Kältetod: Was passiert eigentlich genau im Körper?

So reagiert unser Körper auf extreme Temperaturen

Kältetod: Was passiert eigentlich genau im Körper?
Stars Insider

11/11/22 | StarsInsider

Gesundheit Kuriositäten

Wenn der Winter vor der Tür steht und uns die kalte Luft packt, haben wir manchmal das Gefühl vor Kälte zu sterben. Es stimmt zwar, dass niedrige Temperaturen ein echtes Gesundheitsrisiko darstellen, aber der Kältetod kann auch dann eintreten, wenn der Körper nicht förmlich eingefroren ist. Selbst mäßig kalte Tage können die Wahrscheinlichkeit des Todes für viele Menschen erhöhen. Natürlich können die, die der Kälte ausgesetzt sind, auch unter direkten Auswirkungen wie Erfrierungen und potenziell tödlicher Unterkühlung leiden, insbesondere an Orten, an denen die Menschen nicht an kalte Temperaturen gewöhnt sind.

Doch was passiert eigentlich mit dem Körper, wenn ein Mensch an der Kälte stirbt? Klicken Sie sich durch die Galerie, um genau das herauszufinden!

Durchschnittliche Temperatur
2/30 photos © Shutterstock

Durchschnittliche Temperatur

Die Körperkerntemperatur eines Menschen liegt normalerweise bei 37 °C. Sie kann aber zwischen 36,1 °C und 37,2 °C liegen.

Abfall der Körperkerntemperatur
3/30 photos © Shutterstock

Abfall der Körperkerntemperatur

Eine Unterkühlung (auch Hypothermie gennant) tritt auf, wenn die Körperkerntemperatur auf etwa 35 °C oder weniger sinkt. Menschen können jedoch auch bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt unterkühlt werden, insbesondere wenn sie durch Regen, Schweiß oder Eintauchen in kaltes Wasser nass geworden sind. Der Körper verliert im Wasser etwa 25 Mal schneller Wärme als an der Luft.

Wann wird es gefährlich?
4/30 photos © Shutterstock

Wann wird es gefährlich?

Eine Hypothermie bei diesen relativ kühlen Temperaturen ist jedoch ungewöhnlich. Die wirkliche Gefahr besteht, wenn die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt fallen.

Eisig kalt
5/30 photos © Shutterstock

Eisig kalt

Bei -34 °C kann eine ansonsten gesunde Person, die nicht warm genug angezogen ist, innerhalb von 10 Minuten eine Unterkühlung erleiden. Bei -40 bis -45 °C kann die Hypothermie viel schneller eintreten – in nur fünf bis sieben Minuten.

Was sind die Symptome?
6/30 photos © Shutterstock

Was sind die Symptome?

Leichte Symptome der Unterkühlung, wie Schwäche und Verwirrung, treten auf, wenn die Körperkerntemperatur etwa 35 °C erreicht. Wenn sie darunter liegt, kann es richtig gefährlich werden.

Sie kann langsam eintreten
7/30 photos © Shutterstock

Sie kann langsam eintreten

Eine Unterkühlung kann sich langsam entwickeln, und die Betroffenen sind sich möglicherweise nicht einmal bewusst, dass sie medizinische Hilfe benötigen.

Weitere Symptome
8/30 photos © Shutterstock

Weitere Symptome

Die Person kann sich erschöpft fühlen und blass aussehen. Mit fortschreitender Unterkühlung treten auch andere Symptome auf, wie z. B. ungeschickte Hände, undeutliches Sprechen, Verwirrung und Schläfrigkeit.

Schockzustand
9/30 photos © Shutterstock

Schockzustand

Eine unzureichende Funktion des Herzens führt zu eine verminderten Durchblutung der Organe. Dies versetzt den Körper in einen Schockzustand und erhöht das Risiko eines Leber- und Nierenversagens.

Wann es lebensgefährlich wird
10/30 photos © Shutterstock

Wann es lebensgefährlich wird

Sobald die Körpertemperatur unter 21 °C sinkt, hat die Person die tiefste Phase der Hypothermie erreicht. Ohne Behandlung führt dieser Zustand wahrscheinlich zum Tod. 

Die am meisten gefährdeten Personen
11/30 photos © Shutterstock

Die am meisten gefährdeten Personen

Das höchste Risiko für eine Unterkühlung haben kleine Kinder und sehr alte Menschen. Das liegt daran, dass sie im Allgemeinen einen schwächeren Herzmuskel haben.

Medikamente können sie schwächer machen
12/30 photos © Shutterstock

Medikamente können sie schwächer machen

Darüber hinaus nehmen ältere Menschen häufiger Medikamente wie Betablocker ein, die die Herzfrequenz verlangsamen können. Dies kann das Risiko einer Unterkühlung erhöhen.

Die niedrigste Körpertemperatur, die überlebt wurde
13/30 photos © Shutterstock

Die niedrigste Körpertemperatur, die überlebt wurde

Der Rekord für die niedrigste bekannte Körpertemperatur, die ein Erwachsener überlebt hat, liegt bei 13,7 °C. Dies geschah, nachdem die Person für längere Zeit in kaltes, eisiges Wasser getaucht war.

Eingebauter Kälteschutz
14/30 photos © Shutterstock

Eingebauter Kälteschutz

Der menschliche Körper ist aber ziemlich gut für die Kälte ausgerüstet, da wir zwei eingebaute Mechanismen haben, die uns vor Kälte schützen.

Die Reaktion des Körpers
15/30 photos © Shutterstock

Die Reaktion des Körpers

Sobald die kalte Luft auf Ihr Gesicht trifft, versucht der Körper, sich zu isolieren, indem er das Blut aus der Haut und den äußeren Extremitäten, wie Fingern und Zehen, ableitet. Dieser Vorgang wird als Vasokonstriktion bezeichnet und trägt dazu bei, den Wärmeverlust zu begrenzen.

Zittern sorgt für Wärme
16/30 photos © Shutterstock

Zittern sorgt für Wärme

Die zweite Reaktion des Körpers ist das Zittern. Es produziert Wärme und sorgt für Erhöhung der Körpertemperatur. Das Zittern hört in der Regel auf, wenn eine Person in eine schwere Unterkühlung übergeht.

Erfrierungsgefahr
17/30 photos © Shutterstock

Erfrierungsgefahr

Obwohl oft erst extreme Bedingungen erforderlich sind, um bei einem gesunden Menschen eine Unterkühlung hervorzurufen, treten Erfrierungen häufiger schon bei weniger schwerem Wetter auf.

Die meistbetroffenen Körperteile
18/30 photos © Shutterstock

Die meistbetroffenen Körperteile

Ihre Finger und Zehen sind für Erfrierungen anfälliger, da diese Bereiche bei kalten Temperaturen weniger durchblutet werden. Für den Körper hat es immer Priorität, seinen Kern warm zu halten.

Schweiß kann zu Erfrierungen beitragen
19/30 photos © Shutterstock

Schweiß kann zu Erfrierungen beitragen

Und selbst wenn Ihre Füße durch Socken und Schuhe geschützt sind, können die Zehentemperaturen sehr niedrig werden. Wenn Sie dann noch schwitzen, zieht die Feuchtigkeit noch mehr Wärme aus diesem Bereich ab.

Wie Erfrierungen entstehen
20/30 photos © Shutterstock

Wie Erfrierungen entstehen

Da eine Erfrierung nur unter dem Gefrierpunkt entstehen kann, kann dieser Zustand nur dann erreicht werden, wenn die Lufttemperatur unter 0 °C liegt.

Erfrierungserscheinungen
21/30 photos © Shutterstock

Erfrierungserscheinungen

Zu den Symptomen gehören neben der kalten Haut auch ein Kribbeln, gefolgt von Taubheit und entzündeter oder verfärbter Haut. Wenn sich die Erfrierungen verschlimmern, kann die Haut hart oder wachsartig werden.

Erfrierungen treten in mehreren Stadien auf
22/30 photos © Shutterstock

Erfrierungen treten in mehreren Stadien auf

Das erste Stadium ist die leichte Erfrierung, die keine dauerhaften Hautschäden verursacht. Dann gibt es die oberflächliche Erfrierung, die zu einer milden Veränderung der Hautfarbe und Blasenbildung führt, wenn die Haut wieder erwärmt wird. Und schließlich gibt es die tiefe Erfrierung, bei der alle Hautschichten sowie das darunter liegende Gewebe betroffen sind. Die Muskeln hören eventuell auf zu arbeiten, und das Gewebe wird schwarz und hart, da genau dieses Gewebe abstirbt.

Erfrierung behandeln
23/30 photos © Shutterstock

Erfrierung behandeln

Leichte Erfrierungen können durch Wiederaufwärmen schnell wieder behoben werden. Bei allen anderen Stadien muss man zum Arzt, da die Haut, Muskeln, Knochen und anderes Gewebe dauerhaft beschädigt sein könnten.

Wie lange es dauert
24/30 photos © Shutterstock

Wie lange es dauert

Wie lange es braucht, bis Sie sich Erfrierungen zuziehen, hängt von den Bedingungen ab. Bei einer Temperatur von -18 °C und einer Windkühle von -28 °C können Sie beispielsweise innerhalb von 30 Minuten Erfrierungen erleiden.

Wie lange es dauert
25/30 photos © Shutterstock

Wie lange es dauert

Aber bei -26 °C und einer Windkühle von -48 °C kann man sich innerhalb von fünf Minuten Erfrierungen zuziehen.

Wie Sie sich schützen können
26/30 photos © Shutterstock

Wie Sie sich schützen können

Wenn die Temperaturen sinken, ist es nicht nur wichtig, sich warm zu halten, sondern auch gut dagegen gewappnet zu sein. Bewahren Sie einen Notfall-Kit für kaltes Wetter in Ihrem Auto auf. Es sollte Notfalldecken, Kerzen und Streichhölzer enthalten.

Sich wetterfest anziehen
27/30 photos © Shutterstock

Sich wetterfest anziehen

Es wird empfohlen, im Winter mindestens drei Schichten zu tragen: eine feuchtigkeitstransportierende Schicht, die die Feuchtigkeit von der Haut ableitet, eine isolierende Schicht und eine schützende Außenschicht. Die richtige Kopfbedeckung, Handschuhe, Socken und Schuhe sind ebenfalls wichtig.

Reisen Sie nur, wenn Sie müssen
28/30 photos © Shutterstock

Reisen Sie nur, wenn Sie müssen

Bei extremer Kälte sollten Sie nur dann reisen, wenn es unbedingt notwendig ist. Wenn Sie drinnen bleiben, verringern Sie das Risiko, Erfrierungen zu bekommen oder bei unsicheren Straßenverhältnissen zu fahren.

Planen Sie eine Aufwärmpause ein
29/30 photos © Shutterstock

Planen Sie eine Aufwärmpause ein

Wenn Sie, z. B. aus beruflichen Gründen, in der Kälte stehen müssen, sollten Sie Aufwärmpausen in geschlossenen Räumen einplanen. Begrenzen Sie die Zeit, die Sie im Freien verbringen, und versorgen Sie sich mit heißen Getränken und Speisen.

Quellen: (Live Science) (NSW Health

Entdecken Sie auch: So bereiten Sie Ihr Haus auf den Winter vor

Wichtige Organe hören auf zu funktionieren
30/30 photos © Shutterstock

Wichtige Organe hören auf zu funktionieren

Ein drastischer Abfall der Körpertemperatur verhindert, dass wichtige Organe wie das Gehirn, das Herz sowie das Nerven- und Atmungssystem richtig funktionieren können.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren