Der Unterwasserwald: Die versunkene Welt im Kaindysee

Kasachstan beherbergt ein faszinierendes und geisterhaftes Naturwunder

Der Unterwasserwald: Die versunkene Welt im Kaindysee
Stars Insider

12/07/22 | StarsInsider

Reisen Natur

Im Kaindysee, tief im Nationalpark Kolsai-Seen in Kasachstan gelegen, versteckt sich ein Naturdenkmal, das nach einer Katastrophe entstand. 1911 erschütterte ein Erdbeben das Tian-Shan-Gebirge im damaligen russischen Turkestan. Das "Kebin-Beben" löste Lawinen und Erdrutsche aus, die über 450 Menschen töteten und über 700 Gebäude in Almaty dem Erdboden gleich machten. Auch veränderte es die Geographie der Region für immer.

Ein besonders gewaltiger Erdrutsch sandte Unmengen an Kalkstein in die Kaindyschlucht, woraus sich ein natürlicher Damm bildete. Im Laufe der Zeit füllte sich die Schlucht immer mehr mit Regen- und Bergwasser. Der steigende Meeresspiegel ließ einen hübschen See entstehen, der heute den Namen Kaindysee trägt.

Besonders spektakulär ist der See durch die versunkenen Schrenks Fichten, von denen nur noch nadelartige Spitzen in den Himmel ragen, und die unglaubliche blaue Färbung des Wassers, die durch den Kalkstein entsteht. Das Naturwunder zieht jährlich unzählige Abenteuertouristen an, die durch die Region wandern. 

Klicken Sie sich durch die Galerie und lernen Sie mehr über dieses phänomenale Werk der Natur.

Kaindysee
1/29 photos © iStock

Kaindysee

Der Kaindysee befindet sich im Süden Kasachstans, rund 129 Kilometer südöstlich von Almaty, der größten Metropole des Landes.
Nationalpark Kolsai-Seen
2/29 photos © BrunoPress

Nationalpark Kolsai-Seen

Der Kaindysee liegt im Nationalpark Kolsai-Seen. Der Park ist für seine diversen szenischen Seen und Wasserreservoirs bekannt und wird vor allem für seine umwerfende Schönheit geliebt.
Ein einzigartiges Highlight
3/29 photos © Shutterstock

Ein einzigartiges Highlight

Der Kaindysee ist allerdings für eine ganz besondere Eigenheit bekannt, die ihn von den anderen Seen des Parks unterscheidet.
Vom Boden an die Luft
4/29 photos © BrunoPress

Vom Boden an die Luft

Durch die fast spiegelglatte Wasseroberfläche des Sees stechen unzählige, nadelähnliche Schrenks Fichten in den Himmel.
Versunkener Wald
5/29 photos © BrunoPress

Versunkener Wald

Die Stämme sehen aus wie ausgeblichene Masten von schwer gezeichneten, lang vergessenen Geisterschiffen. Tatsächlich aber sind es die sichtbaren Spitzen eines versunkenen Waldes.
Entstehung des Sees
6/29 photos © iStock

Entstehung des Sees

Aber wie konnte ein gesamter Wald von einem See verschluckt werden? Nun, für die Antwort muss man weit ins 20. Jahrhundert zurückschauen.
 Tian-Shan-Gebirge
7/29 photos © BrunoPress

Tian-Shan-Gebirge

Der Kaindysee entstand, nachdem 1911 ein Erdbeben das Tian-Shan-Gebirge im russischen Turkestan traf.
Das Kebin-Erdbeben
8/29 photos © iStock

Das Kebin-Erdbeben

Das sogenannte Kebin- oder Chon-Kemin-Erdbeben löste im ganzen Gebirge Erschütterungen aus. Ein gewaltiger Erdrutsch blockierte den Zugang zu einer engen Schlucht und formte damit einen natürlichen Damnn.
Wasserwelt
9/29 photos © BrunoPress

Wasserwelt

Diese Schuttlawine zeigte sich undurchlässig für Wasser. So begannen Regen und Bergwasser langsam die Schlucht zu füllen, bis ein See entstand.
Untergegangene Flora
10/29 photos © BrunoPress

Untergegangene Flora

Während die über der Wasseroberfläche liegenden Baumspitzen alt und morsch sind, scheint der Wald Unterwasser noch aus intakten Fichten zu bestehen. 
Kalte Umgebung
11/29 photos © BrunoPress

Kalte Umgebung

Das Wasser des Kaindysees ist kalt. Selbst im Sommer steigen die Temperaturen selten über 6°C.
Eine Welt unter Wasser
12/29 photos © BrunoPress

Eine Welt unter Wasser

Diese frostigen Bedingungen halfen dabei, die versunkenen Baumstämme, die jetzt mit Algen und anderen Süßwasserpflanzen überwachsen sind, zu konservieren.
Klar sichtbar
13/29 photos © BrunoPress

Klar sichtbar

Dank des glasklaren Bergwassers ist die Sichtweite unter Wasser außergewöhnlich gut. Tatsächlich kann man diesen uralten Wald am besten bei einem Tauchgang erforschen.
Mysteriöser Charakter
14/29 photos © Shutterstock

Mysteriöser Charakter

Je nach Stand der Sonne wird die Wasseroberfläche in fast geisterhaftes Licht getaucht. Dieses mysteriöse Schimmer wird noch verstärkt, wenn Nebelschwaden gemächlich über das Wasser ziehen.
Eng und tief
15/29 photos © BrunoPress

Eng und tief

Der Kaindysee ist rund 400 Meter lang und an seiner tiefsten Stelle rund 30 Meter tief.
Spektakuläre Farben
16/29 photos © Shutterstock

Spektakuläre Farben

Die Kalksteinablagerungen verleihen dem Wasser seine einzigartige blau-grüne Farbe, die bei Sonnenschein noch mehr hervorsticht. Dann sieht das Gewässer fast schon karibisch aus.
Schrenks Fichten
17/29 photos © BrunoPress

Schrenks Fichten

Die Schrenks Fichten, auch bekannt als asiatische oder Tian-Shan-Fichte, ist eine Fichtenart, die in den gleichnamigen Bergen im zentralasiatischen Teil Chinas (Xinjiang), Kasachstan und Kirgisistan heimisch ist. Seinen Namen erhielt der Baum zu Ehren des deutschbaltischen Naturforschers Alexander von Schrenk (1816–1876).
Die Kolsai-Seen
18/29 photos © BrunoPress

Die Kolsai-Seen

Bei 2.000 m über dem Meeresspiegel liegt  der Kaindysee in höher als der Nieder-Kolsay-See (1.818 m). Der Mittlere-Kolsay-See liegt 2.252 m über dem Meeresspiegel. Aber auf einer Höhe von 2.850 m über dem Meer ist der Obere-Kolsay-See der erhabenste der atemberaubenden Touristenmagnete im Park.
Nachhaltiger Tourismus
19/29 photos © iStock

Nachhaltiger Tourismus

Während der Naturschutz ein wichtiger Teil der Mission des Parks ist und 72 % des Territoriums unter strengen Schutz steht, sind rund 13 % der Region für Tourismus und Erholung reserviert.
Besucherattraktion
20/29 photos © iStock

Besucherattraktion

In jüngster Zeit hat sich der Kaindysee und sein versunkener Wald immer mehr zu einem Touristenmagneten entwickelt.
Camping
21/29 photos © Shutterstock

Camping

Der Untere-Kolsai-See ist über eine Straße zugänglich und bietet Gästehäuser und Campingplätze. Am Kaindysee findet man traditionelle Jurten auf dem Campingplatz, aber dafür ist dieser See sowie der Mittlere- und der Obere-Kolsai-See deutlicher schwerer zu erreichen. Die besten Saison zum Campen ist zwischen April und September.
Abenteuertourismus
22/29 photos © BrunoPress

Abenteuertourismus

Taucher können die Schätze des Sees, die sich in dem unberührten (wenn auch frostigen) Gewässer verstecken, erkunden.
Winterzeit
23/29 photos © Shutterstock

Winterzeit

Im Winter nimmt der Kaindysee eine komplett andere Gestalt an.
Eistauchen
24/29 photos © BrunoPress

Eistauchen

Eistauchen, das nur von erfahrenen Tauchern und mit besonderem Equipment versucht werden sollte, bietet noch spektakulärere Ansichten der marinen Unterwasserwelt.
Vergangenheit und Gegenwart
25/29 photos © BrunoPress

Vergangenheit und Gegenwart

Die versunkenen Baumstämme wirken wie antike römische Säulen, die die Decken einer weitläufigen, schwach beleuchteten Villa stützen.
Winter Wonderland
26/29 photos © Shutterstock

Winter Wonderland

Im Winter lassen die eisigen Temperaturen in der großen Höhe die Wasseroberfläche zufrieren, sodass der See wie eine riesige, mit Zahnstochern gespickte Eislaufbahn aussieht.
Anziehungskraft im Winter
27/29 photos © Shutterstock

Anziehungskraft im Winter

Der Nationalpark Kolsai-Seen ist das ganze Jahr über eine Attraktion, aber für Abenteuertouristen ist vor allem der Winter eine magische Saison.
Almaty, das perfekte Basislager
28/29 photos © iStock

Almaty, das perfekte Basislager

Almaty (im Bild) ist ein idealer Ausgangspunkt, von dem aus man den Nationalpark Kolsai-Seen und seine wunderschönen Seen hervorragend erkunden kann. Und natürlich lohnt es sich auch, der Stadt mit seinem einzigartigen Charakter einen Besuch abzustatten.

Entdecken Sie auch: Das Geheimnis des Mondsichelsee.

Der Unterwasserwald: Die versunkene Welt im Kaindysee
29/29 photos © BrunoPress

Der Unterwasserwald: Die versunkene Welt im Kaindysee

Im Kaindysee, tief im Nationalpark Kolsai-Seen in Kasachstan gelegen, versteckt sich ein Naturdenkmal, das nach einer Katastrophe entstand. 1911 erschütterte ein Erdbeben das Tian-Shan-Gebirge im damaligen russischen Turkestan. Das "Kebin-Beben" löste Lawinen und Erdrutsche aus, die über 450 Menschen töteten und über 700 Gebäude in Almaty dem Erdboden gleich machten. Auch veränderte es die Geographie der Region für immer.

Ein besonders gewaltiger Erdrutsch sandte Unmengen an Kalkstein in die Kaindyschlucht, woraus sich ein natürlicher Damm bildete. Im Laufe der Zeit füllte sich die Schlucht immer mehr mit Regen- und Bergwasser. Der steigende Meeresspiegel ließ einen hübschen See entstehen, der heute den Namen Kaindysee trägt.

Besonders spektakulär ist der See durch die versunkenen Schrenks Fichten, von denen nur noch nadelartige Spitzen in den Himmel ragen, und die unglaubliche blaue Färbung des Wassers, die durch den Kalkstein entsteht. Das Naturwunder zieht jährlich unzählige Abenteuertouristen an, die durch die Region wandern. 

Klicken Sie sich durch die Galerie und lernen Sie mehr über dieses phänomenale Werk der Natur.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren