Tuvalu: Das am wenigsten bereiste Land der Welt

Diese wunderschöne Inselnation ist vielleicht die erste, die von der Erdoberfläche verschwindet

Stars Insider

13/05/22 | StarsInsider

Reisen Kuriositäten

Eines der schönsten Länder dieser Welt ist auch eines der am wenigsten besuchten. Doch viele von uns werden keine Reise mehr schaffen, bevor die Nation verschwindet.

Tuvalu ist ein Inselstaat im Westpazifik, etwa auf halber Strecke zwischen Australien und Hawaii. Es ist ein Atoll-Staat, das Land befindet sich also auf einem ringförmigen Korallenriff, das eine Lagune umschließt, umgeben von mehreren Inseln. Das Land ist eine beeindruckende Oase, doch droht, für immer von der Erdoberfläche zu verschwinden

Klicken Sie weiter und finden Sie mehr über die Menschen, die Kultur, die drohende Zerstörung und noch mehr über diese einzigartige Gemeinschaft heraus.

Vogelbeobachtung
1/34 photos © Getty Images

Vogelbeobachtung

Es gibt auch diverse unbewohnte Inselchen, auf denen faszinierende Meeresvögel leben.

Neun Inseln
2/34 photos © Getty Images

Neun Inseln

Seine neun Inseln umfassen sechs kleine, dünn besiedelte Atolle und drei Riffinseln mit palmengesäumten Stränden.

Kleine Bevölkerung
3/34 photos © Getty Images

Kleine Bevölkerung

Es gibt nur etwa 11.000 Menschen in dem Land, das eine Fläche von weniger als 26 Quadratkilometern hat, aber sie haben ihre eigene Kultur und Lebensweise etabliert.

Es ist das viertkleinste Land der Welt
4/34 photos © Getty Images

Es ist das viertkleinste Land der Welt

Es ist nach der Vatikanstadt, Monaco und Nauru das kleinste Land, aber Tuvalu hat seine eigene Währung, den tuvaluanischen Dollar. Man kann aber auch mit dem australischen Dollar bezahlen.

Offizielle Sprachen
5/34 photos © Getty Images

Offizielle Sprachen

Tuvaluer sind Polynesier, und ihre Sprache, Tuvaluanisch, ist laut Britannica eng mit Samoanisch verwandt. Die in den Schulen gelehrte und weit verbreitete Sprache ist jedoch Englisch.

Religion
6/34 photos © Getty Images

Religion

Die Mehrheit der Bevölkerung gehört der Kirche von Tuvalu oder der ehemaligen Evangelischen Kirche der Ellice-Inseln an.

Kultur
7/34 photos © Getty Images

Kultur

Laut dem Guardian ist die Atmosphäre auf der Insel heiter, die Bewohner fahren auf Motorrädern die Inselstraßen entlang, machen nachmittags Nickerchen in Hängematten und braten nachts Fisch am Lagerfeuer am Strand.

Sport
8/34 photos © Getty Images

Sport

Sport spielt im täglichen Leben in Tuvalu eine große Rolle. Wenn keine Flugzeuge erwartet werden, fahren die Jugendlichen Fahrrad und spielen Volleyball, Basketball und Fußball auf dem Flugplatz.

Scheinbar ein Paradies
9/34 photos © Getty Images

Scheinbar ein Paradies

Die Sandbüsche inmitten türkisfarbenen Wassers, üppig bewachsen mit dichten Kokosnussbäumen, bieten eine atemberaubende Kulisse, um die durchschnittlichen Tagestemperaturen von 27-29 °C zu genießen.

Zweiter Weltkrieg
10/34 photos © Getty Images

Zweiter Weltkrieg

Hier wurden jedoch vom US-Militär während des 2. Weltkrieges auch sogenannte "Materialgruben" geschaffen, um eine Flugpiste zu bauen. Diese Narben auf dem Land wurden später mit Sand gefüllt und von Häusern bedeckt.

Im Britischen Commonwealth
11/34 photos © Getty Images

Im Britischen Commonwealth

Tuvalu ist ein unabhängiger Inselstaat innerhalb des Britischen Commonwealth. Auf dem Bild sehen Sie Königin Elisabeth II. bei ihrem Besuch im Jahr 1982.

Immer noch eine Beziehung zur Monarchie
12/34 photos © Getty Images

Immer noch eine Beziehung zur Monarchie

Prinz William und Kate Middleton besuchten das Land 2012 ebenfalls. Hier sieht man sie, wie sie Kokosnussmilch von einem Baum trinken, den die Königin bei ihrem vorherigen Besuch 1982 gepflanzt hatte.

Die Hauptstadt
13/34 photos © Getty Images

Die Hauptstadt

Die Hauptstadt von Tuvalu, Funafuti, ist ein kleines Korallenatoll, auf dem sich der Flughafen befindet. An seinem höchsten Punkt liegt es nur 4,5 Meter über dem Meeresspiegel. Ungefähr ein Drittel der Bevölkerung lebt in Funafuti.

Tauchen und Schnorcheln
14/34 photos © Getty Images

Tauchen und Schnorcheln

Das Funafuti-Schutzgebiet vor der Küste der Hauptstadt bietet ruhige Gewässer zum Tauchen und Schnorcheln zwischen Meeresschildkröten und tropischen Fischen.

Tuvalu: Das am wenigsten bereiste Land der Welt
15/34 photos © Getty Images

Tuvalu: Das am wenigsten bereiste Land der Welt

Eines der schönsten Länder dieser Welt ist auch eines der am wenigsten besuchten. Doch viele von uns werden keine Reise mehr schaffen, bevor die Nation verschwindet.

Tuvalu ist ein Inselstaat im Westpazifik, etwa auf halber Strecke zwischen Australien und Hawaii. Es ist ein Atoll-Staat, das Land befindet sich also auf einem ringförmigen Korallenriff, das eine Lagune umschließt, umgeben von mehreren Inseln. Das Land ist eine beeindruckende Oase, doch droht, für immer von der Erdoberfläche zu verschwinden

Klicken Sie weiter und finden Sie mehr über die Menschen, die Kultur, die drohende Zerstörung und noch mehr über diese einzigartige Gemeinschaft heraus.

Landwirtschaft
16/34 photos © Getty Images

Landwirtschaft

Kokosnusspalmen gedeihen in Tuvalu ebenso wie Brotfruchtbäume, Pandanus, Taro und Bananen. Schweine und Hühner werden auf den Inseln gezüchtet, und auch Fische und Schalentiere werden als Nahrung gefangen.

Klimawandel
17/34 photos © Getty Images

Klimawandel

Das tiefliegende Land wurde vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen als "extrem anfällig" für den Klimawandel eingestuft.

Steigender Meeresspiegel
18/34 photos © Getty Images

Steigender Meeresspiegel

Der schöne Inselstaat kämpft mit den Auswirkungen des Klimawandels, vor allem mit dem Anstieg des Meeresspiegels um 5 mm pro Jahr seit 1993, was weit über dem weltweiten Durchschnitt liegt.

Schäden am Saatgut und Überflutungen
19/34 photos © Getty Images

Schäden am Saatgut und Überflutungen

Der steigende Meeresspiegel schädigt lebenswichtige Nutzpflanzen, da das Salzwasser durch das Korallenatoll auf dem Festland aufsteigt und Taro- und Maniokplantagen ruiniert.

Es beeinträchtigt die Selbstversorgung
20/34 photos © Getty Images

Es beeinträchtigt die Selbstversorgung

Das Salzwasser vergiftet den dünnen Boden und erschwert den Anbau von Feldfrüchten, was die Tuvaluer zunehmend von teuren Importen abhängig macht.

Überflutungen
21/34 photos © Getty Images

Überflutungen

Der Anstieg des Meeresspiegels führt auch zu Überschwemmungen in dem tief liegenden Land bei Flut und Sturmfluten. Überschwemmungen betreffen die Häuser der Menschen und bedrohen die Zufahrt zur Start- und Landebahn des Flughafens.

Andere Schäden durch den Klimawandel
22/34 photos © Getty Images

Andere Schäden durch den Klimawandel

Zusammen mit dem steigenden Meeresspiegel stellen die steigenden Temperaturen eine Bedrohung für die Nation dar. Die Küsten der Korallenatolle und Inseln erodieren, wodurch das ohnehin schon kleine Land schrumpft.

Immer mehr Stürme
23/34 photos © Getty Images

Immer mehr Stürme

Mit dem Klimawandel wird sich die Schwere von Wirbelstürmen und Dürren voraussichtlich verschlimmern, was zu noch mehr Wellenerosion führt.

Immer mehr Stürme
24/34 photos © Getty Images

Immer mehr Stürme

Bäume werden ins Meer gespült, wenn die Insel unterspült wird, was Überschwemmungen und weiterer Erosion Vorschub leistet.

Korallenbleiche
25/34 photos © Getty Images

Korallenbleiche

Auch die Korallenriffe in der Nähe von Tuvalu sind aufgrund steigender Temperaturen vom Korallenbleichen betroffen. Dies kann die Rifffische vergiften, die Mikroalgen aufnehmen, die durch die gebleichten Korallen ausgestoßen wurden, was wiederum schwere Krankheiten bei den Menschen verursacht, die diese Fische essen.
Begrenztes Frischwasser
26/34 photos © Getty Images

Begrenztes Frischwasser

Nur Regenauffangbecken und Brunnen lieferten Frischwasser, aber da der steigende Ozean die Unterwasser-Bodenvorräte verunreinigte, wurde Tuvalu völlig abhängig von Regenwasser, das in großen Sammeltanks gespeichert wird. Der Klimawandel erhöht jedoch die Häufigkeit von Dürreperioden.

Weniger als 100 Jahre bleiben noch
27/34 photos © Getty Images

Weniger als 100 Jahre bleiben noch

Einige Wissenschaftler sagen voraus, dass Tuvalu in 50 bis 100 Jahren – oder sogar noch weniger – unbewohnbar werden könnte, wenn der Meeresspiegel weiterhin mit dieser Geschwindigkeit steigt.

In Gefahr
28/34 photos © Getty Images

In Gefahr

Viele gehen davon aus, dass Tuvalu das erste Land sein wird, das aufgrund des Klimawandels verschwindet.

Sie führen den Kampf gegen den Klimawandel weiter
29/34 photos © Getty Images

Sie führen den Kampf gegen den Klimawandel weiter

In dem Bemühen, die Umweltverschmutzung einzudämmen und ein Beispiel für größere Nationen zu setzen, sind vier der Außeninseln bereits zu 97 % von Sonnenenergie abhängig, und die Regierung des Landes arbeitet daran, bis 2025 100 % der Stromversorgung durch erneuerbare Energien aus Wind und Sonne zu schaffen.

Potenzielle Pläne
30/34 photos © Getty Images

Potenzielle Pläne

Berichten zufolge erwägt Tuvalu den Bau einer künstlichen Insel, indem im Süden von Fongafale Land ausgebaggert wird, um Fläche zurückzugewinnen. Das Land soll 10 m über dem Meeresspiegel liegen und mit hoch verdichteten Wohnungen bebaut werden. Doch die Verwirklichung würde angeblich 300 Millionen US-Dollar kosten, Mittel, die nicht zur Verfügung stehen.

Es wird von Evakuierung als Klimawandel-Flüchtlinge gesprochen
31/34 photos © Getty Images

Es wird von Evakuierung als Klimawandel-Flüchtlinge gesprochen

Doch Tuvalus Premierministerin Enele Sopoaga lehnt diese "defätistische" Haltung ab. Er sagt, die Regierung konzentriere sich auf die Anpassung an die sich ändernden Wetterbedingungen, um an Ort und Stelle zu bleiben.

Es wird von Evakuierung als Klimawandel-Flüchtlinge gesprochen
32/34 photos © Getty Images

Es wird von Evakuierung als Klimawandel-Flüchtlinge gesprochen

Berichten zufolge bot Fidschi der tuvalusischen Regierung 1.200 km südlich Land für die Umsiedlung ihrer Bevölkerung an, was Tuvalu jedoch ausschlug. Und der ehemalige australische Premierminister Kevin Rudd schlug vor, den Bürgern Tuvalus die volle Staatsbürgerschaft im Tausch gegen die See- und Fischereirechte ihres Landes anzubieten, aber Sopoaga lehnte den Vorschlag als "imperiales Denken" ab.

Einige ziehen nach Neuseeland
33/34 photos © Getty Images

Einige ziehen nach Neuseeland

Die jüngere Generationen findet sich immer häufiger mit dem Gedanken an eine Auswanderung ab. In Neuseeland leben etwa immer mehr Tuvaluer.

Viel steht auf dem Spiel
34/34 photos © Getty Images

Viel steht auf dem Spiel

Doch die ältere Generation will nicht umziehen, weil sie befürchten, ihre Identität, Kultur, Lebensweise und Traditionen zu verlieren.

(Britannica) (The Guardian)

Auch interessant: Nan Madol – Die mysteriöse Stadt auf einem Korallenriff

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren