Warum Freundlichkeit gut für die Gesundheit ist

Die gesundheitlichen Vorteile vom Nettsein, denn am 13. November ist Welt-Nettigkeitstag

Stars Insider

13/11/21 | StarsInsider

Gesundheit Hilfe

Wenn die Coronavirus-Pandemie uns eins gelehrt hat, dann die Wichtigkeit von Nettigkeit gegenüber anderen – egal, ob man sich bei nahestehenden Personen meldet und fragt, wie es diesen geht, oder ob man einem Fremden in Not seine Hilfe anbietet.

Freundlichkeit gegenüber anderen hat zudem den Vorteil, dass wir uns selbst besser fühlen. Und es gibt Studien, die zeigen, wie wichtig Nettigkeit für unser Wohlbefinden allgemein ist. Es hat also wirklich keine Nachteile, freundlich zu sein!

Klicken Sie sich durch diese Galerie und finden Sie heraus, warum Nettigkeit gut für unsere Gesundheit ist.

Ein warmes Gefühl
1/28 photos © Shutterstock

Ein warmes Gefühl

Es ist allgemein bekannt, dass wir uns gut fühlen, wenn wir nett zu anderen sind. Ob Ihnen dieser Gedanke nun gefällt oder nicht, aber darum tun Menschen so oft altruistische Dinge.

Nutzen für die Gesundheit
2/28 photos © Shutterstock

Nutzen für die Gesundheit

Weniger bekannt ist, dass Freundlichkeit gegenüber anderen auch gesundheitliche Vorteile hat. Es gibt Beweise von Studien aus aller Welt für diese dankbare Wahrheit.

Freiwilligenarbeit
3/28 photos © Shutterstock

Freiwilligenarbeit

Einige Studien zeigen beispielsweise, dass Freiwilligenarbeit das Risiko eines frühzeitigen Todes um 24 % senkt. Das ist in etwa der gleiche Effekt, den es hat, täglich sechs Portionen Obst und Gemüse zu essen. 

Freiwilligenarbeit
4/28 photos © Shutterstock

Freiwilligenarbeit

Desweiteren sorgt Freiwilligenarbeit für einen geringeres Risiko von zu hohem Blutzucker und Entzündungswerten im Körper, die zu Herzskrankheiten führen können.

Korrelation vs. Kausalität
5/28 photos © Shutterstock

Korrelation vs. Kausalität

Natürlich bedeutet Korrelation nicht zwangsläufig Kausalität, und es stimmt auch, dass Menschen, die gesund sind, sich eher freiwillig engagieren.

Nachhilfe-Experiment
6/28 photos © Shutterstock

Nachhilfe-Experiment

In einem randomisierten Experiment in Kanada begann eine Gruppe von Highschool-Schülern mit der Nachhilfe für jüngere Kinder, während eine andere Gruppe auf eine Warteliste gesetzt wurde, um dasselbe zu tun.

Nachhilfe-Experiment
7/28 photos © Shutterstock

Nachhilfe-Experiment

Vier Monate später, nachdem die Schüler die Nachhilfe beendet hatten, zeigten sich deutliche Unterschiede an den Blutwerten der Schüler beider Gruppen.

Ergebnisse
8/28 photos © Shutterstock

Ergebnisse

Die Schüler, die an der Nachhilfe teilgenommen hatten, wiesen nicht nur niedrigere Cholesterinwerte auf, sondern auch weniger Entzündungsmarker wie Interleukin 6.

Ergebnisse
9/28 photos © Shutterstock

Ergebnisse

Interleukin 6 ist ein wichtiger Prädiktor für die kardiovaskuläre Gesundheit und auch ein wichtiger Akteur bei der Bekämpfung von Virusinfektionen.

Willkürliche Freundlichkeit
10/28 photos © Shutterstock

Willkürliche Freundlichkeit

Studien zeigen auch, dass sich nicht nur ehrenamtliche Tätigkeiten positiv auf unsere Gesundheit auswirken können, sondern dass auch ungeplante freundliche Taten eine ähnliche Wirkung haben können.

Experiment in Kalifornien
11/28 photos © Shutterstock

Experiment in Kalifornien

Eine Studie in Kalifornien zeigte, dass bei Personen, die mit zufälligen freundlichen Handlungen beauftragt waren, die Aktivität von Leukozytengenen, die mit Entzündungen in Verbindung stehen, geringer war.

Experiment in Kalifornien
12/28 photos © Shutterstock

Experiment in Kalifornien

Und das ist schlicht und ergreifend gut für uns, denn chronische Entzündungen werden mit Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten, Krebs und rheumatoider Arthritis in Verbindung gebracht.

Geld
13/28 photos © Shutterstock

Geld

Es gibt auch Studien, die zeigen, dass Geld für jemand anderen auszugeben zu einem besseren Gehör, besserem Schlaf und niedrigerem Blutdruck beitragen kann.

Spenden
14/28 photos © Shutterstock

Spenden

Es gab sogar ein Experiment, das zeigte, dass das Ausstellen eines Schecks für wohltätige Zwecke die Muskelkraft steigern kann!

Belohnungszentrum
15/28 photos © Shutterstock

Belohnungszentrum

Auf der einen Seite ist unser Gehirn so strukturiert, dass es das Umsorgen anderer mit Freude verbindet. Wenn wir also etwas Gutes für andere tun, reagiert unser Belohnungszentrum darauf.

Belohnungszentrum
16/28 photos © Shutterstock

Belohnungszentrum

Dies kann mit der Kindererziehung in Verbindung gebracht werden: Wenn es keine Freude bereiten würde, anderen zu helfen, könnten Eltern ihre Kinder vernachlässigen oder im Stich lassen.

Angstzentrum
17/28 photos © Shutterstock

Angstzentrum

Gleichzeitig hat sich unser Gehirn so entwickelt, dass es Fürsorge mit weniger Stress in Verbindung bringt. Wenn wir etwas Nettes für andere tun, sinkt die Aktivität im Angstzentrum des Gehirns.

Angstzentrum
18/28 photos © Shutterstock

Angstzentrum

Auch dies lässt sich mit der Kindererziehung in Verbindung bringen: Wenn wir bei der Aussicht, anderen zu helfen, von Angst überwältigt werden, sind wir vielleicht nie in der Lage, unseren Kindern zu Hilfe zu kommen.

Nervensystem
19/28 photos © Shutterstock

Nervensystem

Die Belohnungsregionen und Angstzentren unseres Gehirns sind direkt mit unserem sympathischen Nervensystem verbunden, das für die Regulierung des Blutdrucks und der Entzündungsreaktionen verantwortlich ist.

Herz-Kreislauf-Gesundheit
20/28 photos © Shutterstock

Herz-Kreislauf-Gesundheit

Aufgrund dieser Verbindung kann die Fürsorge für andere wiederum dazu beitragen, unsere kardiovaskuläre Gesundheit zu verbessern.

Empathie
21/28 photos © Shutterstock

Empathie

Etwas Nettes für andere zu tun, hängt natürlich davon ab, zu welchem Maß an Empathie wir fähig sind, und Empathie ist zu einem großen Teil erblich bedingt.

Empathie
22/28 photos © Shutterstock

Empathie

Laut Sara Konrath, einer Forscherin an der Indiana University, kann man Empathie jedoch als einen Muskel betrachten, den wir alle trainieren und damit stärken können.

Potenzial
23/28 photos © Shutterstock

Potenzial

Um Konrath zu zitieren: "Unabhängig davon, wo wir anfangen, und die Forschung zeigt das, können wir alle unsere Empathie verbessern."

Tipps
24/28 photos © Shutterstock

Tipps

Zu den Tipps zur Verbesserung des Einfühlungsvermögens gehören der Versuch, die Welt aus der Sicht eines anderen zu betrachten, Achtsamkeit zu üben oder sich um Haustiere zu kümmern.

Pandemie
25/28 photos © Shutterstock

Pandemie

Für Menschen, denen Empathie leicht fällt, ist die Freiwilligenarbeit eine gute Möglichkeit, anderen zu helfen, auch wenn dies während der COVID-19-Pandemie nicht so einfach ist wie in der Vergangenheit.

Pandemie
26/28 photos © Shutterstock

Pandemie

Es gibt jedoch auch Möglichkeiten, sich online ehrenamtlich zu engagieren, und man geht davon aus, dass dies auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, wenn es mit der echten Absicht geschieht, anderen zu helfen.

Quellen: (BBC)

Auch interessant: Wie Stress unserem Körper schadet

Wie das funktioniert
27/28 photos © Shutterstock

Wie das funktioniert

Laut dem Neurowissenschaftler Tristen Inagaki liegt es an der Evolution, dass Freundlichkeit gegenüber anderen gut für unsere eigene Gesundheit ist.

Kontrolle
28/28 photos © Shutterstock

Kontrolle

Wissenschaftler sind sich dieser Voreingenommenheit durchaus bewusst und kontrollieren ihre Experimente soweit, dass sie wirklich herausfinden können, welche Auswirkungen Freiwilligenarbeit auf die Gesundheit hat.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren