Diese berüchtigten Verbrecher verschwanden auf Nimmerwiedersehen

Die raffiniertesten Gesetzesbrecher der Geschichte

Diese berüchtigten Verbrecher verschwanden auf Nimmerwiedersehen
Stars Insider

11/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Verbrecher

Für jeden Kriminellen, der erfolgreich hinter Gitter gebracht wird, scheint es immer einen anderen zu geben, der sich irgendwie der Festnahme entzieht. Trotz aller Bemühungen und der Zusammenarbeit der Behörden und der Öffentlichkeit finden berüchtigte Verbrecher einen Weg, durch die Maschen zu schlüpfen. Es zeigt sich, dass einige Verbrecher sich genauso gut verstecken können, wie sie es schaffen, eine Show abzuziehen. Klar, früher war es einfacher, sich vor dem Gesetz zu drücken! Zu der Zeit gab es ja noch keine Überwachungskameras, geschweige denn das Internet. Dennoch, einige Flucht- und Überlebensgeschichten aus der Vergangenheit sind wirklich bemerkenswert.

Neugierig geworden? Lesen Sie weiter, um mehr über die am schwersten zu findenden Verbrecher aller Zeiten zu erfahren.

William J. Sharkey
2/29 photos © Public Domain

William J. Sharkey

William J. Sharkey (im Bild), ein kleiner Politiker im New York des 19. Jahrhunderts, erschoss seinen Freund Robert Dunn bei einem Streit um ein Glücksspiel. Sharkey wurde verhaftet und ins Gefängnis gesteckt, aber nur für kurze Zeit, denn dann entkam er aus seiner Zelle in Manhattan und floh nach Kuba. Von Sharkey wurde nie wieder etwas gehört.

Die Bloody Benders
3/29 photos © Public Domain

Die Bloody Benders

Die Familie Bender wird verdächtigt, zwischen 1871 und 1873 in Labette County, im US-Bundesstaat Kansas, 11 Morde begangen zu haben. Die Eltern John und Elvira sowie die Kinder John Jr. und Kate flohen aus Kansas, nachdem ihre Nachbarn sie verdächtigt hatten, mehrere Reisende entführt zu haben. Nach ihrer Flucht wurde ihr Grundstück durchsucht, und dabei zahlreiche Gräber und menschliche Überreste gefunden.

Joaquin Murrieta
4/29 photos © Public Domain

Joaquin Murrieta

Joaquin Murrieta, der als Robin Hood des Westens und als Symbol des Widerstands im Südwesten und Mexiko bekannt ist, war einer der meistgesuchten Pferdebanditen und Bandenführer in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine Gruppe texanischer Ranger behauptete, Murrieta 1853 erschlagen und seinen Kopf als Trophäe mitgenommen zu haben, aber viele Quellen bestritten, dass der Kopf wirklich Murrieta gehörte. Andere behaupteten im Laufe der Jahre, Murrieta gesehen zu haben, wie er sich leise aus Städten und Siedlungen schlich.

Der mysteriöse Dave Mather
5/29 photos © Public Domain

Der mysteriöse Dave Mather

Der mysteriöse Dave Mather war Anfang des 19. Jahrhunderts als Marshal und Gesetzeshüter im Wilden Westen tätig und wurde für seine Schießkünste berüchtigt, die er sowohl zur Aufrechterhaltung des Gesetzes als auch zu seinem persönlichen Vorteil einsetzte. Nachdem er rund ein Dutzend Morde begangen hatte, wurde Mather in zahlreichen Gebieten des Westens gesucht, konnte sich aber für den Rest seiner Tage verstecken. Das letzte Mal wurde Mather im Jahr 1885 gesichtet, aber manche behaupten, er sei nach Kanada gereist, um sich dort der berittenen Polizei anzuschließen.

Dan Bogan
6/29 photos © Public Domain

Dan Bogan

Dan Bogan (im Bild) war Ende des 19. Jahrhunderts ein Gesetzloser, der in Lusk, US-Bundesstaat Wyoming, eine berühmte Rivalität mit einem Constable Charles Gunn hatte. Nach einer Reihe von Zusammenstößen mit Gunn erschoss Bogan diesen vor den Augen der Bürger von Lusk aus nächster Nähe. Die Stadt nahm ihn in Gewahrsam, aber Bogan konnte bald entkommen, was zu einer der größten Fahndungsaktionen in der Geschichte Wyomings führte. Trotzdem wurde Bogan nie gefasst und manche behaupten sogar, ihn in Argentinien gesehen zu haben.

Apache Kid
7/29 photos © Getty Images

Apache Kid

Haskay-bay-nay-ntayl, besser bekannt als Apache Kid, war ein hochqualifizierter indianischer Späher der US-Armee. Das heißt, bis er in eine Auseinandersetzung mit einigen anderen Spähern verwickelt wurde, der Verhaftung entkam und zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Doch während einer Gefangenenverlegung in Arizona im Jahr 1889 überwältigten Kid und neun weitere Gefangene ihre Bewacher und machten sich auf die Flucht. Alle wurden schließlich gefangen genommen, mit Ausnahme von Apache Kid, der nie wieder aufgespürt wurde.

Francis Hermann
8/29 photos © Public Domain

Francis Hermann

Der englische Einwanderer und Pastor Francis Hermann ließ sich Ende des 19. Jahrhunderts in Salt Like City, Utah, nieder. Während seiner Zeit in Utah entführte und ermordete Hermann mindestens vier Frauen, darunter seine eigene. Er verbrannte, vergiftete und zerstückelte sie. Als das Gesetz und die Gemeinde von Salt Lake City den teuflischen Praktiken von Pastor Hermann auf die Schliche kamen, floh er in Richtung Osten. Es wurde ein nationaler Haftbefehl gegen ihn erlassen, und obwohl die Polizei ihm eine Weile auf den Fersen blieb, wurde Hermann nie gefasst. Sein Schicksal bleibt bis heute unbekannt.

Belle Guinness
9/29 photos © Public Domain

Belle Guinness

Die norwegische Einwanderin Belle Guinness, die in Indiana lebte, wird für mindestens 14, möglicherweise sogar 40 Morde verantwortlich gemacht, fast alle an Männern, die sie heiratete und unmittelbar danach tötete. Im Jahr 1908 brannte das Anwesen von Guinness bis auf die Grundmauern nieder, woraufhin ein enthaupteter Körper zum Vorschein kam, von dem man zuerst glaubte, es handle sich um Guinness selbst. Man fand noch Dutzende anderer Gräber. Kurz darauf stellte sich aber heraus, dass es sich bei dem kopflosen Leichnam doch nicht um Guinness handelte, und sie ihren eigenen Tod nur vorgetäuscht hatte, damit keiner Verdacht schöpfte. Was mit ihr tatsächlich geschah, weiß man bis heute nicht.

Butch Cassidy und Sundance Kid
10/29 photos © Public Domain

Butch Cassidy und Sundance Kid

Butch Cassidy (im Bild), der legendäre Gesetzlose des Wilden Westens, wurde 1866 als Robert Parker geboren. Zusammen mit Harry Longabaugh, besser bekannt als Sundance Kid, leitete Cassidy mit seiner Bande, der "Wild Bunch", eine Reihe erfolgreicher Bank- und Zugüberfälle.

Butch Cassidy und Sundance Kid
11/29 photos © Public Domain

Butch Cassidy und Sundance Kid

Um die Jahrhundertwende waren Cassidy und Sundance Kid (ganz links im Bild) berühmt-berüchtigt und wurden in allen westlichen Staaten gesucht. Dennoch verbüßten die beiden zusammen nur vier Jahre Gefängnis. Nach einer Reihe von aufsehenerregenden Zugüberfällen flohen sie nach Bolivien, wo sie ihr kriminelles Leben fortsetzten. Es ist möglich, dass sie bei einer Schießerei mit den bolivianischen Behörden ums Leben kamen, aber viele, einschließlich Cassidys eigener Familie, glauben, dass sie um die Jahrhundertwende in die USA zurückkehrten und den Rest ihres Lebens in Nevada arbeiteten.

Béla Kiss
12/29 photos © Public Domain

Béla Kiss

Der ungarische Serienmörder Béla Kiss, ein in seiner Gemeinde beliebtes Mitglied, schaffte es, 23 Frauen und einen Mann in seinem Haus zu ermorden, ohne dass es jemand bemerkte. Kiss konservierte die Leichen seiner Opfer in massiven Metallfässern vor seinem Haus. Die Überreste wurden erst gefunden, als Kiss in den Ersten Weltkrieg geschickt wurde und sein Vermieter das Grundstück inspizierte. Die Behörden versuchten während des gesamten Krieges, Kiss aufzuspüren, aber ohne Erfolg. Das letzte Mal wurde Kiss 1932 in New York City gesichtet, wo er als Hausmeister gearbeitet haben soll, aber diese Theorie konnte bisher nicht bestätigt werden.

Szilveszter Matuska
13/29 photos © Public Domain

Szilveszter Matuska

Szilveszter oder Sylvester Matuska, ein weiterer Mörder aus Ungarn, war fasziniert davon, Personenzüge entgleisen zu lassen. Er versuchte es zweimal und scheiterte, schaffte es aber noch zwei weitere Male, wobei er 22 Menschen tötete und Dutzende von Menschen schwer verletzte. Matuska wurde gefasst und zu lebenslanger Haft in der ungarischen Stadt Vác verurteilt, bis das Gefängnis 1945 aufgrund des Vordringens der Sowjetarmee geräumt wurde. Einige sagen, Matuska habe dann als Chirurg in der Roten Armee gearbeitet, andere glauben, er sei nach Hause zurückgekehrt. Wieder andere wollen ihn im Koreakrieg kämpfen gesehen haben. Keine dieser Theorien konnte bewiesen werden, und sein wahres Schicksal bleibt unbekannt.

Iwan Martschenko
14/29 photos © Getty Images

Iwan Martschenko

Iwan Martschenko, auch bekannt als Iwan der Schreckliche, war Wachmann und Gaskammerbetreiber im berüchtigten Konzentrationslager Treblinka. Selbst unter anderen Nazis galt Martschenko als besonders gewalttätig. Er schnitt den Gefangenen bei der Arbeit genüsslich die Ohren ab und schlug sie mit Rohren. Eine Zeit lang hielt man einen ukrainischen Amerikaner namens John Demjanjuk für Iwan, aber die Beweise bewiesen schließlich das Gegenteil. Der wahre Martschenko wurde nie gefunden.

Frederick Tenuto
15/29 photos © Getty Images

Frederick Tenuto

Der in New York als Todesengel bekannte Mafioso Frederick J. Tenuto brach 1947 mit zwei anderen Häftlingen aus dem Gefängnis aus. Einer wurde gefangen genommen, der andere wurde getötet, angeblich von Tenuto, aber Tenuto selbst wurde nie wieder gesehen. Manche vermuten, dass er innerhalb der Mafia umgebracht und heimlich begraben wurde, aber niemand weiß es mit Sicherheit.

Die Alcatraz-Flüchtlinge
16/29 photos © Getty Images

Die Alcatraz-Flüchtlinge

Clarence und John Anglin (links und in der Mitte) entkamen 1962 zusammen mit Frank Morris (rechts) von der Insel Alcatraz, nachdem sie Köpfe aus Pappmaché in ihren Feldbetten zurückgelassen hatten, durch Lüftungsschächte ausgebrochen waren und in einem provisorisch gebauten Boot die Insel verlassen hatten. Das Trio wurde nie wieder gesehen, und während zeitgenössische Experten vermuteten, dass sie in den Gewässern rund um die Insel ertrunken waren, ergaben sich in den folgenden Jahren Hinweise darauf, dass ihre Flucht in die Freiheit sehr wohl erfolgreich gewesen sein könnte.

Sharon Kinne
17/29 photos © Getty Images

Sharon Kinne

Sharon Kinne (Bildmitte) wurde Anfang der 1960er-Jahre wegen des Mordes an ihrem Ehemann und der Ehefrau eines ihrer Freunde verurteilt, kam aber auf Kaution frei und floh sofort nach Mexiko. Dort wurde sie wegen eines weiteren Mordes verurteilt und in ein mexikanisches Gefängnis gesteckt. Kinne entkam jedoch während eines Stromausfalls im Jahr 1962 und ist seitdem verschwunden.

Heinrich Müller
18/29 photos © Public Domain

Heinrich Müller

Heinrich Müller war einer der Hauptverantwortlichen für den Holocaust und war den größten Teil des Zweiten Weltkriegs als Chef der Gestapo tätig. Er ist der ranghöchste Nazi-Offizier, dessen Verbleib bis heute unbekannt bleibt. Er wurde zuletzt in Hitlers Bunker gesehen, einen Tag nachdem sich der Naziführer das Leben genommen hatte. Seine angeblich letzten Worte waren: "Wir kennen die russischen Methoden genau. Ich habe nicht die geringste Absicht, mich von den Russen gefangen nehmen zu lassen." Es wurde nie wieder von ihm gehört.

Leo Burt
19/29 photos © Public Domain

Leo Burt

Leo Burt wird verdächtigt, eine entscheidende Rolle bei dem Bombenanschlag auf die Sterling Hall an der Universität von Wisconsin im Jahr 1970 gespielt zu haben. Der Anschlag wurde aus Protest gegen den Vietnamkrieg verübt. Es wird angenommen, dass Burt die Bombe selbst gebaut hat, und seit dem Bombenanschlag liegt ein Haftbefehl gegen ihn vor. Burts letzter bekannter Aufenthaltsort befand sich in jenem Jahr in Ontario, Kanada. Er ist immer noch auf freiem Fuß, und es ist ein Kopfgeld von 150.000 US-Dollar auf ihn ausgesetzt.

D.B. Cooper
20/29 photos © Public Domain

D.B. Cooper

Eines der aufsehenerregendsten und faszinierendsten Verschwinden in der Geschichte der Vereinigten Staaten: Ein Mann, der nur als D.B. Cooper bekannt ist, entführte 1971 ein kommerzielles Flugzeug von Oregon nach Washington und erhielt 200.000 US-Dollar (mehr als 1 Million Dollar in heutigem Geld) als Lösegeld. Er blieb im Flugzeug und befahl den Piloten, in Richtung Mexiko-Stadt zu fliegen. Etwa 30 Minuten nach dem Start sprang Cooper mit seinem Vermögen per Fallschirm ab und wurde nie wieder gesehen.

John Bingham
21/29 photos © Getty Images

John Bingham

John Bingham, Siebter Earl of Lucan, war ein britischer Diplomat, der des Mordes an seiner Haushälterin und des versuchten Mordes an seiner Ex-Frau Veronica Duncan (Bild) beschuldigt wurde. Es wird vermutet, dass der Tod der Haushälterin ein Versehen war und Binghams einziges wirkliches Ziel seine Ex-Frau war, mit der er sich heftig um das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder stritt. Duncan gelang es, zu entkommen und die Behörden zu alarmieren, aber nicht bevor Bingham selbst die Flucht ergriffen hatte. Bingham wurde wegen Mordes angeklagt, wurde aber seit jener schicksalhaften Nacht im Jahr 1974 nie wieder gesehen.

Assata Shakur
22/29 photos © Public Domain

Assata Shakur

Assata Shakur, Bürgerrechtsführerin und ehemaliges Mitglied der Black Liberation Army, wurde 1973 des Mordes an einem Polizisten des Bundesstaates New Jersey für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Kurz darauf gelang Shakur die Flucht nach Kuba, wo ihr politisches Asyl gewährt wurde. Das FBI hat ein Kopfgeld von 2 Millionen US-Dollar auf sie ausgesetzt, aber obwohl bekannt ist, dass sie sich in Kuba aufhält, bleibt ihr genauer Aufenthaltsort ein Geheimnis.

Hassan Izz-Al-Din
23/29 photos © Public Domain

Hassan Izz-Al-Din

Hassan Izz-Al-Din wird verdächtigt, Mitglied der Terrororganisation Hisbollah zu sein. Er war einer der Entführer des TWA-Flugs 847 im Jahr 1985, bei dem Dutzende von zivilen Passagieren über zwei Wochen lang gefangen gehalten wurden und ein Mitglied der US-Marine getötet wurde. Izz-Al-Din und seinen Komplizen gelang es, zu entkommen, nachdem einige ihrer Forderungen erfüllt worden waren. Sie wurden nie gefasst, obwohl sie 2001 auf die Liste der 22 meistgesuchten Terroristen des FBI gesetzt wurden.

Matteo Messina Denaro
24/29 photos © Public Domain

Matteo Messina Denaro

Matteo Messina Denaro ist zwar ein gesuchter Flüchtling und wird von Forbes als einer der zehn meistgesuchten Flüchtigen der Welt bezeichnet, ist aber seit seinem Verschwinden im Jahr 1993 aktiv geblieben. Denaro ist in den Reihen der sizilianischen Mafia aufgestiegen und gilt heute als Kopf der Cosa Nostra. Sein Aufenthaltsort ist jedoch seit fast drei Jahrzehnten ein wohlbehütetes Geheimnis.

Robert Fisher
25/29 photos © Public Domain

Robert Fisher

Der ehemalige Seemann der US-Marine und Ex-Feuerwehrmann Robert Fisher war für seine Gewaltausbrüche gegenüber seiner Frau und seinen beiden Kindern bekannt. Im Jahr 2001 ging das Haus der Familie Fisher in Flammen auf. Das Feuer wurde schnell als Brandstiftung eingestuft, und die Überreste der Familie Fisher, Robert ausgeschlossen, wurden aus den Trümmern gezogen. Seiner Frau Mary war in den Kopf geschossen worden, während den beiden Kindern die Kehle durchgeschnitten worden war. Bis zum heutigen Tag ist Fisher der einzige Verdächtige in den Ermittlungen. Fisher wurde vom FBI auf die Liste der meistgesuchten Personen gesetzt, aber seitdem hat man nichts mehr von ihm gehört oder ihn gesehen.

Sajida Talfah
26/29 photos © Getty Images

Sajida Talfah

Sajidah Talfah, die Witwe von Saddam Hussein, ist seit ihrer Flucht aus dem Irak im Jahr 2003 eine der meistgesuchten Flüchtigen des Landes. Man vermutet, dass sie sich in Katar aufhält, aber niemand weiß genau wo.

Elizabeth Ann Duke
27/29 photos © Public Domain

Elizabeth Ann Duke

Die aus Texas stammende Elizabeth Ann Duke wird vom FBI wegen ihrer Beteiligung an dem Bombenanschlag auf den US-Senat 1983 gesucht. Duke wurde 1985 gegen Kaution freigelassen und verließ kurz darauf die Stadt. Trotz der vom FBI ausgelobten Belohnung von 50.000 US-Dollar ist Dukes Aufenthaltsort nach wie vor unbekannt.

Anthony Cox
28/29 photos © Public Domain

Anthony Cox

Anthony Cox, der Ehemann von Yoko Ono vor John Lennon und Vater ihrer Tochter Kyoko, erhielt nach ihrer Scheidung das Sorgerecht für Kyoko, floh aber 1971 mit einer Sekte, Kyoko im Schlepptau, und brach damit die Regeln seines Sorgerechts. Weder Cox noch Kyoko wurden je wieder gesehen. Allerdings stehen Ono und Kyoko in engem Briefkontakt.

Ismael "El Mayo" Zambada
29/29 photos © Public Domain

Ismael "El Mayo" Zambada

Ismael Zambada, bekannt als "El Mayo", begann sein Leben als einfacher Bauer, bevor er sich langsam bis zu einem Führungsposten im berüchtigten Sinaloa-Drogenkartell hocharbeitete. Bis zur Verhaftung von El Chapo im Jahr 2016 leiteten die beiden das Kartell gemeinsam, aber man geht davon aus, dass Zambada das Verbrechersyndikat jetzt allein führt. Sowohl in den USA als auch in Mexiko sind zahlreiche Kopfgelder auf ihn ausgesetzt, aber er entzieht sich weiter erfolgreich seiner Festnahme. Es wird vermutet, dass Zambada sich in den letzten Jahren einer plastischen Operation unterzogen hat, um sein Aussehen zu verändern.

Quellen: (Grunge) (Ranker)

Sehen Sie auch: Most wanted! Berüchtigte Banditen des Wilden Westens

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren