Wenn Schauspieler aus den bizarrsten Gründen Rollen ablehnen

Henry Winkler verrät, warum er John Travoltas Rolle in "Grease" ablehnte: "Ich hätte einfach den Mund halten sollen."

Wenn Schauspieler aus den bizarrsten Gründen Rollen ablehnen
Stars Insider

17/11/22 | StarsInsider

Filme Kuriositäten

Ob man es glaubt oder nicht, aber viele Schauspieler haben schon Rollen abgelehnt, die sie am Ende extrem berühmt gemacht hätten. Viele hatten gute Gründe, die Angebote nicht anzunehmen, etwa andere Filmverpflichtungen oder Terminkonflikte, um nur einige Beispiele zu nennen. Aber manchmal lehnen Schauspieler Rollen auch aus wahrlich bizarren Gründen ab. Wussten Sie etwa, dass Liam Neeson sich weigerte, James Bond zu spielen, weil seine Verlobte ihn sonst nicht geheiratet hätte? Ja, wirklich!

Henry Winkler verriet in einem kürzlichen Interview mit CNNs Chris Wallace, dass er es immer noch bereut, die Chance seines Lebens verpasst zu haben: Danny Zuko, die Hauptrolle im Musical "Grease" von 1978 zu spielen. Winter sagt, er habe sich Sorgen gemacht, dass die Rolle – die so John Travolta zum Hollywoodstar machte – ihn in eine Ecke drängen würde, da der Charakter zu nah an seiner "Happy Days"-Figur Arthur "Fonzie" Fonzarelli, die er von 1974–1984 spielte, gewesen sei. Damals dachte Winkler: "Ich habe Fonz gespielt, ich will das nicht nochmal machen... Das ist schon passiert. Ich bin typisiert."

Als Winkler sich daran erinnerte, dass ihm die Rolle des Danny Zuko angeboten worden war, fragte Wallace seinen Gast: "Bist du ein verdammter Narr?" und Winkler antwortete: "Ja, bin ich."

Der Schauspieler sagte weiter: "Ich hätte einfach den Mund halten sollen und Spaß beim Filmdreh haben sollen. Jetzt gehe ich nach Hause und sage Nein, ich nehme eine Diet Coke. John Travolta geht nach Hause, hat den Film gedreht, und kauft sich ein Flugzeug." Fairerweise muss man dazu sagen, dass der Castingleiter von "Grease", Joel Turm, dem Magazin "People" sagte, dass Winkler zwar in Betracht gezogen worden war, ihm aber nie offiziell die Rolle angeboten worden war und Paramount Pictures sowieso nur zustimmte, den Film zu vertreiben, weil Travolta die Rolle bekommen sollte.

In dieser Galerie finden Sie viele anderen Beispiele von Schauspielern, die aus den bizarrsten Gründen Rollenangebote ablehnten. Klicken Sie weiter.

Liam Neeson
1/31 photos © Getty Images

Liam Neeson

Liam Neeson war einer der Schauspieler, die James Bond in "GoldenEye" (1995) hätten spielen können, aber er lehnte aus einem seltsamen Grund ab. Seine Verlobte hätte ihn sonst nicht geheiratet!
Liam Neeson
2/31 photos © BrunoPress

Liam Neeson

"Meine zukünftige Frau sagte, 'Wenn du James Bond spielst, werden wir nicht heiraten.' Und ich musste das akzeptieren, weil ich sie heiraten wollte", sagt Neeson. Pierce Brosnan spielte Agent 007 stattdessen.

Tom Cruise
3/31 photos © Getty Images

Tom Cruise

Dieser Hollywoodstar hätte Edward mit den Scherenhänden in Tim Burtons Klassiker von 1990 spielen können. Aber Cruise hatte einen zu rationalen Ansatz an die Figure und zu viele Bedenken.

Tom Cruise
4/31 photos © BrunoPress

Tom Cruise

"[Cruise] wollte wissen, wie Edward aufs Klo ging... Er fragte diese Fragen über die Figur, die nicht über eine solche Figur gestellt werden dürfen! Ein Teil der Feinheit der Geschichte war es, dass solche Fragen nicht beantwortet werden, etwa 'Wie geht er aufs Klo? Wie überlebte er so lange ohne zu essen?' Tom Cruise war nicht bereit, den Film zu drehen, wenn diese Fragen nicht beantwortet würden", erklärte die Drehbuchautorin Caroline Thompson. Johnny Depp spielte stattdessen die legendäre Figur und schrieb damit Geschichte.

Sean Connery
5/31 photos © Getty Images

Sean Connery

Sir Sean Connery lehnte die Rolle des Gandalf in "Herr der Ringe" ab, weil er das Drehbuch nicht verstand.
Sean Connery
6/31 photos © BrunoPress

Sean Connery

"Ich las das Buch. Ich las das Skript. Ich sah den Film. Ich verstehe es immer noch nicht", sagte Connery. Die Rolle ging schließlich an Ian McKellen.

Al Pacino
7/31 photos © Getty Images

Al Pacino

Wir hätten den Schauspieler als Han Solo in "Krieg der Sterne" (1977) sehen können, aber er verstand das Drehbuch nicht so ganz.
Al Pacino
8/31 photos © BrunoPress

Al Pacino

"Star Wars stand mir offen, aber ich verstand das Skript nicht", sagte Pacino. Am Ende war Harrison Ford der Richtige für den Job.

Pierce Brosnan
9/31 photos © Getty Images 

Pierce Brosnan

Der Schauspieler lehnte die Chance ab, Batman in Tim Burtons Version von 1989 zu spielen, weil er "es nicht ernst nehmen konnte".

Pierce Brosnan
10/31 photos © BrunoPress

Pierce Brosnan

"Ich habe mich mit Tim Burton für die Rolle des Batman getroffen. Aber ich konnte es einfach nicht ernst nehmen, ein Mann, der seine Unterhose außerhalb der Hose trägt, kann nicht ernst genommen werden. Das war meine dumme Einstellung dazu. Es war ein Witz, dachte ich. Aber wie falsch lag ich da? Verstehen Sie mich nicht falsch, denn ich liebe Batman, und ich bin mit Batman aufgewachsen. Als Kind in Irland haben wir immer unsere Regenmäntel geholt, sie uns um den Hals gebunden und uns durch den Fahrradschuppen geschwungen", so der Schauspieler. Stattdessen hat Michael Keaton die Rolle übernommen.

Ewan McGregor
11/31 photos © BrunoPress

Ewan McGregor

Bale wollte die Rolle unbedingt haben. "Ich rief ein paar Leute an und ließ sie wissen, wie bereit ich war, das kann ich euch sagen! Ich rief sie alle an und sagte ihnen, dass es meine Rolle war. Nicht anfassen. Zurücktreten. Oder, wenn ihr nicht absagen wollt, dann seid euch darüber im Klaren, gegen wen ihr antretet", sagte Bale, der am Ende tatsächlich Bateman spielen durfte.

Ewan McGregor
12/31 photos © Getty Images

Ewan McGregor

Der schottische Schauspieler war die erste Wahl für die Rolle des Patrick Bateman in "American Psycho" (2000), aber er lehnte ab, weil Christian Bale ihn darum bat!
Laurence Fishburne
13/31 photos © Getty Images

Laurence Fishburne

Der Schauspieler war Quentin Tarantinos erste Wahl für die Rolle des Jules Winnfield in "Pulp Fiction" (1994). Aber Fishburne lehnte die Rolle ab, weil er nicht damit einverstanden war, wie der Konsum von Heroin im Film verherrlicht wurde.
Laurence Fishburne
14/31 photos © BrunoPress

Laurence Fishburne

"Ich hatte einfach ein Problem damit, wie mit Heroinkonsum umgegangen wurde... Ich fand es einfach ein bisschen überheblich und es war etwas locker. Ich hatte das Gefühl, es machte den Heroinkonsum attraktiv... Und es ging darum, wie die ganze Heroinsache dargestellt wurde. Und dann die ganze Geschichte mit der Injektionsspritze und dem Adrenalinshot? Nein", erkärte Fishburne. Samuel L. Jackson spielte die Rolle stattdessen, und zwar sehr erfolgreich!

Anne Hathaway
15/31 photos © Getty Images

Anne Hathaway

Die Schauspielerin lehnte die Hauptrolle in "Beim ersten Mal" (2007) ab, weil die Geburtsszene zu explizit war.
Anne Hathaway
16/31 photos © BrunoPress

Anne Hathaway

"Mein Problem damit war, dass ich noch nicht selbst Mutter war und ich nicht wusste, wie ich mich bei der Geburt fühlen würde. Und übrigens, ich könnte ein Kind kriegen und denken, 'Oh, wir hätten den Film wirklich machen sollen'", sagte Hathaway. Die Rolle wurde dann von Katherine Heigl übernommen.

Jason Momoa
17/31 photos © Getty Images

Jason Momoa

Der Schauspieler hätte Drax den Zerstörer in den "Guardians of the Galaxy"-Filmen spielen können, lehnte aber ab. Warum? Er wollte nicht schon wieder sein Shirt ausziehen.

Jason Momoa
18/31 photos © BrunoPress

Jason Momoa

"Es passte nicht wirklich in meine Zeit, weil ich so viele Dinge gemacht hatte, wo ich nicht viel sage und angemalt bin und kein Shirt trage... Ich spielte vier Jahre lang in "Stargate: Atlantis" eine ähnliche Rolle namens Ronon, ein Alien, der nicht viel sagte und grunzte. Ich habe das alles schon gemacht, ob die Leute das gesehen haben oder nicht. Man will sich verbreitern", sagte er. Die Rolle ging an Dave Bautista, der perfekt in die Figur passte!

Steve McQueen
19/31 photos © BrunoPress

Steve McQueen

Der "King of Cool" lehnte die Rolle des Roy Neary in "Unheimliche Begegnung der dritten Art" (1977) ab, weil er nicht auf Kommando weinen konnte.
Steve McQueen
20/31 photos © BrunoPress

Steve McQueen

Zum Glück fand Steven Spielberg einen Schauspieler, der auf Ansage ein paar Tränen rausdrücken konnte: Richard Dreyfuss.

Charlize Theron
21/31 photos © Getty Images

Charlize Theron

Die Schauspielerin wollte nicht Hippolyta, die Mutter von Diana in "Wonder Woman" (2017) spielen, weil sie das Gefühl hatte, zu jung für die Rolle zu sein.

Charlize Theron
22/31 photos © BrunoPress

Charlize Theron

"Das ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Hollywood dich ohrfeigt, wenn du anfängst zu altern... Jemand hatte zu mir gesagt: 'Oh, es gibt Action in 'Wonder Woman' – wir wollen dich nur darauf aufmerksam machen. Und ich sagte: 'Ich kenne mich einfach nicht damit aus... Ich meine, was macht Wonder Woman?' Und diese Person sagte: 'Nein, es ist für Wonder Womans Mutter.'" Die Amazonenkönigin wurde stattdessen von Connie Nielsen gespielt, die 10 Jahre älter als Theron ist.

Jack Nicholson
23/31 photos © Getty Images

Jack Nicholson

Der Schauspieler lehnte die Rolle des Erfinders Allie Fox in "Mosquito Coast" (1986) ab, weil er die Spiele der LA Lakers nicht verpassen wollte!
Jack Nicholson
24/31 photos © BrunoPress

Jack Nicholson

Für die Rolle hätte Nicholson für mehrere Monate nach Belize reisen müssen, um vor Ort zu drehen, und das war einfach zu viel für den Schauspieler. Die Rolle wurde stattdessen von Harrison Ford gespielt.

Jet Li
25/31 photos © Getty Images

Jet Li

Der berühmte Schauspieler und Kampfsportler sollte Seraph im zweiten und dritten Film der "Matrix"-Trilogie spielen, lehnte die Rolle aber ab. Und warum? Weil er nicht wollte, dass Hollywood seine Bewegungen digital erfasst und "klaut".

Jet Li
26/31 photos © BrunoPress

Jet Li

"Es war ein kommerzieller Kampf für mich... Mir wurde klar, dass die Amerikaner wollten, dass ich drei Monate lang filme, aber neun Monate lang mit der Crew zusammen bin. Und sechs Monate lang wollten sie alle meine Bewegungen aufzeichnen und in eine digitale Bibliothek kopieren. Am Ende der Aufzeichnung würden die Rechte an diesen Bewegungen an sie übergehen... Ich habe nachgedacht: Ich habe mein ganzes Leben lang trainiert. Und wir Kampfsportler können nur älter werden... Aber sie könnten [meine Bewegungen] für immer als geistiges Eigentum besitzen. Also habe ich gesagt, dass ich das nicht tun kann", so Li. Die Rolle wurde stattdessen von dem taiwanesischen Kampfsportler Collin Chou übernommen.

Mark Wahlberg
27/31 photos © Getty Images

Mark Wahlberg

Mark Wahlberg hat schon diverse Rollen abgelehnt und das jedes Mal aus den seltsamsten Gründen.
Mark Wahlberg
28/31 photos © BrunoPress

Mark Wahlberg

Er hätte in "Brokeback Mountain" (2005) spielen können, fühlte sich aber mit den intimen Szenen nicht wohl, sagte also ab. 

Mark Wahlberg
29/31 photos © BrunoPress

Mark Wahlberg

Und er hätte anstelle von Jake Gyllenhaal Donnie in "Donnie Darko" (2001) darstellen können, aber Wahlberg fand, die Figur müsse lispeln (was der Regisseur absolut nicht so sah).

Gale Sondergaard
30/31 photos © Getty Images

Gale Sondergaard

Sondergaard wurde die Rolle der Bösen Hexe des Westens in "Der Zauberer von Oz" (1939) angeboten, lehnte aber ab, weil sie die Figur ursprünglich für attraktiver hielt.

Gale Sondergaard
31/31 photos © BrunoPress

Gale Sondergaard

"Damals wollte ich mich nicht hässlich machen", erklärte sie. Margaret Hamilton ersetzte Sondergaard nur wenige Tage vor Beginn der Dreharbeiten.

Quellen: (WhatCulture) (Express) (The Independent) (The Guardian) (Allure)

Auch interessant: Diese Schauspieler verweigerten eine Fortsetzung

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren