Lebensmittel, die Sie lieber roh essen sollten

Es ist eine hitzige Debatte!

Lebensmittel, die Sie lieber roh essen sollten
Stars Insider

23/06/24 | StarsInsider

Genuss Rohkost

Die Beliebtheit von Rohkost hat in den letzten Jahren zugenommen. Das soll nicht heißen, dass gekochte Lebensmittel in einer ausgewogenen Ernährung keinen Platz haben (ganz im Gegenteil), aber der Verzehr einiger Lebensmittel in ihrem reinsten Zustand ist manchmal vorteilhaft und tatsächlich schmackhafter.

In dieser Galerie sehen wir uns einige Lebensmittel an, die besser roh verzehrt werden sollten. Klicken Sie weiter und erwägen Sie, sie in Ihre Ernährung aufzunehmen.

Ist Rohkost gesünder als gekochtes Essen?
1/29 photos © Shutterstock

Ist Rohkost gesünder als gekochtes Essen?

Sowohl gekochte als auch rohe Lebensmittel haben gesundheitliche Vorteile. Es kommt wirklich auf das jeweilige Lebensmittel an. Das Kochen von Lebensmitteln kann einige Enzyme zerstören und einige Nährstoffe beeinträchtigen. Wenn Sie einige Lebensmittel roh verzehren, bleiben ihre Nährstoffe erhalten. Andererseits kann das Kochen die Verdaulichkeit und die Verfügbarkeit einiger Nährstoffe erhöhen und schädliche Verbindungen und Bakterien zerstören.

Ist Rohkost gesünder als gekochtes Essen?
2/29 photos © Shutterstock

Ist Rohkost gesünder als gekochtes Essen?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das eine nicht unbedingt besser ist als das andere. Es ist jedoch keine schlechte Idee, Rohkost in Ihre Ernährung aufzunehmen. Sie sind vollgepackt mit gesundheitlichen Vorteilen, die Sie verlieren würden, wenn Sie sie kochen.

Zwiebeln
3/29 photos © Shutterstock

Zwiebeln

Zwiebeln sind reich an Antioxidantien. Wenn Zwiebeln erhitzt werden, verringert sich der Nutzen der krebsschützenden Phytochemikalien.

Zwiebeln
4/29 photos © Shutterstock

Zwiebeln

Die Schwefelverbindungen in rohen Zwiebeln können auch zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen, indem sie die Insulinproduktion fördern und den Abbau von Blutgerinnseln unterstützen.

Gurke
5/29 photos © Shutterstock

Gurke

Bei Gurken kommt es auf die frische, knackige und knusprige Konsistenz an. Das Kochen beeinträchtigt nicht nur ihre Konsistenz, sondern verringert auch ihren Nährstoffgehalt.

Brunnenkresse
6/29 photos © Shutterstock

Brunnenkresse

Brunnenkresse enthält eine Reihe von Enzymen, die durch Hitzeeinwirkung geschädigt werden. Durch den Verzehr von roher Brunnenkresse bleiben die sekundären Pflanzenstoffe (Anti-Krebs-Verbindungen) erhalten.

Seetang
7/29 photos © Shutterstock

Seetang

Seetang ist reich an Jod, Magnesium, Eisen und Kalzium. Das Kochen kann seinen Nährwert mindern.

Seetang
8/29 photos © Shutterstock

Seetang

Eine 2011 im Thyroid Research Journal veröffentlichte Studie ergab, dass das Kochen von Seetang bis zu 90 % seines Jodgehalts reduziert.

Avocados
9/29 photos © Shutterstock

Avocados

Mineralien und Ballaststoffe in Avocados können beim Kochen verloren gehen. Dennoch können Avocados gekocht werden (auch wenn Sie sie vielleicht lieber roh essen).

Beeren
10/29 photos © Shutterstock

Beeren

Sie haben nicht nur einen hohen Nährwert, sondern sind auch köstlich und vielseitig. Man isst sie am besten frisch, gefroren oder getrocknet.

Olivenöl
11/29 photos © Shutterstock

Olivenöl

Olivenöl ist reich an Vitamin E und Antioxidantien, die durch Hitze beeinträchtigt werden können. Es ist jedoch unbedenklich, mit Olivenöl zu kochen.

Rote Paprikaschote
12/29 photos © Shutterstock

Rote Paprikaschote

Sie sind kalorienarm und reich an Vitamin B6, Vitamin E, Magnesium und vor allem Vitamin C.

Rote Paprikaschote
13/29 photos © Shutterstock

Rote Paprikaschote

Rote Paprikaschoten sollten roh verzehrt werden, da sie durch das Kochen ihre Nährstoffe, insbesondere die Vitamine B und C, stark reduzieren.

Sauerkraut
14/29 photos © Shutterstock

Sauerkraut

Sauerkraut und andere fermentierte Lebensmittel sind gut für Ihre Darmbakterien. Hitze hingegen tötet die guten Bakterien ab.

Nüsse
15/29 photos © Shutterstock

Nüsse

Nüsse sind sehr nährstoffreiche Lebensmittel. Sie können geröstet gegessen werden, aber wenn Sie sie roh verzehren, verlieren Sie nicht so viel Vitamin E und Antioxidantien sowie Magnesium und Eisen.

Brokkoli
16/29 photos © Shutterstock

Brokkoli

Brokkoli gehört zu den Lebensmitteln, an denen sich die Geister scheiden, wenn es darum geht, wie sie verzehrt werden sollten. Durch Kochen kann der Gehalt an krebsbekämpfenden Verbindungen, den so genannten Glucosinolaten, erhöht und die Verdauung erleichtert werden.

Brokkoli
17/29 photos © Shutterstock 

Brokkoli

Aber auch roh verzehrt kann er durchaus von Vorteil sein. Tatsächlich kann roher Brokkoli bis zu 10 Mal mehr Sulforaphan (ein Anti-Karzinogen) enthalten als gekochter Brokkoli.

Knoblauch
18/29 photos © Shutterstock

Knoblauch

Knoblauch enthält eine Vielzahl von Antioxidantien und Schwefelverbindungen, die nachweislich eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen haben. Durch das Kochen können diese antikarzinogenen Schwefelverbindungen zerstört werden.

Zitrone
19/29 photos © Shutterstock

Zitrone

Zitronen sind reich an Vitamin C und Ballaststoffen, also an Nährstoffen, die durch Hitze beeinträchtigt werden können.

Sellerie
20/29 photos © Shutterstock

Sellerie

Beim Verzehr von Sellerie geht es vor allem um die Knackigkeit, oder? Warum sollten Sie ihn also überhaupt kochen? Außerdem wird dadurch sein Gehalt an phenolischen Antioxidantien verringert.

Kokosnuss
21/29 photos © Shutterstock

Kokosnuss

Rohe Kokosnuss schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gut für Sie. Kokosnusswasser ist auch eine natürliche Quelle für Elektrolyte. Damit kann man wirklich nichts falsch machen.

Sprossen
22/29 photos © Shutterstock

Sprossen

Sprossen sind reich an Phytonährstoffen und Chlorophyll. Durch das Kochen kann der Gehalt an Vitamin C und B beeinträchtigt werden. Der Verzehr einiger roher Sprossen wird jedoch für Schwangere nicht empfohlen. Denn in die Samen können krankheitserregende Bakterien eindringen.

Tomaten
23/29 photos © Shutterstock

Tomaten

Tomaten sind großartig, sowohl roh als auch gekocht. Durch das Kochen wird die Verfügbarkeit des Antioxidans Lycopin erhöht. Wenn Sie jedoch mehr Vitamin C zu sich nehmen wollen, sollten Sie sie roh essen.

Rettich
24/29 photos © Shutterstock

Rettich

Das Kochen von Rettich kann helfen, seinen starken Geschmack zu neutralisieren und Magen-Darm-Probleme zu verringern, aber es beeinträchtigt auch den Vitamin- und Mineralstoffgehalt.

Spinat
25/29 photos © Shutterstock

Spinat

Dieses Blattgemüse enthält die Vitamine C und E, Ballaststoffe sowie Eisen, Kalium und Magnesium. Hitzeeinwirkung kann diese jedoch beeinträchtigen.

Rote Bete
26/29 photos © Shutterstock

Rote Bete

Rote Bete ist reich an Vitaminen und eine hervorragende Quelle für Folsäure und Antioxidantien und erhöht die Konzentration von Stickstoffmonoxid (NO). Das Kochen kann die Wirksamkeit dieser Eigenschaften verringern.

Wildreis
27/29 photos © Shutterstock

Wildreis

Wildreis ist eigentlich ein Gras und kann roh gegessen werden, nachdem er einige Tage lang in Wasser eingeweicht wurde. Er ist eine gute Quelle für Alpha-Liponsäure (ALA), also probieren Sie ihn aus.

Grünkohl
28/29 photos © Shutterstock

Grünkohl

Grünkohl enthält viel Vitamin C und wird am besten roh verzehrt, um seine Nährstoffe zu erhalten.

Quellen: (Healthline) (Insider) (Prevention) (Boldsky) (Le Cordon Bleu)

Sehen Sie auch: Lebensmittelvergiftung: Woher sie kommt und wie man sie vermeidet

Karotten
29/29 photos © Shutterstock

Karotten

Das Kochen kann die Aufnahme von Betacarotin fördern, das dann in Vitamin A umgewandelt wird. Der Verzehr von rohen Karotten ist aber dennoch von Vorteil.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren