Was Sie über den Antichrist wissen sollten

Weilt er schon unter uns?

Stars Insider

04/07/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Religion

Die Vorstellung vom Antichrist gibt es schon lange. Aber ist der Antichrist wirklich ein Mann? Ist er der falsche Messias, der genau wie Jesus Christus Wunder vollführt, nur um die Menschen zu ködern, bevor er die Hölle auf Erden hereinbrechen lässt? Oder ist die ganze Antichrist-Idee nur ein Gedankenspiel?

In dieser Galerie tauchen wir ein in die Geschichte des Antichristen im Laufe der Jahrhunderte und bringen Ihnen einige Informationen, die Sie mit Sicherheit überraschen werden. Klicken Sie weiter.

Wie oft taucht er in der Bibel auf?
1/30 photos © Shutterstock

Wie oft taucht er in der Bibel auf?

Überraschenderweise wird der Antichrist in der Bibel gar nicht so oft erwähnt. Tatsächlich kommt der Begriff "Antichrist" insgesamt nur viermal vor, und zwar im 1. Brief des Johannes (2,18; 2,22; 4,3) und im Zweiten Brief des Johannes, Kapitel 7.

Johannesevangelium
2/30 photos © Shutterstock

Johannesevangelium

Aber das Johannesevangelium erwähnt den Antichristen nicht als eine einzige Person. Er spricht von mehreren "Antichristen", also von denen, die nicht an Jesus glauben. 

Johannesevangelium
3/30 photos © Shutterstock

Johannesevangelium

Im 1. Brief des Johannes 4,3 heißt es zum Beispiel: "Und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, ist nicht aus Gott. Das ist der Geist des Antichrists, über den ihr gehört habt, dass er kommt. Jetzt ist er schon in der Welt."

Jesus spricht über falsche Messiasse
4/30 photos © Getty Images

Jesus spricht über falsche Messiasse

In Matthäus, 24,24 heißt es: "Denn es wird mancher falsche Christus und mancher falsche Prophet auftreten und sie werden große Zeichen und Wunder wirken, um, wenn möglich, auch die Auserwählten irrezuführen."

Offenbarung
5/30 photos © Getty Images

Offenbarung

In der Offenbarung werden die Dinge etwas spannender, denn dort tauchen Tiere und die Zahl 666 auf, obwohl nichts davon direkt mit dem Antichristen in Verbindung gebracht wird.

Die Idee
6/30 photos © Public Domain

Die Idee

Erst 950 n. Chr. wurden Einzelheiten über den Antichristen geschrieben. Königin Gerberga von Frankreich beauftragte den Mönch Adso von Montier-en-Der damit, denn die Bibel bot nicht wirklich viel Aufschluss über diese Figur.

Die Geschichte
7/30 photos © Getty Images

Die Geschichte

Die Schriften dieses Mönchs bestimmten also ziemlich genau, wie die Menschen den Antichristen sahen. Ihm zufolge würde der Antichrist ein in Babylon geborener Jude sein, der am Ende des Heiligen Römischen Reiches erscheinen würde.

Zusätze zur Geschichte
8/30 photos © Public Domain

Zusätze zur Geschichte

Aber Adso war nicht der einzige Mönch, der über den Antichristen schrieb. Später, in den 1100er-Jahren, wurde der italienische Theologe Joachim von Fiore zu einem Experten auf diesem Gebiet!

Die Theorie von Joachim of Fiore
9/30 photos © Getty Images

Die Theorie von Joachim of Fiore

Für Joachim gab es eine ganze Reihe von Antichristen. Einige von ihnen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits gelebt (z. B. Nero). Der Hauptbösewicht würde jedoch erst während der Apokalypse auftauchen. Der Name dieses Mannes war Gog.

Martin Luther
10/30 photos © Getty Images

Martin Luther

Der Vater des Protestantismus war schließlich für die Benennung des Antichristen in seinen "95 Thesen" verantwortlich. Bezeichnenderweise war der Antichrist das gesamte Konzept des Papsttums. Seither wurden weitere Päpste als Antichristen bezeichnet.

Das Konzept
11/30 photos © Getty Images

Das Konzept

Für Martin Luther verstieß die ganze Idee des Ablasses und der Bezahlung für das Seelenheil gegen die Grundsätze Christi. Außerdem war er der Meinung, dass der Papst irgendwie versucht, den Platz von Jesus einzunehmen. Nach Luthers Ansicht konnte also niemand antichristlicher sein als der Papst.

"Den" Antichristen zurückbringen
12/30 photos © Getty Images

"Den" Antichristen zurückbringen

Das gesamte Konzept des Antichristen entwickelte sich zu einem Konzept, das eher für alles steht, was sich gegen das Christentum richtet, als für einen einzelnen Bösewicht. Doch um 1900 änderten sich die Dinge dank des deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche.

"Den" Antichristen zurückbringen
13/30 photos © Getty Images

"Den" Antichristen zurückbringen

Im Jahr 1895 veröffentlichte Nietzsche das antichristliche Buch "Der Antichrist" und brachte den Namen zurück in den Mainstream. In den 1970ern glaubten die Christen, der Antichrist sei eine Person.

Die islamische Version des Antichristen
14/30 photos © Shutterstock

Die islamische Version des Antichristen

Im Islam ist Christus ein Prophet, also gibt es auch eine antichristliche Figur. Der Name des falschen Messias ist Al-Masih ad-Dajjal oder einfach Dajjal.

Die islamische Version des Antichristen
15/30 photos © Shutterstock

Die islamische Version des Antichristen

Diese böse Gestalt kommt zwar nicht im Koran vor, wohl aber in den Hadithen.

Die islamische Version des Antichristen
16/30 photos © Shutterstock

Die islamische Version des Antichristen

Die Geschichte des Dajjal ist dem christlichen Antichristen sehr ähnlich und er wird als "ein plumper, einäugiger Mann mit einem rötlichen Gesicht und lockigem Haar" beschrieben.

Die vielen "Antichristen" im Laufe der Geschichte
17/30 photos © Getty Images

Die vielen "Antichristen" im Laufe der Geschichte

Nero, Napoleon, Henry Kissinger und so ziemlich jeder Papst im letzten Jahrhundert oder so wurden als Antichrist bezeichnet.

Ronald Reagan
18/30 photos © Getty Images

Ronald Reagan

Amerikanische Präsidenten geriten besonders oft ins Visier. Der Mann namens Gregory Stuart Gordon, der versuchte, ein Attentat auf Ronald Reagan zu verüben, sagte, er müsse dies tun, weil der damalige Präsident im Ruhestand der Antichrist sei.

Barack Obama
19/30 photos © Getty Images

Barack Obama

Oscar Ramiro Ortega-Hernandez, der 2011 auf das Weiße Haus Schüsse abfeuerte, glaubte ebenfalls, dass Präsident Barack Obama der Antichrist sei.

Barack Obama
20/30 photos © Getty Images

Barack Obama

Ortega-Hernandez war jedoch nicht der einzige, der den damaligen Präsidenten Obama für den Antichristen hielt. Eine Umfrage von Harris Interactive aus dem Jahr 2010 ergab, dass 14 % der Amerikaner das Gleiche dachten.

Antisemitismus
21/30 photos © Getty Images

Antisemitismus

Wenn der Antichrist eine böse Version von Jesus ist und Jesus Jude war, dann muss der Antichrist doch auch Jude sein, oder? Dies hat zu einem Antisemitismus geführt, der seit Jahrhunderten anhält.

Antisemitismus und Homophobie
22/30 photos © Shutterstock

Antisemitismus und Homophobie

Der christliche Rundfunksprecher Rick Wiles ging sogar einen Schritt weiter und behauptete, dass nicht nur alle anderen Religionen antichristlich seien, sondern er persönlich glaube, dass der "Mann des Verderbens" ein "homosexueller Jude" sein werde.

Homophobie
23/30 photos © Getty Images

Homophobie

Während gegenwärtige religiöse Führer solche Vermutungen geäußert haben, wird in Daniel 11,37 tatsächlich etwas erwähnt, das diese homophoben Äußerungen schüren könnte. Dort heißt es über den babylonischen König Darius den Meder: "Er wird sich weder um die Götter seiner Väter noch um die Begierde der Frauen scheren."

Homophobie
24/30 photos © Getty Images

Homophobie

Die Verbindung zwischen dem Antichristen und Homophobie wird von einigen Predigern noch verstärkt. Einer wies darauf hin, dass "Daniel darauf hinweist, dass [der Antichrist] ein sexueller Perverser sein wird, höchstwahrscheinlich ein Homosexueller".

666
25/30 photos © Getty Images

666

In der Offenbarung, Kapitel 13,18, wird dem Tier eine Zahl zugeordnet. "Dies erfordert Weisheit. Wer Einsicht hat, der berechne die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen. Diese Zahl ist 666."

666
26/30 photos © Getty Images

666

Aber die 666 hat nichts Übernatürliches an sich. Die Zahl steht in der Tat mit dem Römischen Reich in Verbindung und ist im Wesentlichen ein jüdischer Zahlencode, der sich mit Nero übersetzen lässt. Fairerweise muss man sagen, dass Nero buchstäblich antichristlich war (er verfolgte, folterte und tötete Christen).

666
27/30 photos © Shutterstock

666

Die Zahl wurde mithilfe der hebräischen Numerologie der Gematria (einer jüdischen Form der Numerologie, die den Buchstaben Werte zuordnet) ermittelt.

Phobie vor der Zahl 666
28/30 photos © Shutterstock

Phobie vor der Zahl 666

Es gibt sogar einen Namen für die Angst vor der Zahl 666. Sie heißt "Hexakosioihexekontahexaphobie".

Er ist überall
29/30 photos © Getty Images

Er ist überall

Aber die Zahl 666 ist nicht das Einzige, das mit dem Antichristen in Verbindung gebracht wird. Von den Beatles bis zu Procter & Gamble wurden viele Bands, Marken, Bilder und Akronyme als satanisch bezeichnet und mit dem Antichristen in Verbindung gebracht.

Quellen: (Grunge) (American Academy of Religion) (Slate) (Britannica 1, 2) (PBS) (Antichrists and Antichrist in Joachim of Fiore)(Project Muse) (Vatican Files) (The Gospel Coalition) (Inter-Islam) (Origins) (ABS-CBN)

Auch interessant: Die verstörendsten Abschnitte der Bibel

Die Geschichte
30/30 photos © Getty Images

Die Geschichte

Es würde sehr nach der zweiten Ankunft Jesu aussehen, weswegen ihm jeder folgen würde. Aber dann würde der Antichrist für dreieinhalb Jahre die Christenheit verfolgen. Bis, wie könnte es anders sein, der wahre Jesus zurückkäme und ihn in seine Schranken weisen würde.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren