Diese Filmhandlungen sind dank moderner Technik totaler Quatsch

All die Verwechslungen und Abenteuer, die das Internet unmöglich gemacht hat

Stars Insider

10/07/22 | StarsInsider

Filme Kuriositäten

Denken Sie mal kurz darüber nach, wie viele dramatische Höhepunkte in Filmen dadurch entstanden, dass jemand sich eine falsche Identität besorgt hat, sich irgendwo verirrt hat oder diese eine Person nicht erreichen konnte, die gerade so wichtig gewesen wäre. Mittlerweile leben wir allerdings in einer Zeit, in der Technologie ein ständiger Begleiter ist. Es ist damit ziemlich schwierig geworden, Handlungen zu erfinden, die für das Publikum nachvollziehbare Situationen beinhaltet und gleichzeitig voller glaubwürdiger Spannung, Witz, Angst und Gefahr ist. Heute machen beispielsweise komplette Filme keinen Sinn mehr, einfach weil es Facebook gibt!

Klicken Sie sich durch die Galerie, um Fälle von Filmen zu sehen, die durch moderne Technologien, Webseiten oder Apps schlicht und ergreifend keinen Sinn mehr machen. 

"e-m@il für Dich"
1/30 photos © BrunoPress

"[email protected] für Dich"

Diese romantische Komödie mit Meg Ryan dreht sich um anonyme E-Mails. Heute ein Ding der Unmöglichkeit. Wir treffen Fremde nicht mehr in Chaträumen und wir würden uns auch sicherlich mit niemandem mehr treffen, den wir nicht vorher auf Google gesucht haben oder von dem wir Fotos gesehen haben. Zudem hätte Kathleen Joe mit den heutigen Möglichkeiten des Onlinedating wohl kaum eine Chance gegeben.
"Scream – Schrei"
2/30 photos © BrunoPress

"Scream – Schrei"

Anruferkennung macht moderne Mordgeschichten wirklich nicht einfacher.
"Friends" (die Handlung in "Wir hatten eine Pause eingelegt!")
3/30 photos © BrunoPress

"Friends" (die Handlung in "Wir hatten eine Pause eingelegt!")

Ross schläft mit einer anderen Frau, nachdem er Rachel von einem Münztelefon aus anrief und Mark im Hintergrund in ihrem Apartment hörte. Mit einem Handy hätte Rachel ihn zurückrufen können oder zumindest eine Nachricht schicken können, um die Situation zu erklären. So nahm das Drama seinen Lauf.
"Psycho"
4/30 photos © BrunoPress

"Psycho"

Es hätte Janet Leigh nur einen kurzen Blick auf TripAdvisor gereicht, um zu sehen, dass das Bates Motel schreckliche Bewertungen und jede Menge Beschwerden über einen gruseligen Hausherren hat. Sie hätte ihre Übernachtung garantiert woanders gebucht.
"Before Sunrise" und "Before Sunset"
5/30 photos © BrunoPress

"Before Sunrise" und "Before Sunset"

Die Entscheidung, keine Nummern auszutauschen, sondern sich an exakt demselben Ort in genau sechs Monaten zu treffen, ist schon ziemlich gewagt. Der nächste Film zeigt, dass es dann auch tatsächlich neun Jahre dauerte, bis die beiden sich wieder trafen. Eine Plattform hätte das alles vereinfacht: Facebook.
"Kevin – Allein zu Haus"
6/30 photos © BrunoPress

"Kevin – Allein zu Haus"

Wecker auf dem Handy, billige internationale Telefonverbindungen und Überwachungssysteme für das Haus, die über das Handy zu steuern sind, machen diesen Klassiker einfach unsinnig (aber nicht weniger herrlich).
"127 Hours"
7/30 photos © BrunoPress

"127 Hours"

Gedreht in der heutigen Zeit, hätte Aron Ralston (gespielt von James Franco) sich nicht selbst den Arm amputieren müssen. Nachdem seine Familie festgestellt hätte, dass er verschwunden ist, hätten sie einfach seinen Telefonprovider angerufen, sein Handy orten lassen und eine Rettungstruppe losgeschickt.
"Pretty Woman"
8/30 photos © BrunoPress

"Pretty Woman"

Wenn Edward sich heute verfahren würde, würde er einfach auf seinem Handy nachschauen (oder er wäre direkt mit Navigation gefahren und hätte sich nie verfahren). Er würde niemals am Straßenrand halten und Vivian nach dem Weg fragen – die ganze romantische Geschichte würde also nie stattfinden.
"Bei Anruf Mord"
9/30 photos © BrunoPress

"Bei Anruf Mord"

Die Mordwaffe an sich (ein Kabeltelefon) ist schon obsolet.
"Catch Me If You Can"
10/30 photos © BrunoPress

"Catch Me If You Can"

Sowohl der Film als auch die Geschichte des Betrügers, auf der er beruht, wären mit moderner Technik nicht mehr möglich. Alle Schecks werden heute mit Hightech-Maschinen verifiziert und auch die Sicherheitskontrollen am Flughafen sind deutlich schärfer.
"Der unsichtbare Dritte"
11/30 photos © BrunoPress

"Der unsichtbare Dritte"

Die gesamte Handlung beruht auf einer Verwechslung von Cary Grants Identität. Heutzutage hätte das alles online nachgeprüft werden können und die Männer hätten ihn in Ruhe gelassen.
"Teen Lover"
12/30 photos © BrunoPress

"Teen Lover"

Die legendäre Szene, in der John Cusack seine Boombox vor dem Fenster seiner Geliebten hoch hält, wäre mit einem kleinen iPod-Lautsprecher einfach nicht so episch...
"Ring"
13/30 photos © BrunoPress

"Ring"

Zu allererst werden VHS-Kassetten heute kaum noch verwendet. Den Teil könnte man noch so anpassen, dass die Opfer den tödlichen Film illegal herunterladen. Aber in Zeiten, in denen wir Filme auf Laptops und Handys schauen... Das ist schon ein ziemlich kleiner Bildschirm für Samara, um da herauszuklettern.
"Wie ein einziger Tag"
14/30 photos © BrunoPress

"Wie ein einziger Tag"

Allie hätte Noah einfach eine E-Mail schreiben oder eine SMS schicken können, als sie nichts von ihm hört. Er hätte auch keinen klassischen Brief schreiben müssen und passwortgeschützte Geräte bedeuten, dass ihre sich ständig einmischende Mutter nie von den beiden erfahren hätte.
"Fegefeuer der Eitelkeiten"
15/30 photos © BrunoPress

"Fegefeuer der Eitelkeiten"

Die allgegenwärtigen GPS-Systeme haben einfache jegliche Handlung, die darauf beruhen, dass die Charaktere sich verlaufen, ruiniert.
"Das darf man nur als Erwachsener"
16/30 photos © BrunoPress

"Das darf man nur als Erwachsener"

Mit Google-Erinnerungen und Facebook-Benachrichtigungen ist es so gut wie unmöglich, dass alle Samanthas Geburtstag vergessen würden.
"Der talentierte Mr. Ripley"
17/30 photos © BrunoPress

"Der talentierte Mr. Ripley"

Facebook, YouTube, Google und die ganzen anderen Online-Datenbanken untergraben Matt Damons Maskerade komplett.
"Die große Liebe meines Lebens"
18/30 photos © BrunoPress

"Die große Liebe meines Lebens"

Ein weiteres episches Treffen, das vom Internet vereitelt worden wäre. Nickie hätte in der Lage sein können, online nach Terry zu suchen, und sie hätte ihm einfach eine SMS schicken können, dass sie spät dran ist, anstatt in ihrer Eile von einem Auto angefahren zu werden.
"Stirb langsam"
19/30 photos © BrunoPress

"Stirb langsam"

Detective McClane hätte einfach einen Notruf getätigt. Das wäre so viel schneller gegangen, als auf die Chance zu warten, Tony zu töten und sein Radio in die Finger zu bekommen. Viele Leben hätten gerettet werden können, wenn die Verstärkung schneller da gewesen wäre – aber es hätte eben kein "Stirb langsam" gegeben...
"High Fidelity"
20/30 photos © BrunoPress

"High Fidelity"

Die traurige Realität ist, dass ein solcher Musikladen heute dank MP3 und Streaming wohl kaum noch existieren würde. Zudem wären Cusacks Mixtapes wohl kaum so beeindruckend, wie eine Spotify-Playlist.
"Alles Routine"
21/30 photos © BrunoPress

"Alles Routine"

Die gelangweilten Mitglieder einer Softwarefirma verbreiten einen Computervirus. Vor einer Verhaftung werden sie allerdings dadurch bewahrt, dass alle Beweise verbrennen. Das Vernichten von solch kompromittierendem Material ist heute nicht mehr ganz so einfach. Die Kriminellen wären von der Cloud überführt worden.
"Schlaflos in Seattle"
22/30 photos © BrunoPress

"Schlaflos in Seattle"

Wenn Annie heute Google nutzen würde, anstelle in einer antiquierten Datenbank nach den Suchbegriffen "Sam", "Architekt" und "Chicago" zu suchen, hätte sie wohl nicht nur einen Menschen gefunden. Zudem hätte Jonah wohl eher ein Profil auf einer Onlinedating-Webseite erstellt, anstelle in einer Talkshow anzurufen. Und dann hätten Annie und Sam sich nie auf dem Empire State Building getroffen...
"Fast Food Family"
23/30 photos © BrunoPress

"Fast Food Family"

"Swell" hätte heute niemals den beeindruckenden Modejob bekommen. Facebook und LinkedIn hätten das Fälschen ihres Lebenslaufs deutlich erschwert. Außerdem hätte eine kurze Internetrecherche ihre Highschool-Fotos und damit ihr wahres Alter offen gelegt.
"Ein Zwilling kommt selten allein"
24/30 photos © BrunoPress

"Ein Zwilling kommt selten allein"

Annie und Hallie hätten das fehlende Elternteil vermutlich einfach auf Facebook gefunden und ohne das ganze Camp-Fiasko festgestellt, dass sie Zwillinge sind.
"Romeo und Julia"
25/30 photos © BrunoPress

"Romeo und Julia"

Eine einzige SMS von Julia an Romeo mit dem Hinweis, dass sie ihren Tod vorspielen würde, hätte die gesamte Story von einer riesigen Tragödie in eine ganz normale Geschichte mit Happy End verwandelt.
"Forrest Gump"
26/30 photos © BrunoPress

"Forrest Gump"

Forrest hätte den Weg zu Jennys Haus auf seinem Handy nachgeschaut. Dann hätte er sich allerdings nie auf diese Bank gesetzt und angefangen, seine Geschichte zu erzählen.
"Cinderella"
27/30 photos © BrunoPress

"Cinderella"

Sie hätten auf dem Ball einfach Nummern ausgetauscht und einen Ort und Zeitpunkt zur Schuhübergabe ausgemacht. Das hätte ihn davor bewahrt, sich mit so vielen anderen Füßen beschäftigen zu müssen.
"Notting Hill"
28/30 photos © BrunoPress

"Notting Hill"

Ein Hollywood-Megastar würde ihre Bücher wahrscheinlich über Amazon zu sich schicken lassen oder auf ihren E-Reader herunterladen – beides könnte bedeuten, dass diese kleine Buchhandlung möglicherweise nicht einmal mehr existiert.

Entdecken Sie auch: Die lustigsten Fehler der Film- und Fernsehgeschichte.

"Jurassic Park"
30/30 photos © BrunoPress

"Jurassic Park"

Wenn GPS 1993 schon genauso normal gewesen wäre, wie heute, hätten sich die Kids niemals auf der Insel verlaufen. Ehrlich gesagt, fühlen sich die Dinosaurier im Vergleich dazu, dass jemand nicht auf Google Maps nach dem Weg schaut, sogar noch realistisch an...

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren