Madame Blavatsky: wie eine russische Esoterikerin eine okkulte Bewegung gründete

Was wir über die Großmutter der New-Age-Bewegung wissen

Madame Blavatsky: wie eine russische Esoterikerin eine okkulte Bewegung gründete
Stars Insider

16/08/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Mystische gotteslehre

Helena Blavatsky, auch bekannt als Madame Blavatsky, war eine russische Mystikerin aus dem 19. Jahrhundert, die die Theosophische Gesellschaft mitbegründete und viel über Theosophie schrieb. Aber wer war diese Frau wirklich? Wie sah ihr Leben aus, und woran glaubte sie?

In dieser Galerie stellen wir Ihnen die faszinierende Lebensgeschichte von Helena Blavatsky sowie die von ihr vertretene Bewegung vor: Die Theosophie. Klicken Sie weiter und erfahren Sie mehr.

Wurzeln
1/30 photos © Public Domain

Wurzeln

Helena Petrovna von Hahn-Rottenstein kam am 12. August 1831 in Jekaterinoslaw im Russischen Reich (heute Dnipro in der Ukraine) zur Welt.

Ihre Eltern waren Aristrokaten
2/30 photos © Public Domain

Ihre Eltern waren Aristrokaten

Ihre Mutter, die Schriftstellerin Jelena Andrejewna Hahn von Rottenstern (im Bild mit ihrer Tochter Helena), war eine russische Aristokratin. Helena Blavatskys Vater, Peter Alexejewitsch Hahn von Rottenstern, stammte aus der deutschen Adelsfamilie Hahn.

Taufe
3/30 photos © Getty Images

Taufe

Blavatsky verließ zwar in ihrem späteren Leben den Weg des Christentums, doch als Kind wurde sie in der russisch-orthodoxen Kirche getauft.

Als Kind zog sie oft um
4/30 photos © Getty Images

Als Kind zog sie oft um

Helena Blavatskys Vater war ein Offizier in der berittenen Artillerie, darum zog ihre Familie oft um, als sie jung war. Sie zogen von Jekaterinoslaw nach Romankowo, dann nach Odessa und später nach Sankt Petersburg (im Bild), Poltawa und Saratow.

Sie heiratete jung
5/30 photos © Getty Images

Sie heiratete jung

Helena war erst 17, als sie den Vizegouverneur Nikifor Wladimirowich Blavatsky heiratete. Sie trennten sich jedoch schon wenige Monate später.

Reisen
6/30 photos © Public Domain

Reisen

Helena Blavatsky unternahm von 1849 bis 1869 eine ausgedehnte Reise. Nach der Trennung von ihrem Mann erreichte Blavatsky Konstantinopel (das heutige Istanbul), von wo aus sie nach Ägypten, Griechenland, Frankreich und England weiterreiste. Auf ihren Reisen traf Blavatsky mehrere Menschen, die sie beeinflussten und ihren Appetit auf Wissen und alles Esoterische nährten.

Reisen
7/30 photos © Public Domain

Reisen

Von Europa aus reiste Helena Blavatsky nach Kanada, in die Vereinigten Staaten und zu den Westindischen Inseln, von wo aus sie eine Reise in den Osten antrat, wo sie Sri Lanka und Indien besuchte. Von dort aus reiste Blavatsky zurück nach Europa und dann wieder in die USA und nach Indien. Das Bild zeigt die Zeichnung eines Bootes, die Blavatsky 1855 anfertigte.

Paranormale Fähigkeiten
8/30 photos © Getty Images

Paranormale Fähigkeiten

Als Blavatsky 1858 nach Hause zurückkehrte, zeigte sie Berichten zufolge bereits paranormale Fähigkeiten. Sie entwickelte diese Jahre später weiter, als sie durch Europa und dann durch Tibet reiste.

Tibet
9/30 photos © Getty Images

Tibet

Helena Blavatsky behauptete, sie habe Zeit in Tibet mit dem Studium des Buddhismus verbracht. Dort will sie eine Reihe von Dingen von ihren "Meistern" gelernt haben, darunter auch übersinnliche Fähigkeiten.

Henry Steel Olcott
10/30 photos © Public Domain

Henry Steel Olcott

Nachdem sie jahrelang neue theologische und philosophische Konzepte kennengelernt und verinnerlicht hatte, reiste Blavatsky 1873 nach New York City, wo sie den Journalisten Henry Steel Olcott traf, der einen Artikel über sie schrieb. Die beiden wurden Freunde und gründeten den Miracle Club, in dem Vorträge über esoterische Themen gehalten wurden.

Die Geburt der Theosophischen Gesellschaft
11/30 photos © Public Domain

Die Geburt der Theosophischen Gesellschaft

Bei einem Treffen am 7. September 1875 im Miracle Club beschlossen Blavatsky, Olcott und der irische Spiritualist William Quan Judge (im Bild), ihre Organisation Theosophische Gesellschaft zu nennen.

"Isis entschleiert"
12/30 photos © Public Domain

"Isis entschleiert"

1877 veröffentlichte Helena Blavatsky ihr berühmtestes Buch, "Isis entschleiert, ein Meisterschlüssel zu den Mysterien der alten sowie modernen Wissenschaft und Theologie", in dem sie behauptet, dass alle Religionen aus einer gemeinsamen "alten Weisheit" hervorgegangen sind.

"Isis entschleiert"
13/30 photos © Getty Images

"Isis entschleiert"

Blavatsky setzte sich für die Esoterik und die mystische Erfahrung als Schlüssel ein. Sie kritisierte auch das Fehlen von Spiritualität in der Wissenschaft.

Die Theosophische Gesellschaft wird erweitert
14/30 photos © Public Domain

Die Theosophische Gesellschaft wird erweitert

1879 zogen Blavatsky und Olcott nach Indien und richteten ihren Hauptsitz in Adyar, Madras (dem heutigen Chennai) ein. Die Gesellschaft begann, die Zeitschrift "The Theosophist" herauszugeben, und die Bewegung wuchs in dem Land.

Die Mission
15/30 photos © Public Domain

Die Mission

Die Mission der Theosophischen Gesellschaft sei es, "der Menschheit zu dienen, indem sie ein immer tieferes Verständnis und die Verwirklichung der uralten Weisheit, der spirituellen Selbsttransformation und der Einheit allen Lebens kultiviert".

Motto
16/30 photos © Getty Images

Motto

Das Motto der Theosophischen Gesellschaft lautet: "Es gibt keine höhere Religion als die Wahrheit."

Ziele
17/30 photos © Shutterstock

Ziele

Das erste der drei Ziele der Theosophischen Gesellschaft ist es, "den Kern einer universellen Bruderschaft der Menschheit zu bilden, ohne Unterschied von Herkunft, Glaube, Geschlecht und Hautfarbe".

Ziele
18/30 photos © Shutterstock

Ziele

Das zweite ist "zum Studium der vergleichenden Religionswissenschaft, Philosophie und Naturwissenschaften anzuregen" und das dritte Ziel ist "ungeklärte Naturgesetze und die im Menschen verborgenen Kräfte zu erforschen".

Inklusiv
19/30 photos © Shutterstock

Inklusiv

Die Gesellschaft setzte sich für die Freiheit des Denkens ein, und laut ihrer Satzung ist jeder willkommen. In Artikel 1 heißt es, dass die Gesellschaft "weder politische noch soziale Interessen" verfolge. Außerdem "ist [sie] keine Sekte und verlangt von ihren Mitgliedern keinen Glauben an irgend ein Dogma".

Freiheit der Gedanken
20/30 photos © Shutterstock

Freiheit der Gedanken

Die Theosophische Gesellschaft befürwortet die Freiheit des Denkens. Sie sagen, dass "es keine Doktrin, keine Meinung, von wem auch immer gelehrt oder vertreten, gibt, die in irgendeiner Weise für ein Mitglied der Gesellschaft bindend ist, keine, die ein Mitglied nicht annehmen oder ablehnen kann".

Freiheit der Gedanken
21/30 photos © Getty Images

Freiheit der Gedanken

Dasselbe gilt für die Autorität, denn "kein Lehrer oder Schriftsteller, von H.P. Blavatsky an, hat die Autorität, den Mitgliedern seine oder ihre Lehren oder Meinungen aufzuzwingen. Jedes Mitglied hat das gleiche Recht, einer beliebigen Denkschule zu folgen, hat aber nicht das Recht, einem anderen die Wahl aufzuzwingen".

Das Emblem der Theosophischen Gesellschaft
22/30 photos © Public Domain

Das Emblem der Theosophischen Gesellschaft

Das Emblem der Theosophischen Gesellschaft setzt sich aus einer Reihe alter religiöser Symbole zusammen, "um tiefe spirituelle und philosophische Konzepte über den Menschen und das Universum auszudrücken".

Das Emblem der Theosophischen Gesellschaft
23/30 photos © Public Domain

Das Emblem der Theosophischen Gesellschaft

Das Emblem enthält das Ankh (Auferstehung), verschlungene Dreiecke (Dreifaltigkeit), die Schlange (Weisheit), die Swastika (Bewegung und Energie) und das Aum (Om des Hinduismus in Sanskrit).

Theosophie
24/30 photos © iStock

Theosophie

Die Theosophie, die sich aus den griechischen Wörtern "Theos" (Gott) und "Sophia" (Weisheit) zusammensetzt, bezieht sich auf die universelle alte Weisheit, die allen Religionen zugrunde liegt. Sie verbindet Elemente europäischer Philosophien wie den Neuplatonismus, asiatische Religionen wie den Buddhismus und den Hinduismus sowie Elemente des Gnostizismus.

Mystische Erfahrung
25/30 photos © iStock

Mystische Erfahrung

Der Gesellschaft zufolge "bezieht sich Theosophia auf eine göttliche Weisheit, d.h. auf einen Bewusstseinszustand, in dem der Weise oder Mystiker über seinen Verstand hinausgeht und eine direkte, überkonzeptionelle Wahrnehmung der Wahrheit erhält".

Madame Blavatsky wurde zur Prominenten
26/30 photos © Getty Images

Madame Blavatsky wurde zur Prominenten

Helena Blavatsky begann, nach Europa zu reisen, um für die theosophische Ideologie zu werben und zog damit viele Menschen an.

Der Hodgson-Bericht
27/30 photos © Getty Images

Der Hodgson-Bericht

Doch dann, 1884, beschuldigte die indische Presse Blavatsky, eine Betrügerin zu sein, was von der Londoner Society for Psychical Research (SPR) ordnungsgemäß untersucht wurde. 1885 wurde Blavatsky in dem als Hodgson-Bericht bekannt gewordenen Bericht als Betrügerin bezeichnet.

Gegendarstellung
28/30 photos © Getty Images

Gegendarstellung

Ein Jahrhundert später, im Jahr 1986, veröffentlichte die SPR einen Artikel, in dem sie den alten Ausschussbericht widerrief und feststellte, dass Madame Blavatsky zu Unrecht verurteilt worden war.

Umzug nach Europa und Schriften
29/30 photos © Public Domain

Umzug nach Europa und Schriften

In den folgenden Jahren zog Blavatsky zurück nach Europa, wo sie weitere Bücher schrieb, nämlich das berühmte "Die Geheimlehre" (1888), zudem "Die Stimme der Stille" (1889) und "Der Schlüssel zur Theosophie" (1889).

Späte Jahre
30/30 photos © Getty Images

Späte Jahre

Madame Blavatsky lebte in Deutschland, Belgien und schließlich in London, wo sie am 8. Mai 1891 im Alter von 59 Jahren verstarb.

Quellen: (TS Adyar) (Theosophical Society in America) (Britannica) (CBC) (JSTOR Daily)

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren