Inzucht, Mord und Kannibalismus: Diese schottische Familie war der blanke Horror

Der Sawney-Bean-Clan soll über 1.000 Menschen getötet haben

Inzucht, Mord und Kannibalismus: Diese schottische Familie war der blanke Horror
Stars Insider

24/01/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Legende

Einer schottischen Legende zufolge ermordeten ein Mann namens Sawney Bean und sein Clan innerhalb von 25 Jahren über 1.000 Menschen. Die Inzuchtfamilie, die in einer Höhle lebte, tötete ihre Opfer nicht nur, um sie auszurauben, sondern ernährte sich auch von ihnen. Die Geschichte ist so grausam, dass sie Horrorfilme wie "Hügel der blutigen Augen" (1977) inspirierte.

Aber wie viel wissen wir wirklich über dieses Stück schottischer Folklore? Klicken Sie sich durch die folgende Galerie, um es herauszufinden.

Der Anführer
2/31 photos © Getty Images

Der Anführer

Alexander "Sawney" Bean wurde irgendwann im 16. Jahrhundert in East Lothian, Schottland, geboren.

Familie
3/31 photos © Getty Images

Familie

Bean wurde in eine ehrliche, hart arbeitende Familie hineingeboren. Sein Vater war Heckenschneider und Grabenleger. Aber Grabenschieben und Heckenschneiden war nichts für Sawney Bean.

Liebe
4/31 photos © Getty Images

Liebe

Er arbeitete als Gerber, doch schon bald tauschte er die körperliche Arbeit gegen eine Reise durch das Land mit seiner neu entdeckten Liebe ein: Die "schwarze" Agnes Douglas.

Umzug
5/31 photos © Getty Images

Umzug

Sawney Bean und die "schwarze" Agnes zogen über die südwestliche Küste von Schottland und ließen sich in einer Höhle zwischen Girvan und Ballantrae nieder.

Ihr neues Zuhause
6/31 photos © Getty Images

Ihr neues Zuhause

Die Höhle, die als Bennane-Höhle bekannt ist, wurde zum Zuhause des Paares, das dort etwa 25 Jahre lang ein Leben in Anonymität führte und in der ganzen Umgebung Schrecken verbreitete. Der Eingang der Höhle wurde bei Flut überschwemmt, was sie zu einem perfekten Versteck für das Paar machte.

Agnes Douglas war eine Hexe
7/31 photos © Getty Images

Agnes Douglas war eine Hexe

Die "schwarze" Agnes Douglas galt in East Lothian als Hexe. Sie soll Dämonen beschworen und Menschenopfer gebracht haben.

Überlebensplan
8/31 photos © Getty Images

Überlebensplan

Da er keine Arbeit hatte, schmiedete Bean einen Plan, um seine Familie zu unterstützen. Der Plan lautete: Reisende auszurauben. Er wollte ihnen an der Straße auflauern, sie ausrauben und schließlich töten.

Kannibalismus
9/31 photos © Shutterstock

Kannibalismus

Sawney Bean und sein Partner zerstückelten ihre Opfer und verspeisten sie. Die Reste legten sie in Essig ein.

Familienhöhle
10/31 photos © Shutterstock

Familienhöhle

Ihre Höhle war nicht sehr groß, aber sie verfügte über ein Tunnelnetz, das viel Raum für ihre grausamen Praktiken und Platz für die Gründung einer Familie bot.

Kinder
11/31 photos © Getty Images

Kinder

Nicht lange, nachdem sie in die Höhle gezogen waren, gründeten Bean und Douglas eine Familie. Und diese wuchs gewaltig. Das Paar hatte 14 Kinder: acht Söhne und sechs Töchter.

Familienclan
12/31 photos © Getty Images

Familienclan

Der Familienclan vergrößerte sich und bald gehörten 18 Enkel und 14 Enkelinnen zur Familie. Sie fragen sich vielleicht, wie die Familie unter solchen Bedingungen überhaupt wachsen konnte? Die Antwort lautet: Inzucht.

Inzucht
13/31 photos © Getty Images

Inzucht

Der Sawney-Bean-Clan war im Wesentlichen eine Gruppe von Inzuchtmördern und Kannibalen, die sich fortpflanzten und über zwei Jahrzehnte lang isoliert von der Welt lebten.

Konservierung von Lebensmitteln und Entsorgung von Körperteilen
14/31 photos © Getty Images

Konservierung von Lebensmitteln und Entsorgung von Körperteilen

Es wird angenommen, dass der Clan durchschnittlich 40 Menschen pro Jahr tötete. Wie bereits erwähnt, wurden die Fleischreste eingelegt. Aber nicht jedes einzelne Körperteil wurde aufbewahrt. Einige wurden von den Klippen geworfen.

Menschen wurden vermisst
15/31 photos © Shutterstock

Menschen wurden vermisst

Die Menschen aus den nahe gelegenen Städten vermissten allmählich eine Reihe von Angehörigen, von denen einige an Land gespült wurden. Sie hatten jedoch keine Ahnung, was mit ihnen geschehen war.

Sündenbock
16/31 photos © Getty Images

Sündenbock

In der Regel wurden die Gastwirte für das Verschwinden dieser Menschen verantwortlich gemacht. Des Mordes beschuldigt, verließen viele die Städte, in denen sie ansässig waren. Niemand hatte auch nur die leiseste Ahnung von den Taten des Bean-Clans.

Ein Opfer entlarvte den Clan
17/31 photos © Getty Images

Ein Opfer entlarvte den Clan

Ein Ehepaar war auf dem Rückweg von einem Jahrmarkt, als es von dem Clan angegriffen wurde. Bean und seiner Familie gelang es, die Frau zu töten, aber der Mann wehrte sich und entkam.

Die Schreckensherrschaft neigte sich dem Ende zu
18/31 photos © Getty Images

Die Schreckensherrschaft neigte sich dem Ende zu

Der Mann informierte andere über den Standort der Höhle, und es folgte eine Untersuchung. Dies war der Anfang vom Ende für den Bean-Clan.

Der König leitete die Verfolgung
19/31 photos © Getty Images

Der König leitete die Verfolgung

König Jakob VI. von Schottland (Jakob I. von England und Irland) machte sich mit 400 Soldaten und Bluthunden auf die Suche nach der Höhle des mörderischen Clans.

Der Clan wurde erwischt und gefangen genommen
20/31 photos © Getty Images

Der Clan wurde erwischt und gefangen genommen

Die Höhle wurde schließlich gefunden und der Clan verhaftet. Zu diesem Zeitpunkt bestand der Verdacht, dass der Clan mindestens 1.000 Menschen umgebracht hatte.

Hinrichtung
21/31 photos © Shutterstock

Hinrichtung

Es gab keinen Prozess. Die in der Höhle gefundenen Beweise reichten aus, um die Großfamilie brutal hinrichten zu lassen.

Hinrichtung
22/31 photos © Public Domain

Hinrichtung

Die männlichen Mitglieder des Clans wurden zerstückelt und zum Sterben zurückgelassen, und die Frauen wurden als Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Bis auf eine, aber dazu später mehr.

Der Clan zeigte keine Reue
23/31 photos © Getty Images

Der Clan zeigte keine Reue

Selbst vor ihrer Hinrichtung zeigte der Clan keine Reue für seine Taten, sondern beschimpfte die Folterer mit Flüchen und Obszönitäten.

Gruselige Worte
24/31 photos © Getty Images

Gruselige Worte

Die Legende besagt, dass Sawney Bean bis zu seinem Tod immer wieder einen Satz sagte: "Es ist nicht vorbei, es wird nie vorbei sein."

Die geflüchtete Tochter
25/31 photos © Shutterstock

Die geflüchtete Tochter

Es heißt, dass eine der Töchter von Sawney Bean, Elspeth, dem Clan entkam, als dieser noch aktiv war, und versuchte, in Girvan ein normales Leben zu führen.

Die geflüchtete Tochter
26/31 photos © Getty Images

Die geflüchtete Tochter

Angeblich soll Elspeth einen Baum gepflanzt haben. Als der Clan gefangen genommen wurde, kam Elspeths Vergangenheit ans Licht, und sie wurde an demselben Baum aufgehängt, den sie gepflanzt hatte.

Ähnliche Geschichte
27/31 photos © Getty Images

Ähnliche Geschichte

Ein weiterer legendärer schottischer Kannibale mit einer ähnlichen Geschichte ist ein Fleischer aus Perth namens Christie Cleek. Die Ähnlichkeiten zwischen Cleek und Bean sind immens. Ersterer wurde jedoch als "Bogeyman" oder "Bugbear" bekannt.

Die Geschichte könnte nur Propaganda gewesen sein
28/31 photos © Getty Images

Die Geschichte könnte nur Propaganda gewesen sein

Einige Historiker sind der Meinung, dass die Legende des Sawney-Bean-Clans lediglich antijakobitische Propaganda war. Wie könnte man die Schotten besser dämonisieren, als sie als barbarische, inzestuöse Kannibalen darzustellen, oder?

Örtliche Attraktion
29/31 photos © Getty Images

Örtliche Attraktion

Ob wahr oder nicht, die Geschichte ist Teil der schottischen Folklore. In der Touristenattraktion "Edinburgh Dungeon" gibt es sogar eine Sawney-Bean-Attraktion.

Sawney Bean in der Popkultur
30/31 photos © Getty Images

Sawney Bean in der Popkultur

Sawney Bean war die Inspiration für Wes Cravens Film "Hügel der blutigen Augen" von 1977 und den Horrorfilm "Wrong Turn" (2003).

Quellen: (Historic UK) (BBC 1 and 2) (Ranker) (Listverse) (The Crime Wire)

Entdecken Sie auch: Diese Horrorfilme hatten ursprünglich ein noch finsteres Ende

Essen
31/31 photos © Getty Images

Essen

Eine Reise zur Beschaffung von Nahrung war ebenfalls nicht erforderlich. Das Paar bezog seine Proteine von all den Menschen, die Bean ermordete. Ja, sie töteten und raubten diese Menschen nicht nur, sie aßen sie auch. 

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren