Die verrücktesten Gerichtsprozesse der Promis

Vom Trauma wegen eines gestohlenen Huhns bis zu Mutterschafts-Behauptungen

Die verrücktesten Gerichtsprozesse der Promis
Stars Insider

19/07/20 | StarsInsider

Promis Prozess

Das Leben der Reichen und Schönen sieht von Weitem gar nicht so schlecht aus. Dabei vergessen viele Leute, wie schlimm es ist, ein öffentliches Ziel für irre rechtliche Anschuldigen zu sein, die jedermann mit Hilfe eines Rechtsanwalts erheben kann. Von Beyoncé, die beschuldigt wurde, schwarze Magie anzuwenden, bis Jay-Z, der wegen einer Handgeste angezeigt wurde, zeigen wir in dieser Galerie die verrücktesten Rechtsstreitigkeiten, mit denen sich die Promis je herumschlagen mussten.

Beyoncé
1/30 photos © Getty Images

Beyoncé

Kimberly Thompson, die sieben Jahre lang als Beyoncés Schlagzeugerin arbeitete, beantragte eine einstweilige Verfügung gegen den Star, weil Rihanna "Hexenkunst und schwarze Magie" praktiziere und außerdem "magische Flüche bezüglich sexueller Belästigung" ausspreche.
Beyoncé, Kim Kardashian und Mariah Carey
2/30 photos © Getty Images

Beyoncé, Kim Kardashian und Mariah Carey

Eine Frau mit dem Namen Tina Seals zeigte nicht einen, sondern alle drei Superstars an und behauptete, dass sie die wahre Mutter deren Kinder sei. Mit der Klage versuchte sie, einen Plattenvertrag für ihren (echten) Sohn mit Kayne West und Gesangsunterricht mit Careys Coach herauszuschlagen. Außerdem forderte sie, dass Careys Plattenfirma fünf CDs mit Seals aufnehme, wobei Carey auf einer der CDs gemeinsam mit Tina Seals singen sollte.
Mila Kunis
3/30 photos © Getty Images

Mila Kunis

Kristina Karo beschuldigte Kunis, während ihrer Kindheit in der Ukraine ein Huhn gestohlen zu haben. Mit der Klage wollte sie die Kostenübernahme für eine Therapie zugesichert bekommen, die "aufgrund meiner Isolierung nach dem Verlust meines Huhns 'Doggie'" notwendig gewesen sei. Interessanterweise kam der Rechtsstreit genau in dem Moment auf, als Karo versuchte, sich einen Namen als Sängerin zu machen. 
Simon Cowell
4/30 photos © Getty Images

Simon Cowell

Eine Frau fuhr angeblich zum Haus von Corwell, um für eine Stelle als Köchin vorzusprechen. Sie wurde gebeten, die Schuhe auszuziehen, in denen sich angeblich Einlegesohlen für 500 Dollar befunden hatten und die sie angeblich nicht wiederbekommen habe. Sie verklagte Cowell auf die Erstattung des Kaufpreises der Schuhe und des Benzins, das sie für die Fahrt gebraucht habe. Die Schuhe tauchten wenig später wieder auf.
Halle Berry, Amanda Bynes, Armie Hammer und Disney
5/30 photos © Getty Images

Halle Berry, Amanda Bynes, Armie Hammer und Disney

Eine nach eigenen Angaben obdachlose Frau aus Los Angeles heckte den Plan aus, diverse Stars und das Filmstudio vor Gericht zu zerren, um dort ihre Mini-Serie eines 2000 Seiten starken Romans über den Bürgerkrieg zu bewerben und die Schauspieler an Bord zu holen.
Sean Combs
6/30 photos © Getty Images

Sean Combs

Valerie Turks behauptete, dass Combs nicht nur der Vater ihres Sohnes sei und keinen Unterhalt zahle, sondern auch einen Casino-Chip genommen haben soll, der "Zillionen" von Dollar wert gewesen sein soll. Außerdem sei Comps verantwortlich für die Anschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001. Sie wollte schlappe eine Billion Dollar haben.
Gwyneth Paltrow
7/30 photos © Getty Images

Gwyneth Paltrow

In einer wirklich surrealen Situation hat ein anderer Chris Martin als Paltrows gleichnamiger Ex-Ehemann versucht, 10 Millionen Dollar zu bekommen und eine einstweilige Verfügung gegen die Schauspielerin zu erwirken, indem er behauptete, dass Paltrow und der Besitzer der L.A. Clippers, Donald Sterling, eine Affäre hätten. Der Zweck dieser Affäre, für die die Schauspielerin angeblich eine halbe Million Dollar pro Monat erhalten haben soll, sei die "Zucht" von großen, blonden und blauäugigen Nachkommen gewesen sein, wie es der Wunsch von "Nazi-Arier" Sterling gewesen sei.
Kim, Khloe und Kourtney Kardashian
8/30 photos © Getty Images

Kim, Khloe und Kourtney Kardashian

Derselbe Mann behauptete in einem separaten Verfahren, dass ihn die Schwestern mit Masken und Brecheisen angesprungen, einen Wasserschlauch in seinen Mund gesteckt, ihn mit heißem Seifenwasser "eingeschäumt" und "beleidigt" hätten.
Jay-Z
9/30 photos © Getty Images

Jay-Z

Jeffrey Philistina aus Florida behauptete, dass er Jay-Z Texte aus seiner Gefängniszelle per Post geschickt hätte. Außerdem hätte er niemals die versprochene Bezahlung dafür erhalten, dass er dem Rapper beigebracht habe, wie man Songtexte schreibt. Er verlange 90 Millionen Dollar als Wiedergutmachung des Schadens.
Die Besetzung von "Dancing With the Stars"
10/30 photos © Getty Images

Die Besetzung von "Dancing With the Stars"

Jonathan Lee Riches, Insasse in einem amerikanischen Bundesgefängnis, ist berühmt für seine wahnwitzigen Anzeigen und Prozesse. Der Mann, der bislang etwa 5000 Rechtsstreitigkeiten eröffnet hat, hatte die Besetzung beschuldigt, Ehebruch zu fördern, was eine Diskriminierung des muslimischen Glaubens sei. 
Kim Kardashian
11/30 photos © Getty Images

Kim Kardashian

Offenbar ahnungslos dahingehend, wie Business funkioniert, hat SnapLight eine Anzeige wegen Patentverletzung gegen Kardashians Firma erstellt, nachdem diese den Mitbewerber LuMee unterstützt habe, was die Geschäfte von SnapLight gestört haben solle. Die Firma war auf 100 Millionen Dollar Schadensersatz und die Zusage aus, dass Kardashian aufhört, den Mitbewerber zu promoten.
Clint Eastwood
12/30 photos © Getty Images

Clint Eastwood

In einer langen Geschichte über Korruption und Diebstahl beschuldigt Jill Crittenden Eastwood, dass dieser ein Drehbuch gestohlen haben soll, das sie geschrieben habe. Das Drehbuch soll ursprünglich von Kollegen aus ihrem Haus entwendet worden sei. Sie klagt auf 343 Millionen Dollar Schadenersatz.
Steve Jobs
13/30 photos © Getty Images

Steve Jobs

Jonathan Lee Riches – der Mann mit dem Guinness-Rekord für die meisten angezeigten Menschen – hat erneut zugeschlagen. Er beschuldigte Jobs, O.J. Simpson als Killer angeheuert zu haben und nukleare Raketen gegen Riches Gehirn und Lance Armstrongs Fahrrad gerichtet zu haben.
Kim Kardashian
14/30 photos © Getty Images

Kim Kardashian

Gino Romano behauptete in einem Rechtsstreit in 2012, dass die Kardashians ein armenisches Terroristencamp betrieben hätte, dass Kim sich mit Quarterback Tim Tebow und Minnesota Republican Michele Bachmann eingelassen habe und dass sie ihre getragene Unterwäsche nach ihm geworfen habe, was ihm schließlich eine sexuell übertragbare Krankheit eingebracht habe. 
Michael Jordan
15/30 photos © Getty Images

Michael Jordan

Allen Heckard zeigte Jordan wegen Diffamierung, dauerhafter Verletzungen und emotionalen Schadens an, weil er es leid war, dass Menschen auf ihn zukamen und ihn fragten, ob er der Basketballstar sein. Offenbar wollen nicht alle wie Mike sein.
Elizabeth Taylor
16/30 photos © Getty Images

Elizabeth Taylor

Der Gärtner von Taylor behauptete, dass er unfair entlassen worden sei, nachdem er sexuelle Offerten des schwulen Butlers abgewiesen habe. Der Butler sei von Taylor zu sexuellen Handlungen gezwungen worden, weswegen er sich mit einem Mann in Stimmung bringen musste. Die Schauspielerin entgegnete, dass der Gärtner entlassen worden sei, weil er immer wieder Einwanderer ohne Aufenthaltserlaubnis beschäftigt habe.
Charlie Sheen
17/30 photos © Getty Images

Charlie Sheen

Ursula Auburn wollte in einem der peinlichsten Rechtsstreits der amerikanischen Geschichte 1 Million Dollar, weil sie behauptete, der Charakter "Rose" aus der Serie "Two and a Half Men" sei eine Kopie ihrer Person. Man einigte sich außerhalb des Gerichtssaals.
Elvis Presley
18/30 photos © Getty Images

Elvis Presley

Die Verschwörungstheorien, die auf den Tod des Kings folgten, nahmen nur an Fahrt auf, als ein Mann aus Texas die Firma Presleys verklagte und behauptete, dass der Tod des Sängers eine große Lüge sei, da er persönlich mehrere Male mit Elvis am Telefon gesprochen habe – nach dessen angeblichen Tod.
Sacha Baron Cohen
19/30 photos © Getty Images

Sacha Baron Cohen

In einer Klage, die ernsthaft nach hinten losging, versuchte Richelle Olson den Schauspieler zu verklagen, weil er ihr nach einer angeblichen Auseinandersetzung in einem Bingosalon während der Dreharbeiten zu "Bruno" "Gehirnbluten" verursacht hatte, als Cohen die alte Dame in Wahrheit nur so aufgebracht hatte, dass sie in Ohnmacht und auf den Boden fiel. Sie musste am Ende das meiste Geld abzweigen.
Jay-Z
20/30 photos © Getty Images

Jay-Z

Das Handzeichen des Rappers war die Wurzel einer Klage des ehemaligen WWE-Wrestlers Diamond Dallas Page, der sich in den Neunzigern die Handbewegung "Diamond Cutter" schützen ließ. Die erwachsenen Männer klärten die Geschichte außerhalb des Gerichtssaals. 
The Jonas Brothers
21/30 photos © Getty Images

The Jonas Brothers

Ashleigh Johnson, die die Band genug liebte, um sie persönlich zu sehen – aber nicht genug, um sie nicht vor Gericht zu zerren – behauptete, sie sei bei einem Konzert der Jonas Brothers 2010 "qualvoll gequetscht" worden. Sie beschloss, die Band wegen mentaler, emotionaler und körperlicher Verletzungen zu verklagen.
Kim Kardashian und Marco Rubio
22/30 photos © Getty Images

Kim Kardashian und Marco Rubio

Jonathan Kimberly aus Florida behauptete, von dem Paar bedroht worden zu sein, nachdem er behauptet hatte, dass er im Besitz eines Sex-Tapes sei, das das Paar gemacht habe. Er wollte gerichtlich eine einstweilige Verfügung erwirken.
Michael Jackson
23/30 photos © Getty Images

Michael Jackson

Kimberly Griggs versuchte die Erben des King of Pop auf 1 Milliarde US-Dollar zu verklagen, indem sie behauptete, dass Jackson ihr vor seinem Tod die Rechte an drei Alben versprochen habe, auf denen er angeblich private Details hinsichtlich einer angeblichen intimen Beziehung der Frau mit Jackson preisgegeben habe.
Justin Bieber, Keke Palmer und der CEO von Twitter
24/30 photos © Getty Images

Justin Bieber, Keke Palmer und der CEO von Twitter

Eine Frau namens Suki Lee aus Kalifornien beschuldigte die Künstler, ihre Musik zu stehlen und sie zu personifizieren. Weiterhin ging sie gegen die Social-Media-Plattform vor, die Palmer erlaubt habe, sie zu personifizieren. Sie fragte nach mageren 800 Milliarden US-Dollar.
Christopher Nolan
25/30 photos © Getty Images

Christopher Nolan

Der "Dark Knight"-Direktor wurde von Batman verklagt, allerdings nicht vom Superhelden. Die türkische Stadt namens Batman behauptet, der Kapuzenmann hätte ihren Namen gestohlen und der Bürgermeister ging so weit, Morde und Selbstmorde mit der psychologischen Belastung zu erklären, die die Stadt erleiden musste, nachdem sie vom Film ins Rampenlicht gestellt wurde. Zufällig warteten sie, bis die Filme weltweit Milliarden eingespielt hatten, bis sie sich beschwerten.
Taylor Swift
26/30 photos © Getty Images

Taylor Swift

David Mueller, ein DJ aus Colorado, behauptete, dass er von seinem Job gefeuert wurde, nachdem die Sängerin ihn beschuldigte, ihren Hintern zu begrapschen, was Mueller allerdings bestreitet. Mit der Klage will er sein verlorenes Einkommen in Höhe von 150.000 Dollar wieder reinholen.

Lindsay Lohan
27/30 photos © Getty Images

Lindsay Lohan

Lohan wurde nicht verklagt, sondern verklagte die Firma E-Trade eher wegen eines Super Bowl-Werbespots, in dem ein Baby ein anderes Baby als "milk-a-holic Lindsay" bezeichnet. Die Schauspielerin hatte offenbar das Gefühl, dass sie wegen ihres Alkoholismus verspottet wurde und verlangte Schadensersatz in Höhe von 100 Millionen Dollar.

Entdecken Sie auch: Schockierende Fälle von Promis, die des Mordes beschuldigt wurden.

Miley Cyrus
29/30 photos © Getty Images

Miley Cyrus

Lucie Kim erhob eine Sammelklage gegen die damals 16-jährige Sängerin und wollte 4000 Dollar Schadenersatz für jeden Asiaten, der in Los Angeles County lebte, da Cyrus und ihre Freunde auf einem Foto ihre Augenlider zu schmalen Schlitzen zogen. Cyrus hat nie gezahlt, sich aber entschuldigt.
Nicki Minaj
30/30 photos © Getty Images

Nicki Minaj

Der ehemalige Perücken-Designer der Rapperin behauptete, dass Minaj seine Entwürfe ohne seine Erlaubnis gestohlen, lizenziert und verkauft habe und verklagte sie auf 30 Millionen US-Dollar. Er verlor den Prozess allerdings mit dem Argument, dass man eine Perücke nicht schützen lassen kann.
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren