Diese Filme brachten Schauspieler zum Aufhören

Einige waren die Ursache, andere waren der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte

Stars Insider

23/08/22 | StarsInsider

Filme Promis

Ruhm und Reichtum waren schon immer traditionell Teil des "amerikanischen Traums", aber da Prominente mehr und mehr die Freiheit haben, sich direkt an ihre Fans zu wenden und über ihre Erfahrungen zu sprechen, ist klar, dass auch in der Filmindustrie nicht alles so rosig ist, wie es zu sein scheint. Allein die Publicity bringt eine ganze Reihe von Problemen mit sich, und manche Schauspieler kommen damit einfach nicht zurecht. Andere sind einfach desillusioniert von der Unterhaltungsindustrie, nachdem sie viele Jahre in ihr gearbeitet haben. Kinderschauspieler geraten oft in das Geschäft, nachdem sie von Talentagenten entdeckt wurden oder übermotivierte Eltern entschieden haben, dass sie Starpower haben, aber später zu dem Schluss kommen, dass das Leben eines Schauspielers wirklich nichts für sie ist.

Klicken Sie sich durch die folgende Galerie, um zu sehen, welche Filme diese Schauspieler dazu gebracht haben, sich ganz aus der Filmindustrie zurückzuziehen.

Daniel Day-Lewis, "Der seidene Faden" (2017)
1/28 photos © Getty Images 

Daniel Day-Lewis, "Der seidene Faden" (2017)

Daniel Day-Lewis war schon immer sehr wählerisch bei der Auswahl seiner Projekte, und wenn er sich für eines entschied, gab er alles. Seine Arbeit mit Method Acting war unvergleichlich, aber leider ist er jetzt im Ruhestand. Sein letzter Film war "Der seidene Faden" im Jahr 2017.

Daniel Day-Lewis, "Der seidene Faden" (2017)
2/28 photos © BrunoPress

Daniel Day-Lewis, "Der seidene Faden" (2017)

Day-Lewis ist ein Künstler und ein Perfektionist. Er sagte, dass ihn während der Dreharbeiten zu "Der seidene Faden" eine tiefe Traurigkeit überkam und dass er den fertigen Film nicht sehen wollte. Die Traurigkeit verließ ihn nie und er entschied sich, die Schauspielerei aufzugeben. Er war mit seiner Leistung nicht zufrieden, sagte aber: "Das ist nicht der Grund, warum die Traurigkeit blieb. Das passierte während des Erzählens der Geschichte, und ich weiß nicht wirklich, warum."

Sean Connery, "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" (2003)
3/28 photos © BrunoPress

Sean Connery, "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" (2003)

Der verstorbene Sean Connery zog sich 2003 offiziell von der Schauspielerei zurück, "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" war sein letzter Film. Am Set gab es große Spannungen zwischen Connery und dem Regisseur Stephen Norrington. Er war genervt von den übermäßigen Verzögerungen bei der Produktion und hatte ernsthafte künstlerische Differenzen mit Norrington. Er war kein Fan von Norringtons schrulligem und experimentellem Stil.

Sean Connery, "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" (2003)
4/28 photos © Getty Images

Sean Connery, "Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen" (2003)

Connery bestätigte seinen Rücktritt, als er 2006 einen Preis für sein Lebenswerk erhielt. Als Grund für seinen Rücktritt nannte er die "Idioten, die jetzt in Hollywood Filme machen".

Greta Garbo, "Die Frau mit den zwei Gesichtern" (1941)
5/28 photos © BrunoPress

Greta Garbo, "Die Frau mit den zwei Gesichtern" (1941)

Greta Garbo war in den 1930er-Jahren einer der größten Stars Hollywoods, aber sie war nie glücklich mit ihrem Leben in Hollywood. Sie verbrachte viel Zeit allein in einem Zustand der Melancholie. 1941 wurde Garbo für die Komödie "Die Frau mit den zwei Gesichtern" besetzt. Sie war mit dem Drehbuch nicht zufrieden, war aber zu apathisch, um viel dagegen zu unternehmen. "Da ich lieber auf dem Land spazieren gehe, als für Geschichten zu kämpfen, wird es so gekommen sein, wie es gekommen ist", schrieb sie in einem Brief.
Greta Garbo, "Die Frau mit den zwei Gesichtern" (1941)
6/28 photos © Getty Images 

Greta Garbo, "Die Frau mit den zwei Gesichtern" (1941)

Der Film floppte bei den Kritikern und Garbo zog sich im Alter von 36 Jahren endgültig von der Schauspielerei zurück. Sie hatte in 27 Filmen mitgewirkt und drei Oscars gewonnen. Nach 1941 zog sie sich vollständig aus dem öffentlichen Leben zurück und lebte bis zu ihrem Tod 1990 zurückgezogen.

Shelley Duvall, "Shining" (1980)
7/28 photos © Getty Images 

Shelley Duvall, "Shining" (1980)

Shelley Duvall war eine aufstrebende junge Schauspielerin, als sie die Rolle ihres Lebens in Stanley Kubricks "Shining" bekam. Leider sollte diese Rolle für eine ganze Weile ihre letzte sein. Kubrick war ein brillanter Regisseur, aber auch berüchtigt für seine Besessenheit und extremen Methoden.

Shelley Duvall, "Shining" (1980)
8/28 photos © Getty Images 

Shelley Duvall, "Shining" (1980)

Duvall hatte es bei der Arbeit an "Shining" bekanntlich schwer mit Kubrick. Ihre Figur war eine Frau, die unter enormem Druck, Terror und Erschöpfung zusammenbrach. Kubrick versuchte, Duvall echte Verzweiflung und Hysterie zu entlocken, indem er sie zwang, dieselbe Szene mehr als hundert Mal zu wiederholen. Duvall war nach der zermürbenden Produktion emotional und körperlich ausgelaugt und zog sich für mehrere Jahre von der Schauspielerei zurück. Ein vollständiges Comeback gelang ihr nie.

Hayden Christensen,"Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith" (2005)
9/28 photos © BrunoPress

Hayden Christensen,"Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith" (2005)

Hayden Christensen war 19 Jahre alt, als George Lucas ihn als Anakin Skywalker in den "Star Wars"-Prequels besetzte. Das war eine riesige Chance für den jungen kanadischen Schauspieler, und er fühlte sich, als hätte er im Lotto gewonnen. 

Hayden Christensen,"Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith" (2005)
10/28 photos © Getty Images 

Hayden Christensen,"Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith" (2005)

Seine Leistung in der Filmreihe wurde jedoch heftig kritisiert, so dass er sich wie ein Betrüger fühlte. Er hatte das Gefühl, dass er die Rolle nicht verdient hatte. Er gab die Schauspielerei auf und verließ das Prominentenleben, um auf einem Bauernhof zu leben. Mehrere Jahre lang hielt er sich aus dem Rampenlicht heraus, bevor er wieder einige Rollen annahm.

Mara Wilson, "Matilda" (1996)
11/28 photos © BrunoPress

Mara Wilson, "Matilda" (1996)

Der Kinderstar Mara Wilson war eine der produktivsten jungen Schauspielerinnen der 90er. Sie spielte in "Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen" (1993), "Das Wunder von Manhattan" (1994) und "Matilda" (1996). Leider machte die neunjährige Wilson bei den Dreharbeiten zu "Matilda" eine der schlimmsten Erfahrungen ihres Lebens.

Mara Wilson, "Matilda" (1996)
12/28 photos © Getty Images

Mara Wilson, "Matilda" (1996)

Wilsons Mutter starb während der Dreharbeiten zu "Matilda" an Krebs, und der Film wurde ihr zum Gedenken gewidmet. Dies war eine so schwierige Zeit für Wilson, dass sie danach einige Jahre lang mit der Schauspielerei haderte und sich schließlich im Jahr 2000 zurückzog. Sie arbeitete mehrere Jahre lang als Autorin und tauchte 2012 erst wieder in die Welt der Schauspielerei ein.

Cameron Diaz, "Annie" (2014)
13/28 photos © BrunoPress

Cameron Diaz, "Annie" (2014)

2014 spielte Cameron Diaz die Rolle der Ms. Hannigan in der Neuverfilmung von "Annie". Der Film erhielt schlechte Kritiken und Diaz kündigte kurz darauf ihre Absicht an, eine Pause von der Schauspielerei einzulegen.

Cameron Diaz, "Annie" (2014)
14/28 photos © Getty Images

Cameron Diaz, "Annie" (2014)

Diaz nannte kein Problem mit diesem speziellen Film, sagte aber, dass sie der Auftritte und des öffentlichen Lebens im Allgemeinen überdrüssig sei. "Ich habe mehr als die Hälfte meines Lebens für die Öffentlichkeit geopfert. Ich habe das Gefühl, dass es für mich in Ordnung ist, mir jetzt Zeit für mich selbst zu nehmen." "Annie" war ihr letzter Film und seitdem war sie nicht mehr auf der Leinwand zu sehen, doch im Juli 2022 kündigte an, dass sie für einen neuen Film mit Jamie Foxx aus dem Ruhestand kommen würde.

Gene Hackman, "Willkommen in Mooseport" (2004)
15/28 photos © Reuters

Gene Hackman, "Willkommen in Mooseport" (2004)

Gene Hackman war eine Ikone der Schauspielerei, doch in den frühen 2000ern verschwand er von unseren Bildschirmen. Er war dafür bekannt, harte, ernste Charaktere zu spielen, aber auch hinter den Kulissen ein harter Kerl zu sein.
Gene Hackman, "Willkommen in Mooseport" (2004)
16/28 photos © BrunoPress

Gene Hackman, "Willkommen in Mooseport" (2004)

Er übernahm 2004 eine Rolle in der Komödie "Willkommen in Mooseport", die ein absoluter Flop war. Hackman war so desinteressiert an dem Film, dass er sich nicht einmal die Mühe machte, zur Premiere zu gehen. Stattdessen ging er direkt in den Ruhestand.
Omar Sharif, "Der 13te Krieger" (2003)
17/28 photos © Getty Images 

Omar Sharif, "Der 13te Krieger" (2003)

Omar Sharif war ein Schauspieler, der für seine Auftritte in Epen bekannt war. Er spielte in allem mit, von "Doktor Schiwago" (1965) bis "Lawrence von Arabien" (1962). Er war ein angesehener Schauspieler, der jedoch nach seinem Auftritt in "Der 13te Krieger" an Ansehen verlor.

Omar Sharif, "Der 13te Krieger" (2003)
18/28 photos © BrunoPress

Omar Sharif, "Der 13te Krieger" (2003)

"Der 13. Krieger" war ein Flop, und Sharif sagte, er bedauere zutiefst, in dem Film mitgespielt zu haben. Er schien sich zutiefst zu schämen, denn selbst seine Enkelkinder lachten ihn aus, weil er in diesem Film mitspielte. Danach begann er, Rollen abzulehnen und ließ seine Karriere im Sande verlaufen.

Heather Donahue, "Blair Witch Project" (1999)
19/28 photos © Getty Images 

Heather Donahue, "Blair Witch Project" (1999)

Donahue versuchte die nächsten 10 Jahre, als Schauspielerin zu arbeiten, gab aber schließlich auf und akzeptierte, dass "Blair Witch Project" ihr einziger großer Erfolg war. Sie sagte, sie habe all ihre "Sachen, die mit ihrer Schauspielkarriere zu tun hatten, in die Wüste gebracht und alles verbrannt".

Jake Lloyd, "Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung" (1999)
20/28 photos © BrunoPress

Jake Lloyd, "Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung" (1999)

Bevor es Hayden Christensen gab, gab es Jake Lloyd. Er spielte einen jungen Anakin Skywalker in dem früheren "Star Wars"-Prequel-Film, der eine verfluchte Rolle zu sein scheint. Lloyd war noch keine 10 Jahre alt, als er an dem Film arbeitete, und er wurde sofort zum Superstar.

Jake Lloyd, "Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung" (1999)
21/28 photos © Getty Images

Jake Lloyd, "Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung" (1999)

Lloyd sagte, er sei ständig fotografiert worden und habe zeitweise bis zu 60 Interviews pro Tag gegeben. Gleichzeitig wurde er von seinen Mitschülern unerbittlich schikaniert. Die ganze Erfahrung war ein Alptraum, und er hatte keine Lust mehr, eine Schauspielkarriere zu verfolgen.

Jaye Davidson, "The Crying Game" (1992)
22/28 photos © BrunoPress

Jaye Davidson, "The Crying Game" (1992)

Jaye Davidson bewarb sich für seine Rolle in "The Crying Game", ohne wirkliche Aussichten auf eine Rolle zu haben. Er war schockiert, als er die Rolle bekam und wollte eigentlich aussteigen! Am Ende wurde er für den Film engagiert und erhielt sogar eine Oscar-Nominierung für seine Leistung.

Jaye Davidson, "The Crying Game" (1992)
23/28 photos © Getty Images 

Jaye Davidson, "The Crying Game" (1992)

Er mag talentiert gewesen sein, aber Davidson hatte nie die Absicht, Schauspieler zu werden. Er hasste den Vorgeschmack auf den Ruhm, was seinen Entschluss, sich davon fernzuhalten, nur noch verstärkte!

Carrie Henn, "Aliens – Die Rückkehr" (1986)
24/28 photos © Getty Images 

Carrie Henn, "Aliens – Die Rückkehr" (1986)

Carrie Henn war neun Jahre alt, als sie von James Cameron für die Rolle in "Aliens" ausgewählt wurde. Er dachte, sie wäre perfekt für die Rolle der Newt, obwohl sie noch nie geschauspielert hatte.

Peter Ostrum, "Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" (1971)
25/28 photos © Getty Images 

Peter Ostrum, "Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" (1971)

Peter Ostrum war 12 Jahre alt, als er die unglaubliche Rolle des Charlie in "Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" bekam. Er wurde von Casting-Agenten entdeckt, stellte aber fest, dass ihm die Schauspielerei nicht wirklich Spaß machte.

Peter Ostrum, "Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" (1971)
26/28 photos © Getty Images 

Peter Ostrum, "Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" (1971)

Ostrum entschied sich, nach "Willy Wonka und die Schokoladenfabrik" keine weiteren Rollen anzunehmen. Stattdessen blieb er in der Schule und wurde schließlich Tierarzt. 

Quellen: (TheThings) (Smithsonian Magazine) (Variety)

Auch interessant: Diese Stars haben den Durchbruch ohne Schauspielerfahrung geschafft

Carrie HennaCarrie Henn, "Aliens – Die Rückkehr" (1986)
27/28 photos © Getty Images

Carrie HennaCarrie Henn, "Aliens – Die Rückkehr" (1986)

Sie gab eine hervorragende Performance neben Sigourney Weaver ab, hasste es aber, von ihrer Familie getrennt zu sein. Darum beschloss sie danach, keine Schauspielkarriere zu verfolgen.

Heather Donahue, "Blair Witch Project" (1999)
28/28 photos © Getty Images

Heather Donahue, "Blair Witch Project" (1999)

Heather Donahue war der Star des gruseligen Horrorklassikers "Blair Witch Project" (1999). Sie wollte danach eigentlich mit der Schauspieler weiter machen, bekam aber einfach keine Rollen mehr.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren