Die seltsamsten Naturwunder der Welt

Die merkwürdigsten und wundersamsten Orte, die man auf diesem Planeten entdecken kann

Die seltsamsten Naturwunder der Welt
Stars Insider

11/09/22 | StarsInsider

Reisen Umwelt

Mutter Natur hat uns mit einigen wahrlich majestätischen Naturwundern gesegnet. Sie beeindrucken mit spektakulärer Schönheit und Erhabenheit und gehören gleichzeitig zu den seltsamsten und bizarrsten Dingen auf diesem Planeten. Und, wie es scheint, gilt hier: Je seltsamer, desto besser.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und lassen Sie sich von diesen eigenwilligen Orten faszinieren.

Danakil-Senke, Äthiopien
1/32 photos © Shutterstock

Danakil-Senke, Äthiopien

Der heißeste Ort der Erde, die Danakil-Senke in Äthiopien, brät unter einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 34,4 °C. Allerdings kann das Quecksilber manchmal bis zu 50 °C heiß werden. Heiße Schwefelquellen, blubbernde Lava und dicke, krustige Salzablagerungen warten darauf, die Abenteuerlustigen willkommen zu heißen.

Racetrack Playa, USA
2/32 photos © Shutterstock 

Racetrack Playa, USA

Im kalifornischen Death Valley befindet sich die Racetrack Playa, wo Felsen und Steine scheinbar ohne menschliches oder tierisches Zutun über die gebackene Landschaft gleiten. Jahrelang gab dieses geologische Phänomen selbst den schlauesten Wissenschaftlern Rätsel auf, bis jemand erkannte, dass die Bewegung dadurch verursacht wird, dass nur wenige Millimeter dicke Eisplatten in Zeiten leichten Windes zu schmelzen beginnen. Diese dünnen schwimmenden Eisplatten erzeugen einen Eisschub, der die Felsen mit bis zu 5 m pro Minute bewegt.

Gomantong-Höhlen, Malaysia
3/32 photos © Shutterstock 

Gomantong-Höhlen, Malaysia

Die Gomantong-Höhlen, ein kompliziertes Höhlensystem in Sabah, sind seit Jahrhunderten für ihre wertvollen essbaren Mauerseglernester bekannt, die für Vogelnestsuppe geerntet werden. Es ist eine uralte Tradition und wird sorgfältig überwacht: Gegen nicht lizenzierte Sammler werden hohe Bußgelder und Strafen verhängt.

Kingley Vale, England
4/32 photos © Shutterstock 

Kingley Vale, England

Kingley Vale in West Sussex besitzt einen der beeindruckendsten Eibenwälder Europas. Einige der Bäume sind schätzungsweise mindestens 2.000 Jahre alt – eine bemerkenswerte Tatsache, wenn man bedenkt, dass die meisten alten Eiben in ganz Europa nach dem 14. Jahrhundert gefällt wurden, da sie das bevorzugte Material für die Stäbe der Langbögen waren, die von den Engländern und Walisern für die Jagd und als Waffe in der mittelalterlichen Kriegsführung verwendet wurden.

Kappadokien, Türkei
5/32 photos © Shutterstock 

Kappadokien, Türkei

Kappadokien, eine historische Region in Zentralanatolien, wimmelt nur so von Hoodoos (oder Feenkaminen) – hohen, dünnen Felsspitzen, die in Millionen von Jahren entstanden sind. Während der Römerzeit flohen verfolgte Christen in Scharen in die Region und bauten in den Schornsteinen Häuser und Kirchen. Viele dieser Behausungen existieren noch heute.

Giant's Causeway, Nordirland
6/32 photos © Shutterstock

Giant's Causeway, Nordirland

Etwa 40.000 ineinander greifende Basaltsäulen bilden den Giant's Causeway, eine unregelmäßige Plattform aus meist sechseckigen Trittsteinen, die vom Klippenfuß ausgehen und im Meer verschwinden. Die Legende besagt, dass ein mythischer irischer Krieger den Damm baute, um Schottland zu erreichen, nachdem er von einem ebenso furchterregenden schottischen Gegner zum Kampf herausgefordert worden war.

Moeraki Boulders, Neuseeland
7/32 photos © Shutterstock 

Moeraki Boulders, Neuseeland

Eine Ansammlung ungewöhnlich großer und kugelförmiger Felsbrocken, die entlang eines Abschnitts des Koekohe Beach auf Neuseelands Südinsel liegen, werden von lokalen Māori-Legenden als Überreste von Aalkörben erklärt, die von einem Segelkanu über Bord gespült wurden.

Great Blue Hole, Belize
8/32 photos © Shutterstock 

Great Blue Hole, Belize

Das Great Blue Hole ist ein riesiges Meeressinkloch vor der Küste von Belize. Der Erdfall ist Teil des größeren Belize Barrier Reef Reserve Systems und ist ein beliebtes Ziel bei Sporttauchern.

Caño Cristales, Kolumbien
9/32 photos © Shutterstock 

Caño Cristales, Kolumbien

Der Caño Cristales wird gemeinhin als "Fluss der fünf Farben" oder "flüssiger Regenbogen" bezeichnet. Die auffälligen gelben, grünen, blauen, schwarzen und roten Farben des Caño Cristales werden durch Pflanzen verursacht, die im Flussbett verwurzelt sind. Die Einheimischen glauben gerne, dass der Fluss aus dem "Garten Eden" fließt, und in der Tat hört man oft, dass er einer der schönsten Flüsse der Erde ist.

Deadvlei, Namibia
10/32 photos © Shutterstock 

Deadvlei, Namibia

Sein Name bedeutet im lokalen Dialekt "toter Sumpf", und Deadvlei, eine weiße Lehmpfanne innerhalb des Namib-Naukluft-Parks, scheint tatsächlich des Lebens beraubt zu sein. Die Landschaft ist übersät mit den Skeletten längst abgestorbener Bäume, die einsam neben einigen der höchsten Sanddünen der Welt stehen.

Chocolate Hills, Philippinen
11/32 photos © Shutterstock 

Chocolate Hills, Philippinen

Es gibt eine Legende, die die Chocolate Hills in der Provinz Bohol auf den Philippinen den Tränen eines Riesen namens Arogo zuschreibt, der nach dem Verlust der Liebe seines Lebens vor Kummer weinte und dessen Tropfen die verstreuten Hügel bildeten. Andere behaupten, dass die Felsformationen Reihen von Hershey's "Schokoladenküssen" ähneln, daher auch der Name Chocolate Hills.

Vulkan Kilauea, USA
12/32 photos © Shutterstock 

Vulkan Kilauea, USA

Es sieht aus wie eine Szene aus Dantes Inferno: Die südöstliche Grabenzone des Kilauea-Vulkans auf Hawaiis Big Island zischt und spuckt geschmolzene Lava direkt in den Ozean. Historisch gesehen ist der Kilauea der aktivste der fünf Vulkane, die zusammen die Big Island von Hawaii bilden.

Lake Hillier, Australien
13/32 photos © Shutterstock

Lake Hillier, Australien

Als charakteristisches geografisches Merkmal von Middle Island, das vor der Südküste Westaustraliens liegt, ist der Lake Hillier wegen seiner eindeutigen Kaugummifarbe auch als Pink Lake bekannt. Die ungewöhnliche Färbung wird durch Algen, Halobakterien und andere Mikroben verursacht.

Devils Tower, USA
14/32 photos © Shutterstock 

Devils Tower, USA

Der Devil's Tower in Wyoming, der wohl für immer mit dem Steven-Spielberg-Film "Unheimliche Begegnung der dritten Art" (1977) in Verbindung gebracht werden wird, ist für die amerikanischen Ureinwohner eine heilige Stätte, deren Namen für den Monolithen etwa "Bear's House", "Aloft on a Rock" und "Brown Buffalo Horn" sind. Der Devil's Tower war übrigens das erste Nationaldenkmal der Vereinigten Staaten, es wurde am 24. September 1906 von Präsident Theodore Roosevelt eingeweiht.

Berg Zaō, Japan
15/32 photos © Shutterstock 

Berg Zaō, Japan

Einer der berühmtesten Berge Japans, der Berg Zaō, ist für seine "Schneemonster" bekannt. Das sind seltsame Formen, die mitten im Winter erscheinen und Gestalt annehmen. Sie entstehen, wenn sich fast waagerechte Eiszapfen an Bäumen sammeln, die dann in Schnee gehüllt werden. Ein ganzer Wald mit diesen unheimlichen Gestalten kann wirklich jedem eine Gänsehaut verpassen.

Vermilion Cliffs, USA
16/32 photos © Shutterstock 

Vermilion Cliffs, USA

Das Vermilion Cliffs National Monument in Arizona ist nach den Vermilion Cliffs benannt, steilen, überwiegend aus Sandstein bestehenden Steilwänden, die über Millionen von Jahren erodierten, wodurch Hunderte von Schichten aus farbenprächtigem Gestein freigelegt wurde. Auf dem Bild ist die White-Pocket-Formation zu sehen, die wie ein riesiger, schmelzender Schokoladenbecher aussieht.

Trollkirka-Höhlen, Norwegen
17/32 photos © Shutterstock 

Trollkirka-Höhlen, Norwegen

Trollkirka bedeutet übersetzt "Trollkirche". Wanderer, die dieses beeindruckende Naturwunder erreichen, werden mit einem visuell beeindruckenden Netzwerk von Marmor- und Kalksteinhöhlen gesegnet, die von stürzenden Kaskaden kristallinen Wassers gespeist werden.

Blood Falls, Antarktis
18/32 photos © Public Domain

Blood Falls, Antarktis

Die Zunge des Taylor-Gletschers in Victoria Land in der Ostantarktis sieht aus, als würde sie bluten. Diese Illusion entsteht durch einen Ausfluss von eisenoxidhaltigem Salzwasser, das sporadisch auf das kalte graue Wasser des Lake Bonney trifft.

Zhangye-Danxia-Geopark, China
19/32 photos © Shutterstock

Zhangye-Danxia-Geopark, China

Die mal glatte, mal scharfe Landschaft des Zhangye-Danxia-Geopark ist mit den Farben von Kaffee, Ingwer und Zimt durchzogen, ein 24 Millionen Jahre alter Schichtkuchen von außergewöhnlicher und betörender Schönheit.

Ijen, Indonesien
20/32 photos © Shutterstock 

Ijen, Indonesien

Der türkisfarbene, saure Kratersee des Ijen, der einem riesigen geschliffenen Strassstein ähnelt, schwelt gemütlich in den Bergen Ostjavas. Wenn Sie nachts zum Kraterrand wandern, können Sie Zeuge der berühmten elektrisch-blauen Flammen des Ijen werden, die durch Schwefelgas entzündet werden und bis zu 5 m hoch aufragen können.

Nationalpark Tsingy de Bemaraha, Madagaskar
21/32 photos © Shutterstock 

Nationalpark Tsingy de Bemaraha, Madagaskar

Madagaskar ist bekannt für seine einzigartigen Lemurenpopulationen, aber es gibt noch andere Wunder, nicht zuletzt die nadelscharfen Felsformationen, die den Nationalpark Tsingy de Bemaraha in der Melaky-Region des Landes durchdringen. Der Name "Tsingy" ist von einem lokalen Wort abgeleitet, das "der Ort, an dem man nicht barfuß gehen kann" bedeutet. Packen Sie die guten Stiefel ein!

Die Marmorhöhlen, Chile
22/32 photos © Shutterstock 

Die Marmorhöhlen, Chile

Diese atemberaubend schöne Reihe von natürlichen Höhlen kann auf einer Halbinsel aus massivem Marmor bewundert werden, die an den General-Carrera-See grenzt, einen abgelegenen Gletschersee, der die Grenze zwischen Chile und Argentinien in Patagonien überspannt. Die Höhlen sind nur mit dem Boot erreichbar.

Baikalsee, Russland
23/32 photos © BrunoPress

Baikalsee, Russland

Der Baikalsee, der volumenmäßig größte Süßwassersee der Welt, ist im Winter besonders reizvoll. Die Eissaison, die in der Regel Mitte Januar beginnt und bis Mitte April dauert, bietet den Besuchern eine atemberaubende Landschaft aus transparentem, türkisfarbenem Eis, das unter der sibirischen Sonne schimmert.

Grand Prismatic Spring, USA
24/32 photos © Shutterstock 

Grand Prismatic Spring, USA

Die Grand Prismatic Spring im Yellowstone-Nationalpark in Wyoming ist die größte heiße Quelle in den Vereinigten Staaten. Sie ist auch eine der auffälligsten, denn sie leuchtet in fast allen Farben des Regenbogens.

Waitomo-Glühwürmchenhöhlen, Neuseeland
25/32 photos © Shutterstock

Waitomo-Glühwürmchenhöhlen, Neuseeland

Tauchen Sie ein in die Waitomo-Glühwürmchenhöhlen auf der Nordinsel und lassen Sie sich von Tausenden von leuchtenden Glühwürmchen verzaubern, die diese Höhle ihr Zuhause nennen. Es gibt organisierte Touren, die eine Bootsfahrt unter den Glühwürmchen beinhalten. Jetzt bekommt die Suche nach dem Licht am Ende des Tunnels eine neue Bedeutung!

Spotted Lake, Kanada
26/32 photos © Shutterstock

Spotted Lake, Kanada

Im östlichen Similkameen Valley von British Columbia liegt der Spotted Lake, so benannt nach den großen "Flecken" aus Mineralablagerungen, die sich in Ringen auf der Wasseroberfläche sammeln. Aus bestimmten Blickwinkeln betrachtet, ähnelt der See dem langen Hals einer Giraffe.

Eternal Flame, USA
27/32 photos © Shutterstock

Eternal Flame, USA

Suchen Sie nach einem romantischen Ort, um diese eine Frage zu stellen? Fahren Sie zu den Eternal Flame Falls im Chestnut Ridge Park im Bundesstaat New York. Versteckt hinter einer Kaskade von Wasser ist eine Flamme, die fast das ganze Jahr über flackert. Aus einer kleinen Grotte am Fuße des Wasserfalls strömt Erdgas aus, das absichtlich angezündet wird, um dieses wunderbar betörende Phänomen zu erzeugen.

Guelb er Richat, Mauritanien
28/32 photos © Shutterstock

Guelb er Richat, Mauritanien

Die von der Außenwelt wenig beachtete Richat-Struktur ist eine markante kreisförmige Besonderheit im westlichen Zentrum Mauretaniens. Die Einheimischen nennen diese erodierte Kuppel mit einem Durchmesser von 40 km das "Auge der Sahara". Das Sedimentgestein, das in dieser riesigen geologischen Anomalie freigelegt wurde, geht zurück auf das Auftreten von Sauerstoff in der Erdatmosphäre.

Haukadalur, Island
29/32 photos © Shutterstock

Haukadalur, Island

Das isländische Haukadalur-Tal ist ein riesiges geothermisches Feld mit rülpsenden Geysiren und anderen geothermischen Publikumslieblingen. Die größten Geysire sind Strokkur und Geysir selbst, von dem wir das Wort "Geysir" haben.

Devil's Kettle, USA
30/32 photos © Shutterstock

Devil's Kettle, USA

Im Judge C. R. Magney State Park in Minnesota befindet sich der Devil's Kettle, eine ungewöhnliche Wasserfall- und Felsformation, in der die Hälfte des Brule River in einem Loch verschwindet. Doch wohin fließt das Wasser? Hydrologen glauben, dass das Wasser, das in den Felsen verschwindet, aus dem Untergrund wieder in den Fluss gelangt.

Quellen: (BBC) (Britannica) (European Space Agency)

Entdecken Sie auch: Die schönsten Nationalparks der Welt

Bryce Canyon, USA
31/32 photos © iStock

Bryce Canyon, USA

Mitte des 18. Jahrhunderts wurde das Gebiet, das heute als Bryce Canyon in Utah bekannt ist, von mormonischen Pionieren besiedelt, von denen einer Ebenezer Bryce war, der sich in der Nähe des Canyons niederließ. Nur wenige wissen heute, dass der Bryce Canyon National Park nach einem ausgewanderten Highlander benannt ist.

Valle de la Luna, Argentinien
32/32 photos © Shutterstock

Valle de la Luna, Argentinien

Das Tal des Mondes liegt im Ischigualasto Provincial Park und wird oft als der unheimlichste Ort Argentiniens beschrieben. Es ist eine abgelegene und trockene Landschaft mit vom Wind erodierten Felsformationen, die über Millionen von Jahren geformt wurden. Der Name Ischigualasto stammt aus der ausgestorbenen Cacán-Sprache und bedeutet "Ort, an dem der Mond verweilt".

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren