Warum die Guillotine das ultimative Abschlaggerät war

Verlieren Sie nicht Ihren Kopf

Warum die Guillotine das ultimative Abschlaggerät war
Stars Insider

22/09/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Hinrichtung

Die Guillotine war die bevorzugte Hinrichtungsmethode während der französischen "Schreckensherrschaft" in den 1790er-Jahren. Die Ursprünge dieses grausamen Geräts, das speziell für die mechanische Enthauptung von Menschen entwickelt wurde, reichen jedoch bis ins Mittelalter und darüber hinaus zurück. Und ob Sie es glauben oder nicht, die Guillotine wurde noch 1977 zur Vollstreckung eines Todesurteils verwendet.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und erfahren Sie mehr über die Geschichte der Guillotine.

Antike
1/30 photos © Getty Images 

Antike

Die Guillotine hat in der einen oder anderen Form schon in der Antike Köpfe abgeschlagen. Titus Manlius, der römische Politiker und Feldherr, ließ bekanntlich seinen eigenen Sohn wegen Ungehorsams enthaupten. Er wurde vom Scharfrichter mit einer Klinge, die durch einen Schlitz in einem hölzernen Gerüst gezogen wurde, hingerichtet.

Fallbeil von Halifax
2/30 photos © Getty Images 

Fallbeil von Halifax

Im Mittelalter entwickelte sich die Guillotine zu dem bekannten hohen, aufrechten Gestell mit einer beschwerten und abgewinkelten Klinge an der Spitze. Ein frühes Beispiel war das Fallbeil von Halifax (Bild), eine Vorrichtung mit einem verschiebbaren Axtkopf, die in der Stadt Halifax in West Yorkshire, England, im 16. Jahrhundert genutzt wurde.

James Douglas und die "Mägde"
3/30 photos © Getty Images 

James Douglas und die "Mägde"

Im Jahr 1546 führten die Schotten die "Maiden" ein, eine grobe, aber effektive Guillotine, die während der Herrschaft von Maria, der Königin der Schotten, ausgiebig genutzt wurde. Sie wurde zuletzt 1716 eingesetzt. Einer der Menschen, die mit der Maiden hingerichtet wurden, war James Douglas, 4. Earl of Morton. In einer vielleicht ironischen Wendung des Schicksals besagt die Legende, dass Morton selbst die Maiden in Auftrag gab, nachdem er das Fallbeil von Halifax gesehen hatte. Obwohl es keine Belege für diese Behauptung gibt, wurde der Mythos von späteren Schriftstellern wiederholt. Das Original des Maiden von 1546 ist übrigens im National Museum of Scotland ausgestellt.

Holinshed's Chronicles
4/30 photos © Getty Images 

Holinshed's Chronicles

"Holinshed's Chronicles", eine große, umfassende Beschreibung der britischen Geschichte, die 1577 in drei Bänden veröffentlicht wurde, enthält ein Bild der "Hinrichtung von Murcod Ballagh in der Nähe von Merton in Irland im Jahr 1307", das eine ähnliche Hinrichtungsmaschine wie das Fallbeil von Halifax zeigt, was darauf hindeutet, dass es schon früh in Irland verwendet wurde. Die "Chronicles" waren übrigens Shakespeares Inspiration für "Der Sturm", "König Lear" und "Heinrich V.".

Mittelalterliche Guillotine
5/30 photos © Getty Images 

Mittelalterliche Guillotine

In Deutschland und Flandern wurde im Mittelalter ein Enthauptungsgerät namens "Planke" verwendet. Die Italiener nannten ihr primitives Gerät aus der Renaissancezeit "mannaia".

Joseph-Ignace Guillotin (1738–1814)
6/30 photos © Getty Images 

Joseph-Ignace Guillotin (1738–1814)

Zwar gab es ähnliche Hinrichtungsmaschinen schon seit Jahrhunderten, doch die Ursprünge der französischen Guillotine gehen auf das Jahr 1789 zurück. Obwohl er die Guillotine nicht erfunden hat, wurde der Name des französischen Arztes und Politikers Joseph-Ignace Guillotin zum Namensgeber für sie.

Entwicklung der Guillotine
7/30 photos © Getty Images 

Entwicklung der Guillotine

Guillotin war grundsätzlich gegen die Todesstrafe, räumte aber ein, dass die Enthauptung durch eine blitzschnelle Maschine humaner und egalitärer wäre als die Enthauptung durch Schwert und Axt. Aus diesem Grund war er an der Entwicklung des ersten Prototyps beteiligt.

Antoine Louis (1723–1792)
8/30 photos © Public Domain {{PD-US}}

Antoine Louis (1723–1792)

Der französische Chirurg und Physiologe Antoine Louis (im Bild) soll den Prototyp der Guillotine entworfen haben. Gebaut wurde sie von einem deutschen Cembalobauer namens Tobias Schmidt.

Die Guillotine wird enthüllt
9/30 photos © Getty Images 

Die Guillotine wird enthüllt

Im Bild: Joseph-Ignace Guillotin und Antoine Louis demonstrieren die Funktionsweise der Guillotine anhand eines Modells. Guillotin war später entsetzt, als er erfuhr, dass die neue Maschine "Guillotine" genannt werden sollte, und distanzierte sich von seiner Verbindung mit dem tödlichen Apparat.

Der erste Opfer der Guillotine
10/30 photos © Getty Images 

Der erste Opfer der Guillotine

Der erste Mensch, der mit der Guillotine hingerichtet wurde, war der französische Straßenräuber Nicolas Jacques Pelletier, der am 25. April 1792 vor dem Hôtel de Ville am Place de Grève in Paris enthauptet wurde. Pelletiers Tod machte die Guillotine bis zur Abschaffung der Todesstrafe im Jahr 1981 zur einzigen zivilrechtlichen Hinrichtungsmethode in Frankreich.

Louis Collenot d'Angremont (1748–1792)
11/30 photos © Getty Images 

Louis Collenot d'Angremont (1748–1792)

Louis Collenot d'Angremont, Leiter des Militärbüros der Brigaden der Pariser Nationalgarde und überzeugter Royalist, wurde am 21. August 1792 als erster für seine politischen Ideen guillotiniert.

Die Französische Revolution
12/30 photos © Getty Images 

Die Französische Revolution

Die Französische Revolution (1789–1799) löste Mitte der 1790er-Jahre die so genannte "Schreckensherrschaft" aus, als Tausende von vermeintlichen "Feinden der französischen Revolution" durch die Klinge der Guillotine ihr Ende fanden. Das Bild zeigt die Erstürmung der Bastille am 14. Juli 1789.

Schreckensherrschaft
13/30 photos © Getty Images 

Schreckensherrschaft

Die Schreckensherrschaft zeichnete sich durch eine Reihe von Massakern und zahlreichen öffentlichen Hinrichtungen aus, die als Reaktion auf revolutionäre Begeisterung, antiklerikale Stimmung und Anschuldigungen wegen Hochverrats stattfanden. Die Guillotine war selten frei von vergossenem Blut. Das Bild zeigt die Hinrichtung von neun jungen Immigranten, die 1792 von einem Revolutionsgericht zum Tode verurteilt wurden.

Hinrichtung von Ludwig XVI.
14/30 photos © Getty Images

Hinrichtung von Ludwig XVI.

Zu den berühmten Opfern der Guillotine in dieser Zeit gehört König Ludwig XVI. von Frankreich, der am 21. Januar 1793 in Paris enthauptet wurde, nachdem er vom Revolutionstribunal wegen Hochverrats verurteilt worden war.

Hinrichtung von Marie Antoinette
15/30 photos © Getty Images 

Hinrichtung von Marie Antoinette

Die Frau von König Ludwig XVI., Marie Antoinette, erlitt ein ähnliches Schicksal und wurde am 16. Oktober 1793 auf dem Schafott geköpft.

Hinrichtung von Robespierre
16/30 photos © Getty Images 

Hinrichtung von Robespierre

Maximilien Robespierre, der radikale Jakobinerführer und eine der Hauptfiguren der Französischen Revolution, wurde zusammen mit mehreren seiner Komplizen am 27. Juli 1794 guillotiniert.

Das Ende der Revolution
17/30 photos © Getty Images 

Das Ende der Revolution

Nachdem genug Blut vergossen und Tausende von Köpfen gerollt waren, ließ die Faszination der französischen Öffentlichkeit für die Guillotine Ende des 18. Jahrhunderts nach. Dennoch wurden öffentliche Enthauptungen in Frankreich bis 1939 fortgesetzt.

Letzte öffentliche Hinrichtung in Frankreich
18/30 photos © Getty Images 

Letzte öffentliche Hinrichtung in Frankreich

Die letzte öffentliche Hinrichtung in Frankreich fand am 17. Juni 1939 statt, als der verurteilte deutsche Verbrecher und Serienmörder Eugen Weidmann vor dem Gefängnis Saint-Pierre in Versailles guillotiniert wurde. Interessanterweise war unter den Zeugen des grausigen Spektakels der spätere Schauspieler Christopher Lee, damals gerade 17 Jahre alt.

Der letzte Schnitt
19/30 photos © Getty Images 

Der letzte Schnitt

Die letzte erhaltene Guillotine Frankreichs, ausgestellt im Museum der Justiz und der Strafe in Fontaine de Vacluse in der Nähe von Avignon.

Die Guillotine und die Nazis
20/30 photos © Getty Images 

Die Guillotine und die Nazis

Hitlers Drittes Reich bevorzugte die Guillotine als schnelles und effizientes Mittel, um Feinde des Regimes zu beseitigen. In der Tat wurde die Guillotine in den 1930er-Jahren zur staatlichen Hinrichtungsmethode. Zwischen 1933 und 1945 fielen rund 16.500 Menschen dieser Hinrichtungsmethode zum Opfer. Das Bild zeigt das Guillotine-Denkmal in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Brandenburg-Görden. Auf dem Schild steht: An diesem Ort wurden zwischen 1940 und 1945 1.798 Antifaschisten ermordet.

Hinrichtung von Hans und Sophie Scholl
21/30 photos © Getty Images 

Hinrichtung von Hans und Sophie Scholl

Hans und Sophie Scholl waren Mitglieder der Weißen Rose, einer gewaltfreien Widerstandsbewegung in Nazi-Deutschland, und wurden am 22. Februar 1943 in München von den Nazis erschossen. Heute sind in Deutschland zahlreiche Straßen und Schulen nach den Geschwistern Scholl benannt. Ihnen zu Ehren gibt es auch einen Literaturpreis, den Geschwister-Scholl-Preis.

Hinrichtung von Elisabeth Gloeden
22/30 photos © Getty Images 

Hinrichtung von Elisabeth Gloeden

Die deutsche Rechtsanwältin Elisabeth Gloeden steht während ihres Prozesses wegen Hochverrats vor dem Volksgerichtshof in Berlin im November 1944 vor den Richtern. Gloeden, ihr Ehemann und ihre Mutter nahmen jüdische Menschen auf, die vor der Verfolgung durch die Nazis flohen. Nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler am 20. Juli gewährten sie General Fritz Lindemann, einem der Verschwörer, Unterschlupf. Die Gloedens wurden verraten, verhaftet und am 30. November 1944 im Zuchthaus Plötzensee durch die Guillotine hingerichtet. Ihr Schicksal wurde vom NS-Regime als Warnung veröffentlicht.

Hinrichtung von Horst Fischer
23/30 photos © Getty Images

Hinrichtung von Horst Fischer

Der deutsche Arzt und SS-Angehörige Horst Fischer wurde am 8. Juli 1966 in Leipzig durch die Guillotine hingerichtet, nachdem er vom Obersten Gericht der Deutschen Demokratischen Republik für Verbrechen im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau während des Zweiten Weltkriegs verurteilt worden war.

Tötungsmaschine
24/30 photos © Getty Images 

Tötungsmaschine

Eine Guillotine im Konzentrationslager Dachau bei München, fotografiert am 18. April 1945 bei der Befreiung der Einrichtung durch die alliierten Truppen.

Hinrichtung von Hans Vollenweider
25/30 photos © Getty Images 

Hinrichtung von Hans Vollenweider

Am 18. Oktober 1940 wurde der Schweizer Verbrecher Hans Vollenweider durch die Guillotine hingerichtet, das letzte Mal, dass die Schweiz ein Todesurteil auf diese Weise vollstreckte. Eigentlich sollte die Todesstrafe in der Schweiz bereits im Januar 1942 abgeschafft werden.

Hinrichtung von Hamida Djandoubi
26/30 photos © Getty Images 

Hinrichtung von Hamida Djandoubi

Die tunesische Staatsangehörige Hamida Djandoubi war die letzte Person, die in der westlichen Welt rechtmäßig guillotiniert wurde. Der verurteilte Mörder wurde am 10. September 1977 im Baumettes-Gefängnis im französischen Marseille hingerichtet.

Die Guillotine in Vietnam
27/30 photos © Getty Images 

Die Guillotine in Vietnam

Anfang der 1960er-Jahre richtete das Diem-Regime in Vietnam mobile militärische Sondergerichte ein, die auf dem Land eingesetzt wurden, um die Landbevölkerung einzuschüchtern. Guillotinen, die der ehemaligen französischen Kolonialmacht gehörten, wurden häufig eingesetzt, um Hinrichtungen an Ort und Stelle zu vollziehen. Das Bild zeigt die Guillotine, die im berüchtigten französischen und vietnamesischen Hoa Lo-Gefängnis, auch "Hanoi Hilton" genannt, verwendet wurde.

Nutzung der Guillotine
28/30 photos © Shutterstock 

Nutzung der Guillotine

Die Guillotine war in ganz Europa noch bis ins 19. und frühe 20. Jahrhundert hinein als rechtmäßige Hinrichtungsmethode zugelassen. In der westlichen Hemisphäre wurde die Guillotine jedoch nur begrenzt eingesetzt.

Teufelsinsel
29/30 photos © Getty Images 

Teufelsinsel

Im Bild: der ehemalige Standort der französischen Guillotine in der Nähe des Gefängnisses, das in Frankreich als Bagne de Cayenne bekannt ist, aber besser als Teufelsinsel, die größte der Inseln des Heils im Karibischen Meer vor Französisch-Guayana.

Quellen: (History) (The British Library) (History Today) (Euronews)

Auch interessant: Die berühmtesten Gefängnisinseln der Welt

Warum die Guillotine das ultimative Abschlaggerät war
30/30 photos © Getty Images

Warum die Guillotine das ultimative Abschlaggerät war

Die Guillotine war die bevorzugte Hinrichtungsmethode während der französischen "Schreckensherrschaft" in den 1790er-Jahren. Die Ursprünge dieses grausamen Geräts, das speziell für die mechanische Enthauptung von Menschen entwickelt wurde, reichen jedoch bis ins Mittelalter und darüber hinaus zurück. Und ob Sie es glauben oder nicht, die Guillotine wurde noch 1977 zur Vollstreckung eines Todesurteils verwendet.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und erfahren Sie mehr über die Geschichte der Guillotine.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren