Die desaströsen Effekte von Reality-TV auf die Teilnehmer

Andrej Mangold gibt zu, dass seine Teilnahme bei "Das Sommerhaus der Stars" eine entscheidende Rolle bei der Trennung von Jennifer Lange spielte

Die desaströsen Effekte von Reality-TV auf die Teilnehmer
Stars Insider

12/10/21 | StarsInsider

TV Fernsehen

Reality-TV-Sendungen waren in den letzten Jahrzehnten unglaublich erfolgreich. Es hat einfach etwas erstaunlich Unterhaltsames, das Leben eines anderen Menschen zu beobachten. Doch trotz des Namens "Reality-TV" ist an diesen Shows selten alles wahr. Was real ist, sind die Schwierigkeiten, denen die Teilnehmer während und nach den Shows ausgesetzt sind. Seit es die sozialen Medien gibt, werden Reality-Stars von Fans und Feinden gleichermaßen gejagt und haben nur wenige Möglichkeiten und Bewältigungsstrategien, um mit so viel Aufmerksamkeit umzugehen.

Ein deutscher Promi, den es besonders hart traf, ist Andrej Mangold. Während seiner Teilnahme an "Das Sommerhaus der Stars" im Jahr 2020 gab es Unmengen an negativem Feedback über sein Verhalten, das für viele manipulativ und unsympatisch wirkte. Mangold sieht heute ein, dass er damals "menschlich nicht korrekt" verhalten habe, sagt aber auch, dass es sich um eine sehr einseitige Darstellung gehandelt habe. 

Viel schlimmer für ihn sei aber, dass die Reality-Sendung ihn seine Beziehung zu Jennifer Lange kostete. "Die Ausstrahlung und das negative Echo haben der Beziehung den letzten Messerstich gegeben", sagte Andrej in einem Interview mit der "Bild".

Bis heute hat der das Erlebte nicht verarbeitet, doch es kam noch schlimmer: Mittlerweile ist sein ehemals bester Freund, Darius Zander, mit seiner Ex-Freundin Jennifer Lange zusammen. "Er war mein Freund, meine Bezugsperson. Er versuchte mich sogar während der Trennungsphase zu bestärken, redete oftmals schlecht über sie, um letztendlich selbst mit ihr zusammen zu kommen", klagt Mangold nun erstmals öffentlich gegenüber der "Bild" und sagt weiter: "Ich weiß nicht, wem ich noch vertrauen kann und das belastet mich bis heute noch sehr."

Wenn Teilnehmer Reality-Shows verlassen, werden sie mit Ruhm und Geld, aber auch mit viel Hass bombardiert. Es handelt sich oft um Menschen, die Ruhm relativ ungewohnt sind und deren Berühmtheit auf ihrer Persönlichkeit und nicht auf einer bestimmten Fähigkeit beruht. Der Mangel an Unterstützung, den die Reality-Shows ihren Stars bieten, zusammen mit der unglaublich intensiven Erfahrung, im Reality-TV zu sein, ist eine schreckliche Mischung.

Es gibt eine sehr dunkle Seite des Reality-TV, über die jeder Bescheid wissen sollte. Klicken Sie sich durch die Galerie, um mehr zu erfahren.

Der Anfang
1/31 photos © Shutterstock

Der Anfang

Die Arten von Menschen, die sich für Reality-Shows bewerben, variieren je nach Show stark. Einige Shows nehmen nur diejenigen an, die bereits kleine Berühmtheiten in den sozialen Medien sind, andere wählen Leute aus, die mit Ruhm nicht vertraut sind.
Ruhm
2/31 photos © Shutterstock

Ruhm

Ob sie vorher berühmt waren oder nicht, es bereitet den Einzelnen kaum darauf vor, 24/7 vor der Kamera zu stehen. Plötzlich ist das ganze Leben zu sehen, nicht nur die Persona, die man für die Medien geschaffen hat.
Überprüfung
3/31 photos © Shutterstock

Überprüfung

Die meisten Reality-Shows screenen die Teilnehmer, bevor sie sie in die Show kommen lassen. Diese Überprüfung ist jedoch nicht gesetzlich vorgeschrieben. Letzten Endes liegt es an der Show, ob eine Person ausgewählt wird oder nicht, auch wenn es vielleicht problematische Ereignisse in der Vergangenheit dieser Person gibt.
Instabil
4/31 photos © Shutterstock

Instabil

Menschen, die Ruhm durch das Dasein als Reality-Star anstreben, suchen vermutlich die Aufmerksamkeit. Ruhm, besonders wenn er nicht mit einer bestimmten Fähigkeit zusammenhängt, scheint oft erstrebenswert, weil die Menschen glauben, dass er die eigenen Probleme lösen wird.
Während der Show
5/31 photos © BrunoPress

Während der Show

Während der Show stehen die Teilnehmer unter extremem Druck, unterhaltsam zu sein. Die Leute beurteilen nicht wirklich ihre Fähigkeiten, sondern eher ihre Persönlichkeit. Ihr ganzes Wesen wird beurteilt, immer und immer wieder. Man kann sich leicht vorstellen, dass dies eine sehr intensive Erfahrung ist.
Der Wendepunkt
6/31 photos © Shutterstock

Der Wendepunkt

Wenn ein Teilnehmer eine Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen hat, aber auch wenn nicht, könnten die schnell wechselnden Gezeiten der öffentlichen Meinung stark genug sein, um etwas Schmerzhaftes in ihm auszulösen.
Geistige Gesundheit
7/31 photos © Shutterstock

Geistige Gesundheit

Ruhm löst niemandes Probleme, sondern verschlimmert sie meist nur. Die Kombination aus intimer Beobachtung des Lebens einer Person und weit verbreiteter Berichterstattung kann große psychologische Probleme verursachen.
Unterstützung
8/31 photos © Shutterstock

Unterstützung

Die Menschen sehen sich Reality-TV nicht an, weil sie die Teilnehmer dabei unterstützen wollen, geistig gesund zu sein. Die Menschen sind süchtig danach, Konflikte zu sehen, weil es unterhaltsam ist. Es fordert jedoch einen Tribut von den Menschen. Am Set gibt es normalerweise Psychologen, die therapeutische Unterstützung anbieten.
Kleine Welt
9/31 photos © Shutterstock

Kleine Welt

In diesen Reality-Shows sind die Teilnehmer meist von der Außenwelt isoliert. Sie haben oft keine Telefone und sind buchstäblich zusammen in einem Haus gefangen. Die Abgeschiedenheit von der Realität macht die Erfahrung nicht nur emotional aufgeladen, sondern bedeutet auch, dass der Eintritt zurück in die reale Welt eine große Herausforderung sein kann.
Sofortige Aufmerksamkeit
10/31 photos © Shutterstock

Sofortige Aufmerksamkeit

Beim Verlassen der Reality-Show werden die Teilnehmer berühmt, ohne Zeit zu haben, sich anzupassen. Sie werden von Paparazzi und Angeboten gejagt. Das ist, gelinde gesagt, überwältigend.
Hilfe nach der Show
11/31 photos © Shutterstock

Hilfe nach der Show

Es gibt zwar Unterstützung am Set angeboten, aber das reicht nicht aus. Im Zuge einer Reihe von Selbstmorden nach der Teilnahme an Reality-TV-Shows kam heraus, dass den Teilnehmern nach den Dreharbeiten nur sehr wenig psychologische Unterstützung angeboten wird.
Die Realität
12/31 photos © Getty Images

Die Realität

Erst in jüngster Zeit haben Reality-TV-Stars damit begonnen, sich nach den Shows über schlechte Unterstützung für die psychische Gesundheit zu äußern. Zum Beispiel hat Kendall Jenner ihre Probleme mit Angstzuständen in den Medien diskutiert. Es gibt eine hohe Anzahl von Menschen, die mit Sucht und anderen psychischen Erkrankungen gekämpft haben, nachdem sie Ruhm im Reality-TV fanden.
Die Schuld
13/31 photos © Shutterstock

Die Schuld

Oft ist es so, dass das Publikum mitgerissen wird und nur wenig Mitgefühl für die Teilnehmer hat. Die Teilnehmer haben zwar eine Vorstellung von der medialen Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wird, aber es fällt ihnen schwer, wirklich zu begreifen, wie sehr sich ihr Leben verändern wird.

Hilfe
14/31 photos © Shutterstock

Hilfe

Jeder braucht manchmal Hilfe. Es kann schwierig sein, die Hand auszustrecken und darum zu bitten, wenn das Publikum jeden Schritt beobachtet. Es sollte teilweise in der Verantwortung des TV-Programms liegen, die Teilnehmer zu unterstützen.
Cyberbullying
15/31 photos © Shutterstock

Cyberbullying

Einer der wichtigsten Aspekte, wenn man im Reality-TV auftritt, ist der Umgang mit Hasspost. Mit den sozialen Medien können die Kandidaten den ganzen Tag und die ganze Nacht auf verschiedenen Plattformen Hass erhalten. Es ist schwierig, um nicht zu sagen unmöglich, dem zu entkommen, was andere Leute in einer digitalen Welt denken.
Die Öffentlichkeit
16/31 photos © Shutterstock

Die Öffentlichkeit

Es ist auch wichtig, dass sich die Öffentlichkeit nicht zu sehr von Reality-TV mitreißen lässt. Auch wenn es real erscheint, ist vieles davon teilweise gescriptet. Selbst wenn es echt ist, spricht immer etwas dafür, Empathie zu zeigen, anstatt Hass zu senden.

"Hell’s Kitchen"
17/31 photos © Getty Images

"Hell’s Kitchen"

"Hell's Kitchen" ist eine Reality-Show, die vom berühmten Koch Gordon Ramsay moderiert wird. In der Show kann er ziemlich hart zu den Kandidaten sein, wovon die Zuschauer nicht genug bekommen können.
"Hell’s Kitchen"
18/31 photos © Getty Images

"Hell’s Kitchen"

Allerdings bekamen mehrere Kandidaten während ihrer Arbeit an der Show ernste Probleme. Jessica Vogel (1983–2018) verstarb an einer Dickdarmentzündung, die durch eine Alkoholkrankheit verschlimmert wurde. Paul Giganti (1980–2017) starb ebenfalls an einer versehentlichen Drogenüberdosis als Folge seiner Sucht.
"The Jeremy Kyle Show"
19/31 photos © Getty Images

"The Jeremy Kyle Show"

Das Ziel dieser Show war es, Familien und Paare dazu zu bringen, ihre Differenzen live in der Show zu diskutieren und sich zu versöhnen. Es gab jedoch heftige Kritik an den Technikien, die eingesetzt wurden, um die Konflikte zu verschärfen. Die Show nutzte etwa einen Lügendetektortest, um die Aussagen der Kandidaten zu überprüfen.
"The Jeremy Kyle Show"
20/31 photos © Getty Images

"The Jeremy Kyle Show"

Es gibt viele Hinweise darauf, dass diese Art von Tests nicht immer funktionieren. Die Show wurde nach vielen langjährigen Beschwerden über die Misshandlung von Gästen abgesetzt. Leider wurde sie erst abgesetzt, als klar wurde, wie negativ der Einfluss der Show war, als sich jemand eine Woche nach den Dreharbeiten der letzten Staffel das Leben nahm.

"Big Brother"
21/31 photos © BrunoPress

"Big Brother"

"Big Brother" ist eine Show, in der eine Gruppe von Kandidaten in ein Haus gesteckt wird, isoliert von der Außenwelt. Es gibt überall Kameras und sie haben keinen Zugang zur Wirklichkeit.
"Big Brother"
22/31 photos © Getty Images

"Big Brother"

In verschiedenen Ländern gibt es unterschiedliche Versionen der Show. Es hat sich jedoch herauskristallisiert, dass die Umgebung nicht gut für diejenigen ist, die unter einer psychischen Krankheit leiden. Es gab schon mehrere Kandidaten, die damit gedroht haben, sich das Leben zu nehmen.
"The Real Housewives of Beverly Hills"
23/31 photos © Getty Images

"The Real Housewives of Beverly Hills"

Ursprünglich sollte es in dieser Serie um selbstbestimmte Frauen gehen, die ihr eigenes Ding machen. Während sie sich immer noch in gewisser Weise für Frauen einsetzt, gibt es auch eine dunklere Seite, bei der es darum geht, ein perfektes Image zu haben.
"The Real Housewives of Beverly Hills"
24/31 photos © Getty Images

"The Real Housewives of Beverly Hills"

Erst während COVID-19-Pandemie sprachen die Frauen in der Show richtig über psychische Gesundheit. Als nicht gedreht werden konnte, sagte Erika Jayne, dass sie nicht mehr aus dem Bett kam und schließlich auf das Antidepressivum Lexapro umstieg.
"Die Partridge Familie"
25/31 photos © Getty Images

"Die Partridge Familie"

Danny Bonaduce war ein Kinderstar in dieser fiktiven Show über eine Familie von Popsängern, die durch das Land reisten und gemeinsam auftraten. Im Jahr 2005 stimmte Bonaduce zu, eine Reality-Show mit dem Titel "Breaking Bonaduce" zu machen.
"Breaking Bonaduce"
26/31 photos © Getty Images

"Breaking Bonaduce"

Die Sendung zeichnete sein Leben mit seiner Ex-Frau Gretchen Hillmer Bonaduce und ihren Kindern auf. Die Sendung verfolgte, wie er psychisch immer instabiler wurde. Er versuchte sogar zweimal, sich das Leben zu nehmen. Glücklicherweise war er bei seinen Versuchen nicht erfolgreich und checkte schließlich in ein Rehabilitationszentrum ein.
"Love Island"
27/31 photos © Getty Images

"Love Island"

Diese Show hat mehrere Versionen auf der ganzen Welt. Die Grundidee ist, dass die Kandidaten zusammen in einem Haus wohnen und die Liebe finden müssen. Jede Woche kommen neue Paare zusammen und andere werden von der Öffentlichkeit und den anderen Kandidaten abgewählt.
"Love Island"
28/31 photos © Getty Images

"Love Island"

Es gab viele Kontroversen um die Show, nachdem sich seit ihrem Beginn drei britische Teilnehmer das Leben genommen haben. Nicht zuletzt die berühmte Moderatorin Caroline Flack (1979–2020). Seitdem wird viel mehr darauf geachtet, welche Sorgfaltspflicht die Sendungen gegenüber ihren Stars haben.
Das Problem
29/31 photos © Shutterstock

Das Problem

Es ist wichtig zu bedenken, dass ein Ende des Reality-TVs die Probleme der psychischen Gesundheit nicht beseitigen wird. Ein bewussterer und einfühlsamerer Umgang mit den Kandidaten könnte jedoch in Zukunft helfen.

Quellen: (Refinery 29) (ABC News) (Mental Health Foundation)

Auch interessant: Diese Stars regen die Debatte zum Thema psychische Gesundheit an

Sensibel
31/31 photos © Shutterstock

Sensibel

Menschen fallen oft auf die Illusion herein, dass Ängste und Depressionen verblassen, wenn jeder Sie bewundert. Berühmt zu sein löst nicht nur keine persönlichen Probleme, sondern kann sogar eine Menge schädlicher negativer Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren