Brendan Fraser: Sein Aufstieg, Niedergang und die triumphale Rückkehr

Die unerzählte Geschichte eines Hollywood-Superstars, durch die Hölle ging

Brendan Fraser: Sein Aufstieg, Niedergang und die triumphale Rückkehr
Stars Insider

07/09/22 | StarsInsider

Promis Einblick

Brendan Fraser in einer dieser Schauspieler, der das Publikum wie magisch in seinen Bann ziehen kann. Sein Leben in der Öffentlichkeit begann als Komödien- und Action-Megastar, doch dann verschwand er plötzlich beinahe gänzlich von der Bildfläche. Jetzt ist er wieder in den Schlagzeilen, weil er in Darren Aronofskys jüngstem Psychodrama "The Whale" eine umwerfende Hauptrolle spielte und in Tränen ausbrach, als das Publikum ihn mit langen Standing Ovations feierte.

Im Laufe der Jahre gab es die unterschiedlichsten Informationen darüber, was genau mit dem Schauspieler passiert ist, und das machte es schwierig, sich jemals ein vollständiges Bild zu machen. Zum Glück für Sie haben wir uns einen Überblick gemacht und seine Geschichte für Sie nachgezeichnet. Klicken Sie sich durch die Galerie und erfahren Sie, wie Brendan Fraser sich in Hollywood einen Namen machte, tiefer abstürzte, als wir es uns je hätten vorstellen können, und sich wieder nach oben kämpfte.

Sein Durchbruch
2/30 photos © Getty Images

Sein Durchbruch

1992 hatte Fraser seinen Durchbruch in dem Film "Steinzeit Junior". Der Film gilt heute als Kultklassiker, obwohl er bei seinem Erscheinen nur mäßigen Erfolg hatte. Dennoch war es Frasers erste Hauptrolle in einem Film.

"Der Außenseiter" (1992)
3/30 photos © Getty Images

"Der Außenseiter" (1992)

Im selben Jahr spielte er in "Der Außenseiter" an der Seite von Matt Damon und Ben Affleck, was dazu beitrug, dass er in Hollywood von nun an als "Herzensbrecher" galt. In dem Film spielte er einen jüdischen Teenager, der die Wahrheit über seine Kultur und Religion vor seinen antisemitischen Mitschülern verbirgt.

"Airheads" (1994)
4/30 photos © BrunoPress

"Airheads" (1994)

Zu Beginn seiner Karriere war Fraser im Komödiengenre erfolgreich, so auch in diesem Film über drei Bandmitglieder (die anderen beiden werden von Adam Sandler und Steve Buscemi gespielt), die einen Radiosender mit unechten Waffen überfallen, um ihren Song gespielt zu bekommen.

"George – Der aus dem Dschungel kam" (1997)
5/30 photos © Getty Images

"George – Der aus dem Dschungel kam" (1997)

Dann kam eine seiner denkwürdigsten Rollen, George in Disneys "George – Der aus dem Dschungel kam" (1997). Der beliebte Film spielte bei einem Budget von 55 Mio. USD fast 175 Mio. USD ein und war nicht nur ein großer Kassenerfolg, sondern auch eine Garantie für die Produktionsfirmen, dass er ein bankfähiger Star war.

"Die Mumie" (1999)
6/30 photos © Getty Images

"Die Mumie" (1999)

Als Nächstes folgte 1999 Frasers populärster Film, "Die Mumie". Er spielte die Hauptrolle des Richard "Rick" O'Connell, eines Abenteurers und ehemaligen Hauptmanns der französischen Fremdenlegion.

"Die Mumie kehrt zurück" (2001)
7/30 photos © Getty Images

"Die Mumie kehrt zurück" (2001)

Der Film war so erfolgreich, dass Fraser die Rolle des O'Connell zwei Jahre später in "Die Mumie kehrt zurück" (2001) und dann in einem dritten Film erneut spielte. Die ersten beiden Filme der Trilogie wurden zu Frasers größten kommerziellen Erfolgen.

"Gods and Monsters" (1998)
8/30 photos © Getty Images

"Gods and Monsters" (1998)

1998 spielte Fraser an der Seite von Ian McKellen die Hauptrolle in dem mit dem Oscar ausgezeichneten Film "Gods and Monsters". Der Film gewann einen Oscar für das Beste adaptierte Drehbuch und zeigte, dass Fraser wirklich schauspielern konnte, denn in seinen Blockbustern konnte er das oft nicht unter Beweis stellen.

"Teuflisch" (2000)
9/30 photos © Getty Images

"Teuflisch" (2000)

Im Jahr 2000 spielte er an der Seite von Elizabeth Hurley in der Liebeskomödie "Teuflisch", einem Remake des gleichnamigen Films von 1967. Jetzt war er nicht nur ein Filmstar, sondern auch mit den heißesten Models der Zeit liiert.

Er war ein allgegenwärtiger Star
10/30 photos © Getty Images

Er war ein allgegenwärtiger Star

Frasers liebenswerter jungenhafter Charme und seine markante Statur waren in den 90er und Nullerjahren allgegenwärtig.

Aber es gab auch Kritik
11/30 photos © Getty Images

Aber es gab auch Kritik

Aufgrund seiner ständigen Rollen in Blockbuster-Filmen, die nicht unbedingt als seriös galten, wurde Fraser selten als "respektabler" Schauspieler gelobt. Aber er war ziemlich klar über seine Entscheidungen, große Filme zu machen und gab öffentlich zu, dass es um das Geld ging. "Ich wollte eine Familie gründen", sagte er EW.

"Looney Tunes: Back in Action" (2003)
12/30 photos © Getty Images

"Looney Tunes: Back in Action" (2003)

Zum Beispiel spielte er 2003 die Hauptrolle in "Looney Toons: Back in Action". Nach diesem Film gab Fraser gegenüber GQ zu, dass er begann, in Filmen mitzuspielen, auf die er "immer weniger stolz" war. Und das hatte zum Teil einen dunklen Grund.
Sexueller Übergriff
13/30 photos © Getty Images

Sexueller Übergriff

In einem bahnbrechenden Artikel in GQ enthüllte Fraser, dass er 2003 von Philip Berk, dem ehemaligen Präsidenten der Hollywood Foreign Press Association (HFPA), sexuell belästigt wurde. Er sagte, was Berk tat (unangemessenes Berühren seines Hinterns), ließ ihn sich "krank fühlen... wie ein kleines Kind... als hätte ich eine Kugel im Hals."

Auf der schwarzen Liste
14/30 photos © Getty Images

Auf der schwarzen Liste

Fraser wollte nicht an die Öffentlichkeit gehen, weil er nicht wollte, dass der Übergriff "Teil meiner Geschichte wird" – etwas, bei dem ihm die MeToo-Bewegung schließlich geholfen hat – und stattdessen bat sein Vertreter die HFPA um eine schriftliche Entschuldigung. Doch Fraser fühlte sich in der Folge von Hollywood auf die schwarze Liste gesetzt, da er nach 2003 nur noch selten zu den Golden Globes eingeladen wurde, und Berk leugnete nach wie vor jegliches Fehlverhalten. Fraser litt auch unter den psychischen Folgen des Übergriffs und sagte gegenüber GQ, dass er danach "depressiv" und "zurückgezogen" gewesen sei.

Ein Schlag für sein Ego
15/30 photos © Getty Images

Ein Schlag für sein Ego

Ein bemerkenswerter Tritt, als er bereits am Boden lag, war, als er die Rolle des Superman in "Superman Returns" (2006) verlor, für die er Berichten zufolge zunächst stark in Betracht gezogen wurde, die aber schließlich an Brandon Routh ging. Fraser sagte, dass der Verlust dieser Rolle einen enormen emotionalen Tribut für ihn bedeutete und ihm das Gefühl gab, "nicht zu genügen" und "versagt zu haben".

Er durchlebte auch eine Scheidung
16/30 photos © Getty Images

Er durchlebte auch eine Scheidung

Im Jahr 2007 beendeten Fraser und seine Frau Afton Smith ihre neunjährige Ehe. Sie hatten drei gemeinsame Kinder, die zum Zeitpunkt der Scheidung alle unter sieben Jahre alt waren, was die Trennung natürlich nicht einfacher machte.

Ein tragisches Ende der "Mumie"-Triologie
17/30 photos © BrunoPress

Ein tragisches Ende der "Mumie"-Triologie

Der dritte Film "Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers", der sieben Jahre nach der vorherigen Fortsetzung herauskam, erhielt von den Kritikern überwiegend negative Kritiken und spielte weltweit nur 403 Millionen US-Dollar ein, was ihn zum erfolglosesten Film der Trilogie machte.

Der körperliche Tribut eines Actionstars
18/30 photos © Getty Images

Der körperliche Tribut eines Actionstars

Fraser war dafür bekannt, dass er seine Stunts selbst ausführte und sich selbst unter Druck setzte, um die bestmögliche Arbeit zu leisten. "Als ich den dritten Mumien-Film in China drehte", sagte er gegenüber GQ, "wurde ich mit Klebeband und Eis zusammengesetzt... Ich baute mir täglich ein Exoskelett."

Gesundheitliche Probleme
19/30 photos © Getty Images

Gesundheitliche Probleme

Seine Verletzungen erforderten schließlich mehrere Operationen. "Ich brauchte eine Laminektomie", eine Operation, bei der normalerweise ein kleines Stück der Knochen der Wirbelsäule entfernt wird, um den Wirbelkanal zu erweitern und den Druck auf das Rückenmark zu verringern. "Die Lendenwirbelsäulen-Operation hat nicht funktioniert, sodass sie sie ein Jahr später noch einmal durchführen mussten.

Gesundheitliche Probleme
20/30 photos © Getty Images

Gesundheitliche Probleme

Er hatte auch einen teilweisen Knieersatz, mehrere Rückenoperationen, um zusammengedrückte Wirbelsäulenpelotten zusammenzuschrauben, und sogar eine Stimmbandreparatur zu einem bestimmten Zeitpunkt. Fraser sagte, er sei fast sieben Jahre lang in Krankenhäusern ein- und ausgegangen.

Grausame Presse
21/30 photos © Getty Images

Grausame Presse

Während er sich mit all seinen körperlichen Problemen auseinandersetzte, begann die Boulevardpresse, ihn wegen seines veränderten Aussehens ins Visier zu nehmen, indem sie grausame Kommentare darüber abgab, dass er seine Bauchmuskeln verloren habe und älter aussehe – wie die meisten Menschen mit dem Alter.

Finanzielles Drama
22/30 photos © Getty Images

Finanzielles Drama

Im Jahr 2013 kursierten Berichte, dass Fraser pleite sei und darum gebeten habe, seine jährlichen Unterhaltszahlungen an seine Ex-Frau in Höhe von 900.000 US-Dollar zu reduzieren. Laut der "New York Post" beschuldigte Smith Fraser daraufhin des Betrugs und des Verbergens von Filmverträgen in Höhe von 9 Millionen US-Dollar, als die Scheidung vereinbart wurde. Fraser musste daraufhin bestätigen, dass er aufgrund von Karriereschwierigkeiten und Arztrechnungen tatsächlich kein Geld hatte.

Philip Berk bestreitet den sexuellen Übergriff
23/30 photos © Getty Images

Philip Berk bestreitet den sexuellen Übergriff

In seinen Memoiren aus dem Jahr 2014 versuchte Berk, den Übergriff auf ein spielerisches Zwicken in den Hintern zu reduzieren, das "ein Scherz" war. Fraser erzählte 2018 seine eigene Version der Geschehnisse. Er teilte auch seine Wertschätzung für die Frauen mit, die die MeToo-Bewegung anführen. "Bin ich immer noch verängstigt? Absolut", sagte er gegenüber GQ. "Habe ich das Gefühl, dass ich etwas sagen muss? Auf jeden Fall. Wollte ich das schon viele, viele Male? Auf jeden Fall. Habe ich mich zurückgehalten? Auf jeden Fall."

Kleinere Rollen
24/30 photos © Getty Images

Kleinere Rollen

Der ehemalige Hauptdarsteller und Actionstar gab seine Karriere nicht auf, sondern begnügte sich mit kleineren Rollen und/oder Produktionen, darunter die Hauptrolle in dem 2013 erschienenen Direct-to-DVD-Actionthriller "Breakout" und eine kleine Rolle in der Showtimes-Serie "The Affair" (2016-2017) – letztere wurde jedoch von der Kritik gelobt.

Ein schwerer Verlust
25/30 photos © Getty Images

Ein schwerer Verlust

Im Jahr 2016 ging Frasers AOL Build-Interview über seine Rolle in "The Affair" viral, weil er so traurig aussah, was zu zahlreichen Artikeln über den Verlauf seines Lebens und seiner Karriere führte. Später enthüllte er, dass in Wahrheit seine Mutter nur wenige Tage zuvor an Krebs gestorben war, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass er auch bei Interviews sehr aus der Übung war.

"Trust" war seine Rückkehr
26/30 photos © Getty Images

"Trust" war seine Rückkehr

Fraser kehrte als Hauptdarsteller ins Fernsehen zurück und spielte 2018 die Hauptrolle in der 10-teiligen FX-Serie "Trust", die die Geschichte der Entführung von John Paul Getty III erzählt. Regisseur Danny Boyle sagte, er sei bewegt von all dem, was Fraser durchgemacht habe und wer er geworden sei.

Mit kleinen Schritten zurück in die Filmwelt
27/30 photos © Getty Images

Mit kleinen Schritten zurück in die Filmwelt

Fraser hatte 2021 eine Nebenrolle in Steven Soderberghs "No Sudden Move", einem historischen Krimi mit Benicio del Toro und Don Cheadle in den Hauptrollen, in dem eine Gruppe von Kriminellen unter mysteriösen Umständen zusammengeführt wird.

"The Whale" (2022)
28/30 photos © Getty Images

"The Whale" (2022)

Nach jahrelanger Abwesenheit in den Kinos ist Fraser in Darren Aronofskys psychologischem Drama über einen zurückgezogen lebenden schwulen Mann, der versucht, wieder Kontakt zu seiner entfremdeten Teenager-Tochter (gespielt von Sadie Sink) aufzunehmen, in den öffentlichen Diskurs zurückgekehrt.

Seine triumphale Rückkehr
29/30 photos © Getty Images

Seine triumphale Rückkehr

Nicht nur, dass der Film bei den Filmfestspielen von Venedig sechs Minuten lang mit stehenden Ovationen bedacht wurde (bei denen Fraser Berichten zufolge auch schluchzte), sondern viele sagen, dass seine Leistung ihn zum Anwärter auf den diesjährigen Oscar für den Besten Hauptdarsteller macht.

Was kommt als nächstes?
30/30 photos © Getty Images

Was kommt als nächstes?

Fraser hat zu hart für diese Rückkehr gearbeitet, um sie nicht vollständig zu nutzen. Sein nächstes Projekt ist Martin Scorseses kommendes Western-Krimidrama "Killers of the Flower Moon", das 2023 erscheinen soll. 

Quellen: (GQ) (Nicki Swift) (New York Post) (Variety)

Auch interessant: "Hathahate": Was soll der Hass gegen Anne Hathaway (und wie reagiert sie)?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren