Wenn Tourismus zum Problem wird: Diese Naturwunder sind nicht mehr

Rücksichtslose Touristen ruinieren unseren Planeten

Wenn Tourismus zum Problem wird: Diese Naturwunder sind nicht mehr
Stars Insider

27/09/22 | StarsInsider

Reisen Tourismus

Unser Planet ist voller faszinierender Orte, die viele von uns gerne einmal im Leben besichtigen würden.

Orte, die früher nur durch eine Dokumentation von National Geographic zu bestaunen waren, kann man jetzt mit einem Klick finden. Sie wollen wissen, wo sich die spektakulärsten und einsamsten Orte der Welt befinden? Man muss nur kurz ins Internet gehen und schon ist alles geklärt.

Es dauert nicht lange, sich eine Liste mit wunderschönen Reisezielen zusammenzustellen. An abgelegene Ort zu reisen war noch nie so einfach wie heute. Günstige Preise für Flugreisen und eine bessere lokale Infrastruktur machen auch die unwirtlichsten Gegenden leicht erreichbar. Ohne große Schwierigkeiten kann man jetzt auf den Pfaden von berühmten Entdeckern und Wissenschaftlern wandeln.

Obwohl nachhaltiger Tourismus ein positiver Trend der letzten Jahre ist, sind die meisten Orte und Ökosysteme dieser Welt nicht auf die Massen an Touristen vorbereitet. Von abgelegenen Naturparks zu unbewohnten Inseln – Touristen könnten heute überall hinreisen und manchmal hinterlassen ihre Fußspuren unwiderrufliche Schäden.  Wer von uns ist nicht schon an einen wunderschönen, einsamen Ort gelangt, nur um dort Zeichen menschlichen Lebens – vorrangig Plastik, Flaschen und Zigarettenstummel – zu finden. Und es geht noch schlimmer.

Von unglücklichen Unfällen hin zu unverständlichem Vandalismus, in dieser Galerie finden Sie viele Fälle, in denen Dummheit die Neugier überwog und die uns an der Beziehung des Menschen zu Mutter Natur zweifeln lässt.

Klicken Sie weiter und finden Sie heraus, welche der beeindruckendsten Orte der Welt von Touristen zerstört worden sind.

Raja Ampat, Indonesien
1/27 photos © Shutterstock

Raja Ampat, Indonesien

Es ist auch als "Unterwasser-Amazonas" bekannt und ist eines der schönsten Korallenriffe der Welt. Das Raja Ampat beherbergt eine unglaubliche Biodiversität.
Raja Ampat, Indonesien
2/27 photos © Shutterstock

Raja Ampat, Indonesien

Dies wurde alles gefährdet, als ein Kreuzfahrtschiff bei Ebbe in das Korallenriff krachte. Daraufhin wurde ein Schleppkahn gerufen, der alles nur noch verschlimmerte und das Riff zusätzlich beschädigte.
Uluru, Australien
3/27 photos © Shutterstock

Uluru, Australien

Der riesige Sandsteinmonolith ist einer von Australiens bekanntesten Wahrzeichen. Aber auch hier haben die Touristen Wege gefunden, das lokale Ökosystem anzugreifen.
Uluru, Australien
4/27 photos © Shutterstock

Uluru, Australien

Anscheinend haben Touristen kein Problem damit, auf dieses Naturwunder zu pinkeln und zu.. Sie wissen schon. Die Konsequenzen? Die Auslöschung einer seltenen Krabbenart.

Torres-del-Paine-Nationalpark, Chile
5/27 photos © Shutterstock

Torres-del-Paine-Nationalpark, Chile

Torres des Paine befindet sich im chilenischen Teil Patagoniens und ist ein atemberaubendes, unberührtes Naturphänomen. Aber eine ganze Reihe fahrlässiger Touristen haben schon bei mehr als einer Gelegenheit Feuer verursacht.
Torres-del-Paine-Nationalpark, Chile
6/27 photos © Shutterstock

Torres-del-Paine-Nationalpark, Chile

2005, brannte ein tschechischer Tourist aus Versehen etwa 5% des gesamten Parks nieder. 2011 setzte ein israelischer Tourist einen ähnlich großen Teil des Parks in Brand. Und trotz allem mussten 2015 zwei Touristen aus dem Park verbannt werden, weil sie ein Lagerfeuer anzünden wollten.
Paracel-Inseln, China
7/27 photos © Shutterstock

Paracel-Inseln, China

Die Inseln werden von China, Taiwan und Vietnam beansprucht. Seit 2013 kommen mehr und mehr Touristen.
Paracel-Inseln, China
8/27 photos © Shutterstock

Paracel-Inseln, China

Es dauerte nicht lange, bis diese anfingen, gefährdete Spezies zu jagen und zu fischen und dann auch noch damit in den sozialen Netzwerken anzugeben.
Isla de sa Porrassa, Spanien
9/27 photos © Shutterstock

Isla de sa Porrassa, Spanien

Dieses unbewohnte, kleine Insel befindet sich vor der Küste Spaniens, kurz vor dem beliebten Urlaubsresort Magaluf auf Mallorca. Magaluf ist ein Hotspot für junge Touristen, die einen Partyurlaub machen wollen.
Isla de sa Porrassa, Spain
10/27 photos © Shutterstock

Isla de sa Porrassa, Spain

Jedes Jahr schwimmen Menschen vom Strand von Magaluf zur Insel. 2015 taten dies auch zwei schottische Teenager. Nur schafften diese es, mit ihren Zigarettenstummeln aus Versehen ein Feuer zu entfachen.
Cliffs of Moher, Irland
11/27 photos © Shutterstock

Cliffs of Moher, Irland

Diese dramatischen Klippen sind das berühmteste Naturwunder Irlands. Die atemberaubende Stätte zieht jährlich über 800.000 Besucher an.
Cliffs of Moher, Irland
12/27 photos © Shutterstock

Cliffs of Moher, Irland

2013 befanden zwei französische Graffitikünstler, dass die Klippen einen Hauch von Street Art benötigen würden und sprühten ein riesiges Wandgemälde auf die Felsen...
Big Major Cay, Bahamas
13/27 photos © Shutterstock

Big Major Cay, Bahamas

Dieser Ort ist auch als Pig Beach ("Schweinchenstrand") bekannt und aus dem namensgebenden Grund eine Touristenattraktion. Die Besucher lieben es, mit den Tieren zu interagieren, aber die Schweine leiden unter dem Massentourismus.
Big Major Cay, Bahamas
14/27 photos © Shutterstock

Big Major Cay, Bahamas

Eine Reihe der Schweine starben bereits. Die Touristen füttern die Tiere mit absolut unangemessener Nahrung, darunter auch Rum und Bier. Außerdem gewöhnen sich die wilden Schweine daran, nach von den Touristen zurückgelassenem Futter am Strand zu suchen, anstatt in den Wäldern, wobei viele tödliche Mengen Sand zu sich nehmen.

Galapagosinseln, Ecuador
15/27 photos © Shutterstock

Galapagosinseln, Ecuador

Es war einst ein unberührtes Wildparadies, aber auch diese Inseln leiden unter den Konsequenzen des Massentourismus. Die lokale Flora und Fauna wird von invasiven Arten bedroht.
Galapagosinseln, Ecuador
16/27 photos © Shutterstock

Galapagosinseln, Ecuador

Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 haben Menschen mehr als 1.500 fremde Land- und Meeresspezies auf die Inseln gebracht.
Graffiti in amerikanischen Nationalparks
17/27 photos © Shutterstock

Graffiti in amerikanischen Nationalparks

Vom Crater-Lake-Nationalpark bis zum Joshua-Tree-Nationalpark, eine Graffitikünstlerin schaffte es, in neun amerikanischen Parks ihre Spuren zu hinterlassen.
Graffiti in amerikanischen Nationalparks
18/27 photos © Shutterstock

Graffiti in amerikanischen Nationalparks

Sie beschloss, die Fotos ihrer "Kunst" in den sozialen Netzwerken zu teilen, woraufhin man sie schnappte. Sie darf jetzt über 20% der amerikanischen Landmasse nicht mehr betreten.
Racetrack Playa, USA
19/27 photos © Shutterstock

Racetrack Playa, USA

Die Racetrack-Ebene im kalifornischen Death-Valley-Nationalpark ist für ein außergewöhnliches Phänomen bekannt: große, wandernde Felsen, die sich anscheinend ohne Fremdeinwirkung bewegen und dabei Spuren im Untergrund hinterlassen.
Racetrack Playa, USA
20/27 photos © Shutterstock

Racetrack Playa, USA

Aber dann hielt ein Besucher es für eine hervorragende Idee, mit einem SUV zur Ebene zu fahren und ein paar Runden zu drehen, mit denen er das Erdreich beschädigte. Und nur ein paar Monate später geschah das Ganze wieder!
Devils Hole, USA
21/27 photos © Public Domain

Devils Hole, USA

2016 warfen drei betrunkene Männer Bierdosen in das Wasser, übergaben sich und einer ließ sogar seine Boxershorts zurück. Sie töteten bei der Aktion einen Fisch und verursachten womöglich weiteren Schaden am Ökosystem.
Goblin Valley State Park, USA
22/27 photos © Shutterstock

Goblin Valley State Park, USA

Dieser Park in Utah ist für seine Hoodoos, vor Ort bekannt als Kobolde, berühmt. Diese spektakulären geologischen Formationen geben dem Park sein einzigartiges, außerirdisch wirkendes Aussehen.
Arbre du Ténéré, Niger
23/27 photos © Shutterstock

Arbre du Ténéré, Niger

Aber seine stolze, wenn auch einsame Standhaftigkeit endete 1973 abrupt. Ein betrunkener Fahrer schaffte es, in das einzige Hindernis zu rasen, das es auf diesen hunderten von Kilometern gab. Seitdem steht eine Metallskulptur an der Stelle des Baumes.

Lernen Sie hier, wie zumindest Sie verantwortungsvoll reisen können.

Arbre du Ténéré, Niger
24/27 photos © Shutterstock

Arbre du Ténéré, Niger

Der Baum der Ténéré in der Sahara war einst der einzige Baum im Umkreis von 400 Kilometern. Einsam stand er dort für Jahrzehnte. 

Duckbill, USA
25/27 photos © Shutterstock

Duckbill, USA

Die Natur ließ sich Zeit, diesen Felsen solange zu formen, bis er einem Tierkopf glich. Diese wunderschöne Felsenformation konnte in der Cape Kiwanda State Natural Area in Oregon bewundert werden.

Aber dann, im Jahr 2016, kam eine Gruppe Teenager, schubste den Hoodoo und zerstörte ihn damit.

Devils Hole, USA
26/27 photos © iStock

Devils Hole, USA

Der extrem seltene Teufelskärpfling lebt im Wasser des Devils Hole, einem unterirdisches Wasserreservoir im Ash Meadows National Wildlife Refuge in Nevada.
Goblin Valley State Park, USA
27/27 photos © Shutterstock

Goblin Valley State Park, USA

Aber drei Männer hielten eine der uralten Gebilde für eine Bedrohung für die Besucher und stießen sie um. Naturgeschichte zerstört in Sekunden...

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren