Geschlossen, verlassen, überfüllt: Diese Attraktionen fielen Touristen zum Opfer

Unerträgliche Massen an Touristen haben diese Stätten zerstört

Geschlossen, verlassen, überfüllt: Diese Attraktionen fielen Touristen zum Opfer
Stars Insider

28/08/22 | StarsInsider

Reisen Touristenattraktionen

Die Allgegenwart und Einfachheit von Reisen hat zur absoluten Überfüllung von einigen der berühmtesten Destinationen und Touristenattraktionen der Welt geführt. Riesige Menschenmengen verursachen Umweltschäden, gefährliche Bedingungen und Auspreisung von Einheimischen, die sich überrannt und übergangen fühlen, während ihre Gemeinden unter dem Ansturm an ausländischen Besuchern stöhnen und ächzen. Schaut man in die Geschichte zurück, hat schlechte Planung und wirtschaftliche Rezession schon öfters zur Schließung oder dem Verlassen von wunderschönen Gebäuden und Orten geführt. Im schlimmsten Fall führte mutwilliger Vandalismus zur Zerstörung von unersetzlichen Naturdenkmälern. Was genau ist da los?

Klicken Sie sich durch die Galerie und finden Sie mehr über eben nicht nachhaltigen Tourismus heraus.

Indonesien
1/29 photos © Shutterstock

Indonesien

Im Jahr 2019 kündigte die indonesische Regierung die Schließung der Insel Komodo an, eines ihrer beliebtesten Besucherziele. Tierschmuggler wurden beschuldigt, die Tierwelt der Insel, zu der auch die ikonische Komodo-Drachenwaran-Echse gehört, ernsthaft zu gefährden.

Italien
2/29 photos © Shutterstock

Italien

Venedig ist eine Stadt, die lange Zeit von Überbevölkerung geplagt war und täglich bis zu 60.000 Besucher empfing. Inzwischen gibt es Regeln, die unsoziales Verhalten verbieten, und es ist verboten, auf den Stufen von Brücken und in den Türöffnungen historischer Denkmäler zu sitzen oder zu liegen. Das Reiseziel muss sich auch mit der zunehmenden Gefahr von Überschwemmungen auseinandersetzen.

Island
3/29 photos © Shutterstock

Island

"Game of Thrones" und ein Musikvideo von Justin Bieber wurden für den Zustrom von Touristen verantwortlich gemacht, die plötzlich in Scharen in die Fjaðrárgljúfur-Schlucht hinabstiegen, Umweltschäden verursachten und die Offiziellen zur Umsetzung eines Besuchsverbots für die Stätte veranlassten.

Australien
4/29 photos © Shutterstock

Australien

Gefährliches und unverantwortliches Verhalten von Touristen führte dazu, dass das Wahrzeichen Wedding Cake Rock in New South Wales im Jahr 2015 dauerhaft geschlossen wurde. Eine vom New South Wales National Parks and Wildlife Service durchgeführte Untersuchung kam später zu dem Schluss, dass der Felsen infolge von Vandalismus instabil sei und innerhalb des nächsten Jahrzehnts in die Tasmanische See stürzen werde.

Tibet
5/29 photos © Reuters

Tibet

Ein Basislager am Mount Everest auf der tibetischen Seite des berühmten Gipfels ist nun für Touristen geschlossen, nachdem der von den Besuchern hinterlassene Müll ein unhaltbares Ausmaß erreicht hatte. Im Müll, der in der ehemals unberührten Landschaft verstreut gefunden wurde, fanden sich etwa menschliche Fäkalien und Kletterausrüstung.

Frankreich
6/29 photos © Public Domain

Frankreich

Der prähistorische Höhlenkomplex von Lascaux in der Nähe des Dorfes Montignac wurde bereits 1963 für die Öffentlichkeit geschlossen, nachdem das von den Besuchern ausgeatmete Kohlendioxid begann, die Höhlenmalereien, die schätzungsweise 17.300 Jahre alt sind, zu beschädigen. Eine Nachbildung der Höhle wurde 1983 eröffnet, so dass die Besucher die Malereien noch immer erleben konnten, ohne die Originale zu beschädigen.

Die Niederlande
7/29 photos © Shutterstock

Die Niederlande

Amsterdams schwimmender Bloemenmarkt (Blumenmarkt) gründete sich 1862. Aber im Jahr 2019 gab nun schließlich auch der letzte Florist mit der Begründung auf, die alles überfüllenden Touristen hätten die Einheimischen davon abgehalten, bei ihm Blumen zu kaufen. 

Spanien
8/29 photos © Shutterstock

Spanien

Der Bürgermeister von Barcelona hat versprochen, die Zahl der Touristen, die in die katalanische Stadt einreisen dürfen, zu reduzieren, indem die Ankunft von Kreuzfahrtschiffen eingeschränkt und der Ausbau des Flughafens begrenzt wird. Sie argumentiert, dass der Übertourismus den lokalen Gemeinschaftsgeist untergräbt und die einheimischen Bewohner von Immobilien und Dienstleistungen ausschließt.

Thailand
9/29 photos © Shutterstock

Thailand

Die Schließung der Maya-Bucht ist zwar nach wie vor die bekannteste Maßnahme der thailändischen Behörden zur Eindämmung der Überbevölkerung, aber auch die Inseln Koh Khai Nok (im Bild), Koh Khai Nui, Koh Tachai und Koh Khai Nai sind für Touristen auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Australien
10/29 photos © Shutterstock

Australien

Im Oktober 2019, nachdem die Warnungen jahrelang überhört wurden (und sich die indigene Bevölkerung zunehmend lautstärker aufregte), wurde es Touristen nun endgültig verboten, auf den Uluru, eher bekannt als Ayers Rock, zu klettern. 

USA
11/29 photos © Shutterstock

USA

Im Februar 2019 strömten Tausende von Menschen zum Walker Canyon in Kalifornien, um Zeuge einer "Superblüte" von Mohnblumen zu werden. Über 50.000 Touristen stiegen in den Canyon hinab, was die örtlichen Behörden dazu veranlasste, das Gebiet vorübergehend zu schließen, um die Bewohner zu beruhigen und den Verkehrsfluss zu reduzieren.

Mexiko
12/29 photos © Shutterstock

Mexiko

Chichen Itza, eine der meistbesuchten archäologischen Stätten Mexikos, ist von Touristen so überlaufen, dass die Behörden eine Reihe von Denkmälern für den öffentlichen Zugang gesperrt haben. Die Besucher können zwar immer noch um sie herumgehen, aber sie können die Innenräume nicht mehr betreten oder die Außenanlagen besteigen.

Italien
13/29 photos © Shutterstock

Italien

Touristen in Rom haben ein Halteverbot für eines der berühmtesten barocken Meisterwerke der Stadt, den Trevi-Brunnen, erhalten. Dies ist vor allem auf eine Zunahme der illegalen Badevorfälle zurückzuführen. Touristen können nun nur noch über eine überwachte Einbahnstraße den Brunnen besichtigen.

Indien
14/29 photos © Shutterstock

Indien

Für Touristen, die das Taj Mahal besuchen, gilt ein Zeitlimit von drei Stunden. Damit sollen die schätzungsweise 70.000 Menschen pro Tag, die sich in und um den Mausoleumskomplex aus dem 17. Jahrhundert drängeln, reduziert werden. Im Jahr 2018 wurden die Besucherzahlen desweiteren auf 40.000 pro Tag begrenzt.

England
15/29 photos © Shutterstock

England

English Heritage, die Wohltätigkeitsorganisation, die die Anlage Stonehenge verwaltet und pflegt, hat das prähistorische Monument schon vor geraumer Zeit mit Seilen abgesperrt, um Besucher davon abzuhalten die Steine, die aus neolithischen Zeiten stammen, zu berühren oder zu erklettern.

Philippinen
16/29 photos © Shutterstock

Philippinen

Im Jahr 2018 beschrieb der philippinische Präsident Rodrigo Duterte die einst unberührte Insel Boracay als "Jauchegrube" aufgrund der sich verschärfenden Umweltschäden durch die Überfüllung mit Touristen. Die Insel wurde anschließend für sechs Monate für die Öffentlichkeit gesperrt. Das Reiseziel wurde inzwischen wieder geöffnet, aber es werden immer noch Bedenken über die Anzahl der auf Boracay tätigen Unternehmen geäußert.

USA
17/29 photos © Shutterstock

USA

Eine der ungewöhnlicheren Besuchermagneten von Seattle ist die Gum Wall, eine mit gebrauchtem Kaugummi verkleidete Ziegelwand. Sie ist seit 1999 eine Touristenattraktion. Das Wahrzeichen von Seattle ist jedoch nicht bei allen beliebt, Kritiker warnen vor der Erosion der Ziegel durch den Zucker im Kaugummi. Bei einer Säuberungsaktion im Jahr 2015 wurden über 1.070 kg Kaugummi entfernt und entsorgt.

Indonesien
18/29 photos © Shutterstock

Indonesien

Die Raja-Ampat-Inseln, die zu den artenreichsten Meeresgebieten der Erde gehören, sorgten 2017 für Schlagzeilen, als ein Kreuzfahrtschiff auf einem Riff auf Grund lief und einen riesigen Korallenstock zerstörte. Umweltschützer und Akademiker schätzen, dass es Jahrzehnte dauern wird, bis sich das Riff wieder erholt haben wird.

Paraguay/Brasilien
19/29 photos © Public Domain 

Paraguay/Brasilien

Die Guaíra-Fälle waren eine Reihe mächtiger Wasserfälle am Fluss Paraná entlang der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay. Doch dieses Naturwunder ging 1983 für die Welt verloren, nachdem es überflutet wurde, um den Weg für ein gewaltiges Wasserkraftwerksprojekt zu ebnen.

Bolivien
20/29 photos © Shutterstock

Bolivien

Einst von einem Gletscher bedeckt und mit einem Skigebiet ausgestattet, ist der Berg Chacaltaya heute eisfrei. Der Gletscher auf dem Chacaltaya hatte bereits 1980 zu schmelzen begonnen. Die globale Erwärmung wurde für sein nachfolgendes rasches Abschmelzen verantwortlich gemacht, was zu seinem vollständigen Verschwinden im Jahr 2009 führte. 

USA
21/29 photos © Public Domain

USA

Als es 1905 in Midtown Manhattan eröffnet wurde, galt das New Yorker Hippodrom als das größte Theater der Welt. Später wurde es ein Kino, dann ein Opernhaus und schließlich eine Sportarena. Die Weltwirtschaftskrise bedeutete sein Ende. 1939 wurde das Gebäude abgerissen, um Platz für einen Bürokomplex zu schaffen. 

Malta
22/29 photos © Public Domain

Malta

Das 1866 eröffnete Königliche Opernhaus von Valletta war eines der schönsten Gebäude der Stadt. Im Jahr 1873 entkernte ein Feuer das Innere des Gebäudes. Während des Zweiten Weltkriegs wurde es dann durch einen direkten Luftbombenangriff getroffen. Heute sind nur noch einige wenige Säulen erhalten.

USA
23/29 photos © Public Domain 

USA

Die ursprüngliche Pennsylvania Station war eine frühe Besucherattraktion von New York City. Während seiner goldenen Ära Mitte der 1940er Jahre passierten über 100 Millionen Passagiere diesen aufwendigen Verkehrsknotenpunkt im Beaux-Arts-Stil. Sein umstrittener Abriss im Jahr 1963 gab der modernen Denkmalschutzbewegung in den Vereinigten Staaten Auftrieb.

China
24/29 photos © Public Domain

China

Der Porzellanturm von Nanjing wurde als eines der sieben Wunder des Mittelalters betrachtet, als er Anfang des 15. Jahrhunderts gebaut wurde. Doch die neunstöckige Pagode wurde schließlich während des Taiping-Aufstandes in den 1850er Jahren zerstört. Heute steht eine moderne, maßstabsgetreue Nachbildung an der ursprünglichen Stelle.

USA
25/29 photos © Public Domain 

USA

Das 1896 erbaute Sutro Baths, ein riesiger Salzwasser-Badekomplex in San Francisco, war die größte Hallenbadanlage der Welt. Zu den Einrichtungen gehörten auch ein Museum, ein Amphitheater und eine Eisbahn. Die Anlage brannte 1966 ab, und seine Ruinen liegen heute im Sutro Historic District.

Frankreich
26/29 photos © Shutterstock

Frankreich

Im Mai 2019 streikte das Sicherheitspersonals des Louvre aus Protest gegen den Umgang des Museums mit den steigenden Besucherzahlen. Der Protest machte die Bedingungen deutlich, die sie als "erstickend" und inakzeptabel bezeichneten. Im Jahr 2019 empfing das Museum 9,6 Millionen Besucher.

Entdecken Sie auch: Die weltweiten Reisetrends für 2020.

Thailand
27/29 photos © Shutterstock 

Thailand

Die Maya-Bucht wurde nach dem Leonardo-DiCaprio-Film "The Beach" (2000) so von Touristen überrannt, dass die thailändischen Behörden unter Berufung auf Schäden am empfindlichen Ökosystem der Bucht ein Besuchsverbot verhängten.

Geschlossen, verlassen, überfüllt: Diese Attraktionen fielen Touristen zum Opfer
28/29 photos © Shutterstock

Geschlossen, verlassen, überfüllt: Diese Attraktionen fielen Touristen zum Opfer

Die Allgegenwart und Einfachheit von Reisen hat zur absoluten Überfüllung von einigen der berühmtesten Destinationen und Touristenattraktionen der Welt geführt. Riesige Menschenmengen verursachen Umweltschäden, gefährliche Bedingungen und Auspreisung von Einheimischen, die sich überrannt und übergangen fühlen, während ihre Gemeinden unter dem Ansturm an ausländischen Besuchern stöhnen und ächzen. Schaut man in die Geschichte zurück, hat schlechte Planung und wirtschaftliche Rezession schon öfters zur Schließung oder dem Verlassen von wunderschönen Gebäuden und Orten geführt. Im schlimmsten Fall führte mutwilliger Vandalismus zur Zerstörung von unersetzlichen Naturdenkmälern. Was genau ist da los?

Klicken Sie sich durch die Galerie und finden Sie mehr über eben nicht nachhaltigen Tourismus heraus.

Frankreich
29/29 photos © Shutterstock

Frankreich

Bedenken hinsichtlich der strukturellen Integrität und des ästhetischen Reizes der Fußgängerbrücke Pont des Arts in Paris wurden zunehmend lauter. Touristen hatten es sich angewöhnt, Vorhängeschlösser (Liebesschlösser) an den Brückengeländern anzubringen und dann den Schlüssel in die Seine zu werfen. Irgendwann überdeckten schätzungsweise 700.000 Schlösser die Brücke. Inzwischen sind sie entfernt worden.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren