Fettleibige Kinder: Ursachen und Gegenmaßnahmen

Die Zahl der Kinder, die rund um den Globus mit ihrem Gewicht kämpfen, wächst stetig

Fettleibige Kinder: Ursachen und Gegenmaßnahmen
Stars Insider

10/09/22 | StarsInsider

Gesundheit Kinder

Nicht nur Erwachsene kämpfen mit ihrem Gewicht. Die Zahlen für fettleibige Kinder weltweit sind alarmierend. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge gelten 124 Millionen Kinder und Jugendliche rund um die Welt als adipös, was zu großen Gesundheitsrisiken bei dieser Generation führt.

Ursachen des Übergewichts bei Kindern und Tipps im Umgang und Gegenmaßnahmen gibt es hier.

Alarmierend
1/30 photos © Shutterstock

Alarmierend

Der Leiter der Studie und Professor an der Duke University, Asheley Skinner, sagt, dass der Anstieg der Zahlen von Fettleibigkeit bei Kindern im Alter von zwei bis fünf Jahren (9 % bis 14 %) alarmierend ist. Skinner sagte, dass dies die höchsten Raten von Fettleibigkeit für diese Altersgruppe seit Beginn der Studie im Jahr 1999 waren.
Sorge
2/30 photos © iStock

Sorge

Laut Skinner ist Adipositas in jungen Jahren ernst zu nehmender. Je früher eine Person adipös werde, desto wahrscheinlicher sei es, dass diese bis ins Erwachsenenalter fettleibig bleiben wird.
Fortschritt
3/30 photos © Getty Images

Fortschritt

Die Studie stellte fest, dass Kampagnen zur Bekämpfung von Fettleibigkeit, wie die Kampagne "Let's Move" der früheren First Lady, Michelle Obama, und die Anerkennung von Adipositas als Krankheit durch die American Academy of Pediatrics Schritte in die richtige Richtung waren.
Methode
4/30 photos © iStock

Methode

Für die Studie untersuchte Skinners Team Daten aus amerikanischen nationalen Gesundheits- und Ernährungsumfragen und analysierte die Körpergrößen- und Gewichtsstatistik von 1999 bis 2016.
Ergebnisse
5/30 photos © Shutterstock

Ergebnisse

Zu Beginn waren rund 29 % der Kinder übergewichtig und weitere 20 % adipös. Am Ende der Studie zeigten die Zahlen, dass rund 35 % der Kinder übergewichtig und weitere 26 % waren fettleibig waren.
Weltweit
6/30 photos © iStock

Weltweit

Im Oktober 2017 warnte die WHO vor der alarmierenden Zahl von 124 Millionen adipösen Kindern und Jugendlichen.
Trend
7/30 photos © Reuters

Trend

Laut Studienleiter Majid Ezzati können 90 % der Fälle durch Veränderungen in Ernährung und Lebensstil erklärt werden.
Vergleich
8/30 photos © Reuters

Vergleich

Vor 40 Jahren hatte 1 von 100 Kindern Adipositas. Heute liegt die durchschnittliche Rate für Mädchen bei 6 und für Jungen bei 8 von 100.
Vergleich
9/30 photos © Reuters

Vergleich

Aus der WHO-Umfrage geht auch hervor, dass das Bevölkerungswachstum 10 % dieser Zahl ausmacht.
Allgegenwärtig
10/30 photos © Shutterstock

Allgegenwärtig

Adipositas in der Kindheit kommt vorwiegend in den entwickelten Ländern sowie in den Entwicklungsländern vor. Nach Angaben der WHO ist dieser Anstieg global, kommt jedoch in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen weniger vor.
Schlechte Ernährung
11/30 photos © iStock

Schlechte Ernährung

Zu den Hauptgründen gehören der WHO zufolge Bewegungsmangel und schlechte Ernährung.
Werbung
12/30 photos © iStock

Werbung

Diese minderwertige Ernährung wird zum Teil durch Werbung für zuckerhaltige Lebensmittel und hohe Preise für eine gesunde Ernährung verursacht.
Dringender Appell
13/30 photos © iStock

Dringender Appell

Im Jahr 2016 appellierte die WHO an Regierungen weltweit, Getränke mit hohem Zuckergehalt zu besteuern, um Übergewicht und andere Probleme zu bekämpfen.
Empfehlungen
14/30 photos © iStock

Empfehlungen

Um den Trend umzukehren, besteht die WHO darauf, dass die Gesundheitsbehörden die Menschen besser über gesunde Ernährung informieren und sie ermutigen soll, Obst und Gemüse zu essen.
Empfehlungen
15/30 photos © iStock

Empfehlungen

Ein anderer Vorschlag ist, Vollkornnahrungsmittel anstelle von verarbeiteten Lebensmitteln zu wählen. Kekse und Mikrowellengerichte sind reich an Zucker, Natrium und Fett.
Empfehlungen
16/30 photos © iStock

Empfehlungen

Ein Besuch in Fast-Food-Restaurants sollte die Ausnahme bleiben.
Empfehlungen
17/30 photos © Shutterstock

Empfehlungen

Proportionale Mahlzeitgrößen sind wichtig: Kinder sollten weit weniger als Erwachsene essen. Wenn das Kind nicht alles aufisst, sollte es nicht gezwungen werden.
Empfehlungen
18/30 photos © Shutterstock

Empfehlungen

Neben der Kalorienverbrennung stärkt körperliche Bewegung Muskeln und Knochen, verbessert die Stimmung und hilft bei Müdigkeit.
Medikation
19/30 photos © Shutterstock

Medikation

In schweren Fälle von Fettleibigkeit bei Kindern im Zusammenhang mit anderen Bedingungen können Medikamente verschrieben werden. Aber diese Behandlungen sollten niemals gesunde Gewohnheiten ersetzen.
Medikation
20/30 photos © Shutterstock

Medikation

Eine medikamentöse Behandlung wird nur für junge Menschen mit Störungen wie Schilddrüsenproblemen oder hohem Cholesterin empfohlen.
Unmittelbare Risiken
21/30 photos © Shutterstock

Unmittelbare Risiken

Die CDC warnt auch, dass übergewichtige Kinder Atemprobleme wie Asthma oder Schlafapnoe entwickeln können. Fettleibigkeit bei Kindern kann den Körper auf viele Arten beeinflussen. Muskelerkrankungen, Leberprobleme, Gallensteine und Sodbrennen.
Unmittelbare Risiken
22/30 photos © Shutterstock

Unmittelbare Risiken

Auch phsychologische Probleme können laut CDC auftreten. Übergewichtige Kinder sind anfälliger für Angststörungen und Depressionen. Fettleibigkeit kann Kinder auf viele Arten beeinflussen. Mobbing und andere Probleme bleiben oft nicht aus.
Zukünftige Risiken
23/30 photos © Shutterstock

Zukünftige Risiken

Übergewichtigkeit bei Erwachsenen geht mit ernsthaften Erkrankungen wie Herz, Diabetes Typ 2 und Krebs einher, so die CDC.

Quellen: (WHO)(PBS)

Auch interessant: Allergie oder Intoleranz: Kennen Sie die Unterschiede?

Andere Faktoren
24/30 photos © Shutterstock

Andere Faktoren

Die CDC (Centers for Disease Control and Prevention) fügen noch hinzu, dass auch die Einnahme von Medikamenten und der Schlafrhythmus eine Rolle spielen können.
Handeln
26/30 photos © Shutterstock

Handeln

Bemühungen, die amerikanische Bevölkerung aufzuklären und zu warnen, fand über die Jahre positive Resonanz. Diese habe allerdings nicht ausgereicht, um die Zunahme von Fettleibigkeit einzudämmen.
Betroffene
27/30 photos © Shutterstock 

Betroffene

Die Studie zeigte, dass Kinder weißer, amerikanischer und asiatisch-amerikanischer Eltern signifikant niedrigere Fettleibigkeitsraten aufwiesen als Kinder von Afroamerikanern, Hispanische Amerikanern und anderen Gruppen.

Verbrauch
28/30 photos © Shutterstock

Verbrauch

Die WHO schätzt, dass eine Besteuerung von zuckerhaltigen Getränken den Preis um mindestens 20 % erhöhen würde, was zu einer Verringerung des Verbrauchs dieser Produkte führen könnte.
Empfehlungen
29/30 photos © Shutterstock

Empfehlungen

Die WHO empfiehlt auch, dass die Regierungen Mütter nur in den ersten sechs Monaten zum Stillen auffordern und Schulen gesunde Mahlzeiten servieren sollen.
Unmittelbare Risiken
30/30 photos © Shutterstock

Unmittelbare Risiken

Fettleibigkeit bei Kindern kann den Körper auf viele Arten beeinflussen. Die CDC warnt, dass übergewichtige Kinder anfälliger für Bluthochdruck und hohe Cholesterinwerte sind, was zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann.
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren