Schachmatt: Eine kurze Geschichte des Spiels

Schachweltmeister Magnus Carlsen sorgt für nächsten Eklat gegen den 19-jährigen Hans Niemann

Stars Insider

20/09/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Schach

Als der Schachweltmeister Anfang September bei einem Präsenzturnier gegen den jungen Hans Niemann verlor und sich danach kommentarlos aus dem Turnier verabschiedete, wurden plötzlich Betrugsvorwürfe gegen Niemann laut, allerdings ohne jegliche Beweise. Niemann versicherte stets, ordnungsgemäß gespielt zu haben und Carlsen schwieg.

Mit umso größerer Spannung wurde der Beginn eines Online-Turniers erwartet, bei dem Carlsen erneut auf Niemann treffen würde. Und auch hier sorgte der Schachweltmeister für einen Skandal: Er gab die Partie nach nur einem Zug auf, erneut ohne Angabe von Gründen, und beendete die Videoübertragung.

Die Beweggründe hinter Carlsens Handeln sind unklar, doch das Internet äußert sich nun kritisch gegen den Schachweltmeister. Der Präsident des Berliner Schachverbands Paul Meyer-Dunker schrieb auf Twitter: "Anstatt sich zu äußern, beschließt Magnus Carlsen, Hans Niemann auf eine Art und Weise unter den Bus des Internetmobs zu werfen, die es ihm unmöglich macht, sich fair dagegen zu wehren. Aus großer Macht folgt große Verantwortung. So sollte Carlsen nicht damit umgehen." Auch andere äußern sich auf ähnliche Weise.

Das Turnier, währenddessen Carlsen keinerlei Interviews geben will, wie es heißt, läuft noch bis zum 25. September. Es bleibt abzuwarten, ob Carlsen sich danach erklärt. Sowohl der Schachweltmeister als auch Niemann haben aktuell Chancen auf den Turniersieg.  

Der Erfolg der Netflix-Miniserie "Das Damengambit" ("The Queen's Gambit") rückte ein Spiel ins Scheinwerferlicht, das oft abseits der Aufmerksamkeit bleibt: Schach. Dabei gibt es es schon seit dem sechsten Jahrhundert n. Chr., es hat also eine lange Geschichte vorzuweisen. Es ist ein Spiel, das im Laufe der Jahre politische, soziale und kulturelle Bedeutung erlangt hat.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lernen Sie alles über die Geschichte des Schachspielens.

Die Anfänge
1/30 photos © Shutterstock

Die Anfänge

Die genauen Ursprünge von Schach sind unklar, aber die meisten Historiker gehen davon aus, dass das Spiel im sechsten Jahrhundert seinen Anfang fand.

Die Anfänge
2/30 photos © Shutterstock

Die Anfänge

Spielsteine, die aus Zeiten vor dem 6. Jahrhundert stammen und von denen man ausging, dass sie zum Schach gehören würden, scheinen eigentlich zu einem ähnlichen, aber doch ganz anderen Spiel zu gehören.
Die Anfänge
3/30 photos © Shutterstock

Die Anfänge

Es wird allgemein angenommen, dass die frühesten Vorläufer zum heutigen Schach aus Indien stammen, aus der Zeit des Gupta-Reiches.
Wie es begann
4/30 photos © Shutterstock

Wie es begann

Laut einer Legende starb der jüngste Prinz des Reiches in einer Schlacht und sein Bruder wollte ihrer Mutter demonstrieren, wie ihr Jüngster ums Leben kam.
Wie es begann
5/30 photos © Shutterstock

Wie es begann

Er beschloss, die Szene des tragischen Todes seines Bruders auf einem 8x8-Bord nachzustellen. Dieses Brett nannte sich Ashtapada und wurde für andere Spiele verwendet.
Wie es begann
6/30 photos © Shutterstock

Wie es begann

Und so war Schach geboren. Das ursprüngliche Spiel hatte zwei Hauptmerkmale: Es gab verschiedene Regeln für verschiedene Spielsteine und einen Schlüsselstein, der das Ergebnis des Spiels bestimmte.
Terminologie
7/30 photos © Shutterstock

Terminologie

Zu jener Zeit hieß das Spiel Chaturanga, was soviel wie "vier Einheiten" bedeutet. Als das Spiel nach Persien gelangte, bekam es einen neuen Namen.
Terminologie
8/30 photos © Shutterstock

Terminologie

In Persien nannten die Spieler es Shah, was "König" bedeutete, und shah mat zeigte "Der König ist hilflos" an. Dieser Ausruf reiste mit dem Spiel in andere Länder.
Weltweite Verbreitung
9/30 photos © Shutterstock

Weltweite Verbreitung

Nach der islamischen Eroberung Persiens im siebten Jahrhundert, die zum Untergang des Sasanianischen Reiches und zum Aufstieg des Islam führte, wurde das Schachspiel in der arabischen Welt bekannt.
Weltweite Verbreitung
10/30 photos © Shutterstock

Weltweite Verbreitung

Während des Mittelalters transportierten Händler der Seidenstraße das Spiel nach Ost- und Südostasien. Damals entstanden viele verschiedene Varianten des Spieles.
Chinesische Version
11/30 photos © Shutterstock

Chinesische Version

Die chinesische Version des Spiels wurde durch das einheimische Spiel Go beeinflusst. Die Figuren wurden nicht in der Mitte, sondern an den Schnittpunkten der Quadrate platziert.
Japanische Version
12/30 photos © Shutterstock

Japanische Version

Die japanische Version des Spiels, Shogi, hatte die Besonderheit, dass von einem Spieler geschlagene Figuren gegen den Gegner eingesetzt werden konnten.
Europäische Version
13/30 photos © Shutterstock

Europäische Version

Jedoch in Europa entwickelte sich das Spiel zu dem Spiel, das wir heute kennen und lieben. Um 1000 n. Chr. war es ein essentieller Bestandteil der höfischen Erziehung.
Europäische Version
14/30 photos © Shutterstock

Europäische Version

Während dieser Zeit begannen die Schachfiguren neue Formen anzunehmen, da sie als Allegorie für Menschen verschiedener sozialer Schichten, die ihre verschiedenen Funktionen ausüben, angesehen wurden.
Die Kirche und Schach
15/30 photos © Shutterstock

Die Kirche und Schach

Die Kirche missbilligte jedoch Spiele im Allgemeinen, und insbesondere Schach wurde von politischen und religiösen Führern immer wieder verboten.
Die Kirche und Schach
16/30 photos © Getty Images

Die Kirche und Schach

Das denkwürdigste Verbot geschah in Frankreich im Jahr 1524, als Schach von König Ludwig IX. verboten wurde, der es ein "nutzloses und langweiliges Spiel" nannte.

Einführung der Dame
17/30 photos © Shutterstock

Einführung der Dame

Trotz des wiederholten Verbots blieb das Schachspiel populär. Mit der Einführung der Dame gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde es sogar noch populärer.

Einführung der Dame
18/30 photos © Shutterstock

Einführung der Dame

Das lag daran, dass die Dame eine mächtige Spielfigur war, deren Einführung die Geschwindigkeit und die Dramatik des Spiels erhöhte.
Einführung der Dame
19/30 photos © Shutterstock

Einführung der Dame

Als die Dame dazu kam, wurden eine Reihe anderer Regeln popularisiert. Nach und nach nahm so die Zahl der bekannten Eröffnungen und Ausgänge zu.
Romantisches Schach
20/30 photos © Shutterstock

Romantisches Schach

Während der Aufklärungszeit wurde Schach immer häufiger in Kaffeehäusern gespielt und galt als eine Möglichkeit für die Spieler, ihrer Kreativität Ausdruck zu verleihen.
Romantisches Schach
21/30 photos © Shutterstock

Romantisches Schach

Die Art von Schach, die während dieser Periode gespielt wurde, wird auch "romantisches Schach" bezeichnet, da es durch kühne, dramatische Züge gekennzeichnet ist.

Schachwettbewerbe
22/30 photos © Shutterstock

Schachwettbewerbe

Die Ära des romantischen Schachs dauerte bis etwa in die 1880er Jahre, dann wurde es aufgrund des Aufkommens des formalisierten, kompetitiven Schachs durch ein strategischeres Spiel ersetzt.
Schachwettbewerbe
23/30 photos © Getty Images

Schachwettbewerbe

Mit dem Aufkommen des internationalen Schachturniers wurde das Spiel geopolitisch. Während des Kalten Krieges investierte die Sowjetunion viel in ihre Wettkampfschachspieler.
Schachwettbewerbe
24/30 photos © Getty Images

Schachwettbewerbe

Lange Zeit beherrschten sowjetische Spieler die Turniere. 1997 wurden sie dann vom Spitzenplatz verdrängt, als zum ersten Mal ein Computer den Weltmeister schlug.
Computerisiertes Schach
25/30 photos © Getty Images

Computerisiertes Schach

Ein IBM-Computer namens Deep Blue schlug den sowjetischen Spieler Garry Kasparov in einem Spiel, das den Beginn der Ära der Computerherrschaft signalisierte.
Computerisiertes Schach
26/30 photos © Shutterstock

Computerisiertes Schach

Seit diesem Tag ist die Computeranalyse in der Schachtheorie von enormer Bedeutung, und sie ist für menschliche Spieler während der Vorbereitungsphasen sehr wichtig.

Schach heute
27/30 photos © Shutterstock

Schach heute

Auch im 21. Jahrhundert bleibt Schach ein sehr beliebter Zeitvertreib. Im Jahr 2015 ergab eine Umfrage, dass schätzungsweise 605 Millionen Erwachsene regelmäßig Schach spielten.
Schach in der Popkultur
28/30 photos © Getty Images

Schach in der Popkultur

Das benötigte Denkvermögen und die Faszination für das Spiel machte es auch in der Populärkultur zu einem beliebten Motiv. Schach bildet etwa die Grundlage für eine Reihe erfolgreicher Filme und Fernsehserien.
Schach in der Popkultur
29/30 photos © Getty Images

Schach in der Popkultur

Der Film "Queen of Katwe" aus dem Jahr 2016 erzählt die Geschichte von Phiona Mutesi, einem Mädchen aus einem Slum in Kampala, die Schach spielen lernt und sogar an der Schacholympiade teilnimmt.
Schach in der Popkultur
30/30 photos © BrunoPress

Schach in der Popkultur

Das 2020 Netflix-Original "Das Damengambit" erzählt die fiktive Geschichte eines verwaisten Schachgenies und ihrer vielen Hindernisse.

(TED) (Britannica)

Auch interessant: Die berühmtesten Gesellschaftsspiele der Welt

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren