Simone Biles und mehr: Wenn Promis über ihre psychischen Erkrankungen sprechen

Simone Biles zog sich von den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zurück, um ihre geistige Gesundheit zu priorisieren

Stars Insider

28/07/21 | StarsInsider

Promis Depression

In einer Zeit, in der psychische Erkrankungen weiter verbreitet sind als je zuvor, kann es eine Frage von Leben und Tod sein, die Stigmatisierung von Themen wie Depressionen, Angstzuständen und verschiedenen Störungen zu überwinden. Unsere Gesellschaft verehrt Prominente, und das verschafft ihnen einen immensen Einfluss. Viele Prominente nutzen ihre Plattformen, um psychische Erkrankungen zu entstigmatisieren und zu zeigen, dass sie mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben wie alle anderen auch.

Simone Biles schockierte die Welt mit der Ankündigung ihres freiwilligen Rückzugs von den Olympischen Spielen. Die Kunstturnerin war der Star des Teams USA und hatte sich bereits über den immensen Druck geäußert, den sie verspürte. "Ich habe wirklich das Gefühl, dass ich manchmal das Gewicht der Welt auf meinen Schultern trage", schrieb sie auf Instagram. Einen Tag später gab sie bekannt, dass sie sich aus dem Mannschaftsfinale des Frauenturnens und später aus dem Einzelmehrkampf zurückziehen würde. Dies geschah kurz nach einem uncharakteristischen Fehltritt bei ihrem Sprung. Biles offenbarte, dass sie sich gestresst fühlte und mit ihrer Konzentration und ihrem mentalen Zustand zu kämpfen hatte. Letztendlich entschied sie sich, den Wettkampf aufgrund ihrer mentalen Verfassung komplett zu verlassen.

"Man muss zu 100 % bei der Sache sein", sagte Biles den Reportern. "Wenn nicht, verletzt man sich. Der heutige Tag war wirklich stressig. Ich habe gezittert. Ich konnte kein Nickerchen machen. So habe ich mich noch nie vor einem Wettkampf gefühlt, und ich habe versucht, rauszugehen und Spaß zu haben. Aber als ich rauskam, dachte ich: 'Nein, ich bin mental nicht da.'"

Werfen Sie einen Blick in die Galerie und finden Sie heraus, welche anderen Prominenten mutig über ihre Erfahrungen mit psychischen Erkrankungen sprechen, und erfahren Sie mehr über die Anzeichen und Symptome, damit auch Sie zur Sensibilisierung beitragen können.

Tom DeLonge
1/51 photos © Getty Images

Tom DeLonge

Der Blink-182-Gitarrist unterstützte einen Fan, der an mentalen Problemen litt. Er ließ ihn wissen: "DU bist der Grund, warum ich das hier tue [...] wir haben die Macht über unsere eigenen Gedanken, über die Vorstellung, wer wir sind, wer wir werden können."
Ariana Grande
2/51 photos © Getty Images

Ariana Grande

Die Sängerin verriet, dass sie nach der Attacke in der Manchester Arena an einer Posttraumatischen Belastungsstörung gelitten habe. Auf Instagram sagte sie, dass Jim Carrey's Worte ihr tatsächlich geholfen hätten.
Jim Carrey
3/51 photos © Getty Images

Jim Carrey

Der Schauspieler ist dafür bekannt, besonders offen mit seiner Depression umzugehen. Auf Twitter gab er seine Bewunderung für den unerwarteten Fan zurück und lobte Grandes eigene Offenheit.
Bebe Rexha
4/51 photos © Getty Images

Bebe Rexha

Bebe Rexha postete am 15. April 2019 auf Twitter, dass sie an einer bipolaren Störung leiden würde. Sie schrieb, dass sie sich "nicht schämen" würde, und dass sie nicht nach Mitleid, sondern nach Akzeptanz suchen würde.
Jennifer Lawrence
5/51 photos © Getty Images

Jennifer Lawrence

Auch diese bekannte Schauspielerin beschrieb ihre Erfahrungen, mit der Angst, eine Person des öffentlichen Lebens zu sein, in einem Interview mit der New York Times.
Ryan Reynolds
6/51 photos © Getty Images

Ryan Reynolds

In einem Interview mit Variety verrät der Schauspieler, dass er mit Angst aufgewachsen sei. Das habe sich natürlich auf sein Erwachsenen- und Berufsleben ausgewirkt. Seine Frau Blake Lively habe ihm geholfen, damit umzugehen.
Catherine Zeta-Jones
7/51 photos © Shutterstock 

Catherine Zeta-Jones

Catherine Zeta-Jones enthüllte, dass sie als bipolar diagnostiziert wurde. Das bedeutet, sie leidet unter extremen emotionalen Höhen und Tiefen.
Emma Thompson
8/51 photos © Shutterstock 

Emma Thompson

Emma Thompson kämpfte die meiste Zeit ihres Lebens mit schweren Depressionen.
Kesha
9/51 photos © Getty Images

Kesha

Die Sängerin sprach offen über ihre Essstörung, wegen der sie 2014 in eine Entzugsklinik kam. In einem Artikel für das Magazin Time forderte sie die Leser auf, einfach nicht mehr allen gefallen zu wollen und gut zu sich selbst zu sein.
Kendrick Lamar
10/51 photos © Getty Images

Kendrick Lamar

Der Rapper sprach in einem Interview 2015 offen über seine Depression und Selbstmordgedanken. Diese weden auch in seinem Album "To Pimp a Butterfly" thematisiert.

Cara Delevingne
11/51 photos © Shutterstock 

Cara Delevingne

Auch Model Delevingne kämpft mit psychischen Erkrankungen und berichtet, dass sie von einer Welle von Depressionen, Selbsthass und Angstgefühlen getroffen wurde, die schließlich dazu führten, dass sie sich selbst verletzte.
Adele
12/51 photos © Shutterstock 

Adele

Adele gab zu, immer wieder mit Depressionen und Angst zu kämpfen.
Emma Stone
13/51 photos © Getty Images

Emma Stone

Die Schauspielerin sprach über ihre Panikattacken und darüber, wie Therapie und Schauspielern helfen können, den richtigen Umgang mit ihnen zu lernen.
Michelle Williams
14/51 photos © Getty Images

Michelle Williams

Der ehemalige Star der Band Destiny's Child suchte ebenfalls Hilfe für ihre psychischen Probleme. Die Sängerin nutzte Instagram, um eine bewegende Nachricht über ihre Erfahrungen zu schreiben und andere zu ermutigen. Ihre Nachricht macht klar, wie wichtig es ist, im richtigen Moment Hilfe zu suchen.
Zayn Malik
15/51 photos © Shutterstock 

Zayn Malik

Zayn Malik sagte einmal, dass er manchmal unter Depressionen und extremer Angst leide. Er musste sogar Shows in größeren Städten absagen.
J.K. Rowling
16/51 photos © Shutterstock 

J.K. Rowling

J.K. Rowling sagte, dass sie in ihren Zwanzigern an einer schweren Depression litt.
Brooke Shields
17/51 photos © Getty Images

Brooke Shields

Die Schauspielerin äußerte sich über ihre postpartale Depression nach der Geburt ihres ersten Kindes. Sie hatte sogar Selbstmordgedanken, entschied sich aber schließlich für eine medikamentöse Behandlung.
Prinzessin Diana
18/51 photos © Shutterstock 

Prinzessin Diana

Prinzessin Diana sprach in ihrem Interview mit Martin Bashir 1995 offen über ihre Erfahrungen mit postpartalen Depressionen und Selbstverletzungen.
Olly Alexander
19/51 photos © Shutterstock 

Olly Alexander

Olly Alexander, Sänger der Band Years & Years, kämpfte mit Selbstverletzung, Bulimie und Depression.
Gabourey Sidibe
20/51 photos © Getty Images

Gabourey Sidibe

In ihren Memoiren "This Is Just My Face: Try Not to Stare" spricht die Schauspielerin über ihre Probleme mit Depressionen und Bulimie in der Schule sowie über ihre Entscheidung, professionelle Hilfe zu suchen.
Will Young
21/51 photos © Getty Images

Will Young

Will Young sprach ebenfalls schon über seine Probleme mit Depressionen. Er sagte, er habe sogar überlegt, sich die Beine zu brechen, um aus Strictly Come Dancing auszusteigen.
Stacey Solomon
22/51 photos © Shutterstock 

Stacey Solomon

Stacey Solomon fand es aufgrund ihrer postnatalen Depression schwierig, eine Bindung zu ihrem Baby aufzubauen.
 Melanie Chisholm
23/51 photos © Shutterstock 

Melanie Chisholm

Mel C gab an, dass sie während ihrer Zeit bei den Spice Girls unter psychischen Problemen litt.
James Arthur
24/51 photos © Shutterstock 

James Arthur

James Arthur sagte, er leide an Depressionen und dachte an Selbstmord, nachdem er von Simon Cowells Plattenfirma fallengelassen wurde.
Jade Thirlwall
25/51 photos © Shutterstock 

Jade Thirlwall

Jade sprach über ihren Kampf gegen Depression und Anorexie.

Wie aber erkennen Sie, ob Sie selbst oder jemand in Ihrem Umfeld an Depression leidet? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.

Die Symptomatik
26/51 photos © Shutterstock 

Die Symptomatik

Depressionen variieren von Person zu Person. Es gibt aber allgemeine Symptome, auf die es zu achten gilt.
Gefühle der Hilflosigkeit
27/51 photos © Shutterstock 

Gefühle der Hilflosigkeit

Dinge wie "Es wäre besser, wenn ich nicht hier wäre" oder "Ich möchte raus" sind ein Hinweis auf suizidale Tendenzen einer Person.
Mangelndes Interesse
28/51 photos © Shutterstock 

Mangelndes Interesse

Das fehlende Interesse an Dingen, die Sie mal als angenehm empfunden haben, könnte bedeuten, dass Ihr Gehirn nicht genug Serotonin produziert.
Stimmungsschwankungen
29/51 photos © Shutterstock 

Stimmungsschwankungen

Ein plötzlicher Wechsel von Traurigkeit zu extremer Ruhe oder einem Glücksgefühl kann ein Warnsignal sein.
Gewichtsveränderungen
30/51 photos © Shutterstock 

Gewichtsveränderungen

Ein signifikanter Gewichtsverlust oder eine heftige Gewichtszunahme sind häufig mit Depressionen verbunden.
Änderung des Appetits
31/51 photos © Shutterstock

Änderung des Appetits

Dies kann auf emotionales Überessen oder Appetitverlust zurückzuführen sein – beides Indikatoren für eine angeschlagene psychische Gesundheit.
Angstgefühle
32/51 photos © Shutterstock 

Angstgefühle

Angst und Depression können miteinander verbunden sein. Menschen mit Depressionen können oft Symptome wie Nervosität und Unruhe verspüren und haben Probleme sich zu konzentrieren.
Schlaflosigkeit
33/51 photos © Shutterstock 

Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit ist auch ein häufiges Problem von Menschen, die unter einer Depression leiden.
Müdigkeit
34/51 photos © Shutterstock 

Müdigkeit

Müdigkeit oder die Verlangsamung körperlicher Bewegungen, Sprache und Denkprozesse sind eng mit Depressionen und anderen psychischen Störungen verbunden.
Selbsthass
35/51 photos © Shutterstock 

Selbsthass

Starke Gefühle von Wertlosigkeit, Schuldgefühlen und Selbsthass geben definitiv Anlass zur Sorge.
Reizbarkeit
36/51 photos © Shutterstock 

Reizbarkeit

Sich unruhig, ruhelos oder sogar gewaltbereit zu fühlen, könnte bedeuten, dass ein Mensch unter extremen Stimmungsschwankungen oder Depressionen leidet.
Ständige Kopfschmerzen
37/51 photos © Shutterstock 

Ständige Kopfschmerzen

Kopfschmerzen, die mit Depression verbunden sind, sind häufig drückend.
Unerklärliche Schmerzen
38/51 photos © Shutterstock 

Unerklärliche Schmerzen

Eine Zunahme körperlicher Beschwerden wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelkater und Magenschmerzen könnte mit der psychischen Gesundheit zusammenhängen.
Leichtsinn
39/51 photos © Getty Images 

Leichtsinn

Realitätsfernes Verhalten wie Drogenmissbrauch, Spielsucht, rücksichtsloses Fahren oder gefährliche Sportarten könnte bedeuten, dass die betreffende Person an Depressionen leidet..

Entdecken Sie auch: Diese Stars hatten mit Depressionen zu kämpfen.

Halsey
40/51 photos © Getty Images

Halsey

Bei der Sängerin wurde mit 17 eine bipolare Störung entdeckt. Die Diagnose kam nach einem Selbstmordversuch. Ihr drittes Album ist das erste, das sie während einer manischen Phase schrieb.

Demi Lovato
41/51 photos © Getty Images

Demi Lovato

Die Sängerin ist zu einer Art Aushängeschild im Umgang mit dem Thema psychische Gesundheit geworden. Sie versuchte das Stigma zu beseitigen, indem sie offen über ihre Bipolarität und Abhängigkeit diskutiert. Sie steht auch hinter der Kampagne "Be Vocal: Speak Up For Mental Health."
Ellie Goulding
42/51 photos © Getty Images

Ellie Goulding

Ellie Goulding begann mit einer kognitiven Verhaltenstherapie, um gegen negative Gedanken, die sie gleich zu Beginn ihrer Karriere erlebte, zu kämpfen.
Gabrielle Union
43/51 photos © Getty Images

Gabrielle Union

Im Alter von 19 Jahren wurde Gabrielle Union mit vorgehaltener Waffe vergewaltigt. Die Schauspielerin erzählte ihre Geschichte in The View im Jahr 2014 und gab zu, dass sie "es hasste, sich wie ein Opfer zu fühlen". Mit Blick auf die Situation machte sie auch deutlich, dass sie "Glück" gehabt habe, dass sich der Vorfall in einer wohlhabenden Nachbarschaft ereignete, in der die Polizei und das Krisenzentrum schnell und in der Lage waren, zu reagieren. Union verklagte daraufhin das Franchise-Unternehmen Payless ShoeSource wegen Fahrlässigkeit und behauptete, dies sei der Moment gewesen, in dem sie sich entschied, ihre "Macht zurückzuerobern". Der Vorfall ereignete sich während eines Sommerjobs an einem ihrer kalifornischen Standorte.
T-Pain
45/51 photos © BrunoPress

T-Pain

T-Pain schien auf dem Höhepunkt seines Ruhms zu verschwinden, nachdem er mit seinen Auto-Tune-Hits wie "I'm Sprung", "Buy U a Drank" und "Bartender" die Szene erobert hatte. In einem Clip aus der neuen Netflix-Serie "This Is Pop" verrät der Musiker, dass er nach etwas, was Usher zu ihm sagte, in eine vierjährige Depression fiel. In dem Clip erinnert sich T-Pain daran, dass er und Usher eine positive Beziehung hatten, bevor sie 2013 gemeinsam einen Flug antraten. "Usher war mein Freund", sagte er. "Ich respektiere Usher wirklich. Und er sagte: 'Ich werde dir etwas sagen, Mann. You kinda f-ked up music.'" Der beliebte Rapper, Sänger, Songwriter und Produzent dachte natürlich zunächst, Usher mache Witze. "Ich habe ein bisschen gekichert, es war ein nervöses Kichern", erklärte er. "Und dann meinte er: 'Ja, Mann, du hast die Musik für echte Sänger wirklich versaut.'" 
T-Pain
46/51 photos © Getty Images

T-Pain

Die Bemerkung beunruhigte ihn. "Ich dachte: 'Was habe ich getan? Ich bin rausgekommen und habe Auto-Tune benutzt.' Er sagte: 'Ja, du hast es vermasselt.' Ich sagte: 'Aber ich habe es benutzt, ich habe nicht allen anderen gesagt, dass sie es benutzen sollen.'" T-Pain war auch nicht der erste Künstler, der Auto-Tune verwendet hat. Nichtsdestotrotz hatten Ushers Worte einen bleibenden Effekt auf ihn. Er erklärt in dem Video: "Das ist der Moment, und ich glaube, ich habe das lange Zeit nicht einmal realisiert, aber das ist der Moment, der bei mir eine vierjährige Depression auslöste."
Paris Jackson
47/51 photos © Getty Images 

Paris Jackson

Paris Jackson, die Tochter des verstorbenen Michael Jackson, hat über ihren Kampf mit psychischen Erkrankungen gesprochen, nachdem sie ihren Vater in jungen Jahren verloren hatte und als Heranwachsende intensiven Medienkontrollen und Cybermobbing ausgesetzt war. Ihr öffentlichkeitswirksamer Selbstmordversuch im Jahr 2013 war offenbar einer von vielen, und in einem Interview bei "Red Table Talk" verriet sie, dass es Zeiten gab, in denen sie ihr Scheitern bedauerte. Jetzt ist sie jedoch dankbar, am Leben zu sein. "Ich habe einfach mehr und mehr Freude am Leben gefunden und mehr Möglichkeiten, damit umzugehen, und mehr Möglichkeiten, wirklich zu leben, anstatt nur zu existieren", sagte sie. 

Naomi Osaka
48/51 photos © Getty Images

Naomi Osaka

Tennis-Wunderkind Naomi Osaka wurde mit einer Geldstrafe in Höhe von 15.000 US-Dollar belegt, weil sie nach ihrem ersten Spiel bei den diesjährigen French Open aufgrund ihres psychischen Zustands nicht mit den Medien gesprochen hatte. Die Grand-Slam-Turniere gaben am 30. Mai in einer gemeinsamen Erklärung bekannt, dass Osaka, die derzeitige Nummer 2 der Welt, ihren "vertraglichen Medienverpflichtungen" nicht nachgekommen ist, und warnten, dass "wiederholte Verstöße härtere Sanktionen nach sich ziehen". Osaka kritisierte die Missachtung der Organisation für die psychische Gesundheit ihrer Athleten.

Ryan Reynolds
49/51 photos © Getty Images

Ryan Reynolds

Ryan Reynolds hat bereits in der Vergangenheit über seine Angstzustände gesprochen, aber kürzlich hat er einen persönlichen Beitrag zum Monat der psychischen Gesundheit veröffentlicht. Er verriet, dass er einen strikten Zeitplan einhält, um seine Angstzustände zu bekämpfen, etwas, womit Millionen von Menschen zu kämpfen haben. "Ich weiß, dass ich nicht allein bin, und, was noch wichtiger ist, all diejenigen, die wie ich zu viel Zeit einplanen, zu viel nachdenken, zu viel arbeiten, sich zu viele Sorgen machen und zu viel von allem machen, sollen wissen, dass sie nicht allein sind."
Grimes
50/51 photos © Getty Images

Grimes

Grimes teilte auf Instagram mit, dass sie eine schwere Panikattacke erlitt. Die Panikattacke ereignete sich kurz nach der SNL-Moderation ihres Partners Elon Musk und war so schwerwiegend, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Grimes erzählte ihren Followern, dass es eine beängstigende Erfahrung war und dass sie wahrscheinlich eine Therapie beginnen werde.

Kendall Jenner
51/51 photos © Getty Images

Kendall Jenner

In der digitalen Serie der Vogue, "Open-Minded: Unpacking Anxiety" erzählte Jenner, dass sie seit Jahren unter Angstzuständen und Hypochondrie leidet. Sie räumte ein, dass sie privilegiert sei, sagte aber auch, dass sie immer noch ein menschliches Wesen mit Gefühlen und Emotionen sei, und die seien nicht immer gut. Jenner erinnert sich an Panikattacken, die ihr das Gefühl gaben, ihr Herz würde versagen und sie würde sterben. Sie sagt auch, dass sie eine gewisse Angst vor der Rückkehr zum normalen Leben hat, da die Pandemie abklingt. 

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren