Das kurze Leben des James Dean

Ein Rückblick auf die großartige, aber kurze Karriere des Schauspielers, der am 8. Februar 1931 zur Welt kam

Das kurze Leben des James Dean
Stars Insider

08/02/22 | StarsInsider

Promis Rückblick

Es gibt nur wenige Bad Boys, die so bekannt sind wie James Dean. Obwohl er nur in drei Filmen auftrat, werden sich die Zuschauer für immer an ihn erinnern – an seine lässige Rebellenhaftigkeit, seine unnahbare Haltung und natürlich an sein umwerfendes Aussehen. Er trat in Filmen auf, die die Desillusionierung der Jugend in den 50ern darstellten, und hauchte alten Geschichten neues Leben ein. Er war erst 24, als er bei einem tragischen Autounglück ums Leben kam, der das beendete, was sonst wohl eine großartige Karriere geworden wäre.

Entdecken Sie mehr über das Leben und den Erfolg dieses enigmatischen Schauspielers – klicken Sie sich durch die Galerie.

James Byron Dean (8. Februar 1931 – 30. September 1955)
2/34 photos © Getty Images

James Byron Dean (8. Februar 1931 – 30. September 1955)

Am 8. Februar 1931 wurde James Byron Dean als Sohn von Winton und Mildred Dean in Indiana geboren.

Mildred Dean
3/34 photos © Getty Images

Mildred Dean

Laut Dean ließ sich der Stammbaum seiner Mutter bis zu den ersten englischen Siedlern in den Vereinigten Staaten zurückverfolgen, den Siedlern, die 1620 auf der Mayflower landeten.

Winton Dean
4/34 photos © Getty Images

Winton Dean

Angeblich stammte der Schauspieler durch die Familie seines Vaters von Indianern ab.

Umzug nach Kalifornien
5/34 photos © Getty Images

Umzug nach Kalifornien

Nachdem er Zahntechniker geworden war, zog sein Vater mit der Familie für ein paar Jahre nach Santa Monica, bevor die Tragödie geschah.

Mildred Dean passes away
6/34 photos © Getty Images

Mildred Dean passes away

Im zarten Alter von zehn Jahren verlor Dean seine Mutter an Uteruskrebs. Die beiden standen sich sehr nahe und ihr Verlust zeichnete ihn für immer.

Ein neues Leben
7/34 photos © Getty Images

Ein neues Leben

James Deans Vater konnte sich nicht länger um ihn kümmern und schickte ihn zu seinem Onkel und seiner Tante in Indiana. Während sein Vater im Zweiten Weltkrieg diente, wuchs er in einer Quäkerfamilie auf.

Der Anfang seiner Leidenschaft
8/34 photos © Getty Images

Der Anfang seiner Leidenschaft

In Indiana begann er erstmals, sich für so extreme Zeitvertreibe wie Rennfahren und Stierkämpfe zu interessieren.

Zurück in Kalifornien
9/34 photos © Getty Images

Zurück in Kalifornien

James Dean zog schließlich doch zurück zu seinem Vater nach Kalifornien, wo er sich am College auf sein Jurastudium vorbereitete. Doch nach einem Semester an der UCLA wechselte er zu Drama.

Vaterprobleme
10/34 photos © BrunoPress

Vaterprobleme

Als der Schauspieler seine Berufung fand und seinen Lebensweg änderte, geriet er heftig mit seinem Vater aneinander. Sie entfremdeten sich voneinander.

Ein Shakespeare-Schauspieler
11/34 photos © Getty Images

Ein Shakespeare-Schauspieler

Im College spielte James Dean in Shakespeares "Macbeth" die Rolle des Malcolm. Nach dieser Performance dauerte es nicht lange, bevor er auf die große Leinwand wechselte.

Vollzeitschauspieler
12/34 photos © BrunoPress

Vollzeitschauspieler

1951 schmiss er das College und beschloss, seine gesamte Zeit auf seine Schauspielkarriere zu konzentrieren.

Erste Rolle
13/34 photos © Getty Images

Erste Rolle

James Deans erster Fernsehauftritt war in einer Werbung für Pepsi, danach erhielt er kleinere Rollen in Fernsehserien.

Er versuchte alles
14/34 photos © Getty Images

Er versuchte alles

Aber er verdiente nicht wirklich viel Geld, also arbeitete er als Parkwächter bei den CBS Studios, während er auf seinen Durchbruch in Hollywood wartete.

Mentor
15/34 photos © Getty Images

Mentor

Der renommierte Schauspieler James Whitmore (1921–2009) wurde Deans Mentor. Er überzeugte den jungen Schauspieler, nach New York zu ziehen und dort sein Glück zu versuchen.

Lee Strasberg
16/34 photos © Getty Images

Lee Strasberg

In New York studierte Dean Method Action vom berühmten Lee Strasberg. Hier sieht man Strasberg selbst mit seinen Studenten Al Pacino und Marthe Keller in den 70ern.

Das Actors Studio
17/34 photos © Getty Images

Das Actors Studio

Der Unterricht fand im Actors Studio statt. Dean lernte hier mit den ganz Großen des Geschäfts, darunter Marlon Brando.

Fernsehkarriere
18/34 photos © Getty Images

Fernsehkarriere

Deans großer Durchbruch kam mit seiner Rolle in der Serie "Omnibus". Danach begann die Vorsprechen für Rollen endlich zu kommen.

"Jenseits von Eden" (1955)
19/34 photos © Getty Images

"Jenseits von Eden" (1955)

Endlich bekam er die Hauptrolle in einem Film! Es war Elia Kazans Produktion von "Jenseits von Eden", ursprünglich ein Buch von John Steinbeck. Der Film nutzt jedoch nur den letzten Teil des Buches.

Casting
20/34 photos © Getty Images

Casting

Elia Kazan wollten jemanden, der emotionale Komplexität mitbrachte. Eigentlich wollte er Marlon Brando und mochte Dean nicht besonders, aber am Ende realisierte er, dass der jüngere Schauspieler einfach besser zur Rolle passte.

Rohes Talent
21/34 photos © Getty Images

Rohes Talent

James Dean improvisierte viel beim Dreh. Der Regisseur mochte, wie roh die Emotionen des Schauspielers waren und behielt viele Szenen, die dieser sich ausdachte, im Film.

Lob
22/34 photos © Getty Images

Lob

"Jenseits von Eden" war Deans erste Rolle, für die er eine Oscar-Nominierung als Bester Hauptdarsteller erhielt.

"...denn sie wissen nicht, was sie tun" (1955)
23/34 photos © Getty Images

"...denn sie wissen nicht, was sie tun" (1955)

Kurz nach "Jenseits von Eden" spielte Dean als desillusionierter Jugendlicher in "...denn sie wissen nicht, was sie tun". Der Film rief große Sympathie bei den Jugendlichen in Amerika hervor, die fanden, der Film spräche genau ihre Gefühle an.

Anerkennung
24/34 photos © Getty Images

Anerkennung

Der Film wurde so hoch gelobt, dass die amerikanische Regierung in zum National Film Registry der Kongressbibliothek, dem Verzeichnis besonders erhaltenswerter amerikanischer Filme, hinzufügte.

"Giganten" (1956)
25/34 photos © Getty Images

"Giganten" (1956)

Dean wollte verhindern, als der düstere, tiefgründige Schauspieler abgestempelt zu werden, darum übernahm er die Rolle des Jett Rink in "Giganten". Der Film handelt von einer Rancherfamilie in Texas, die sich an wandelnde Zeiten anpassen muss.

Ein weiterer Erfolg
26/34 photos © Getty Images

Ein weiterer Erfolg

James Dean wurde ein zweites Mal für einen Oscar nominiert. "Giganten" wurde aufgrund seiner kulturellen Bedeutung ebenfalls in das National Film Registry aufgenommen.

Er nahm den Job zu ernst
27/34 photos © Getty Images

Er nahm den Job zu ernst

In der letzten Szene von "Giganten" hält Deans Figur eine Rede, bei der er betrunken sein soll. Um die Rolle richtig zu spielen, betrank Dean sich tatsächlich vor dem Dreh. Leider übertrieb er es ein wenig, sodass am Ende niemand auch nur ein Wort verstehen konnte! Die Szene musste synchronisiert werden!

Die Frauen
28/34 photos © Getty Images

Die Frauen

Deans Liebesleben war nicht besonders ereignisreich. In New York ging er mit Barbara Glenn aus. Ihre Liebesbriefe verkauften sich auf einer Auktion für 36.000 US-Dollar.

Pier Angeli (1932–1971)
29/34 photos © Getty Images

Pier Angeli (1932–1971)

Pier Angeli war eine italienische Schauspielerin. Sie behauptete, dass sie eine leidenschaftliche Affäre hatten, aber ihre Freunde fand das schwer zu glauben. Am Ende musste sie die Beziehung beenden, weil ihre Mutter gegen ihren nicht-katholischen Partner war.

Ein gewisser Verrat
30/34 photos © Getty Images

Ein gewisser Verrat

Als Deans und Angelis Beziehung bröckelte, ging er nach New York. Als er zurückkehrte, fand er zu seiner Überraschung heraus, dass Angeli den Sänger Vic Damone geheiratet hatte.

Lieblingshobby
31/34 photos © Getty Images

Lieblingshobby

Dean war leidenschaftlicher Rennfahrer und nahm auch an diversen Wettbewerben teil. Er gewann sogar ein paar Preise. Je berühmter er wurde, desto schnellere Autos kaufte er.

Regeln
32/34 photos © Getty Images

Regeln

Während der Dreharbeiten an "Giganten" verbot Warner Brother es Dean, an Rennen teilzunehmen, weil er hätte verletzt werden können.

Wieder dabei
33/34 photos © Getty Images

Wieder dabei

Doch nach Abschluss der Dreharbeiten wollte er am Salinas Road Race teilnehmen. Er hatte gerade einen Porsche Spyder 550 gekauft und fuhr von Los Angeles aus zum Rennen.

Der Unfall
34/34 photos © Getty Images

Der Unfall

Am 30. September 1955 kollidierte das Auto von Dean an einer Kreuzung auf dem Weg zum Rennen mit einem Ford. Laut Untersuchungen war der Schauspieler sofort tot und der Unfall passierte vermutlich, weil er zu schnell fuhr. Und so endete auf tragische Weise das kurze Leben eines großartigen Schauspielers.

Quellen: (Britannica)(James Dean, the Mutant King: A Biography)

Auch interessant: Die Stars des Goldenen Zeitalters Hollywoods

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren