Geschichte, Mythen und Legenden über die Nordsee

Ein Gewässer des Handels, der Konflikte und der Intrigen

Geschichte, Mythen und Legenden über die Nordsee
Stars Insider

27/10/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Atlantik

Die Nordsee – der nordöstliche Arm des Atlantischen Ozeans – liegt zwischen den Britischen Inseln und dem Festland im Nordwesten Europas. Ihre Gewässer haben die europäische Geschichte stark beeinflusst, da sie Zugang zu Handel, aber auch Grund für Konflikte boten. Das Meer ist auch die Quelle zahlreicher Mythen und Legenden. Unglaublich ist jedoch, dass die Nordsee ein Gebiet bedeckt, das einst fester Boden war, eine riesige Landbrücke, die Großbritannien mit dem europäischen Festland verband.

Neugierig geworden? Klicken Sie sich durch die Galerie und erfahren Sie mehr über die Entstehung dieses Meeres und seine Rolle in geopolitischen und militärischen Angelegenheiten sowie über seine Attraktivität als Reiseziel.

Geschichte, Mythen und Legenden über die Nordsee
1/30 photos © Shutterstock 

Geschichte, Mythen und Legenden über die Nordsee

Die Nordsee – der nordöstliche Arm des Atlantischen Ozeans – liegt zwischen den Britischen Inseln und dem Festland im Nordwesten Europas. Ihre Gewässer haben die europäische Geschichte stark beeinflusst, da sie Zugang zu Handel, aber auch Grund für Konflikte boten. Das Meer ist auch die Quelle zahlreicher Mythen und Legenden. Unglaublich ist jedoch, dass die Nordsee ein Gebiet bedeckt, das einst fester Boden war, eine riesige Landbrücke, die Großbritannien mit dem europäischen Festland verband.

Neugierig geworden? Klicken Sie sich durch die Galerie und erfahren Sie mehr über die Entstehung dieses Meeres und seine Rolle in geopolitischen und militärischen Angelegenheiten sowie über seine Attraktivität als Reiseziel.

Das Doggerland
2/30 photos © Shutterstock 

Das Doggerland

Wussten Sie, dass ein Teil des Landes einst Großbritannien mit dem europäischen Festland verband? Es war als Doggerland bekannt, wurde aber durch den Anstieg des Meeresspiegels um 6500–6200 v. Chr. überflutet. Das Bild zeigt eine Nachbildung vom Doggerland und ist im Naturalis Biodiversity Center in Leiden, Niederlande zu sehen.

Die Doggerbank
3/30 photos © Public Domain 

Die Doggerbank

Das Doggerland wurde nach der Doggerbank benannt, einer großen Sandbank in einem flachen Bereich der Nordsee (im roten Umriss dargestellt).

Die Dogger
4/30 photos © Public Domain

Die Dogger

Die Doggerbank wurde nach den Doggern benannt, den mittelalterlichen niederländischen Fischereifahrzeugen.

Die Storegga-Rutschung
5/30 photos © Shutterstock 

Die Storegga-Rutschung

Die Nordsee war bis etwa 6100 v. Chr. trockenes Land, als ein kolossaler Tsunami – einer der größten, der jemals auf der Erde aufgezeichnet wurde und durch einen gewaltigen Erdrutsch (Storegga-Rutschung) in Norwegen entstand – die tief liegenden Ebenen überflutete und die heutige Nordsee schuf. Auf diese Weise wurde Großbritannien zu einer Inselnation.

Die römische Eroberung Britanniens
6/30 photos © Getty Images 

Die römische Eroberung Britanniens

Erst nach der römischen Invasion Britanniens im Jahr 43 n. Chr. begann der Seehandel auf der Nordsee. Die Römer richteten organisierte Häfen ein, die den Schiffsverkehr erhöhten und den Handel nachhaltig förderten.

Die Invasion der Wikinger
7/30 photos © Getty Images 

Die Invasion der Wikinger

Der Zerfall des Weströmischen Reiches führte dazu, dass zahlreiche germanische Stämme, darunter die Goten, Sachsen und Angeln, Großbritannien überrannten und alle die Nordsee nutzten, um ihr Ziel zu erreichen. Doch erst mit der Ankunft der Wikinger ab 793 wurde die Nordsee von den nordischen Kriegern als Ausgangspunkt für Überfälle, Invasionen und die Kolonisierung von Großbritannien, Frankreich, Iberien, dem Mittelmeer und dem Atlantik genutzt.

Die Hanse
8/30 photos © Getty Images 

Die Hanse

Im 15. Jahrhundert beherrschte die Hanse, ein mittelalterlicher Zusammenschluss von mittel- und nordeuropäischen Städten und Kaufmannsgilden, den Seehandel in der Nord- und Ostsee. Schiffe wie das Kriegsschiff Adler von Lübeck – zu ihrer Zeit eines der größten Schiffe der Welt – dienten als mächtige Eskorte.

Die Englisch-Niederländischen Seekriege
9/30 photos © Public Domain 

Die Englisch-Niederländischen Seekriege

Die erste bedeutende Seeschlacht auf der Nordsee fand während der Englisch-Niederländischen Seekriege zwischen 1652 und 1673 statt.

Die Schlacht auf der Doggerbank
10/30 photos © Public Domain 

Die Schlacht auf der Doggerbank

Während des Ersten Weltkriegs wurde die Nordsee zum Hauptschauplatz für Überwassergefechte. Am 4. Januar 1915 errang die britische Marine einen Sieg im Gefecht auf der Doggerbank, bei dem unter anderem der deutsche Panzerkreuzer SMS Blücher (Bild) versenkt wurde.

Die Skagerrakschlacht
11/30 photos © Getty Images 

Die Skagerrakschlacht

Die Skagerrakschlacht (auch die "Schlacht von Jütland" genannt), die 1916 vor der Nordseeküste der dänischen Halbinsel Jütland stattfand, war die größte Seeschlacht und das einzige groß angelegte Aufeinandertreffen von Kriegsschiffen in diesem Krieg.

Die deutsche Invasion in Norwegen
12/30 photos © Getty Images 

Die deutsche Invasion in Norwegen

Während des Zweiten Weltkriegs war die Nordsee ein bequemer Seeweg für die deutschen Truppen, die 1940 vom besetzten Dänemark aus die Invasion Norwegens unter dem Codenamen Operation Weserübung starteten.

Luft- und Seeoperationen
13/30 photos © Getty Images 

Luft- und Seeoperationen

Die Nordsee wurde während des Zweiten Weltkriegs von den Achsenmächten und den Alliierten stark vermint. Auf dem Bild von 1941 sind Minenleger zu sehen, die von deutschen Militärflugzeugen des Typs FW 200 (Condor) eskortiert werden.

Luftkämpfe über der Nordsee
14/30 photos © Getty Images 

Luftkämpfe über der Nordsee

In den ersten Jahren des Zweiten Weltkriegs fanden über der Nordsee groß angelegte Luftkämpfe statt. Später jedoch, als die Luftwaffe weitgehend besiegt war, gehörte der Himmel den Alliierten. Auf diesem seltenen Farbfoto fliegen schwere amerikanische B-24 Liberator-Bomber (von der 8th Air Force) mit einer Eskorte von P-51 Mustang über das Meer in Richtung des besetzten Europas.

Fährdienste für Passagiere
15/30 photos © Getty Images 

Fährdienste für Passagiere

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden von Harwich in England aus Passagierfähren und Bootszüge zu den belgischen Häfen auf der Nordsee in Betrieb genommen. Aber erst in den 1960er-Jahren und mit dem Aufkommen des Massentourismus begannen regelmäßige Linienverbindungen zwischen dem Vereinigten Königreich und dem europäischen Kontinent über die Nordsee mit den Fährverbindungen über den Ärmelkanal zu rivalisieren.

Die Katastrophe der MS Herald of Free Enterprise
16/30 photos © Getty Images 

Die Katastrophe der MS Herald of Free Enterprise

Am 6. März 1987 kenterte die RoRo-Fähre MS Herald of Free Enterprise kurz nach dem Ablegen im Hafen von Zeebrügge in Belgien. Auf dem Weg nach Dover war das Schiff mit offener Bugtür losgefahren. Dadurch überfluten sofort die Decks, und innerhalb weniger Minuten lag das Schiff im flachen Wasser auf der Seite, wobei 193 Passagiere und Besatzungsmitglieder ums Leben kamen.

Öl- und Gasexploration
17/30 photos © Getty Images 

Öl- und Gasexploration

Die kommerzielle Gewinnung von Öl an den Küsten der Nordsee geht auf das Jahr 1851 zurück. Offshore-Nordseeöl wurde in den frühen 1960er-Jahren entdeckt. Elf Jahre später, 1971, dann das riesige Öl- und Gasfeld Brent. Brent-Rohöl wird auch heute noch als Standardbenchmark für die Preisgestaltung von Öl verwendet.

Die Katastrophe der Piper Alpha
18/30 photos © Getty Images 

Die Katastrophe der Piper Alpha

Wie gefährlich die Öl- und Gasexploration in der Nordsee ist, wurde erstmals 1965 beim Einsturz der Ölplattform Sea Gem vor der Küste von Lincolnshire deutlich. Dreizehn Menschen starben. Doch die Explosion der Ölplattform Piper Alpha am 6. Juli 1988, bei der 165 Menschen ums Leben kamen, ist nach wie vor die schlimmste Offshore-Ölkatastrophe der Welt, was die Zahl der Todesopfer und die Auswirkungen auf die Industrie betrifft.

Die Dimensionen des Meeres
19/30 photos © Shutterstock 

Die Dimensionen des Meeres

Die Nordsee ist mehr als 970 km lang und 580 km breit. An ihrer tiefsten Stelle erreicht sie 725 m.

Woher hat die Nordsee ihren Namen?
20/30 photos © Getty Images 

Woher hat die Nordsee ihren Namen?

Im Laufe der Geschichte hatte die Nordsee verschiedene Namen gehabt. Der römische Autor Plinius der Ältere bezeichnete sie als Septentrionalis Oceanus oder "Nördlicher Ozean". In Claudius Ptolemäus' "Geographia" aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. wurde sie als Oceanus Germanicus oder "Deutsches Meer" bezeichnet. Sein moderner Name kam wahrscheinlich über das niederländische Noordzee ins Englische, was direkt mit Nordsee übersetzt werden kann.

Die HMS Gloucester
21/30 photos © Public Domain 

Die HMS Gloucester

Im Jahr 1682 lief das Kriegsschiff HMS Gloucester auf eine Sandbank vor der Küste von Great Yarmouth in Norfolk auf. Mehr als 100 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben, doch der Herzog von York (der spätere König Jakob II.) überlebte. Das Schiffswrack wurde 2007 geortet, doch die Entdeckung wurde erst 2022 öffentlich gemacht. Es wurde als der wichtigste Fund seit der Mary Rose im Jahr 1971 gefeiert.

Fischerei in der Nordsee
22/30 photos © Getty Images 

Fischerei in der Nordsee

Die Nordsee ist mit einem Anteil von über 5 % am internationalen kommerziellen Fischfang die wichtigste Fischereizone Europas. Trotz der reformierten Gemeinsamen Fischereipolitik ist die Überfischung nach wie vor ein Problem. Das geht so weit, dass große Gebiete der Nordsee zu Sperrgebieten erklärt und die Fangquoten gesenkt werden mussten, um die schwindenden Nordseebestände vor dem Aussterben zu retten.

Das Teufelsloch
23/30 photos © Shutterstock 

Das Teufelsloch

In der Nordsee gibt es eine Reihe von tiefen Gräben, die unter dem Namen Devil's Hole bekannt sind. Das Unterwassermerkmal befindet sich etwa 200 km östlich von Dundee in Schottland. Die Gräben sind bis zu 230 m tief, und so manches Fischerfahrzeug hat seine Netze an den steilen, zerklüfteten Hängen verloren.

Offshore-Windpark Horns Rev 1
24/30 photos © Getty Images 

Offshore-Windpark Horns Rev 1

Im Jahr 2002 ging die erste Phase des ersten groß angelegten Offshore-Windparks der Welt, der Offshore-Windpark Horns Rev, ans Netz. Bis 2019 war Horns Rev 1 vollständig in Betrieb. Er befindet sich in den dänischen Gewässern der Nordsee.

Die Hadleigh Gang
25/30 photos © Getty Images 

Die Hadleigh Gang

Die als Hadleigh Gang bekannten englischen Schmuggler des 18. Jahrhunderts operierten von der Marktstadt Hadleigh in Suffolk aus. Die etwa 100 Mann starke Bande nahm Schmuggelware entgegen, die von Freibeuter und Seeräubern aus der Nordsee an der Küste an Land gebracht wurde.

Eine Seeschlange wurde gesichtet
26/30 photos © Getty Images 

Eine Seeschlange wurde gesichtet

Der nordischen Mythologie zufolge ist die Midgardschlange oder Jörmungandr eine riesige Seeschlange, die Seeleute in den Gewässern der Nordsee plagt. Im Jahr 1927 berichteten drei Männer, die am Strand von Eccles im englischen Norfolk spazieren gingen, dass sie eine "ungewöhnliche Form sahen, die sich etwa eine Meile vom Ufer entfernt schnell bewegte". Sie fügten hinzu, dass "es aus der Ferne wie eine riesige Schlange aussah, etwa 30 oder 40 Fuß lang, die mit einer wurmartigen Bewegung über die Wasseroberfläche glitt, sich aber mit einer enormen Geschwindigkeit bewegte, sicherlich nicht weniger als eine Meile pro Minute". Die örtliche Zeitung, "Eastern Daily Press", brachte den Bericht.

Die verlorene Stadt Dunwich
27/30 photos © Getty Images 

Die verlorene Stadt Dunwich

Dunwich war während der angelsächsischen Zeit die Hauptstadt des Königreichs der Angeln. Die blühende Hafenstadt in Suffolk, England, fiel schließlich einer Sturmflut und der nachfolgenden Küstenerosion zum Opfer und wurde von der Nordsee verschluckt. Die verlorene Stadt, die heute als Großbritanniens Atlantis bezeichnet wird, liegt 15 m unter den Wellen und bis zu 1,5 km vom Strand entfernt. Das Bild aus dem Jahr 1904 zeigt die Ruinen der All Saints' Church, die als letzte der alten Kirchen von Dunwich vom Meer verschlungen und 1922 endgültig versenkt wurde.

Die Flutkatastrophe von 1953
28/30 photos © Getty Images 

Die Flutkatastrophe von 1953

Am 31. Januar 1953 wurde eine ähnliche Flutwelle nach einem heftigen Sturm in den Niederlanden, Nordwest-Belgien, England und Schottland verzeichnet. Das Bild zeigt ein überschwemmtes Dorf in Essex.

Weitreichende Schäden und Todesopfer
29/30 photos © Getty Images 

Weitreichende Schäden und Todesopfer

Die Kombination aus Wind, Flut und Tiefdruck führte dazu, dass das Meer das Land bis zu 5 m über dem mittleren Meeresspiegel überflutete, was zu weitreichenden Schäden führte und 1.836 Menschenleben kostete. Die meisten Opfer gab es in der südniederländischen Provinz Zeeland (siehe Bild).

Artenvielfalt
30/30 photos © Shutterstock 

Artenvielfalt

Die Nordsee ist reich an biologischer Vielfalt. An ihren Küsten befinden sich zahlreiche Naturschutzgebiete, die einer Vielzahl von Meeressäugetieren und unzähligen Vogelarten Zuflucht bieten. Das Wattenmeer, eine Gezeitenzone im südöstlichen Teil der Nordsee, die Gebiete in den Niederlanden, Deutschland und Dänemark umfasst, wurde von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.   

Quellen: (ScienceDirect) (Eastern Daily Press) (BBC) (Britannica)

Entdecken Sie auch: Die schrecklichsten Flutkatastrophen der Geschichte

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren