Der Film basiert auf Abagnales eigenen Memoiren und nach eigenen Angaben, abgesehen von gelegentlichen Übertreibungen, soll der Film zu 80 % korrekt sein.
"Bonnie und Clyde" (1967)
11/30 photos © BrunoPress

"Bonnie und Clyde" (1967)

Der Film verfolgt die Taten von Bonnie (Faye Dunaway) und Clyde (Warren Beatty), zwei Bankräubern in Texas zur Zeit der Großen Depression.
"Bonnie und Clyde" (1967)
12/30 photos © BrunoPress

"Bonnie und Clyde" (1967)

Dem Film wird vorgeworfen, die Räuber zu glorifizieren. Obwohl er einige historisch richtige Elemente beinhaltet, seien alle Details, die von dem Robin-Hood-Image ablenken könnten (wie unnötige Morde, selbstbereichernde Motive, usw.) ausgelassen worden.
"The Wolf of Wall Street" (2013)
13/30 photos © BrunoPress

"The Wolf of Wall Street" (2013)

Der Film zeigt den dramatischen Aufstieg und Fall von Jordan Belfort (Leonardo DiCaprio), der ein Vermögen damit macht, Investoren zu betrügen. Mit dem Geld gönnt er sich ein unfassbar extravagantes Leben.
"The Big Short" (2015)
14/30 photos © BrunoPress

"The Big Short" (2015)

"The Big Short" taucht tief ein in die Finanzkrise der Jahre 2007/2008. Er zeigt die Geschichten von verschiedenen Männern, die von dem wirtschaftlichen Kollaps profitieren.
"The Big Short" (2015)
15/30 photos © BrunoPress

"The Big Short" (2015)

Als Vorlage diente ein Buch mit dem gleichen Titel, geschrieben von Michael Lewis. Der Film nahm sich einige Freiheiten heraus, was die Charaktere und ihre Taten angeht, aber soll sich angeblich insgesamt an die wahren Begebenheiten halten. An manchen Stellen durchbrechen die Darsteller sogar die vierte Wand und geben dem Publikum direkt den Hinweis, dass die Handlung nicht akkurat ist.
"Hundstage" (1975)
16/30 photos © BrunoPress

"Hundstage" (1975)

Al Pacino spielt die Hauptrolle in diesem Film, der die Geschichte eines schlecht geplanten Banküberfalls des Jahres 1972 erzählt. Der Räuber will mit dem Geld die Geschlechtsumwandlung seiner transsexuellen Partnerin bezahlen.
"Hundstage" (1975)
17/30 photos © BrunoPress

"Hundstage" (1975)

"Hundstage" soll "in seiner Essenz ziemlich nah an den wahren Ereignissen" sein. Der echte Räuber, John Wojtowicz, zeigte den Film im Gefängnis und nutzte einen Teil der Einnahmen dafür, die Geschlechtsangleichung seiner Partnerin zu verwirklichen.
"American Hustle" (2013)
18/30 photos © BrunoPress

"American Hustle" (2013)

Die Filmstars umfassen so hochkarätige Talente wie Amy Adams, Christian Bale, Bradley Cooper und Jennifer Lawrence. Die Geschichte folgt dem Hochstapler Irving Rosenfeld (Bale) und wie er mit dem FBI-Ermittler Richie DiMaso (Cooper) zusammenarbeitet, um korrupte Politiker hochzunehmen.
"American Hustle" (2013)
19/30 photos © BrunoPress

"American Hustle" (2013)

Der Film ist nur lose an die wahre Operation Abscam angelehnt, die Melvin Weinberg involviert (im Film Rosenfeld). Der Film beginnt aber auch direkt mit der Aussage: "Manches hiervon ist tatsächlich passiert". Sydney Prosser (Adams) war nie in die Betrügereien verwickelt und die Dreiecksbeziehung zwischen Sydney, Irving und Richie gab es auch nie.
"Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007)
20/30 photos © BrunoPress

"Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007)

Jesse James (Brad Pitt) war ein Räuber in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der am Ende von Robert Ford (Casey Affleck), einem Mitglied seiner eigenen Gang, ermordet wird. Der Film zeigt die Beziehung der beiden und die Ereignisse, die zu James' Tod führten.

"Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007)
21/30 photos © BrunoPress

"Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007)

Es ist nur eine der vielen filmischen Darstellungen des Lebens von Jesse James, aber es soll eine der akkuratesten sein. Die meisten Kritiker halten den Film für zu pathetisch, um der wahren Geschichte gerecht zu werden.
"Ein letzter Job" (2018)
22/30 photos © Getty Images

"Ein letzter Job" (2018)

Der Raubüberfall auf Hatton Garden ist die Vorlage für einen grandiosen Film. Der Zuschauer folgt einer Gruppe pensionierter Krimineller, die den "größten Raub in der englischen Rechtsgeschichte" durchführen wollen – natürlich ohne gefasst zu werden.
"Ein letzter Job" (2018)
23/30 photos © Reuters

"Ein letzter Job" (2018)

Der Film ist unglaublich akkurat, da der Schriftsteller Joe Penhall alles ihm zur Verfügung stehende Material nutzte, unter anderem ein "100-Seiten starkes Transkript von Scotland Yard". Er wollte so sicherstellen, dass selbst die Dialoge ganz nach den echten Räubern (im Bild) klangen.
"The Bling Ring" (2013)
24/30 photos © BrunoPress

"The Bling Ring" (2013)

Sofia Coppola führte bei diesem Werk mit Emma Watson in der Hauptrolle Regie. Eine Gruppe Teenager machen mithilfe von Onlinequellen die Häuser von Prominenten ausfinden und rauben diese aus.
"The Bling Ring" (2013)
25/30 photos © BrunoPress

"The Bling Ring" (2013)

Viele der Ereignisse in "The Bling Ring" sollen tatsächlich wahr sein, inklusive einiger Zitate. Emma Watson erzählte dem Magazin "Rookie" aber auch, dass ihr Charakter "drei Schritte neben der Person stände, die sie ihm wahren Leben sein könnte".
"Der General" (1998)
26/30 photos © Getty Images

"Der General" (1998)

Die Filmographie beschreibt das Leben des irischen Verbrechers Martin Cahill (Brendan Gleeson, im Bild), der auch als "General" gekannt war, mithilfe von Flashbacks, die bei seinem Tod beginnen.
"Der General" (1998)
27/30 photos © BrunoPress

"Der General" (1998)

Der Film wird für die inakkurate Repräsentation davon, wer und warum Cahill getötet wurde, stark kritisiert.

Entdecken Sie auch: Die genialsten kriminellen Drahtzieher aller Zeiten.

"Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007)
28/30 photos © BrunoPress

"Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford" (2007)

Jesse James (Brad Pitt) war ein Räuber in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, der am Ende von Robert Ford (Casey Affleck), einem Mitglied seiner eigenen Gang, ermordet wird. Der Film zeigt die Beziehung der beiden und die Ereignisse, die zu James' Tod führten.
"The Wolf of Wall Street" (2013)
29/30 photos © Getty Images

"The Wolf of Wall Street" (2013)

Der Film basiert auf den Memoiren von Belfort selbst, also enthält das Material vermutlich an sich schon Ungenauigkeiten. Aber laut dem FBI-Agenten, der Belforts Fall untersuchte, sollen alle Taten von ihm genau so passiert sein.
"Hustlers" (2019)
30/30 photos © BrunoPress

"Hustlers" (2019)

Der hochkarätig besetzte Film zeigt eine Gruppe Stripperinnen, die ihren reichen Wall-Street-Kunden trickreich das Geld aus der Tasche ziehen. Der Film beruht auf einer wahren Geschichte, die dank eines Artikels von Jessica Pressler mit dem Titel "The Hustlers at Scores" für Schlagzeilen sorgte. Der Film erschien 2019 und einige Artikel behaupten, er stelle den Coup perfekt dar.
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren