John Wayne und der Wilde Westen

Der "Duke" verließ die Welt am 11. Juni 1979

Stars Insider

11/06/22 | StarsInsider

Mode Rückblick

Wirft man den Namen John Wayne in den Raum, springen einem sofort einige der berühmtesten Western in den Kopf. Im Laufe einer Karriere, die mehr als ein halbes Jahrhunder umspannte, erschien "The Duke" in mehr als 140 Filmen. Viele davon spielten im Wilden Westen und gelten heute als die absoluten Klassiker des Genres. Abseits der Kamera war Wayne eine umstrittene Persönlichkeit. Regelmäßig vertrat er soziale und politische Meinungen, die heute als unakzeptabel angesehen würden.

Wayne starb vor über 40 Jahren, aber seine Arbeit beeinflusst bis heute Schauspieler und Filmemacher. Klicken Sie sich durch die folgende Galerie, in der wir einer der größten Kinolegenden Respekt zollen.

Hollywood-Legende
1/36 photos © BrunoPress

Hollywood-Legende

John Wayne ist einer der bekanntesten Schauspieler der Welt. Vor allem für seine Rollen in Hollywoods Westernfilmen wird er gefeiert. Über drei Jahrzehnte war John Wayne ein Garant für erfolgreiche Filme.
Marion Robert Morrison
2/36 photos © Getty Images

Marion Robert Morrison

Wayne wurde am 26. Mai 1907 als Marion Robert Morrison in Winterset, im amerikanischen Bundesstaat Iowa, geboren. Auf diesem Foto ist er nur einige Jahre alt.
Junge Jahre
3/36 photos © BrunoPress

Junge Jahre

Er war groß und athletisch und verfolgte eine Football-Karriere, bis ein gebrochenes Schlüsselbein seine Ambitionen zunichte machte. 

Frühe Karriere
4/36 photos © BrunoPress

Frühe Karriere

Seine Hollywoodkarriere begann, als der Stummfilmstar Tom Mix und der Regisseur John Ford den aufstrebenden Schauspieler als Komparsen für ihre Filme anheuerten. Später sollte mit Ford eine höchst erfolgreiche Zusammenarbeit entstehen.
"Der große Treck" (1930)
5/36 photos © BrunoPress

"Der große Treck" (1930)

Obwohl Morrison bereits einen Spitznamen hatte – "The Duke" – begann der Regisseur Raoul Walsh, den Schauspieler "John Wayne" zu nennen. Dieser Name sollte bleiben. Seine erste Hauptrolle hatte Wayne in "Der große Treck" (im Bild), bei dem Walsh Regie führte.

"Ringo" (1939)
6/36 photos © Public Domain

"Ringo" (1939)

Leider floppte "Der große Treck" an den Kinokassen. Wayne war danach wieder nur in kleinen Rollen zu sehen, bis John Ford ihn als "Ringo Kid" für den Film "Ringo" einsetzte. Es sollte einer der einflussreichsten Filme werden, die jemals gedreht wurden.
Privatleben
7/36 photos © Getty Images

Privatleben

Der Schauspieler war dreimal verheiratet und zweimal geschieden. Hier sieht man ihn 1933 am Hochzeitstag mit seiner ersten Ehefrau Josephine Saenz. Seine beiden späteren Ehefrauen waren Esperanza Baur und Pilar Pallete.
"Red River" (1948)
8/36 photos © Public Domain

"Red River" (1948)

"Red River" ist eines von Waynes großartigsten Werken, das auch bei den Kritikern gut ankam. Der Film wurde für einen Oscar in den Kategorien "Beste Originalgeschichte" und "Bester Schnitt" nominiert.
"Red River" (1948)
9/36 photos © BrunoPress

"Red River" (1948)

Der Film erzählt die fiktionale Geschichte des ersten Rindertriebes von Texas nach Kansas. Wayne spielt den hartgesottenen Rancher, der die Aktion initiiert und leitet.
"Der Teufelshauptmann" (1949)
10/36 photos © Public Domain

"Der Teufelshauptmann" (1949)

Wayne fand sich bei diesem Kavalerieepos erneut im Sattel. Er arbeitete wieder mit John Ford. Der Film wurde im Monument Valley gedreht, der Drehort sollte synonym mit Fords Western werden.
"Der Teufelshauptmann" (1949)
11/36 photos © BrunoPress

"Der Teufelshauptmann" (1949)

Die mitreißenden Bilder des Films wurde sogar mit einem Oscar für die beste Farbfotografie ausgezeichnet. Seine Rolle als Kapitän Nathan Brittles wurde zu einer der Lieblingsrollen von Wayne.
"Du warst unser Kamerad" (1949)
12/36 photos © BrunoPress

"Du warst unser Kamerad" (1949)

Wayne wurde aufgrund seines Alters vom Militärdienst während des Zweiten Weltkriegs freigestellt. Sein erster Kriegsfilm war "Unternehmen Tigersprung" (1942). Für seine Rolle in "Du warst unser Kamerad" erhielt er eine Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller. Er spielte einen Sergeant der US Marines, der für den harten Umgang mit seinen Untergebenen berüchtigt ist.
"Rio Grande" (1950)
13/36 photos © Public Domain

"Rio Grande" (1950)

Dieser von John Ford inszenierte Western war der erste von fünf Western, in denen Wayne und die irisch-amerikanische Schauspielerin Maureen O'Hara zusammen spielten.
"Der Sieger" (1952)
14/36 photos © Public Domain

"Der Sieger" (1952)

Passenderweise spielten die beiden als nächstes in diesem romantischen Comedy-Drama, das in Irland gedreht wurde. Es war Neuland sowohl für Wayne als auch für John Ford, die beide mittlerweile fest mit dem Western-Genre verbunden waren, doch der Film wurde ein kritischer und kommerzieller Erfolg.

"Der Sieger" (1952)
15/36 photos © BrunoPress

"Der Sieger" (1952)

Für seine Bemühungen wurde Ford mit einem Oscar für die beste Regie ausgezeichnet, während Wayne für seine maßvolle Leistung als sanftmütiger Sean Thornton gelobt wurde.
"Der Eroberer" (1956)
16/36 photos © BrunoPress

"Der Eroberer" (1956)

Im Laufe der 1950er erschien Wayne in Politthrillern, Flugabenteuern... und dem Geschichtsdrama "Der Eroberer" als Dschingis Khan – eine völlige Fehlbesetzung. Der Film ist auch deshalb berüchtigt, weil er in der Nähe eines Atomtestgeländes gedreht wurde. Der Regisseur des Films und mehrere Besetzungsmitglieder, darunter Wayne, erlagen später alle dem Krebs. Zufall?
"Der Schwarze Falke" (1956)
17/36 photos © Public Domain

"Der Schwarze Falke" (1956)

Der Film gilt weithin als einer der besten Filme, die je gedreht wurden. "Der Schwarze Falke" ist John Fords Meisterwerk.
"Der Schwarze Falke" (1956)
18/36 photos © Public Domain

"Der Schwarze Falke" (1956)

Wayne porträtiert den Bürgerkriegsveteranen Ethan Edwards, der Jahre damit verbringt, nach seiner entführten Nichte, gespielt von Natalie Wood, zu suchen.
"Der Schwarze Falke" (1956)
19/36 photos © BrunoPress

"Der Schwarze Falke" (1956)

Die Sequenz, in der sich eine Tür langsam hinter der einsamen Figur Ethan schließt, bleibt eine der ikonischsten Schlussszenen der Filmgeschichte.
"Rio Bravo" (1959)
20/36 photos © BrunoPress

"Rio Bravo" (1959)

Zu Waynes Co-Stars in diesem von Howard Hawks inszenierten Western gehören der Schnulzensänger Dean Martin und das Teenie-Idol Ricky Nelson. Im Film werden drei Lieder gesunden, neben der offensichtlichen Tatsache, dass zwei Sänger mitspielten, vielleicht auch eine Anspielung auf Waynes Auftritt als singender Cowboy in "Die Wasserrechte von Lost Creek" im Jahr 1933 (obwohl seine Singstimme in Wahrheit synchronisiert wurde).
"Alamo" (1960)
21/36 photos © Public Domain

"Alamo" (1960)

Wayne führte Regie, produzierte und spielte die Hauptrolle in diesem historischen Kriegsfilm, der die Schlacht von Alamo 1836 schildert.
"Der Mann, der Liberty Valance erschoß" (1962)
22/36 photos © BrunoPress

"Der Mann, der Liberty Valance erschoß" (1962)

Der Film wurde ein kritischer und finanzieller Erfolg und gilt heute als einer der besten Westernklassiker.
"Der längste Tag" (1962)
23/36 photos © BrunoPress

"Der längste Tag" (1962)

The Duke fand sich hier wieder in Uniform und genoss eine herausragende Rolle in diesem epischen Kriegsfilm über die D-Day-Landungen vom 6. Juni 1944. Zur großen Ensemblebesetzung gehören Robert Mitchum, Sean Connery, Henry Fonda und Richard Burton.
"McLintock" (1963)
24/36 photos © Public Domain

"McLintock" (1963)

Er basiert lose auf William Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung". In dieser Westerkomödie arbeitete Wayne erneut mit einer seiner Lieblingsdarstellerinnen zusammen, Maureen O'Hara. Der Film war ein Kassenschlager.
"Die vier Söhne der Katie Elder" (1965)
25/36 photos © BrunoPress

"Die vier Söhne der Katie Elder" (1965)

Die ersten Anzeichen für eine schwere Erkrankung zeigten sich 1964, als The Duke die Dreharbeiten zu "Die vier Söhne der Katie Elder" verschob, um sich einer Operation zu unterziehen. Ihm wurde ein Lungenflügel entfernt. Als die Dreharbeiten begannen, bestand er darauf, seine Stunts selbst zu drehen, dabei zog er sich fast eine Lungenentzündung zu, weil er in einen Fluss geschleppt wurde.
Krebs
26/36 photos © BrunoPress

Krebs

Der Schauspieler gab zu, sechs Schachteln am Tag zu rauchen, und führte seinen Lungenkrebs auf diese unersättliche Tabaksucht zurück. Und das, obwohl er und seine Mitwirkenden am Set von "Der Eroberer" möglicherweise gefährlichen Mengen radioaktiven Niederschlags ausgesetzt waren.
"Die grünen Teufel" (1968)
27/36 photos © BrunoPress

"Die grünen Teufel" (1968)

Nach zwei weiterern Western, "El Dorado" (1966) und "Die Gewaltigen" (1967), spielte Wayne in dem Vietnam-Kriegsfilm "Die grünen Teufel". Wayne, der ein Befürworter des Krieges war, führte auch Regie. Der Film floppte bei den Kritikern, aber war beim Publikum beliebt.
"Der Marshal" (1969)
28/36 photos © BrunoPress

"Der Marshal" (1969)

Zurück auf vertrautem Boden triumphierte der damals 62-Jährige bei der Oscar-Verleihung mit diesem gefeierten Western. Der Film erzählt die Geschichte von US-Marschall Rooster Cogburn und seiner Verfolgung eines des Mordes angeklagten Ranchers.
"Der Marshal" (1969)
29/36 photos © BrunoPress

"Der Marshal" (1969)

Der Film, in dem auch Glen Campbell (im Bild) mitspielte, brachte Wayne einen Oscar als bester Schauspieler ein. Campbell war für seinen Titelsong für einen Oscar nominiert.
Politische Ansichten
30/36 photos © Getty Images

Politische Ansichten

Wayne war ein prominenter konservativer Republikaner und brachte öffentlich seine antikommunistischen Ansichten und seine Unterstützung für den Vietnamkrieg zum Ausdruck. Seine schwierigen Ansichten zu sozialen Fragen und Rassenbeziehungen in den USA sorgten oft für Schlagzeilen. Hier ist er mit Präsident Richard Nixon und Henry Kissinger zu sehen.
"Die Cowboys" (1972)
31/36 photos © BrunoPress

"Die Cowboys" (1972)

Dieser Film, in dem Waynes Figur eine Reihe von Jungen für einen langen Viehtrieb anheuert, ist bemerkenswert, weil es einer der wenigen Filme ist, in denen John Waynes Figur getötet wird, und der einzige, in dem er von seinem Widersacher getötet wird.
"Der letzte Scharfschütze" (1976)
32/36 photos © BrunoPress

"Der letzte Scharfschütze" (1976)

Hier imitierte die Kunst das wahre Leben, denn Wayne spielt einen alternden Revolverhelden, der beklagt, dass der Alte Westen stirbt – so wie der Schauspieler selbst, an Krebs! Tatsächlich kehrte seine Krankheit erst 1979 zurück, aber "Der letzte Scharfschütze" markierte den Abschied von einem Schauspieler, dessen 50-jährige Karriere sich dem Ende zuneigte.
"Alamo" (1960)
33/36 photos © Getty Images

"Alamo" (1960)

Allem Anschein nach war Wayne ein intelligenter und talentierter Regisseur... kompetent, aber nicht außergewöhnlich. Der Film wurde für mehrere Oscars nominiert und gewann in der Kategorie "Bester Ton".

"Der Mann, der Liberty Valance erschoß" (1962)
34/36 photos © Getty Images

"Der Mann, der Liberty Valance erschoß" (1962)

Unter der Regie von John Ford sind die hochgeschätzten Schauspieler James Stewart und Lee Marvin zu sehen. Vierzehn Jahre später arbeitete Stewart im letzten Film des Schauspielers, "Der letzte Scharfschütze", wieder mit Wayne zusammen.

"Der letzte Scharfschütze" (1976)
35/36 photos © Getty Images

"Der letzte Scharfschütze" (1976)

"Der letzte Scharfschütze", seine letzte Filmrolle, beginnt mit einem Prolog – einer Montage, bestehend aus Szenen aus Waynes früheren Western – die Karriere seiner Figur, John Bernard "J. B." Books, zusammenfassend.

Tod
36/36 photos © Getty Images

Tod

John Wayne starb am 11. Juni 1979. Er ist auf dem Pacific View Memorial Park-Friedhof in Corona del Mar, Kalifornien, begraben. Sein Geburtsort (im Bild) bleibt ein Wallfahrtsort für Western-Fans aus der ganzen Welt. 

Entdecken Sie auch: 30 oscarverdächtige Filmklassiker.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren