Die bizarrsten Paarungsrituale im Tierreich

So eine Paarung kann schon mal zur Herausforderung werden

Die bizarrsten Paarungsrituale im Tierreich
Stars Insider

28/09/22 | StarsInsider

Reisen Verhalten

Der Druck einen passenden Partner zu finden, ist auch in der Tierwelt groß. Viele Tiere haben ihre ganz eigenen Paarungsrituale entwickelt. Diese sind wichtig zur Fortpflanzung und können ganz eigene Ausprägungen annehmen – das "wie" ist hier eindeutig weniger wichtig als Endergebnis. Die skurrilsten Verbindungen der Tierwelt zeigen wir in dieser Galerie.

Giraffe
1/30 photos © iStock
 

Giraffe

Eine männliche Giraffe beginnt den Paarungsprozess, indem er die Rückseite des Weibchens mit seinem Kopf reibt, bis sie uriniert. Dann kostet er den Urin, um herauszufinden, ob sie zur Paarung bereit ist.
Giraffe
2/30 photos © iStock

Giraffe

Es kommt vor, dass sich Männchen um ein Weibchen streiten, indem sie ihre Hälse gegeneinander schlagen. Der Gewinner paart sich mit dem Weibchen, aber das auch nur, wenn sie es zulässt.
Tamarine
3/30 photos © iStock

Tamarine

Tamarin-Familien sind nicht alle gleich. Oft bestehen sie jedoch aus einem Weibchen und zwei Männchen.
Tamarine
4/30 photos © iStock

Tamarine

Da die Männchen sich um die Jungen sorgen und Weibchen typischerweise Zwillinge zur Welt bringen, macht diese Familienstruktur am meisten Sinn.
Diskusfische
5/30 photos © iStock

Diskusfische

Männliche Diskusfische haben eine größere Verantwortung als die meisten anderen Männchen im Tierreich.
Diskusfische
6/30 photos © iStock

Diskusfische

Nach einer monogamen Paarung legt das Weibchen die Eier und schützt sie, während das Männchen das Weibchen beschützt. Sobald die Eier schlüpfen, füttern beide Eltern die Babys mit einem milchigen Sekret aus ihrer Haut.
Gewöhnliche Strumpfbandnatter
7/30 photos © Shutterstock
 

Gewöhnliche Strumpfbandnatter

Das Weibchen der in Nordamerika lebenden Schlange kann von mehr als 100 Männchen gleichzeitig umgarnt werden.
Gewöhnliche Strumpfbandnatter
8/30 photos © iStock

Gewöhnliche Strumpfbandnatter

Die Männchen umschwärmen gleichzeitig das Weibchen, was zu einer Art Paarungsball führt. Wenn ein Weibchen nicht stark genug ist, um die Männchen von sich abzuwälzen und der Verwicklung zu entkommen, kann dieses Ritual tödlich enden.
Laubenvögel
9/30 photos © iStock

Laubenvögel

Die schönen Farben und Tanzbewegungen eines Männchens sind für ein Weibchen nicht genug. Er muss ihr auch eine Laube bauen, um sie zu beeindrucken.
Laubenvögel
10/30 photos © iStock

Laubenvögel

Da Weibchen ziemlich wählerisch sind, werden Männchen alles tun, um das Nest attraktiver zu machen und zu beweisen, dass er für sie sorgen kann. Er dekoriert mit Blumen, Blättern und sogar Plastikstücken.
Schnecke
11/30 photos © iStock
 

Schnecke

Die Landschnecke hat ein kleines Anhängsel, das zwischen den Antennen hervorsteht. Dieses wird zur Fortpflanzung genutzt.
Schnecke
12/30 photos © iStock

Schnecke

Bei der Paarung treibt eine Schnecke das winzige Anhängsel in den Kopf der anderen Schnecke und setzt einen Sperma-Strom frei. Da die meisten Schnecken Hermaphroditen sind, kann jeder jeden befruchten und Nachkommen haben.
Seepferdchen
13/30 photos © iStock

Seepferdchen

Ein weibliches Seepferdchen spritzt ihre Eier in den Beutel des Männchens. Dort werden sie befruchtet. Das Männchen wird dann trächtig und trägt die Babys zur Reife in seinem Beutel.
Seepferdchen
14/30 photos © Shutterstock

Seepferdchen

Seepferdchen sind auch sehr liebevoll im Umgang miteinander. Während das Männchen tragend ist, wimmelt das Weibchen um ihn herum und berührt ihn immer wieder sanft.
Tüpfelhyäne
15/30 photos © Shutterstock

Tüpfelhyäne

Die Tüpfelhyäne stellt gängige Geschlechterrollen komplett auf den Kopf. Weibchen stehen höher in der Hierarchie als Männer und sind dominanter und aggressiver.
Tüpfelhyäne
16/30 photos © Shutterstock

Tüpfelhyäne

Frauen haben auch ein Pseudoglied (dem männlichen Geschlechtsorgan ähnliche Begattungsorgane), die ihnen vollständige Kontrolle über die Paarung geben. Damit sich ein Männchen mit einem Weibchen paaren kann, muss sie ihr Pseudoglied freiwillig zurückziehen.
Plattwürmer
17/30 photos © iStock

Plattwürmer

Dieses Meerestier ist ein Hermaphrodit. Sobald es Zeit ist, sich zu paaren, kämpft es um die Rolle im Paarungsritual.
Plattwürmer
18/30 photos © Shutterstock

Plattwürmer

Das Paar duelliert sich mit ihren Gliedern. Einer versucht, den anderen zuerst zu besamen.
Anglerfisch
19/30 photos © Shutterstock

Anglerfisch

Dieser Tiefseefisch bringt die Anhänglichkeit auf ein ganz neues Niveau. In den weiten Tiefen des Meeres kann es schwierig werden, einen Partner zu finden. Findet also ein Männchen ein Weibchen, beißt er sich an ihr fest.
Anglerfisch
20/30 photos © Shutterstock

Anglerfisch

Die beiden verschmelzen dann buchstäblich miteinander, bis sie das gleiche Kreislaufsystem teilen. Ein Männchen bekommt seine Nahrung vom Weibchen, während sie seine Samen zur Fortpflanzung nutzt.
Clownfisch
21/30 photos © iStock

Clownfisch

Clownfische sind sequentielle Hermaphroditen. Das bedeutet, zuerst entwickeln sie sich zu Männchen. In einer Gruppe von Clownfischen gibt es ein einziges Weibchen, das größer und dominanter im Vergleich zu den anderen ist.
Clownfisch
22/30 photos © iStock

Clownfisch

Das größte Männchen ist der Ranghöchste und der Einzige, der sich mit dem Weibchen paaren kann. Sobald das Weibchen stirbt, wird dieses Männchen das Geschlecht wechseln und das neue dominante Weibchen werden.
Schwarze Witwe
23/30 photos © iStock

Schwarze Witwe

Da die Weibchen der schwarzen Witwe größer sind als die Männchen, riskiert ein Männchen bei der Paarung, im Netz der Weibchen gefangen und fälschlicherweise für Beute gehalten und gefressen zu werden.
Schwarze Witwe
24/30 photos © iStock

Schwarze Witwe

Ein Männchen kündigt also an, dass es in friedlicher Absicht kommt, indem es seinen Bauch vibrieren lässt. Während das Männchen sich über das Netz bewegt, vibriert es wiederholt, pausiert und setzt das Muster fort, bis es das Weibchen erreicht.
Tintenfisch
25/30 photos © iStock

Tintenfisch

Männchen ziehen Weibchen an, indem sie den besten Stein für die Eiablage auswählen. Ein Weibchen wählt dann das größte und stärkste Männchen zur Paarung.
Tintenfisch
26/30 photos © iStock

Tintenfisch

Der Haken ist, dass Weibchen tatsächlich kleinere und intelligentere Männchen bevorzugen. Um die Aufmerksamkeit der Frau zu erregen, wird sich das kleinere Männchen als Frau verkleiden und sich für einen größeren, stärkeren Mann interessieren.
Tintenfisch
27/30 photos © iStock

Tintenfisch

Nachdem er das Weibchen so auf sich aufmerksam gemacht hat, wird das kleinere Männchen sein wahres Geschlecht offenbaren. Das Weibchen ist dann gern zur Paarung bereit.

Auch interessant: Ungewöhnliche Schlafgewohnheiten in der Tierwelt.

Bonobo
28/30 photos © Shutterstock

Bonobo

Monogamie und reine zwischengeschlechtlichen Verkehr gibt es in der Bonobo-Welt nicht. Sie beteiligen sich an verschiedenen Arten von sexuellen Aktivitäten mit mehreren Partnern und beiden Geschlechtern.

Bonobo
30/30 photos © Shutterstock

Bonobo

Bonobos sind dafür bekannt, ziemlich verspielt zu sein. Sie haben nicht nur Geschlechtsverkehr, um sich fortzupflanzen, sondern auch zum Vergnügen oder um Konflikte zu lösen.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren