Judy Garlands erschütternde Reise zum Regenbogen

Die verstorbene Ikone verstarb am 22. Juni 1969

Stars Insider

22/06/22 | StarsInsider

Promis Rückblick

Kommt das Gespräch auf Judy Garland, denkt man vermutlich zuerst an ihre Rolle als Dorothy in "Der Zauberer von Oz", mit der ihr 1939 der Durchbruch gelang, oder vielleicht an "Meet me in St. Louis" aus dem Jahr 1944, vielleicht auch an "Ein neuer Stern am Himmel" von 1954. Man hört ihre opernhafte emotionale Tiefe und die dynamische Stimmbreite, doch schaut man genauer hin, sieht man einen untergehenden Stern.

Der Film "Judy" aus dem Jahr 2019, in dem Renée Zellweger die Hauptrolle spielt, war ein riesen Erfolg. Der Film konzentrierte sich auf einen kurzen Zeitabschnitt gegen Ende von Garlands Leben. Zu jenem Zeitpunkt hatte sie bereits eine vier Jahrzehnte andauernde Karriere hinter sich, eine Reihe von Hochzeiten und eine ganze Sammlung an Problemen, die sie auf und hinter der Bühne mit sich herumschleppte.

Und obwohl ihr Ende tragisch war, romantisiert der Film einige Teile ihres Lebens auf eine Weise, die verschleiern, dass ihr Leben nur ein Beispiel davon ist, wie Hollywood manche Stars verschlingt und dann einfach wieder ausspuckt. Klicken Sie weiter und entdecken Sie die tragische Wahrheit hinter Judy Garlands viel zu kurzem Leben.

Sie hatte keine Kindheit
1/30 photos © Getty Images

Sie hatte keine Kindheit

Sie wurde am 10. Juni 1922 als Frances Ethel Gumm in Grand Rapids, im amerikanischen Bundesstaat Minnesota, geboren. Garland trat bereits im Alter von vier Jahren auf und schloß sich mit sieben den Gesangsauftritten der beiden älteren Schwestern an – alles auf Druck ihrer Mutter, Ethel.

Die Gumm Sisters
2/30 photos © Getty Images

Die Gumm Sisters

Die Familie zog 1926 nach Kalifornien, wo aus den Gumm Sisters später die Garland Sisters wurden. Mit 12 zog Judy mit ihrer gefühlvollen Stimme schon jede Menge Aufmerksamkeit auf sich.

Unter Vertrag mit 13
3/30 photos © Getty Images

Unter Vertrag mit 13

1935 unterschrieb sie einen Vertrag bei MGM, einem der größten Filmstudios der Welt. Es geht die Legende um, dass der Studioboss Louis B. Mayer sie sogar ohne jeden Leinwandtest unter Vertrag genommen habe!

Der Anfang vom Ende
4/30 photos © Getty Images

Der Anfang vom Ende

Es waren diese frühen Erfahrungen bei MGM, die den Grundstein für Garlands lebenslangen Kampf mit Sucht, Körperwahrnehmung und psychischer Gesundheit legte. Das Studio wollte sie zu einem gewinnbringenden Kinostar formen.

Keine der glamourösen Schauspielerinnen
5/30 photos © Getty Images

Keine der glamourösen Schauspielerinnen

Ihre Leinwandrollen waren oft die des "hässlichen Entleins", dass nicht hübsch genug war und deren Liebe oft unerwidert blieb.

Der Beginn einer Sucht
6/30 photos © Getty Images

Der Beginn einer Sucht

MGM hielt für seine jungen Künstler Drogen bereit. Es gab Amphetamine, die den Jugendlichen während der anstrengenden Drehtage Kraft verleihen sollten, aber auch "Downers", oder Barbiturate, die dann wiederum sicherstellen sollten, dass am Ende des Tages genug geschlafen wurde.

Körperprobleme
7/30 photos © Getty Images

Körperprobleme

Dazu gab es ständige Kommentare über Garlands Aussehen und unglaublichen Druck von außen. Das Studio schrieb ihr sogar ihre Mahlzeiten vor. Selbst an ihrem Geburtstag, hier im Bild im Haus von Mayers, soll es ihr nicht erlaubt gewesen sein, Kuchen zu essen.

Sexuelle Übergriffe bei der Arbeit
8/30 photos © Getty Images

Sexuelle Übergriffe bei der Arbeit

Gerald Clarke schrieb in "Get Happy: The Life of Judy Garland", einem Buch, das auf persönlichen Notizen des Stars beruht, dass sie zwischen 16 und 20 Jahren mehrfach von Mayer und anderen Studiooberen zu Geschlechtsverkehr aufgefordert worden sei.
Sie fühlte sich einsam
9/30 photos © Getty Images

Sie fühlte sich einsam

"Mein Leben war eine Kombination aus absolutem Chaos und absoluter Einsamkeit", sagte Garland später über ihre Zeit als Jugendliche.
Ihre erste Ehe
10/30 photos © Getty Images

Ihre erste Ehe

Als Garland das erste (von ihren insgesamt fünf) Mal heiratete, war sie 19. Die Ehe mit dem Komponisten David Rose brach nach drei Jahren auseinander.

Zweite Ehe
11/30 photos © Getty Images

Zweite Ehe

Da ihr Vater angeblich schwul war, schrieb die New York Times über ihre zweite Hochzeit: "Sie fühlte sich schon immer von schwulen Männern angezogen, jetzt heiratete sie endlich einen – den Regisseur Vincente Minelli, der nun ihr zweiter Ehemann wurde." Der Regisseur wurde auch Vater ihrer ersten Tochter, Liza Minnelli.
Liza Minnellis Kindheit
12/30 photos © Getty Images

Liza Minnellis Kindheit

Liza Minnelli erinnerte sich später daran, dass sie ständig umzogen und sie die Schule wechseln musste, weil – so glaubte sie – ihre Mutter den Vermietern Geld schuldete. Während Minnelli sich in Hollywood wohl fühlte, sollte es zur ständigen Aufgabe werden, sich während der depressiven Episoden ihrer Mutter um diese zu kümmern.
Selbstmordversuche
13/30 photos © Getty Images

Selbstmordversuche

Nach dem Dreh von "Der Pirat" (1947) unternahm Garland ihren ersten Selbstmordversuch. Sie musste in ein Sanitarium eingeliefert werden. Nach ihrer Entlassung war ihr Verhalten immer noch erratisch, weshalb MGM sie 1950 feuerte. Dies führte zu einem zweiten Selbstmordversuch. Sie und Minnelli trennten sich 1951.

Ende ihrer Filmkarriere und dritte Ehe
14/30 photos © Getty Images

Ende ihrer Filmkarriere und dritte Ehe

Garlands Filmkarriere war – abgesehen von "Ein neuer Stern am Himmel" (1954), einem Flop an den Kinokassen – vorüber. Ihr dritter Ehemann, Sid Luft, wurde ihr Manager und half ihr bei der Organisation von Liveauftritten, um sie über Wasser zu halten.

Eine weitere Scheidung
15/30 photos © Getty Images

Eine weitere Scheidung

Nach 11 Jahren Ehe und zwei Kindern trennten sich die beiden. Im Verlauf der Scheidung beschuldigte Garland Lift der häuslichen Gewalt und Alkoholabhängigkeit. Sie erhielt schließlich das Sorgerecht für ihre beiden Kinder, Lorna und Joey.
Ihre Kinder versuchten zu helfen
16/30 photos © Getty Images

Ihre Kinder versuchten zu helfen

Liza und Lorna leerten angeblich drei Viertel der Schlaftabletten ihrer Mutter und befüllten diese mit Zucker.

Eine weitere kurze Ehe
17/30 photos © Getty Images

Eine weitere kurze Ehe

Garland heiratete 1965 den amerikanischen Schauspieler Mark Herron, doch die Ehe hielt gerade mal fünf Monate.

Ihre fünfte und letzte Ehe
18/30 photos © Getty Images

Ihre fünfte und letzte Ehe

Die Wahrheit dahinter, wie Garland den Nachtclubbesitzer Mickey Deans kennenlernte, der 12 Jahre jünger war als sie, ist anders als im Film. Laut TIME trafen sie sich, als er 1966 Drogen in ihr Hotelzimmer in New York lieferte. Drei Jahre später heirateten sie in London.

Widersprüchliche Aussagen über ihre Beziehung
19/30 photos © Getty Images

Widersprüchliche Aussagen über ihre Beziehung

Einige berichten, dass Garland über Deans gesagt haben soll, sie sei "endlich, endlich verliebt".

Widersprüchliche Aussagen über ihre Beziehung
20/30 photos © Getty Images

Widersprüchliche Aussagen über ihre Beziehung

Anderen Berichten zufolge, meistens Anekdoten aus jener Zeit, zwang er sie häufig zu Auftritten in London, obwohl sie sich nicht gut fühlte.

Ihre Auftritte in London waren ein Glücksspiel
21/30 photos © Getty Images

Ihre Auftritte in London waren ein Glücksspiel

Manche waren grandios und theatralisch, andere wurden belächelt und als "Seancen" bezeichnet. Ihr alte Magie war einfach nicht mehr da.

Überdosis
22/30 photos © Getty Images

Überdosis

Am Ende ihres Lebens nahm Garland Berichten zufolge große Mengen Alkohol und Barbiturate sowie bis zu 20 Ritalin-Tabletten pro Tag zu sich. Deans fand sie am 22. Juni 1969 im Alter von 47 Jahren tot auf.

Es wurde als Unfall abgetan
23/30 photos © Getty Images

Es wurde als Unfall abgetan

"Sie hat ihre Schutzmauern fallenlassen. Sie starb nicht an einer Überdosis. Ich glaube, sie war einfach müde", erklärte Liza Minnelli gegenüber TIME im Jahr 1972. "Sie lebte wie unter Strom. Ich glaube nicht, dass sie jemals nach echtem Glück gesucht hat, denn sie dachte immer, Glück würde das Ende bedeuten."

Eines der ersten Opfer des Scheinwerferlichts
24/30 photos © Getty Images

Eines der ersten Opfer des Scheinwerferlichts

Die Journalistin Anne Helen Petersen, Autorin von "Scandals of Classic Hollywood" schrieb, Garland sei das erste öffentliche Opfer des Ruhms gewesen – und sicherlich nicht das letzte.

Zwielichte Geschäfte
25/30 photos © Getty Images

Zwielichte Geschäfte

Laut Judy Garlands Tribut-Künstler Peter Mac erinnerte sich Garlands Tochter Lorna Lift an eine Limousinenfahrt mit Dean nach der Beerdigung ihrer Mutter im Jahr 1969. Anscheinend stoppte er nur Stunden nach dem Gottesdienst in einem Büro in Manhatten, um einen Buchdeal zu unterzeichnen.
Eine LGBT-Ikone
26/30 photos © Getty Images

Eine LGBT-Ikone

Garland war und ist ein Star für homosexuelle Männer. Zu ihren Lebzeiten wurde dies abschätzig betrachtet, doch heute wird diese Tatsache gefeiert.

Eine LGBT-Ikone
27/30 photos © Getty Images

Eine LGBT-Ikone

Garlands Beerdigung in New York gilt auch als einer der Auslöser für die Stonewall-Unruhen. Tausende Fans kamen, um Garland bei ihrer Beerdigung am 27. Juni 1969 ihren Respekt zu erweisen. In jener Nacht wurde im Stonewall Inn eine Razzia durchgeführt und die Unruhen begannen.

Ihr Vermächtnis lebt weiter
28/30 photos © Getty Images

Ihr Vermächtnis lebt weiter

Laut Richard Dyer, dem Autor von "Heavenly Bodies: Film Stars and Society", wurde Garland zur Repräsentation der "Widerstandfähigkeit schwuler Männer im Angesicht der Unterdrückung" – sie war ein Star, der immer wieder auf die Beine kam. Im Bild sieht man ihre Tochter Lorna beim Stonewall Inn Gives Back Initiative Launch.

Entdecken Sie auch
29/30 photos © Getty Images

Entdecken Sie auch

Renée Zellweger gewann für ihre Rolle als Judy Garland einen Oscar für den Film, der, wie Sie jetzt vermutlich sehen konnten, nur einen kleinen Teil von Garlands Leben widerspiegelt.

Diese LGBT-Schauspieler spielten heterosexuelle Rollen

Judy Garlands erschütternde Reise zum Regenbogen
30/30 photos © Getty Images

Judy Garlands erschütternde Reise zum Regenbogen

Kommt das Gespräch auf Judy Garland, denkt man vermutlich zuerst an ihre Rolle als Dorothy in "Der Zauberer von Oz", mit der ihr 1939 der Durchbruch gelang, oder vielleicht an "Meet me in St. Louis" aus dem Jahr 1944, vielleicht auch an "Ein neuer Stern am Himmel" von 1954. Man hört ihre opernhafte emotionale Tiefe und die dynamische Stimmbreite, doch schaut man genauer hin, sieht man einen untergehenden Stern.

Der Film "Judy" aus dem Jahr 2019, in dem Renée Zellweger die Hauptrolle spielt, war ein riesen Erfolg. Der Film konzentrierte sich auf einen kurzen Zeitabschnitt gegen Ende von Garlands Leben. Zu jenem Zeitpunkt hatte sie bereits eine vier Jahrzehnte andauernde Karriere hinter sich, eine Reihe von Hochzeiten und eine ganze Sammlung an Problemen, die sie auf und hinter der Bühne mit sich herumschleppte.

Und obwohl ihr Ende tragisch war, romantisiert der Film einige Teile ihres Lebens auf eine Weise, die verschleiern, dass ihr Leben nur ein Beispiel davon ist, wie Hollywood manche Stars verschlingt und dann einfach wieder ausspuckt. Klicken Sie weiter und entdecken Sie die tragische Wahrheit hinter Judy Garlands viel zu kurzem Leben.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren