Haben Ihre Eltern Sie emotional missbraucht? Das sind die Anzeichen

Der Grad zwischen gesund und missbrauchend ist erstaunlich schmal und viele erkennen erst spät den Unterschied

Haben Ihre Eltern Sie emotional missbraucht? Das sind die Anzeichen
Stars Insider

23/09/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Kindheit

Die eigene Kindheit ist oft geprägt von bedingungsloser Liebe und naiver Akzeptanz dessen, was "normal" ist. Das kann es schwierig machen, emotionalen Missbrauch zu erkennen – oft wird uns erst viel später im Leben bewusst, dass da etwas nicht stimmte. Als Kinder sind wir so beeinflussbar, dass sich die natürlichen menschlichen Schwächen unserer Eltern unweigerlich auf uns alle auswirken. Emotionaler Missbrauch ist insofern anders, als er langfristige Narben und Beziehungsprobleme im Erwachsenenalter hinterlassen kann.

Werfen wir einen Blick auf einige der typischen Verhaltensweisen eines emotional missbrauchenden Elternteils und wie sich dies auf das Kind auswirkt, wenn es erwachsen wird. Klicken Sie sich durch die Galerie und erfahren Sie mehr.

1. Launisch
1/31 photos © Shutterstock 

1. Launisch

Wir alle haben mal schlechte Laune, aber wenn die Stimmungsschwankungen Ihrer Eltern Sie ständig auf Zehenspitzen herumlaufen ließen, grenzt das schon an emotionalen Missbrauch. Waren Sie je nervös, was passiert, wenn Ihre Eltern da sind, selbst wenn nie etwas Schlimmes geschah?

2. Übermäßig kritisch
2/31 photos © Shutterstock

2. Übermäßig kritisch

Eltern gehen mit ihrer Kritik manchmal zu weit und konzentrieren sich nur auf die negativen Dinge. Wenn Sie selbst besonders hart zu sich sind und die Worte sehr nach denen Ihrer Eltern klingen, ist das ein Zeichen, dass sie zu oft zu weit gingen.

2. Übermäßig kritisch
3/31 photos © Shutterstock

2. Übermäßig kritisch

Junge Kinder neigen zur Internalisierung dieser negativen Gespräche, was zu geringem Selbstbewusstsein und Unsicherheit in der Zukunft führt. Oft sind Erwachsene, die in ihrer Kindheit emotional missbraucht wurden, extrem streng mit sich selbst.

3. Die eigenen Gefühle abweisen
4/31 photos © iStock

3. Die eigenen Gefühle abweisen

In jeder Lebensphase müssen wir in der Lage sein, uns den Menschen, die uns nahe stehen, zu öffnen. Es ist verletzend, wenn Sie versuchen, mit Ihrem Partner über etwas zu sprechen, das Sie bedrückt, und er Ihnen sagt, es sei gar nicht so schlimm. Noch verletzender ist es, wenn dies ein Elternteil bei einem Kind macht.

3. Die eigenen Gefühle abweisen
5/31 photos © Shutterstock

3. Die eigenen Gefühle abweisen

Häufige Beispiele hierfür sind Eltern, die ihrem aufgebrachten Kind erklären, dass es überreagiert oder zu sensibel ist. In extremeren Fällen tun sie Selbstverletzungen des eigenen Kindes lediglich als aufmerksamkeitsheischendes Verhalten ab.

4. Passive Aggression
6/31 photos © Shutterstock

4. Passive Aggression

Passive Aggression bedeutet, dass man seine wahren Gefühle verbirgt, manchmal sogar ohne es zu wissen, und sie auf indirekte Weise zum Ausdruck bringt. Ein Elternteil, der sich seinem Kind gegenüber passiv aggressiv verhält, könnte ein fröhliches Gesicht aufsetzen, aber es fehlt ihm an echter Zuneigung und Wärme.

4. Passive Aggression
7/31 photos © Shutterstock

4. Passive Aggression

Dies ist eine eher verdeckte Form des emotionalen Missbrauchs. Sie kann für ein Kind äußerst schwierig und verwirrend sein, da es Schwierigkeiten hat, sie zu verstehen, aber intuitiv die Kälte der Eltern spürt.

5. Übermäßig ängstlich
8/31 photos © Shutterstock

5. Übermäßig ängstlich

Ein Elternteil, der Schwierigkeiten hat, seine eigenen Ängste zu bewältigen, überträgt diese oft auf sein Kind. Für ein Kind ist es sehr schwierig, die Instabilität seiner Bezugsperson zu erkennen, vor allem wenn es direkt um Hilfe und Unterstützung gebeten wird, die es nicht geben kann.

5. Übermäßig ängstlich
9/31 photos © Shutterstock

5. Übermäßig ängstlich

Dies ist eine weitere anstrengende Situation, die den Stress beim Kind erhöht. Der erhöhte Cortisolspiegel kann langfristige Auswirkungen haben, die nachweislich später im Leben gesundheitliche Probleme verursachen.

6. Schuldgefühle
10/31 photos © Shutterstock

6. Schuldgefühle

Als Erwachsene erkennen wir in der Regel, wenn uns jemand ein schlechtes Gewissen einredet, damit wir etwas tun. Überlegen Sie, ob dies etwas ist, was auch Ihre Eltern getan haben. Eine sehr klare Form dieser Art von Manipulation ist, wenn ein Elternteil etwas sagt wie "Ich habe dir alles gegeben und jetzt behandelst du mich so".
7. Anschweigen
11/31 photos © Shutterstock

7. Anschweigen

Schweigen ist immer schlecht, und meistens ist es auch keine gesunde Art, mit zwischenmenschlichen Problemen umzugehen. Wenn Ihr Elternteil sich abgeschottet und Sie ignoriert hat, wenn Sie ihn verärgert haben, könnte dies ein emotional missbräuchliches Verhalten gewesen sein.

7. Anschweigen
12/31 photos © Shutterstock 

7. Anschweigen

Diese Art von abwiegelndem Verhalten gilt als großes Warnsignal in Liebesbeziehungen, ist aber auch für Kinder schädlich. Sie haben keine Wahl und müssen verzweifelt versuchen, ihre Eltern zu beschwichtigen und wieder in die Familie aufgenommen zu werden.

8. Anwesend, aber abwesend
13/31 photos © Shutterstock

8. Anwesend, aber abwesend

Ein Elternteil, der häufig abwesend ist, ist eine Sache, aber es ist auch schädlich, wenn ein Elternteil zwar körperlich anwesend ist, aber emotional nicht erreichbar ist. Vielleicht sind sie ständig auf ihr Telefon konzentriert, in ihrem Büro eingeschlossen oder sogar in Drogen- oder Alkoholmissbrauch versunken.

8. Anwesend, aber abwesend
14/31 photos © iStock

8. Anwesend, aber abwesend

Wenn Sie dies als Kind häufig erlebt haben, fällt es Ihnen als Erwachsener vielleicht schwer, mit anderen Menschen zu interagieren, und Sie fühlen sich oft unbeteiligt.
9. Übermäßig involviert
15/31 photos © Shutterstock 

9. Übermäßig involviert

Es gibt also ein Zuwenig und ein Zuviel an Einmischung. So sehr Vernachlässigung schädlich sein kann, so problematisch ist es auch, sich zu sehr einzumischen. Kinder brauchen Raum und Privatsphäre, um gesunde Grenzen zu entwickeln.

9. Übermäßig involviert
16/31 photos © Shutterstock

9. Übermäßig involviert

Das kann sich darin äußern, dass der Elternteil das Tagebuch liest, Telefon oder E-Mails überprüft, die sozialen Medien des Kindes im Auge behält und sich in alle Gespräche einmischt. Wenn Ihnen kein angemessener geistiger, emotionaler und körperlicher Freiraum gewährt wurde, kann dies eine Form von emotionalem Missbrauch sein.

Wie beeinflusst das die Kinder in der Zukunft?
17/31 photos © Shutterstock

Wie beeinflusst das die Kinder in der Zukunft?

Wir haben viele der Verhaltensweisen behandelt, die ein emotional missbrauchender Elternteil zeigen kann. Jetzt wollen wir sehen, wie sich diese Erfahrungen in der Kindheit auf Ihr Leben als Erwachsener auswirken können.
10. Sie geben sich die Schuld für das Verhalten anderer
18/31 photos © Shutterstock

10. Sie geben sich die Schuld für das Verhalten anderer

Wenn wir als Kinder lernen, dass wir schlechte Behandlung hinnehmen müssen, um zu überleben, dann werden wir dies wahrscheinlich auch als Erwachsene in unserer Beziehungsdynamik zulassen. Jemand, der emotional missbraucht wurde, neigt möglicherweise dazu, sich selbst die Schuld zu geben, wenn andere ihn schlecht behandeln.

11. Sie zeigen selbstzerstörerisches Verhalten
19/31 photos © Shutterstock

11. Sie zeigen selbstzerstörerisches Verhalten

Menschen, die emotionalen Missbrauch erlitten haben, zeigen oft selbstzerstörerische Verhaltensweisen. Dazu können Selbstverletzungen, Drogen- oder Alkoholmissbrauch oder riskanter Geschlechtsverkehr gehören. Auf diese Weise versuchen wir, mit dem Schmerz umzugehen, wenn wir keine anderen Bewältigungsstrategien haben.

11. Sie zeigen selbstzerstörerisches Verhalten
20/31 photos © iStock

11. Sie zeigen selbstzerstörerisches Verhalten

Es ist wichtig zu wissen, dass es viele andere Gründe gibt, warum ein Erwachsener selbstzerstörerisches Verhalten zeigen kann, die nichts mit emotionalem Missbrauch in der Kindheit zu tun haben. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie dies erlebt haben, oft höher.

12. Sie fühlen tief im Inneren Wut gegenüber den Eltern
21/31 photos © Shutterstock 

12. Sie fühlen tief im Inneren Wut gegenüber den Eltern

Hegen Sie eine Wut auf Ihre Eltern, die Sie sich nicht erklären können? Manchmal glauben Menschen nicht, dass ihre Eltern sie emotional missbraucht haben, aber sie empfinden Wut oder Groll, wenn sie an sie denken oder mit ihnen sprechen.

12. Sie fühlen tief im Inneren Wut gegenüber ihnen
22/31 photos © iStock

12. Sie fühlen tief im Inneren Wut gegenüber ihnen

Das ist ein Zeichen dafür, dass Sie aus irgendeinem Grund negative Gefühle für diese Person hegen. Es kann mit vergangenen Erfahrungen zusammenhängen, die verdrängt wurden oder noch nicht als missbräuchlich erkannt worden sind.
13. Sie fürchten ihre Reaktionen immer noch
23/31 photos © Shutterstock 

13. Sie fürchten ihre Reaktionen immer noch

Wenn Sie Angst und Besorgnis über die Reaktion Ihrer Eltern auf Ihre Entscheidungen empfinden, könnte das bedeuten, dass sie Ihnen diese Angst als Kind durch übertriebene Kritik eingeimpft haben.

13. Sie fürchten ihre Reaktionen immer noch
24/31 photos © Shutterstock

13. Sie fürchten ihre Reaktionen immer noch

Wenn ein Elternteil einem Kind gegenüber überkritisch ist, führt dies oft dazu, dass das Kind Angst hat, Entscheidungen zu treffen. Dies ist ein eindeutiges Zeichen für einen schädlichen Erziehungsstil.
14. Sie wollen die Gefühle des Partners/der Partnerin managen
25/31 photos © Shutterstock 

14. Sie wollen die Gefühle des Partners/der Partnerin managen

Wenn wir eine schädliche Beziehungsdynamik mit unseren Eltern haben, wiederholen wir sie oft in unseren Liebesbeziehungen als Erwachsene. Kinder von Eltern, denen es schwerfällt, ihre Emotionen zu regulieren, übernehmen die Rolle des Betreuers und beginnen, die Verantwortung dafür zu übernehmen, die Emotionen ihrer Eltern für sie zu steuern.

14. Sie wollen die Gefühle des Partners/der Partnerin managen
26/31 photos © Shutterstock

14. Sie wollen die Gefühle des Partners/der Partnerin managen

Das ist etwas, das leicht auf andere Beziehungen übergreifen kann, und zwar ganz heimtückisch. Häufige Anzeichen sind Schuldgefühle für Dinge, für die man nicht verantwortlich ist, und Entschuldigungen, die man nicht so meint, weil man das Gefühl hat, die Situation lösen zu müssen.

15. Sie stecken in einer ungesunden Beziehung
27/31 photos © Shutterstock

15. Sie stecken in einer ungesunden Beziehung

Leider zieht Missbrauch oft Missbrauch nach sich. Wenn eine missbräuchliche Eltern-Kind-Beziehung in der Kindheit normal war, ist es wahrscheinlicher, dass sie in Beziehungen von Erwachsenen normal erscheint. Möglicherweise suchen Sie sich häufig Partner, die ähnliche Eigenschaften wie Ihre Eltern aufweisen, sowohl gute als auch schlechte.

Die Spirale von Missbrauch
28/31 photos © Shutterstock

Die Spirale von Missbrauch

Vertrautheit zieht uns an, und wenn wir mit Misshandlungen vertraut sind, können wir leicht in eine toxische Beziehung geraten.

Sich damit abfinden
29/31 photos © Shutterstock

Sich damit abfinden

Viele Menschen erkennen nicht, dass ihre Eltern sie emotional missbraucht haben, bis sie erwachsen werden und die Familiendynamik ihrer Freunde und Partner kennen lernen. Das ist der Punkt, an dem sie erkennen, dass das, was sie erlebt haben, nicht unbedingt "normal" war.

Jeder verdient Unterstützung
30/31 photos © Shutterstock 

Jeder verdient Unterstützung

Wenn eine dieser Erfahrungen auf Sie zutrifft und Sie glauben, dass sie sich auf Ihr Leben auswirkt, ist es am besten, wenn Sie sich an einen Fachmann wenden. Wenn Sie beginnen, diese Probleme anzugehen, kann das Ihre Lebensqualität und Ihre Beziehungen verbessern.

Quellen: (Counselling Directory) (Bustle) (Good Therapy)

Auch interessant: Gehirnwäsche: Wie funktioniert sie?

1. Launisch
31/31 photos © Shutterstock

1. Launisch

Diese Art der Angst sorgt für einen ständig erhöhten Stresspegel im Kind. Permanenter Stress in jungen Jahren kann zu Veränderungen von Körper und Geist führen und langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren