Taylor Swift schreibt vernichtenden Offenen Brief

Sie beleidigt Justin Bieber, Kanye West und Kim Kardashian

Stars Insider

01/07/19 | StarsInsider

Promis Gossip

Am 30. Juni verkündete Scooter Brauns Medien-Holdinggesellschaft, Ithaca Holdings LLC., dass es Taylor Swifts ehemaliges Label, die Big Machine Label Group, übernehmen würde. Solche Transaktionen passieren in der Musikindustrie ziemlich häufig, aber diesmal gab es böses Blut dabei.

Die Übernahme bedeutet, dass Braun, der berühmte Musikmanager, dessen Klienten unter anderem Justin Bieber und Kanye West sind, nun Besitzer von Swifts ersten sechs Alben ist. Die Popsängerin erfuhr diese Nachricht anscheinend erst durch die Presse, wie auch der Rest der Welt. Daraufhin verbreitete sie auf Tumblr eine bislang unbekannte Story über Braun: "Alles, woran ich denken konnte, waren die unaufhörlichen, manipulativen Schikanen, die ich unter seiner Hand über Jahre hinweg erlebt habe."

Sie erklärte, dass sie jahrelang dafür "gebettelt" hätte, ihre eigene Arbeit besitzen zu können. Stattdessen sei ihr ein Deal mit Big Machine Records angeboten worden, bei dem sie ihre Alben eins nach dem anderen "verdienen" würde, im Austausch für ein weiteres Album. Sie unterzeichnete nicht, da sie bereits wusste, dass der CEO, Scott Borchetta, das Label bald verkaufen würde und sie ihre Zukunft nicht in den Händen von jemand anderem sehen wollte.

"Ich musste die schmerzhafte Entscheidung treffen, meine Vergangenheit hinter mir zu lassen. Musik, die ich auf meinem Schlafzimmerfußboden geschrieben habe und Videos, von denen ich geträumt habe und die ich von dem Geld bezahlt habe, das ich erst in Bars, dann in Clubs, dann in Arenen und später Stadien verdient habe."

Schließlich schloss sie ihren Frieden mit dem Gedanken, ihre alten Master-Tapes weggeben zu müssen. Bis sie herausfand, dass nun Braun diese besitzen würde. "Das ist mein Worst-Case-Szenario."

Swift bezog sich auf einen alten Post von Bieber, in dem dieser sich über den Vorfall lustig macht, bei dem "Kim Kardashian dafür sorgte, dass ein illegal aufgenommener Schipsel eines Anrufes an die Öffentlichkeit gelangte" und beschuldigte Braun, seinen Klienten dazu angestiftet zu haben, Swift zu schikanieren. Sie beschimpfte auch seinen anderen Klienten, Kanye West, für das "Rache-Porno-Video, in dem mein Körper nackt ausgezogen wird." Sie bezog sich auf das Video zum Song "Famous".

"Jetzt hat Scooter mir mein Lebenswerk entzogen, da ich nie die Chance bekam, es zu kaufen. Im Wesentlichen liegt mein musikalisches Erbe jetzt in den Händen von jemandem, der versucht hat, es auseinander zu nehmen."

Sie beschimpfte Borchetta und Braun dafür, diese Wendung der Geschichte gemeinsam geplant zu haben. Es ginge darum, "eine Frau zu kontrollieren, die nicht mit ihnen in Verbindung gebracht werden wollte. Niemals", schrieb sie.

Künstler wie Halsey unterstützen Swift, während Bieber und Borchetta ihre eigenen Statements veröffentlichten, in denen sie zurückschlagen.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lernen Sie, wer was zu sagen hatte und welche anderen Stars in Form einen offenen Briefes schon die heikelsten, emotionalsten und skandalösesten Enthüllungen gemacht haben.

Kim Kardashian über Feminismus
1/43 photos © Getty Images

Kim Kardashian über Feminismus

Nachdem sie ein Selfie gepostet hatte, auf dem sie nackt (aber zensiert) zu sehen war, sah sich Kim mit einer Welle der Kritik konfrontiert, unter anderem von Bette Midler und Chloë Grace Moretz. Daraufhin verfasste sie einen offenen Brief mit dem Titel "Ich darf sexy sein".
Kim Kardashian über Feminismus
2/43 photos © Getty Images

Kim Kardashian über Feminismus

Sie schrieb, sie verstehe nicht, wie sie ein schlechtes Vorbild sein könne, wenn sie stolz auf ihren Körper sei. "Ich werde mein Leben nicht nach eurem Problem mit meiner Sexualität ausrichten. Ihr seid ihr und ich bin ich. Ich bin eine Mutter. Ich bin eine Frau. Ich bin eine Schwester, eine Tochter, eine Unternehmerin und ich habe das Recht, sexy zu sein."
Frank Oceans Brief an die Grammys
3/43 photos © Getty Images

Frank Oceans Brief an die Grammys

In seinem Brief an Ken Ehrlich und David Wild, die führenden Köpfe hinter den Grammys, unterstrich der Künstler, dass er sein letztes Album aus freiem Willen nicht eingereicht habe. Dies habe nichts mit seinem letzten Auftritt zu tun.
Frank Oceans Brief an die Grammys
4/43 photos © Getty Images

Frank Oceans Brief an die Grammys

In dem Brief auf Tumblr sagte er, dass echter Erfolg zu keinem Award führe. Er kritisierte die Grammys dafür, dass Taylor Swifts Album "1989" als Album des Jahres ausgezeichnet wurde und Kendrick Lamars "To Pimp a Butterfly" nicht. Er sei bereit, über die "kulturelle Voreingenommenheit" der Awards zu sprechen.
Meghan Markle über Identität
5/43 photos © Getty Images

Meghan Markle über Identität

Bevor sie zur Herzogin wurde, schrieb Markle in einem offenen Brief mit dem Titel "Ich bin mehr als die 'Andere'" über ihre Schwierigkeiten, sich als Frau mit gemischten Wurzeln zu etablieren.
Meghan Markle über Identität
6/43 photos © Getty Images

Meghan Markle über Identität

Sie schrieb über ihre Kindheit in einer weißen Nachbarschaft, in der ihre Mutter als "N****" beschimpft wurde und über ihre Schwierigkeiten während ihrer Schauspielkarriere, weil sie weder weiß noch schwarz war und sich deshalb keiner stereotypischen Rolle zuordnen ließ.
Meghan Markle über Identität
7/43 photos © Getty Images

Meghan Markle über Identität

Sie stellte sich selbst vor die Wahl: "Entweder du lebst dein Leben im Abgrund der Selbstverleugnung oder du findest deine Identität in der Unabhängigkeit davon." Es ist wohl offensichtlich, welche Rolle sie wählte.
Spike Lee und die Oscars
8/43 photos © Getty Images

Spike Lee und die Oscars

Als er 2016 einen Ehrenoscar erhalten sollte, teilte der Regisseur seine Begründung, warum er ihn nicht annehmen werde, in einem Brief mit der Öffentlichkeit: "Wir können das nicht unterstützen. Wie ist es möglich, dass alle 20 Nominierten in der Kategorie 'Bester Darsteller' in zwei aufeinanderfolgenden Jahren weiß sind?"
Charlie Sheen über HIV
9/43 photos © Getty Images

Charlie Sheen über HIV

Der Star äußerte sich öffentlich zu seiner HIV-Diagnose, die ein wahrer Tiefschlag gewesen sei. Er sagte, sein Drogenmissbrauch war purer Selbstmord und er habe beschlossen, keinem mehr Geld zu geben, der ihn nur ausnutzen wolle.
Charlie Sheen über HIV
10/43 photos © Getty Images

Charlie Sheen über HIV

"Ich nehme mir meine Freiheit zurück. Ich sehe die Erkrankung nicht als Fluch oder Übel, sondern eher als Chance und Herausforderung. Eine Chance, um anderen zu helfen. Eine Herausforderung, um mich zu bessern."
Sinead O'Connor an Miley Cyrus
11/43 photos © Getty Images

Sinead O'Connor an Miley Cyrus

O'Connor war nicht gerade begeistert, als Cyrus sie als Inspiration für ihr Wreckingball-Video erwähnte. In einem offenen Brief schrieb sie, Cyrus ließe sich von der Musikindustrie prostituieren. Ein dreckiger Schlagabtausch folgte und jeder vergaß, dass die Sache mit einem Kompliment begonnen hatte …
Wentworth Miller an Russland
12/43 photos © Getty Images

Wentworth Miller an Russland

Der Star aus der Serie "Prison Break" wandte sich mit einem offenen Brief an ein russisches Filmfestival, in dem er sich als schwul outete. Nachdem er von Russlands Gesetzen gegen Homosexuelle gehört hatte, verweigerte er die Einladung mit den Worten: "Als schwuler Mann, muss ich ablehnen."
Jennifer Aniston an die Boulevardpresse
13/43 photos © Getty Images

Jennifer Aniston an die Boulevardpresse

"Die unglaublichen Anstrengungen der Presse herauszufinden, ob ich schwanger bin oder nicht (zum milliardsten Mal …), beweist nur die immerwährende Annahme, dass Frauen lückenhaft, unerfolgreich oder unzufrieden sind, wenn sie nicht verheiratet sind oder keine Kinder haben", schrieb sie.
Ryan Gosling und seine Unterstützung von PETA
14/43 photos © Getty Images

Ryan Gosling und seine Unterstützung von PETA

Weniger als zwei Wochen nachdem die Humane Society einen Skandal über einen Zulieferer der US-amerikanischen Großhandelskette Costco aufdeckte, wandte sich der Schauspieler an deren CEO Craig Jelinek. In diesem forderte er den Konzern dazu auf, auf Eier aus Käfighaltung zu verzichten.
Kristen Stewart an die Welt
15/43 photos © Getty Images

Kristen Stewart an die Welt

Die Schauspielerin kam in ihrem offenen Brief direkt auf den Punkt und erklärte eine Affäre mit dem Regisseur Rupert Sanders gehabt zu haben, während sie mit Robert Pattinson zusammen war. "Es tut mir sehr leid, Schmerz und Peinlichkeiten verursacht zu haben." Über Pattinson schrieb sie: "Ich liebe ihn. Ich liebe ihn. Es tut mir leid."
Red Hot Chili Peppers über ihre Super-Bowl-Show
16/43 photos © Getty Images

Red Hot Chili Peppers über ihre Super-Bowl-Show

Der Bassist brach das Schweigen der Band über ihren unplugged Auftritt beim Super Bowl, bei dem nur die Vocals live gesungen wurden. Er sagte, dass sie keine Wahl gehabt hätten. Sie hätten wenigstens die Gitarren verkabeln können, dachten sich aber, es sei besser, nicht etwas vorzuspielen.
Jada Pinkett Smith über ihre Beziehung
17/43 photos © Getty Images

Jada Pinkett Smith über ihre Beziehung

Mrs. Smith schürte Gerüchte über eine offene Beziehung, als sie sagte, ihr Ehemann könne machen, was er wolle. In einem offenen Brief auf Facebook stellte sie später klar, sie können beide tun, was sie wollen. Sie hätten keine offene Beziehung, sondern eine erwachsene.
Lady Gaga über PTBS
18/43 photos © Getty Images

Lady Gaga über PTBS

Auf der Website ihrer Wohltätigkeitsorganisation äußerte sich Gaga zu ihrer Diagnose über eine posttraumatische Belastungsstörung. Sie schrieb, wie die Störung ihr Leben beeinflusse.
Nathan Fillions Liebeserklärung an "The Walking Dead"
19/43 photos © Getty Images

Nathan Fillions Liebeserklärung an "The Walking Dead"

In einem Brief an die Serie schwärmte der Schauspieler wie ein frisch Verliebter von "The Walking Dead". "Was zählt, ist das wir fühlen. Die Emotionen kommen aus dem Nichts – nichts bis auf eine gut geschriebene Geschichte."
Nick Cannon an Hollywood
20/43 photos © Getty Images

Nick Cannon an Hollywood

Als der ehemalige Kinderstar Amanda Bynes wegen einem Zusammenbruch in der Psychiatrie landete, wurde sie von einer Menge Menschen auch noch kritisiert. Nick Cannon, der sie noch von Nickelodeon kannte, schrieb einen süßen offenen Brief an sie, indem er ihr sagte, sie sei "nicht alleine" und hinzufügte: "Ich bin für dich da. Ich kann dich verstehen."
Shirley Manson nennt Kanye ein kleines, süßes Kind
21/43 photos © Getty Images

Shirley Manson nennt Kanye ein kleines, süßes Kind

Nachdem Beck vor Beyoncé für das beste Album bei den Grammys ausgezeichnet wurde, warf Kanye West ihm vor, andere Künstler nicht zu respektieren. Shirly Manson schrieb daraufhin: "Werde erwachsen und hör auf, mit deinen Spielzeugen um dich zu werfen. Außerdem bin ich mir ziemlich sicher, das Beyoncé es nicht nötig hat, dass du für sie Streitigkeiten austrägst."
James Francos Liebesbrief an Jonah Hill
22/43 photos © Getty Images

James Francos Liebesbrief an Jonah Hill

James Francos unterhaltsamer Brief an Jonah Hill behandelt mit einem Schuss typischen Humor seine Karriere als Schauspieler und persönliche Momente zwischen den beiden. Er ließ die Herzen aller Fans höher schlagen.
Dylan Farrows Brief an die New York Times
23/43 photos © Getty Images

Dylan Farrows Brief an die New York Times

Der Brief der Tochter des berühmten Regisseurs begann mit den Worten: "Was ist dein Lieblingsfilm von Woody Allen? Vor deiner Antwort solltest du wissen …" Sie schrieb über den sexuellen Übergriff des Regisseurs, als sie sieben Jahre alt war, und stellte alle Schauspieler, die immer noch mit ihm arbeiten zur Rede.
Dylan Farrows Brief an die New York Times
24/43 photos © Getty Images

Dylan Farrows Brief an die New York Times

Sie sagte, sie fühle sich jetzt durch die ganze Unterstützung sicher. "Andere fühlen sich aber immer noch eingeschüchtert, schutzlos und haben nicht den Mut, die Wahrheit zu sagen. Hollywoods Handlungen bedeuten deshalb viel für sie."
Tupacs offener Brief an Madonna
25/43 photos © Reuters

Tupacs offener Brief an Madonna

In seinem Brief, den Tupac 1995 um 4:30 Uhr aus dem Gefängnis an Madonna schrieb, entschuldigte er sich für seine Trennung von ihr. Er habe die Konsequenzen aus einer Affäre mit einer weißen Frau gefürchtet.
Tupacs offener Brief an Madonna
26/43 photos © Getty Images

Tupacs offener Brief an Madonna

Er erklärte, er habe die Menschen verletzt, die ihm zu seinem Erfolg verhalfen, und bot seine erneute Freundschaft an. "Diese Erfahrung hat mir gezeigt, dass man Zeit nicht als selbstverständlich ansehen kann", beendete er den Brief ein Jahr und acht Monate vor seinem Tod.
Mila Kunis über Sexismus
27/43 photos © Getty Images

Mila Kunis über Sexismus

In einem offenen Brief mit dem Titel "Du wirst niemals wieder in dieser Stadt arbeiten" kritisierte die Schauspielerin, dass Frauen dazu gebracht würden, zu denken, ihre Existenzgrundlage sei gefährdet, wenn sie sich selbstbewusst äußerten.
Mila Kunis über Sexismus
28/43 photos © Getty Images

Mila Kunis über Sexismus

Sie schrieb: "Im Verlauf meiner Karriere wurde ich wegen meines Geschlechts beleidigt, nicht beachtet, unterbezahlt, ignoriert oder sonst wie diskriminiert." Sie habe zu lange gebraucht, um zu lernen, dass man sich nicht an die Regeln der Männer halten muss.
Kelly Clarkson an Clive Davis
29/43 photos © Getty Images

Kelly Clarkson an Clive Davis

Die Sängerin war nicht gerade ein Fan der Autobiografie des Musikmoguls Clive Davis. 2013 stellte sie seine Aussage klar, dass sie nicht wegen eines Hits in seinem Studio geweint habe, den sie nicht aufnehmen wollte. Davis habe sie eine schlechte Songwriterin genannt, die froh sein sollte über die Geschenke, die man ihr hinwirft.
Sonam Kapoors Brief über Selbstliebe
30/43 photos © Getty Images

Sonam Kapoors Brief über Selbstliebe

Sie kritisierte die unrealistischen Schönheitsideale, durch die "Frauen in High Heels vor Dinosauriern davonlaufen, Superschurken in halterlosen Korsetts bekämpfen oder tagelang auf einer einsamen Insel gestrandet sind, ohne auch nur einen Haarstoppel zu bekommen."
Solange über Zugehörigkeit
31/43 photos © Getty Images

Solange über Zugehörigkeit

Nachdem eine Gruppe älterer weißer Frauen Solanges Besuch bei einem Kraftwerk-Konzert ruinierte, indem sie sie mit Müll bewarfen, weil sie tanzte, entschied die Sängerin sich dazu, einen offenen Brief über Rassismus zu verfassen.
Solange über Zugehörigkeit
32/43 photos © Getty Images

Solange über Zugehörigkeit

Der ergreifende und poetische Brief behandelt die Unterschiede, wie Afroamerikaner und weiße Amerikaner in den Medien dargestellt werden. "Wir gehören dazu. Wir gehören dazu. Wir gehören dazu," schrieb sie am Ende. "Wir haben das hier aufgebaut."
Lily Allen über Migration
33/43 photos © Getty Images

Lily Allen über Migration

Unter dem Titel "Warum die Presse versucht, Prominente wie mich zu stoppen, über die Flüchtlingskrise zu reden" attackierte Allen britische Boulevardzeitungen, die sie für ihren Besuch einer Flüchtlingsunterkunft kritisiert hatten. Sie schrieb, die Presse setze Flüchtlinge mit Menschen gleich, die das Sozialsystem ausnutzen wollen.
Björk an die Kritiker
34/43 photos © Getty Images

Björk an die Kritiker

Nachdem sie dafür kritisiert wurde, sich während ihrer DJ-Sets zu viel zu bewegen, explodierte die isländische Künstlerin auf Facebook. Sie schrieb, kein Mann hätte jemals dieselbe Kritik erhalten. Sie sei wohl nur im Fokus der Kritiker, weil sie über andere Themen als Liebe schreibe. "Der Bechdel-Test würde vor Neid erblassen!"

Entdecken Sie auch: Gegen alle Voraussagen: Diese Stars setzten sich durch

Swifties rufen zum Handeln auf
35/43 photos © Getty Images

Swifties rufen zum Handeln auf

Halsey veröffentlichte eine Nachricht auf Twitter, in der sie Unterstützung für Swift verkündete: "Ich stehe zu ihr", schrieb sie. Swifts Freund und Choreograph Todrick Hall bestätigte die Vorwürfe ebenfalls, indem er Braun als "teuflisch", "homophob" und als "keinen Fan von Swift" bezeichnete.
Taylor Swift schreibt vernichtenden Offenen Brief
36/43 photos © Getty Images

Taylor Swift schreibt vernichtenden Offenen Brief

Am 30. Juni verkündete Scooter Brauns Medien-Holdinggesellschaft, Ithaca Holdings LLC., dass es Taylor Swifts ehemaliges Label, die Big Machine Label Group, übernehmen würde. Solche Transaktionen passieren in der Musikindustrie ziemlich häufig, aber diesmal gab es böses Blut dabei.

Die Übernahme bedeutet, dass Braun, der berühmte Musikmanager, dessen Klienten unter anderem Justin Bieber und Kanye West sind, nun Besitzer von Swifts ersten sechs Alben ist. Die Popsängerin erfuhr diese Nachricht anscheinend erst durch die Presse, wie auch der Rest der Welt. Daraufhin verbreitete sie auf Tumblr eine bislang unbekannte Story über Braun: "Alles, woran ich denken konnte, waren die unaufhörlichen, manipulativen Schikanen, die ich unter seiner Hand über Jahre hinweg erlebt habe."

Sie erklärte, dass sie jahrelang dafür "gebettelt" hätte, ihre eigene Arbeit besitzen zu können. Stattdessen sei ihr ein Deal mit Big Machine Records angeboten worden, bei dem sie ihre Alben eins nach dem anderen "verdienen" würde, im Austausch für ein weiteres Album. Sie unterzeichnete nicht, da sie bereits wusste, dass der CEO, Scott Borchetta, das Label bald verkaufen würde und sie ihre Zukunft nicht in den Händen von jemand anderem sehen wollte.

"Ich musste die schmerzhafte Entscheidung treffen, meine Vergangenheit hinter mir zu lassen. Musik, die ich auf meinem Schlafzimmerfußboden geschrieben habe und Videos, von denen ich geträumt habe und die ich von dem Geld bezahlt habe, das ich erst in Bars, dann in Clubs, dann in Arenen und später Stadien verdient habe."

Schließlich schloss sie ihren Frieden mit dem Gedanken, ihre alten Master-Tapes weggeben zu müssen. Bis sie herausfand, dass nun Braun diese besitzen würde. "Das ist mein Worst-Case-Szenario."

Swift bezog sich auf einen alten Post von Bieber, in dem dieser sich über den Vorfall lustig macht, bei dem "Kim Kardashian dafür sorgte, dass ein illegal aufgenommener Schipsel eines Anrufes an die Öffentlichkeit gelangte" und beschuldigte Braun, seinen Klienten dazu angestiftet zu haben, Swift zu schikanieren. Sie beschimpfte auch seinen anderen Klienten, Kanye West, für das "Rache-Porno-Video, in dem mein Körper nackt ausgezogen wird." Sie bezog sich auf das Video zum Song "Famous".

"Jetzt hat Scooter mir mein Lebenswerk entzogen, da ich nie die Chance bekam, es zu kaufen. Im Wesentlichen liegt mein musikalisches Erbe jetzt in den Händen von jemandem, der versucht hat, es auseinander zu nehmen."

Sie beschimpfte Borchetta und Braun dafür, diese Wendung der Geschichte gemeinsam geplant zu haben. Es ginge darum, "eine Frau zu kontrollieren, die nicht mit ihnen in Verbindung gebracht werden wollte. Niemals", schrieb sie.

Künstler wie Halsey unterstützen Swift, während Bieber und Borchetta ihre eigenen Statements veröffentlichten, in denen sie zurückschlagen.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lernen Sie, wer was zu sagen hatte und welche anderen Stars in Form einen offenen Briefes schon die heikelsten, emotionalsten und skandalösesten Enthüllungen gemacht haben.

Seine Frau bestätigt ihn, aber andere eher nicht...
37/43 photos © Getty Images

Seine Frau bestätigt ihn, aber andere eher nicht...

Cara Delevinge kommentierte mit den Worten: "Ich wünschte, du würdest weniger Zeit damit verbringen, für Männer einzutreten und mehr Zeit damit, zu versuchen Frauen und ihre legitimen Reaktionen zu verstehen. Als verheirateter Mann solltest du Frauen wieder aufrichten und diese nicht niedertreten, bloß weil du dich bedroht fühlst. Ich weiß nicht, ob du verstanden hast, was eine Entschuldigung ist."

Und hier kommen noch weitere heiße Geschichten... 

Justin Bieber entschuldigt sich...gewissermaßen
38/43 photos © Getty Images

Justin Bieber entschuldigt sich...gewissermaßen

Auf Instagram entschuldigte Bieber sich für den Post, in dem er sich über Swifts Kardashian-West-Skandal lustig gemacht hatte, sagte aber auch, dass Braun nichts damit zu tun gehabt hätte. Er kritisierte Swifts Umgang mit der Situation und schrieb, sowohl er als auch Braun hätten nur positive Gefühle für sie.
Borchetta schlägt zurück
39/43 photos © Getty Images

Borchetta schlägt zurück

In einem Statement auf der Website von Big Machine focht Borchetta einige ihrer Aussagen an und schrieb, dass sie zu 100 Prozent die Chance gehabt hätte, ihre Musik "sofort" zu besitzen – mit der Unterzeichnung eines neuen Vertrages.
Die Ehefrau von Scooter Braun kommt ins Spiel
40/43 photos © Getty Images

Die Ehefrau von Scooter Braun kommt ins Spiel

Yael Braun veröffentlichte einen langen Beitrag auf Instagram, in dem sie behauptet, Swift hätte von Scooters Kauf gewusst. Sie nannte Swift einen Fiesling, da ihre Fans nach dem Brief auf die Familie losgegangen wären. Sie sagte außerdem, dass Scooter nicht für die Handlungen seiner Klienten verantwortlich sei und dass er Swift eigentlich die ganze Zeit über unterstützt hätte. "Tumblr kann dieses Problem nicht lösen, aber ein Telefonanruf kann das", fügte sie noch hinzu.
Jennifer Aniston an die Boulevardpresse
41/43 photos © Getty Images

Jennifer Aniston an die Boulevardpresse

Nach über einem Jahrzehnt kontinuierlicher Schwangerschaftsgerüchte, beendete die Schauspielerin den Rummel mit einem offenen Letter in der Huffington Post im Juli 2016, in dem sie die Journalisten für ihre andauernde Hetzjagd kritisierte. Es gäbe genug wirkliche Probleme, die es wert seien, verfolgt zu werden.
Sonam Kapoors offener Brief über Selbstliebe
42/43 photos © Getty Images

Sonam Kapoors offener Brief über Selbstliebe

Die indische Schauspielerin gehört zu den bestbezahltesten Stars in Bollywood, aber als Kind glaubte sie nicht daran, dies jemals zu schaffen – selbst nicht, als der Erfolg langsam eintrat. "Ich brauchte die Boulevardpresse gar nicht dazu, um meine Fehler aufzuzeigen", schrieb sie, "Ich habe einfach nur auf die Kameramonitore geschaut und wusste, was kritisiert werden würde."
Lady Gaga über Posttraumatische Belastungsstörungen
43/43 photos © Getty Images

Lady Gaga über Posttraumatische Belastungsstörungen

Abgesehen von klinischer Hilfe glaube sie,  die "günstigste und vielleicht beste Medizin der Welt sind Worte. Nette Worte... positive Worte... Worte, die es Menschen erlauben, ihre Scham über eine unsichtbare Krankheit zu überwinden und sich frei zu fühlen."
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren