Gefallene Stars: Diese Promis starben bei Flugzeugunglücken

Erinnern wir uns an die Leben und Karrieren einiger der Promis, die die Welt viel zu früh verließen

Stars Insider

10/06/22 | StarsInsider

Promis Tragisch

Leider kommen Flugzeugabstürze häufiger vor, als wir uns das eingestehen wollen. Schon unzählige Flugzeugunglücke kosteten Menschenleben, darunter auch einige der berühmtesten Stars und Persönlichkeiten.

Klicken Sie sich durch die folgende Galerie und werfen Sie einen Blick auf eine traurige Liste der Stars, die bei einem Flugzeugabsturz ihr Leben verloren.

Amelia Earhart (1897–1937?)
1/36 photos © BrunoPress

Amelia Earhart (1897–1937?)

Das Verschwinden von Earharts Flugzeug 1937 über dem zentralen Pazifik in der Nähe von Howland Island bleibt eines der rätselhaftesten Rätsel der Luftfahrt. Zwei Jahre später wurde sie in Abwesenheit für tot erklärt.

Entdecken Sie auch: Diese Stars besitzen eigene Flugzeuge.

Bessie Coleman (1892–1926)
2/36 photos © Shutterstock

Bessie Coleman (1892–1926)

Die erste Frau mit afroamerikanischen und indianischen Wurzeln mit einer Pilotenlizenz wurde in 600 Metern Höhe aus dem Flugzeug geschleudert und starb beim Aufprall auf die Erde.
James Horner (1953–2015)
3/36 photos © Reuters

James Horner (1953–2015)

Der zweifache Oscar-Preisträger James Horner war einer der angesehensten Filmmusikkomponisten Hollywoods (seine Partitur für James Camerons Titanic ist der meistverkaufte orchestrale Filmsoundtrack aller Zeiten). Er starb beim Fliegen seines Turboprop-Flugzeugs. Er war das einzige Todesopfer bei dem Absturz.
Aaliyah (1979–2001)
4/36 photos © Getty Images

Aaliyah (1979–2001)

Die Sängerin Aaliyah Dana Haughton und acht weitere wurden bei einem Flugzeugabsturz in den Bahamas getötet. Sie waren auf dem Rückweg vom Dreh zum Musikvideo für "Rock the Boat".
John Denver (1943–1997)
5/36 photos © BrunoPress

John Denver (1943–1997)

Der begeisterte Pilot, Singer-Songwriter, Schauspieler und Plattenproduzent starb bei einem Flug mit seinem Versuchsflugzeug, eine Rutan Long-EZ-Maschine. Die Maschine stürzte in die Bucht von Monterey, Kalifornien, und tötete Denver auf der Stelle.
Rocky Marciano (1923–1969)
6/36 photos © Getty Images

Rocky Marciano (1923–1969)

Marciano, der von 1952 bis 1956 den Weltmeistertitel im Schwergewicht innehatte und in seiner Karriere ungeschlagen war, wurde zusammen mit seinem Jugendfreund Frankie Farrell und dem Piloten Glenn Blez getötet, als das Flugzeug des Trios gegen einen Baum prallte. Sie hatten bei schlechtem Wetter versucht, auf einem kleinen Flugplatz außerhalb von Newton, Iowa, zu landen.
The Big Bopper (1930–1959) und Ritchie Valens (1941–1959)
7/36 photos © Getty Images

The Big Bopper (1930–1959) und Ritchie Valens (1941–1959)

Im selben Flugzeug wie Buddy Holly reisten die Musikerkollegen J.P. Richardson (The Big Bopper) und Ritchie Valens. Alle drei kamen ums Leben, zusammen mit dem Piloten Roger Peterson. Die Tragödie wurde später als "Der Tag, an dem die Musik starb" bezeichnet.
Frederick Banting (1891-1941)
8/36 photos © Getty Images 

Frederick Banting (1891-1941)

Der Kanadier, der für die Entdeckung des Insulins berühmt war, starb nach einem tragischen Flugzeugunglück. Er überlebte den Absturz, erlag aber am nächsten Tag den Verletzungen.
Patsy Cline (1932–1963)
9/36 photos © Shutterstock

Patsy Cline (1932–1963)

Cline, die oft als eine der versiertesten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts bezeichnet wird, starb bei einem Unfall mit mehreren Todesopfern in Camden, Tennessee. Pilot des Flugzeugs war ihr Manager, Randy Hughes. Der Fluglehrer von Hughes, Elmo Merriwether, hatte auch Jim Reeves ausgebildet, dessen Flugzeug im folgenden Jahr abstürzte.
Will Rogers (1879–1935)
10/36 photos © Getty Images

Will Rogers (1879–1935)

Will Rogers, ein beliebter Film- und Bühnenschauspieler, Entertainer und Komiker starb mit dem Flieger Wily Post. Ihr Kleinflugzeug stürzte in Alaska vom Himmel.
Carole Lombard (1908–1942)
11/36 photos © BrunoPress

Carole Lombard (1908–1942)

Lombard, der höchstbezahlte Star im Hollywood der späten 1930er-Jahre, starb zusammen mit 21 anderen Passagieren, als das Flugzeug, mit dem sie reiste, auf dem Mount Potosi in Nevada abstürzte. Sie befand auf dem Rückweg einer Tournee, bei der auch Kriegsanleihen beworben worden waren.
Joseph Patrick Kennedy Jr (1915–1944)
12/36 photos © Getty Images

Joseph Patrick Kennedy Jr (1915–1944)

"Joe" Jr. war Lieutenant der US-Marine. Er wurde im Zweiten Weltkrieg bei der Teilnahme an einer streng geheimen Mission im Kampf getötet. Er war der einzige Sohn Kennedys, der nie ein politisches Amt anstrebte.
Glenn Miller (1904–1944)
13/36 photos © Getty Images

Glenn Miller (1904–1944)

Das Flugzeug des Big-Band-Musikers, Arrangeurs, Komponisten und Bandleaders verschwand während des Zweiten Weltkriegs bei schlechtem Wetter über dem Ärmelkanal. Zwei weitere Personen an Bord des Flugzeugs, Lt. Colonel Norman Baessell und der Pilot John Morgan, starben ebenfalls.
Mike Todd (1909–1958)
14/36 photos © Getty Images

Mike Todd (1909–1958)

Der Filmproduzent Todd, hier mit seiner Frau Elizabeth Taylor, kam ums Leben, als sein Privatflugzeug in der Nähe von Grants, New Mexico, abstürzte. Neben Todd kamen bei dem Absturz der Drehbuchautor und Autor Art Cohn, der Pilot Bill Verner und der Copilot Tom Barclay ums Leben.
Jim Reeves (1923–1964)
15/36 photos © Getty Images

Jim Reeves (1923–1964)

Auf dem Flug nach Nashville geriet das Privatflugzeug, das Jim Reeves steuerte, über Brentwood in Tennessee in einen heftigen Sturm, der das Flugzeug schließlich zum Absturz brachte. Der Geschäftspartner und Manager des Country-Sängers und Liedermachers Dean Manuel wurde ebenfalls getötet.
Audie Murphy (1925–1971)
16/36 photos © BrunoPress

Audie Murphy (1925–1971)

Murphy, einer der höchstdekorierten Soldaten des Zweiten Weltkriegs und später ein erfolgreicher Filmschauspieler, kam ums Leben, als das Privatflugzeug, in dem er als Passagier mitflog, in Brush Mountain in der Nähe von Catawba, Virginia, abstürzte. Der Pilot und vier weitere Passagiere kamen ebenfalls ums Leben.
Bill Barilko (1927-1951)
17/36 photos © Getty Images 

Bill Barilko (1927-1951)

Dieser junge kanadische NHL-Star war auf dem Rückweg von einem Wochenendausflug zum Angeln, als das Flugzeug, in dem er saß, verschwand. Die Überreste des Absturzes wurden erst 11 Jahre später gefunden. 

Jim Croce (1943–1973)
18/36 photos © BrunoPress

Jim Croce (1943–1973)

Der Folk- und Rocksänger und Liedermacher Croce hatte gerade ein Konzert in Natchitoches, Louisiana, beendet und wollte nach Sherman in Texas fliegen, als das gecharterte Flugzeug, in dem er sich befand, beim Start abstürzte. Fünf weitere Insassen kamen ebenfalls ums Leben.
Ricky Nelson (1940–1985)
19/36 photos © BrunoPress

Ricky Nelson (1940–1985)

Der Musiker und Schauspieler, eines der populärsten "Teenie-Idole" der 1950er Jahre, starb zusammen mit seinen Bandkollegen bei einem Flugzeugabsturz in De Kalb, Texas. Nelsons Lebensgefährtin, Helen Blair, kam ebenfalls ums Leben.
Payne Stewart (1957–1999)
20/36 photos © Reuters

Payne Stewart (1957–1999)

Bei einem der bizarrsten Flugunfälle, der je dokumentiert wurde, starb der Golfchampion Payne Stewart (und alle anderen an Bord) durch plötzlichen Druckabfall in seinem Learjets auf dem Weg nach Houston. Aufgrund von Hypoxie waren sie unfähig, sich zu retten. Das führungslose Flugzeug flog mit Autopilot weiter, bis ihm der Treibstoff ausging und es auf ein Feld in der Nähe von Mina, South Dakota, stürzte. Zu jenem Zeitpunkt waren die Insassen bereits Tod.
John T. Walton (1946–2005)
21/36 photos © Getty Images

John T. Walton (1946–2005)

John Walton, Sohn des Gründers von Walmart, starb, nachdem das von ihm gesteuerte Flugzeug in der Nähe von Jackson, Wyoming, abstürzte. Als Ursache wurde eine fehlgeschlagene Reparatur angeführt, die während des Fluges zu einem Verlust der Tonhöhensteuerung führte.
Corey Lidle (1972–2006)
22/36 photos © Reuters

Corey Lidle (1972–2006)

MLB-Star Lidle und Copilot/Fluglehrer Tyler Stanger flogen ein Flugzeug vom Typ Cirrus SR20, das in den Belaire Apartments-Komplex in New York City stürzte. Sechsundzwanzig weitere Menschen wurden bei dem Unfall verletzt.
Steve Fossett (1944–2007)
23/36 photos © Reuters

Steve Fossett (1944–2007)

Der Tod Fossetts überraschte die Luftfahrtgemeinde, da er ein rekordverdächtiger Flieger, Segler und Abenteurer gewesen war. Das Leichtflugzeug, das er flog, verschwand 2007 über der Great Basin Desert. Er wurde im Februar 2008 für rechtmäßig tot erklärt.
Troy Gentry (1967–2017)
24/36 photos © Reuters

Troy Gentry (1967–2017)

Gentry, die eine Hälfte des populären Country-Musik-Duos Montgomery Gentry, kam bei einem Hubschrauberabsturz während einer Tour über Medford, New Jersey, ums Leben.
Roy Halladay (1977–2017)
25/36 photos © Reuters

Roy Halladay (1977–2017)

Das Amphibienflugzeug, das der MLB-Pitcher steuerte, stürzte vor der Küste Floridas in den Golf von Mexiko ab. Die Fluglotsen hatten vor dem Absturz drei Mayday-Notsignale empfangen.
Lt Thomas E Selfridge (1882–1908)
26/36 photos © Getty Images

Lt Thomas E Selfridge (1882–1908)

Selfridge war der Passagier eines Demonstrationsflugs, der von Orville Wright geflogen wurde. Selfridge war der erste Angehörige des US-Militärs, der im Dienst bei einem Absturz ums Leben kam (im Bild).
John Kennedy Jr (1960–1999)
27/36 photos © Getty Images

John Kennedy Jr (1960–1999)

Der Kennedy-Fluch schlug erneut zu, als JFKs Sohn (er flog sein eigenes Flugzeug), seine Frau Carolyn und seine Schwägerin Lauren Bessette bei einem Absturz über dem Atlantik starben. Sie waren auf dem Weg zu Martha's Vineyard in Massachusetts gewesen.

Roberto Clemente (1934–1972)
28/36 photos © Getty Images

Roberto Clemente (1934–1972)

Der puertoricanische Baseballer starb an Bord eines Frachtflugzeuges auf dem Weg nach Nicaragua. Er wollte dort Erdbebenopfern helfen. Das Flugzeug stürzte aufgrund eines Motorschadens ab, seine Überreste wurden nie gefunden.

Otis Redding (1941–1967)
29/36 photos © Getty Images

Otis Redding (1941–1967)

Er wurde von vielen als einer der größten Sänger in der Geschichte der amerikanischen Popmusik angesehen. Redding und seine Band waren gerade auf dem Weg nach Madison, Wisconsin, als ihr Flugzeug in den Lake Monona stürzte. Zusammen mit dem Sänger starben der Pilot, Reddings Manager und vier Mitglieder von Otis' Vorband. Der einzige Überlebende war der Trompeter Ben Cauley.

Roald Amundsen (1872–1928)
30/36 photos © Getty Images 

Roald Amundsen (1872–1928)

Der norwegische Entdecker war der erste Mensch, der den Südpol erreichte. Er starb, als sein Flugzeug während einer Rettungsmission verschwand. Das Wrack wurde einige Tage später gefunden, aber seine Überreste bleiben für immer verschwunden.
Stevie Ray Vaughan (1954–1990)
31/36 photos © Getty Images

Stevie Ray Vaughan (1954–1990)

Der einflussreiche Blues-Gitarrist Stevie Ray Vaughan kam bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben, zusammen mit vier weitere Personen an Bord. Der Hubschrauber stürzte kurz nach dem Start in der Nähe von East Troy, Wisconsin, ab.

Ronnie Van Zant (1948–1977)
32/36 photos © Getty Images

Ronnie Van Zant (1948–1977)

Das Gründungsmitglied und Leadsänger der Rockband Lynryd Skynyrd wurde sofort getötet, als das Flugzeug, in dem er reiste, kein Benzin mehr hatte und gegen einen Baum stürzte. Die Bandmitglieder Steve Gaines und Cassie Gaines sowie der stellvertretende Roadmanager Dean Kilpatrick, der Pilot Walter McCreary und der Copilot William Gray wurden ebenfalls getötet. Der Rest der Band wurde schwer verletzt.

Buddy Holly (1936–1959)
33/36 photos © Getty Images

Buddy Holly (1936–1959)

Holly, eine zentrale Figur der Rock'n'Roll-Szene Mitte der 1950er Jahre, starb, als das Leichtflugzeug, in dem er als Passagier mitflog, kurz nach dem Start in der Nähe von Clear Lake, Iowa, abstürzte

Thurman Munson (1947–1979)
34/36 photos © Getty Images

Thurman Munson (1947–1979)

Der Catcher aus der Major League Baseball (MLB), Thurman Munson, spielte seine gesamte professionelle Karriere für die New York Yankees. Er starb beim Üben seiner Landung mit seiner Cessna am Flughafen Akron-Canton. Seine zwei Begleiter entkamen dem brennenden Flugzeug.

Joe Lara (1962–2021) und Gwen Shamblin Lara (1955–2021)
36/36 photos © BrunoPress

Joe Lara (1962–2021) und Gwen Shamblin Lara (1955–2021)

Joe Lara, Star der 90er-Jahre-Fernsehserie "Tarzan – Die Rückkehr" und seine Frau Gwen Shamblin Lara, Gründerin der Remnant Fellowship Church, starben am 29. Mai 2021 bei einem Flugzeugabsturz zusammen mit fünf weiteren Personen, darunter auch ihr Schwiegersohn. Joe und Gwen waren 58 bzw. 66 Jahre alt. Der Jet vom Typ Cessna C501, in dem sich die Gruppe befand, soll in den Percy Priest Lake in Tennessee gestürzt sein.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren