Keine letzte Ruhe: Diese Berühmtheiten wurden exhumiert

Wenn die Toten ausgegraben werden

Stars Insider

02/05/22 | StarsInsider

Promis Tod

Verstorben zu sein bedeutet nicht immer, in Frieden ruhen zu können. Im Laufe der Geschichte gab es viele bizarre Fälle, in denen Tote ausgegraben, aus den unterschiedlichsten Gründen exhumiert und dann wieder ins Grab gelegt wurden. Zu diesen längst verstorbenen Persönlichkeiten gehören Staatsoberhäupter, unerschrockene Entdecker, Berühmtheiten aus der Welt der Kunst und des Films sowie der eine oder andere berüchtigte Kriminelle.

Klicken Sie weiter und erfahren Sie mehr über die berühmtesten Exhumierungen der Geschichte.

Salvador Dalí (1904–1989)
1/30 photos © Getty Images 

Salvador Dalí (1904–1989)

Der berühmte spanische surrealistische Künstler Salvador Dalí starb am 23. Januar 1989 an Herzversagen. Er wurde in der Krypta unter der Bühne seines Theater-Museums in Figueres, Spanien, beigesetzt.

Das Grab von Salvador Dalí
2/30 photos © Shutterstock 

Das Grab von Salvador Dalí

Im Juni 2017 ordnete ein Richter in Madrid die Exhumierung von Dalís Überresten an, um Proben für einen Vaterschaftsfall zu gewinnen. Eine Frau hatte behauptet, der Künstler habe Mitte der 1950er-Jahre eine Affäre mit ihrer Mutter gehabt. Die durchgeführten Tests bewiesen eindeutig, dass Dalí und die Klägerin nicht verwandt waren. Der Fall wurde abgewiesen. Offenbar war Dalís ikonischer Schnurrbart nach fast 30 Jahren Beerdigung noch völlig intakt!

Abraham Lincoln (1809–1865)
3/30 photos © Getty Images

Abraham Lincoln (1809–1865)

Abraham Lincoln, der 16. Präsident der Vereinigten Staaten, gilt als einer der größten und einflussreichsten Politiker der amerikanischen Geschichte. Er wurde am 14. April 1865 von John Wilkes Booth angeschossen und erlag wenige Stunden später seinen Verletzungen.
Mausoleum von Abraham Lincoln
4/30 photos © Shutterstock 

Mausoleum von Abraham Lincoln

Lincoln wurde auf dem Oak Ridge Cemetery in Springfield, im amerikanischen Bundesstaat Illinois, beigesetzt. Ein Jahrzehnt später versuchten Diebe, den Leichnam des Präsidenten gegen Lösegeld zu stehlen. Sie scheiterten. Der Sarg wurde daraufhin zwischen den Wänden des Grabes versteckt, um potenzielle Grabräuber abzuschrecken. Später wurde beschlossen, ein größeres, sichereres Denkmal zu bauen. Während der Bauarbeiten wurde Lincolns Leichnam heimlich exhumiert und in der Nähe wieder beigesetzt. Schließlich wurden die sterblichen Überreste des Präsidenten 1901 nach 13 Monaten Bauzeit in das heute bekannte Mausoleum der Familie Lincoln umgebettet. Erstaunlicherweise wurde die Exhumierung von Abraham Lincoln auf Fotos festgehalten und in der Februarausgabe 1963 der Zeitschrift Life veröffentlicht.

Christopher Columbus (1451–1506)
5/30 photos © Getty Images 

Christopher Columbus (1451–1506)

Christoph Kolumbus war der berühmte italienische Entdecker und Seefahrer, der vier Reisen über den Atlantischen Ozean unternahm und für die Erschließung Amerikas für die europäische Kolonisierung verantwortlich gemacht wird. Er starb am 20. Mai 1506 in Valladolid in Spanien. Doch auch nach seinem Tod reiste Kolumbus anscheinend weiter.

Das Grab von Christopher Columbus?
6/30 photos © Shutterstock 

Das Grab von Christopher Columbus?

Kolumbus wurde in Valladolid beigesetzt. Sein Leichnam wurde dann nach Sevilla überführt. Im Jahr 1536 landeten seine Überreste in der heutigen Dominikanischen Republik. Es könnte aber auch Kuba gewesen sein. Niemand ist sich ganz sicher. Im Jahr 1898 wurden sie angeblich nach Spanien zurückgebracht und in einer Gruft in der Kathedrale von Sevilla beigesetzt. Oder doch nicht? Einige Historiker glauben, dass sich die Gebeine von Kolumbus in einem Grab im Kolumbus-Leuchtturm in Santo Domingo Este in der Dominikanischen Republik befinden. Vielleicht haben beide Städte Teile des pionierhaften Seefahrers?

Lee Harvey Oswald (1939–1963)
7/30 photos © Getty Images 

Lee Harvey Oswald (1939–1963)

Lee Harvey Oswald beging am 22. November 1963 ein Attentat auf Präsident John F. Kennedy. Oswald selbst wurde zwei Tage später von Jack Ruby erschossen. Oswald wurde auf dem Rose Hill Cemetery in Fort Worth, Texas, beigesetzt. Aber war der Mann im Sarg wirklich Oswald?

Grabstein von Lee Harvey Oswald
8/30 photos © Getty Images 

Grabstein von Lee Harvey Oswald

Bald wurden Behauptungen aufgestellt, dass der in Rose Hill bestattete Mann nicht Oswald, sondern ein ihm ähnlicher sowjetischer Agent war. Die Behauptungen hielten 18 Jahre lang an, bis schließlich 1981 Oswalds Überreste exhumiert wurden. Zahnärztliche Befunde bestätigten, dass es sich um ihn handelte. Er wurde in einem neuen Sarg beigesetzt.

Charlie Chaplin (1889–1977)
9/30 photos © Getty Images 

Charlie Chaplin (1889–1977)

Charlie Chaplin wird durch seine Leinwandfigur, den Landstreicher, weltweit als Ikone verehrt und gilt als eine der wichtigsten Figuren der Filmgeschichte. Er starb am 25. Dezember 1977 und wurde auf dem Dorffriedhof in Corsier-sur-Vevey in der Schweiz beigesetzt.

Grab von Charlie Chaplin
10/30 photos © Shutterstock 

Grab von Charlie Chaplin

Am 1. März 1978 wurde der Leichnam des Komikers von zwei Dieben aus seinem Grab geholt und auf einem Feld in der nahe gelegenen Ortschaft Noville wiederbegraben. Anschließend versuchten die beiden, Geld von Chaplins Witwe Oona zu erpressen. Die Grabräuber wurden schließlich gefasst, und der Leichnam wurde in dasselbe Grab zurückgebracht, diesmal aber in eine Stahlbetongruft umgebettet.

Jesse James (1847–1882)
11/30 photos © Getty Images 

Jesse James (1847–1882)

Jesse James, einer der berüchtigtsten Gesetzlosen des Alten Westens, wurde am 3. April 1882 von Bob Ford in den Rücken geschossen und starb. James wurde umgehend in Kearney, Missouri, beigesetzt. Manche behaupten jedoch, der berüchtigte Revolverheld habe den Angriff überlebt und sei in den Sonnenuntergang geritten.

Grab von Jesse James
12/30 photos © Getty Images 

Grab von Jesse James

Die Überreste, die in dem mit Jesse James gekennzeichneten Grab in Kearney, Missouri, begraben war, wurde 1995 exhumiert und mit DNA-Proben von Nachkommen von Susan James, der Schwester von Jesse James, verglichen. Der Test ergab eine Übereinstimmung, und der Fall wurde für immer ad acta gelegt.

Che Guevara (1928–1967)
13/30 photos © Getty Images 

Che Guevara (1928–1967)

Der argentinische Guerillaführer Che Guevara war eine wichtige Figur der kubanischen Revolution. Er wurde schließlich gefangen genommen und am 9. Oktober 1967 in Bolivien erschossen. Jahrzehntelang war der genaue Aufenthaltsort seiner Überreste ein gut gehütetes Geheimnis.

Mausoleum von Che Guevara
14/30 photos © Shutterstock 

Mausoleum von Che Guevara

1995 brach ein an der Operation beteiligter bolivianischer General sein Schweigen und enthüllte den Aufenthaltsort von Che Guevaras Überresten: Er war in der Nähe eines Flugplatzes in Vallegrande begraben worden, nicht weit von seinem Todesort entfernt. Zwei Jahre später wurde sein Leichnam exhumiert, rechtzeitig zu den Feierlichkeiten anlässlich seines 30. Todestages. Der berühmte Revolutionär wurde mit militärischen Ehren in einem eigens errichteten Mausoleum in der kubanischen Stadt Santa Clara beigesetzt.

Eva Perón (1919–1952)
15/30 photos © Getty Images 

Eva Perón (1919–1952)

María Eva Duarte de Perón, die First Lady von Argentinien und Millionen von Menschen als Evita bekannt, starb am 26. Juli 1952 in Buenos Aires an Gebärmutterhalskrebs. Während der Errichtung eines Denkmals zu ihren Ehren wurde ihr Mann, Präsident Juan Perón, durch einen Militärputsch gestürzt. Kurz darauf verschwanden Evitas Überreste.

Grab von Eva Perón
16/30 photos © Getty Images 

Grab von Eva Perón

Der Verbleib von Eva Peróns Leichnam blieb die nächsten 16 Jahre ein Geheimnis. Tatsächlich wurden ihre Gebeine jedoch 1957 aus Argentinien herausgeschmuggelt und unter einem Pseudonym auf einem Friedhof im italienischen Mailand beigesetzt. Im Jahr 1971 wurden die Überreste exhumiert und nach Spanien geflogen, wo sie dem im Exil lebenden Juan Perón übergeben wurde. Er kehrte 1973 nach Argentinien zurück, wo er erneut zum Präsidenten gewählt wurde, und starb 1974 im Amt. Seine dritte Frau Isabel sorgte 1976 für die Überführung von Evitas Körper. Evita wurde schließlich in der Familiengruft der Duarte auf dem Friedhof La Recoleta in Buenos Aires beigesetzt.

Oliver Cromwell (1599–1658)
17/30 photos © Getty Images 

Oliver Cromwell (1599–1658)

Oliver Cromwell, einer der Unterzeichner des Todesurteils von König Karl I. im Jahr 1649 nach der Niederlage des Monarchen im Englischen Bürgerkrieg (1642–1651), war eine äußerst umstrittene Figur, die von einigen als Freiheitsheld, von anderen als regimetreuer Diktator betrachtet wurde. Er starb 1658 eines natürlichen Todes und wurde in der Westminster Abbey beigesetzt.

Ursprüngliche Grabstätte von Oliver Cromwell
18/30 photos © Getty Images 

Ursprüngliche Grabstätte von Oliver Cromwell

Cromwells Leichnam blieb in Westminster, bis Karl II. an die Macht kam. Auf der Suche nach Rache für die Hinrichtung seines Vaters ordnete Charles 1661 die Exhumierung von Cromwells Überresten an. Nachdem er von einer wütenden Menge am Galgen aufgehängt worden war, wurde der Leichnam enthauptet und der Kopf bis 1685 auf einer Stange vor der Westminster Hall ausgestellt. Die sterblichen Überreste wurden in der Zwischenzeit in eine Grube gekippt. Es wird angenommen, dass Cromwells Kopf 1960 auf dem Gelände des Sidney Sussex College in Cambridge an einem geheimen Ort in der Nähe der Vorhalle beigesetzt wurde.

Marie Curie (1867–1934)
19/30 photos © Getty Images 

Marie Curie (1867–1934)

Die polnische und eingebürgerte französische Physikerin und Chemikerin Marie Curie ist berühmt für ihre Entdeckung von Radium und Polonium sowie für ihren großen Beitrag zur Entwicklung von Krebsbehandlungen. Sie wurde außerdem mit zwei Nobelpreisen ausgezeichnet. Marie Curie starb am 4. Juli 1934 und wurde auf dem Friedhof von Sceaux, Frankreich, an der Seite ihres Mannes Pierre beigesetzt.

Grab von Marie Curie
20/30 photos © Shutterstock 

Grab von Marie Curie

1995 wurden die sterblichen Überreste von Curie und ihrem Ehemann zu Ehren ihres Lebens und ihrer bahnbrechenden Arbeit in das Pantheon in Paris überführt.

Yasser Arafat (1929–2004)
21/30 photos © Getty Images 

Yasser Arafat (1929–2004)

Der palästinensische Politiker und Vorsitzende der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), Jassir Arafat, verstarb am 11. November 2004 an etwas, was die Ärzte als einen schweren Schlaganfall bezeichneten.

Grab von Yasser Arafat
22/30 photos © Getty Images 

Grab von Yasser Arafat

Unmittelbar nach dem Ableben des PLO-Führers begannen Verschwörungstheorien über die genaue Todesursache zu kursieren. Seine Witwe Suha drängte auf eine Untersuchung des Mordes, da sie glaubte, ihr Mann sei vergiftet worden. Jassir Arafats Überreste wurden am 26. November 2012 von Schweizer und französischen Forensikern exhumiert. Die von den Schweizern veröffentlichten Ergebnisse zeigten, dass Arafat möglicherweise mit Polonium vergiftet worden war. Die Franzosen hielten dies jedoch für unwahrscheinlich. Die Debatte dauert bis heute an.

Zachary Taylor (1784–1850)
23/30 photos © Getty Images 

Zachary Taylor (1784–1850)

Zachary Taylor war der 12. Präsident der Vereinigten Staaten von 1849 bis zu seinem Tod am 9. Juli 1850. Viele glaubten, der Präsident sei ermordet worden, und zwar durch Gift, das ihm irgendwie in sein Essen oder Trinken verabreicht worden war.

Mausoleum von Zachary Taylor
24/30 photos © Public Domain 

Mausoleum von Zachary Taylor

Um die bis ins 20. Jahrhundert anhaltenden Gerüchte über ein Attentat zu zerstreuen, wurde Zachary Taylors Körper 1991 exhumiert. Es wurden keine Beweise für eine Vergiftung gefunden. Stattdessen wurde erklärt, dass er entweder der Cholera oder einer Gastroenteritis erlegen war. Das Bild zeigt Taylors Mausoleum auf dem Zachary Taylor National Cemetery in Louisville, Kentucky.

Haile Selassie (1892–1975)
25/30 photos © Getty Images 

Haile Selassie (1892–1975)

Haile Selassie, von 1930 bis 1974 Kaiser von Äthiopien, wurde durch einen Putsch des Diktators Mengistu Haile Mariam gestürzt. Der ehemalige Präsident, der vor seinem Tod gefangen gehalten wurde, erlag am 27. August 1975 offenbar einem "Atemstillstand". Viele glaubten jedoch, dass Selassie von seinen Entführern ermordet worden war. Sein Leichnam blieb verschwunden.

Grab von Haile Selassie
26/30 photos © Shutterstock 

Grab von Haile Selassie

1992 fanden Arbeiter die Überreste von Haile Selassie unter dem Büro des ehemaligen Präsidenten Mengistu Haile Mariam im Großen Palast begraben. Eine Exhumierung wurde angeordnet. Nachdem der Sarg des Mannes, den einige Mitglieder der Rastafari-Bewegung für den zurückgekehrten Messias der Bibel halten, fast ein Jahrzehnt lang in der Bhata-Kirche ruhte, wurde er im Jahr 2000 in der Kathedrale der Heiligen Dreifaltigkeit in Addis Abeba beigesetzt (siehe Bild).

Grab von Inês de Castro
27/30 photos © Shutterstock 

Grab von Inês de Castro

König Pedro I. befahl die Verhaftung und Hinrichtung der Mörder von Inês, indem er ihnen das Herz herausriss. Anschließend ließ er Inês' Überreste exhumieren und auf einen Thron setzen – ein bizarres Ritual. Über den Wahrheitsgehalt der Geschichte wird noch immer diskutiert. Dann befahl er dem gesamten Hofstaat, seiner neuen Königin die Treue zu schwören. Die kunstvollen Gräber des zum Tode verurteilten Liebespaares zieren das Innere des königlichen Klosters von Alcobaça in Zentralportugal, wo sie für die Ewigkeit beigesetzt wurden.

Elizabeth Siddal (1829–1862)
28/30 photos © Getty Images 

Elizabeth Siddal (1829–1862)

Elizabeth Siddal war die Ehefrau und Muse des englischen Künstlers und Dichters Dante Gabriel Rossetti (1828–1882), Mitbegründer der einflussreichen Bruderschaft der Präraffaeliten. Siddal starb am 11. Februar 1862 an einer Überdosis Opiate. Sie wurde zusammen mit einer unveröffentlichten Sammlung von Rossettis Gedichten im Familiengrab auf dem Highgate Cemetery in London beigesetzt.

Grab von Elizabeth Siddal
29/30 photos © Getty Images 

Grab von Elizabeth Siddal

Sieben Jahre später, im Oktober 1869, beschloss Rossetti, dass er das Manuskript wiederfinden wollte, und bat darum, das Grab öffnen zu dürfen. Seinem Wunsch wurde entsprochen, die Grabplatte wurde entfernt, der Sargdeckel aufgehebelt und das Buch geborgen. Ein Band mit Gedichten, die bei der Exhumierung entstanden, wurde als "Poems" (1870) veröffentlicht.

Quellen: (Life Magazine) (The Independent) (Cambridge News) (Al Jazeera) (AP News)  

Auch interessant: Die Überreste dieser Persönlichkeiten sind für immer verschwunden

Inês de Castro (1325–1355)
30/30 photos © Getty Images

Inês de Castro (1325–1355)

Die galizische Adelige Inês de Castro war ein Kammermädchen von Constança, der Ehefrau des portugiesischen Prinzen, Pedro I. Der Prinz verliebte sich in sie und das Paar begann eine geheime Affäre. Als Constança 1345 starb, heiratete Pedro seine Geliebte. Pedros Vater, König Afonso IV., forderte 1355 wutentbrannt die Ermordnung von Inês de Castro. Als er schließlich 1357 die Krone übernahm, plante der immer noch trauernde Pedro eine schreckliche Rache.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren