Die kryptischen Hinweise in Taylor Swifts Musik

Ihre Texte und sozialen Medien erzählen Geschichten, die Sie vermutlich noch nicht kennen

Die kryptischen Hinweise in Taylor Swifts Musik
Stars Insider

29/01/24 | StarsInsider

Musik Kuriositäten

Taylor Swift hat die Angewohnheit, kryptische Hinweise in ihre Musik, Videos und Social-Media-Posts einzubauen. Diese versteckten Botschaften regen die Fans dazu an, ein Rätsel zu lösen, über die Bedeutung eines Themas zu spekulieren oder einen Code zu knacken, der mehr über ihre nächsten Schritte verrät. Und sie lassen jeden, selbst den unbedarftesten Fan, super neugierig zurück!

Jetzt wollen Sie mehr wissen? In dieser Galerie werfen wir einen Blick auf die fantasievollen Schnitzeljagden, auf die Taylor Swift ihre Fans im Laufe der Jahre geschickt hat. Klicken Sie weiter für eine echte Entdeckung!

Hinweise in den sozialen Medien
1/34 photos © Getty Images

Hinweise in den sozialen Medien

Im November 2020 wiederholte Swift die Bildunterschrift "Not a lot going on at the moment" und löste damit Spekulationen aus, dass sie nur wenige Monate nach der Veröffentlichung von "Folklore" ein weiteres Album herausbringen würde.

Weltbekannte Musikerin
2/34 photos © Getty Images

Weltbekannte Musikerin

Taylor Swift ist eine der bekanntesten Künstlerinnen der Welt. Sie hat weltweit über 200 Millionen Tonträger verkauft, und ihre Konzerte sind immer große kulturelle Momente.

Fans
3/34 photos © Getty Images

Fans

Ihre Fans sind selbst als "Swifties" bekannt, und die Künstlerin hat im Laufe ihrer Karriere eine einzigartige Beziehung zu ihnen aufgebaut.

Lyrics
4/34 photos © Getty Images

Lyrics

In einem Gespräch mit Jimmy Fallon im Jahr 2021 erklärte Swift, dass sie ihre Fans gerne dazu anregt, die Texte ihrer Songs zu lesen, da die Texte das sind, worauf sie "am stolzesten ist".

Versteckte Hinweise
5/34 photos © Getty Images

Versteckte Hinweise

Swift erklärte, sie habe schon als Teenager in ihren Liedern Andeutungen über ihr Leben gemacht. Eine Angewohnheit, die bis zu den Anfängen ihres Songwritings zurückreicht.

Theorien
6/34 photos © Getty Images

Theorien

Swift ist begeistert von den Theorien ihrer Fans und freut sich über deren detektivische Arbeit. Sie sagt, sie habe ihre Fans darauf "trainiert", in ihren Liedern nach Andeutungen zu suchen.

Karriereanfang und Alben
7/34 photos © Getty Images

Karriereanfang und Alben

Auf ihren frühen Alben hat Taylor Swift in den Textbüchern ihrer Lieder Hinweise in Groß- und Kleinbuchstaben gegeben.

Botschaften
8/34 photos © Getty Images

Botschaften

Bei den Alben "Fearless", "Speak Now" und "Red" bildeten die großgeschriebenen Buchstaben in den Zeilen ihrer Lieder einen Code.

Lass die Menschen raten
9/34 photos © Getty Images

Lass die Menschen raten

Fans spekulieren und entwickeln Theorien darüber, auf wen sich ihre Songs beziehen, basierend auf den Details in den Texten. Aber Swift bestätigt nicht, ob diese Theorien richtig sind und lässt die Leute raten.

"Should've Said No"
10/34 photos © Getty Images

"Should've Said No"

In "Should've Said No" wird der Name "Sam" wiederholt in Großbuchstaben geschrieben. Es wird spekuliert, dass es sich um einen Ex-Freund handelt, der sie betrogen hat.

"22"
11/34 photos © Getty Images

"22"

In dem Lied "22" werden die Namen ihrer vier engsten Freundinnen in Großbuchstaben geschrieben: "ASHLEY DIANNA CLAIRE SELENA".

"Style"
12/34 photos © Getty Images

"Style"

Der Song "Style" erzählt von einer Beziehung in Swifts frühen Zwanzigern. Eine Theorie besagt, dass der Titel ein Wortspiel ist: dass der Song auf ihre Beziehung mit Harry Styles anspielt.

"1989"
13/34 photos © Getty Images

"1989"

Auf ihrem Album "1989" ging sie den umgekehrten Weg. Hier mussten die Fans Botschaften anhand der nicht großgeschriebenen Buchstaben im Text entschlüsseln.

"1989"
14/34 photos © Getty Images

"1989"

Ein MTV-Bericht aus dem Jahr 2012, in dem die Kleinbuchstaben in den Songs von "1989" entschlüsselt wurden, ergab, dass die Botschaften zusammengenommen die Geschichte einer gescheiterten Beziehung erzählen.

"Reputation"
15/34 photos © Getty Images

"Reputation"

Im Jahr 2017 veröffentlichte Swift ihr Album "Reputation". Hier hörte sie auf, versteckte Botschaften in den Liner Notes ihrer Songs zu hinterlassen.

Spekulationen
16/34 photos © Getty Images

Spekulationen

Swift sprach die Spekulationen um die Bedeutungen der Songs und wem sie zugeschrieben wurden im Prolog des Albums an und erklärte, dass es "keine weiteren Erklärungen geben wird. Es wird einfach eine Reputation sein".

Medienrummel
17/34 photos © Getty Images

Medienrummel

Das Album sorgte in den Medien für Aufsehen, weil es verschlüsselte Texte über Ereignisse in Swifts Leben enthielt – von ihren Beziehungen zu Calvin Harris und Tom Hiddleston bis hin zu ihrer Fehde mit Kanye West und Kim Kardashian.

"Look What You Made Me Do"
18/34 photos © Getty Images

"Look What You Made Me Do"

Swift löschte alle Posts von ihrem Instagram-Account, als sie den Song "Look What You Made Me Do" veröffentlichte. Das Video enthält Hinweise, von denen die Fans denken, dass sie auf ihre Auseinandersetzungen mit Kanye West anspielen.

Keine Interviews
19/34 photos © Getty Images

Keine Interviews

Zu dieser Zeit gab Swift keine Interviews mehr. Berichten zufolge sagte sie, dass die Hinweise in dem Video ihre Art seien, mit ihren Fans zu kommunizieren und mit ihnen in Verbindung zu bleiben.

"Me"
20/34 photos © Getty Images

"Me"

Die Single "Me" aus dem Jahr 2019 enthüllte zwei versteckte Hinweise: den Titel ihrer nächsten Single "You Need to Calm Down" und den Titel des neuen Albums "Lover".

"Folklore"
21/34 photos © Getty Images

"Folklore"

Swift deutete die Veröffentlichung ihres Albums "Folklore" in einem Instagram-Post an, den sie auf dem Höhepunkt der Pandemie geteilt hatte: "Not a lot going on at the moment" (also: "Im Moment ist nicht viel los").

Überraschende Veröffentlichung
22/34 photos © Getty Images

Überraschende Veröffentlichung

Die überraschende Veröffentlichung ihres achten Albums "Folklore" im Sommer 2022 sollte später enthüllen, dass es sich bei dem Posting um einen versteckten Hinweis handelte.

William Bowery
23/34 photos © Getty Images

William Bowery

Einer der Songschreiber des Albums "Folklore" und des folgenden Albums "Evermore" war ein Unbekannter namens William Bowery.

Joe Alwyn
24/34 photos © Getty Images

Joe Alwyn

Swifties haben herausgefunden, dass William Bowery ein Pseudonym für ihren damaligen Freund Joe Alwyn war, da sein Großvater William hieß und die beiden bei ihrem ersten Treffen im Jahr 2016 im Bowery Hotel abhingen.

Disney+-Film
25/34 photos © Getty Images

Disney+-Film

In ihrem Disney+-Film bestätigte Swift, dass sich der kryptische Hinweis tatsächlich auf Alwyn bezog und sagte: "William Bowery ist Joe, wie wir wissen."

Betty
26/34 photos © Getty Images

Betty

Die Fans spekulierten auch über die Namen der Figuren in den Songs des Albums. Die Fans vermuteten, dass Betty eine Anspielung auf die dritte Tochter von Blake Lively und Ryan Reynolds ist. In einer Radioeinführung bestätigte Swift, dass die Charaktere in der Geschichte nach den Kindern ihrer Freunde benannt wurden.

Hinweise in den sozialen Medien
28/34 photos © Getty Images

Hinweise in den sozialen Medien

Außerdem postete sie Bilder eines Fotoshootings in der Entertainment Weekly mit dem Titel "Tis the damn season", der später als Songtitel auf ihrem neuen Album erscheinen sollte.

"Evermore"
29/34 photos © Getty Images

"Evermore"

Einen Tag vor der Ankündigung der Veröffentlichung von "Evermore" (ihrem neunten Album), fügte die Sängerin neun Baum-Emojis in einen Tweet ein.

Lucky 13
30/34 photos © Getty Images

Lucky 13

Swift bezeichnet die Zahl 13 als ihre Glückszahl. Sie wurde am 13. geboren und hat die Zahl 13 in ihrer Musik und in ihren Videos immer wieder erwähnt.

Lied 13
31/34 photos © Getty Images

Lied 13

Auf "Folklore" handelt der 13. Song des Albums von ihrem Großvater. Track 13 von "Evermore" ist eine Hommage an ihre Großmutter, Marjorie.

"Midnights"
32/34 photos © Getty Images

"Midnights"

Im Jahr 2022 veröffentlichte Swift ihr 10. Album "Midnights". Es enthält 13 Tracks, die laut Swift die Geschichten von "13 schlaflosen Nächten" erzählen, die über ihr ganzes Leben verstreut sind.

"Would've, Could've, Should've"
33/34 photos © Getty Images

"Would've, Could've, Should've"

In einer später veröffentlichten Version des Albums bezieht sich der Track 19 "Would've, Could've, Should've" auf eine Beziehung, die sie im Alter von 19 Jahren hatte. Fans spekulieren, dass der Track von John Mayer handelt.

Es hört nicht auf...
34/34 photos © Getty Images

Es hört nicht auf...

Taylor Swift hat erklärt, dass sie weiterhin Andeutungen machen wird, solange es ihren Fans gefällt. "Es fühlt sich schelmisch und verspielt an", erklärt sie.

Quellen: (Glamour) (People) (Parade) (BuzzFeed) (Today) (Yahoo)

Auch interessant: "Bad Blood": Das sind die unzähligen Feinde von Taylor Swift

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren