Gnadenlose Killer: Das sind die tödlichsten Lebewesen der Welt

Wildtiere und ihre raffinierten Tötungsmethoden

Gnadenlose Killer: Das sind die tödlichsten Lebewesen der Welt
Stars Insider

29/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Natur

Trotz ihrer faszinierenden Pracht kann die Tierwelt ein gefährlicher Ort zum Leben sein. Unter den Millionen von verschiedenen Bewohnern gibt es einige wirklich bedrohliche Kreaturen: Säugetiere, Vögel und Insekten, die ein Leben im Handumdrehen beenden können! Und wissen Sie was? Es gibt auch fleischfressende Pflanzenarten da draußen. Diese geborenen Killer haben ausgeklügelte Methoden entwickelt, um ihre Beute anzulocken und zu fangen. In der Tat gehören sie zu den furchterregendsten Raubtieren auf unserem Planeten.

Neugierig? Klicken Sie sich durch diese Galerie und bewundern Sie die Wildtiere mit den raffiniertesten Tötungstaktiken.

Falltürspinne
2/32 photos © Shutterstock 

Falltürspinne

Diese einzigartige Spinnenart verbringt den größten Teil ihres Lebens in einem unterirdischen Bau. Anstatt ein Netz zu spinnen, um ihre Beute zu fangen, versteckt sie sich hinter einer Falltür mit seidenen Scharnieren und wartet nur darauf, bis ein Insekt sich an den Eingang wagt, um es dann zu überfallen.

Raubwanze
3/32 photos © Shutterstock 

Raubwanze

Raubwanzen sind räuberische Insekten, die im Laub und auf Blüten auf ihre Nahrung lauern. Es gibt mehr als 160 Arten dieser Tiere, die für Landwirte sogar von Vorteil sind, da sie sich hauptsächlich von Pflanzenschädlingen ernähren.

Gelbe Hinterhaltwanze
4/32 photos © Shutterstock 

Gelbe Hinterhaltwanze

Weltweit gibt es 291 Arten von Hinterhaltwanzen, die mit ihren kräftigen Vorderbeinen einen Überraschungsangriff auf hilflose Opfer starten können, um ihre Beute zu packen und festzuhalten. Fans von DC Comics kennen die Hinterhaltwanze als Superhelden.

Tarantulafalke
5/32 photos © Shutterstock 

Tarantulafalke

Es erfordert Mut, eine Vogelspinne zu erlegen, aber dieses Insekt, eine Spezies der Spinnenwespen, hat seine Angriffsfähigkeiten perfektioniert. Das Weibchen nutzt seinen Stachel, um seinen haarigen Gegner zu lähmen, tötet ihn aber nicht. Stattdessen legt sie ein einziges Ei auf den Körper der Spinne. Später, nach dem Schlüpfen, gräbt sich die Larve in den Hinterleib der Spinne ein und beginnt, sich von der noch lebenden Tarantel zu ernähren. Übrigens gehört der Stich eines Tarantulafalkens zu den schmerzhaftesten und schwersten, den ein Mensch erleiden kann! 

Goliath-Vogelspinne
6/32 photos © Shutterstock 

Goliath-Vogelspinne

Die größte Spinne der Welt, die furchterregende Goliath-Vogelspinne, ist ein riesiges Mitglied der Tarantel-Familie. Trotz ihres Namens ernährt sie sich nur selten von Flugtieren, sondern stürzt sich lieber auf ahnungslose Bodenbewohner, darunter Insekten und kleine Landwirbeltiere.

Stummelfüsser
7/32 photos © Shutterstock 

Stummelfüsser

Dieser langbeinige Bodenbewohner ernährt sich von anderen wirbellosen Tieren, die er mit einem klebrigen, schnell aushärtenden Schleim, der in kanonenartigen Schüben abgefeuert wird, überwältigt.

Wanderameise
8/32 photos © Getty Images 

Wanderameise

Eine Horde von Wanderameisen überwältigt alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Eine ganze Kolonie von Wanderameisen kann täglich bis zu 500.000 Beutetiere verzehren, darunter Insekten, Spinnen, Skorpione, Würmer und kleine Säugetiere.

Asiatische Riesenhornisse
9/32 photos © Shutterstock 

Asiatische Riesenhornisse

Ebenso kann ein Heer asiatischer Riesenhornissen ein ganzes Honigbienenvolk innerhalb von Minuten auslöschen, wobei die größte Hornisse der Welt im Durchschnitt etwa 40 Bienen pro Minute vertilgt. Während eine einzelne Wespe keine tödliche Dosis Gift in einen Menschen injizieren kann (obwohl es sich so anfühlt, als wäre man von einem heißen Nagel regelrecht durchbohrt worden), sind mehrere Stiche oft tödlich.

Australische Brennnessel
10/32 photos © Shutterstock 

Australische Brennnessel

Dendrocnide moroides, gemeinhin als Gympie-Gympie oder Australische Brennnessel bekannt, ist ein botanisches Ungeheuer. Es handelt sich um eine der giftigsten Pflanzen der Welt, die für ihren extrem schmerzhaften Stachel berüchtigt ist. Opfer können wochen- oder sogar monatelang unter dem Angriff leiden. Obwohl sie für Wildtiere keine Gefahr darstellt, sollten Menschen die herzförmigen Blätter auf keinen Fall berühren.

Venusfliegenfalle
11/32 photos © Shutterstock 

Venusfliegenfalle

Die Venusfliegenfalle fängt ihre Beute mit Hilfe einer raffinierten Fangstruktur, die ausgelöst wird, wenn ein unglückliches Insekt die empfindlichen Haare auf der Innenseite der Blätter der Pflanze streift.

Riesen-Anglerfisch
12/32 photos © Getty Images 

Riesen-Anglerfisch

Diese listigen, auf der Lauer liegenden Raubtiere sind Meister der Tarnung. Sie sind mit ihrer eigenen Angelrute und ihrem eigenen Köder (der übrigens leuchtet) ausgestattet, und locken so ahnungslose Unterwasser-Passanten an. Das Bild zeigt einen gelben Riesen-Anglerfisch.

Warzen-Anglerfisch
13/32 photos © Getty Images 

Warzen-Anglerfisch

Wie sein größerer Cousin ist der Warzen-Anglerfisch ein gefräßiger Fleischfresser und nutzt Tarnung, Köder und Hinterhaltstechniken, um alle Kleintiere anzugreifen, die in seine "Angriffszone" kommen.

Rotlippen-Fledermausfisch
14/32 photos © Getty Images 

Rotlippen-Fledermausfisch

Die seltsam aussehende Fledermausfischart mit der Vorliebe für scharlachroten Lippenstift lockt ihre ahnungslosen Opfer ebenfalls mit ihrem eigenen Köder an.

Kegelschnecke
15/32 photos © Getty Images 

Kegelschnecke

Die kegelförmigen Schalen der Kegelschnecken sind in ihrer Farbe und ihrem Muster faszinierend. Doch was sich darunter verbirgt, ist äußerst bedrohlich. Es handelt sich um eines der giftigsten Lebewesen auf unserem Planeten. Sie fangen ihre Beute mit ihren scharfen hohlen Zähnen (Radula). Diese werden blitzartig in ihre Opfer geschleudert, wobei ein Giftcocktail injiziert wird. Der Stachel kann für den Menschen tödlich sein.

Würger
16/32 photos © Shutterstock 

Würger

Der Familienname des Würgers, Lanius, leitet sich vom Lateinischen ab und bedeutet "Fleischer", und das aus einem guten Grund. Dieser hübsche Sperlingsvogel hat die grausame Angewohnheit, Insekten und kleine Wirbeltiere zu fangen und sie auf Dornen, Ästen und den Stacheln von Stacheldrahtzäunen aufzuspießen, wie ein Vlad der Pfähler der Lüfte.

Gottesanbeterin
17/32 photos © Shutterstock 

Gottesanbeterin

Benannt nach ihren markanten Vorderbeinen, die gebogen und in einem Winkel zusammengehalten werden, der an eine Gebetshaltung erinnert, ist dieses Insekt ein meisterhafter Lauerjäger.

Fangschreckenkrebs
18/32 photos © Shutterstock 

Fangschreckenkrebs

Das auffällige Aussehen dieses regenbogenfarbenen Krustentiers solle Ihnen eine Warnung sein! Es verfügt über eine Tötungstechnik, die zu den verheerendsten im Tierreich gehört. Er benutzt seine großen, raptorialen Klauen als Keulen, die schneller als eine Kugel beschleunigen und betäubt so seine Beute mit der Effizienz eines Vorschlaghammers.

Pfeilgiftfrosch
19/32 photos © Shutterstock 

Pfeilgiftfrosch

Lassen Sie sich nicht von seinem niedlichen, kupferfarbenen Aussehen täuschen: Der goldene Pfeilgiftfrosch gilt als eines der giftigsten Tiere der Welt. Ein einziger Frosch kann genug Gift enthalten, um mehr als 20.000 Mäuse oder mehr als 10 Menschen zu töten. Er sondert sein Gift über die Haut ab, und es gibt kein Heilmittel gegen das tödliche Gebräu dieser Amphibie, das das Herz zum Stillstand bringt.

Grashüpfermaus
20/32 photos © Shutterstock 

Grashüpfermaus

Dieses kleine, zierliche Nagetier sieht ganz harmlos aus. Aber die fleischfressende Maus hat einen unersättlichen Appetit auf eine Vielzahl von Insekten, Spinnentieren und sogar anderen Mäusen. Sie jagt heimlich, schleicht sich an ihre Beute heran und stürzt sich dann auf sie. Die Maus ist bekannt dafür, dass sie gegen verschiedene Gifte immun ist, die von ihren Beutetieren, einschließlich Skorpionen und Schlangen, freigesetzt werden.

Kannenpflanze
21/32 photos © Shutterstock 

Kannenpflanze

Die tropische Kannenpflanze ist schön, aber tödlich. Um zu überleben, haben diese Pflanzen spezielle Mechanismen entwickelt, die es ihnen ermöglichen, Insekten und andere Beutetiere, die ihnen den Stickstoff und Phosphor liefern, die sie zum Wachsen benötigen, anzulocken und zu fangen. Verdauungsenzyme verwandeln ihre Opfer dann in eine flüssige Mahlzeit.

Kobralilie
22/32 photos © Shutterstock 

Kobralilie

Diese fleischfressende Pflanze, die ihren Namen der Ähnlichkeit mit einer sich aufbäumenden Kobra verdankt, lockt Insekten und Kleintiere mit Hilfe von Nektardrüsen an, die in der rampenartigen "Zunge" eingebettet sind.

Affenbecher-Pflanze
23/32 photos © Shutterstock 

Affenbecher-Pflanze

Eine weitere exotische Kannenpflanze mit einer Vorliebe für pummelige saftige Insekten ist die Affenbecher-Pflanze. Sie nutzt ihre Nektarsekrete und ihre Färbung, um ihre Opfer anzulocken. Der Name kommt übrigens daher, weil Affen gelegentlich die Flüssigkeit trinken, die in den Kannen enthalten ist.

Blauringkrake
24/32 photos © Getty Images 

Blauringkrake

Die kleine, aber tödliche Blauringkrake kann ein Gift abgeben, das 1.000-mal stärker ist als Cyanid. Sie ist eines der gefährlichsten Tiere im Meer: Krebstiere wie Krabben, Garnelen und andere kleine Meeresbewohner sind innerhalb von Minuten tot, wenn sie von ihren Tentakeln umschlungen werden – etwa so lange, wie sie bräuchte, um einen Menschen zu töten!

Fingertier
25/32 photos © Getty Images 

Fingertier

Das beängstigend aussehende Fingertier ist eine Lemurenart und der größte nachtaktive Primat der Welt. Er hat eine ausgeklügelte Methode, um Nahrung zu finden: Er tippt mit einem länglichen Finger auf die Baumrinde, um Larven anzulocken. Aber das ist kein freundlicher Verwandter, der höflich an die Tür klopft. Sobald das Tier sein Futter gefunden hat, reißt es die Rinde mit seinen Zähnen ab und verschlingt die Käfer.

Spitzmaus
26/32 photos © Shutterstock

Spitzmaus

Die winzige Spitzmaus setzt eine mörderische List ein, um ihren ewigen Hunger zu stillen. Sie muss jeden Tag 80-90 % ihres Körpergewichts essen, um zu überleben. Dazu jagt sie ihre Beute – alle Arten von Käfern, Schnecken, Würmern und Nacktschnecken – und verschlingt sie mit ihren scharfen, stachelartigen Zähnen in wenigen Minuten.

Hermelin
27/32 photos © Shutterstock 

Hermelin

Das schlanke, geschmeidige Hermelin ist ein geborener Killer. Es erlegt gerne Beutetiere, die viel größer sind als es selbst, wobei Kaninchen eine beliebte Mahlzeit sind. Seine Tötungsmethode ist brutal: ein Biss in das Genick. Während kleine Beutetiere sofort sterben, neigen größere Opfer dazu, langsam dem Schock zu erliegen.

Penisfisch
28/32 photos © Getty Images 

Penisfisch

Der Penisfisch, eine Art Süßwasserwels, hat den zweifelhaften Ruf gerne in die menschliche Harnröhre einzudringen. Er hat einen unstillbaren Appetit auf Blut und ist häufig in den Kiemenhöhlen anderer Fische zu finden, wo er sich in aller Ruhe vollsaugt.

Sonnentau
29/32 photos © Getty Images 

Sonnentau

Der Sonnentau ist eine Pflanze, die Insekten anlockt, fängt und verdaut, indem sie eine klebrige Substanz aus den Haaren auf ihren Blättern absondert. Der flüssigkeitsartige Tau fängt die Tiere ein, die dann langsam von Enzymen verdaut werden.

24-Stunden-Ameise
30/32 photos © Shutterstock 

24-Stunden-Ameise

Die 24-Stunden-Ameise, auch tropische Riesenameise gennant, ernährt sich von Pflanzensäften wie Nektar bis hin zu anderen Insekten und kleinen Wirbeltieren, einschließlich Fröschen. Um sich ihre lebenden Mahlzeiten zu sichern, geben sie einen gut gezielten Stich ab, der ihre Opfer sofort tötet. Der Angriff ist so stark und schmerzhaft, dass Menschen, die von ihr gestochen werden, den Schmerz so beschreiben, als würde man bei lebendigem Leib verbrennen. Er lässt nach etwa 24 Stunden nach – daher der Name! 

Zweifarbenpirol
31/32 photos © Shutterstock 

Zweifarbenpirol

So exotisch er auch aussehen mag, der Zweifarbenpirol ist einer der wenigen bekannten Vögel, die giftig sind. Sein Gefieder und seine Haut sind mit einer Reihe von Batrachotoxin-Verbindungen durchsetzt. Sein Gift ist so stark, dass Schlangen beobachtet wurden, wie sie den Zweifarbenpirol wieder erbrochen. Die Auswirkungen des Giftes auf den Menschen umfassen Kribbeln, Betäubung, tränende Augen, Niesen und ein Gefühl des Brennens.  

Quellen: (Natural History Museum) (National Geographic) (Australian Geographic) (World Land Trust) (Ocean Conservancy) (World Wildlife Fund)

Sehen Sie auch: Krokodile, Kannibalen und mehr: Die tödlichsten Flüsse der Welt

Arizona-Rindenskorpion
32/32 photos © Shutterstock

Arizona-Rindenskorpion

Dieser Skorpion ist der giftigste Skorpion Nordamerikas. Als opportunistisches Raubtier erbeutet er häufig Insekten sowie Spinnen und andere Spinnentiere, darunter auch Skorpione. Aber es gibt ein Lebewesen, das sein absoluter Todfeind ist: die bereits erwähnte Grashüpfermaus. Das Gift hat auf das Säugetier kaum Auswirkungen.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren