Wer sind die einflussreichsten Jazzkünstler aller Zeiten?

Sieht aus wie Jazz, klingt wie Jazz, ist Jazz!

Stars Insider

10/09/22 | StarsInsider

Musik Musiker

Jazz ist eine wichtige Form des musikalischen Ausdrucks, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten entstand. Seine steigende Popularität brachte einige wirklich begabte Musiker hervor, Individuen, die zum Synonym für das Genre wurden, während Jazz auf der ganzen Welt nach und nach eine immer größere Anhängerschaft gewann.

Wer sind also die einflussreichsten Jazz-Künstler aller Zeiten? Klicken Sie sich durch diese Galerie und finden Sie heraus, wer maßgeblich dazu beigetragen hat, uns den Jazz zu bringen. 

Louis Armstrong (1901–1971)
1/33 photos © Public Domain

Louis Armstrong (1901–1971)

Armstrong trug den Spitznamen "Satchmo". Er wird sowohl für seine tiefe, raue Stimme als auch für sein natürliches Genie als Bläser gefeiert. Er ist wohl der berühmteste aller Jazz-Meister.
Miles Davis (1926–1991)
2/33 photos © BrunoPress

Miles Davis (1926–1991)

Nicht nur eine der einflussreichsten und anerkanntesten Figuren in der Geschichte des Jazz, sondern in der Musik des 20. Jahrhunderts im Allgemeinen. Später widmete sich Davis auch der bildenden Kunst, dem Film und dem Fernsehen.
Charlie Parker (1920–1955)
3/33 photos © BrunoPress

Charlie Parker (1920–1955)

Der "Bird" war ein führender Vertreter des Bebop, einer Form des Jazz, die sich durch schnelle Tempi auszeichnet.
Buddy Rich (1917–1987)
4/33 photos © Getty Images

Buddy Rich (1917–1987)

Er ist einer der einflussreichsten Schlagzeuger aller Zeiten. Richs einzigartige Technik, gepaart mit unglaublicher Geschwindigkeit und Kraft, wurde nie übertroffen.
Benny Goodman (1909–1986)
5/33 photos © BrunoPress

Benny Goodman (1909–1986)

Bekannt als "King of Swing", zeichnete sich Goodman als Jazz-Klarinettist aus, war aber auch ein äußerst beliebter Bandleader.
Art Tatum (1909–1956)
6/33 photos © Public Domain

Art Tatum (1909–1956)

Tatum gilt als einer der größten Jazzpianisten aller Zeiten und war seiner Zeit immer weit voraus.
Chet Baker (1929–1988)
7/33 photos © BrunoPress

Chet Baker (1929–1988)

Der von den Kritikern gefeierte Trompeter und Sänger führte aufgrund seiner Drogensucht ein oft gequältes Leben, worunter seine Karriere nach den 1950er-Jahren litt.
Count Basie (1904–1984)
8/33 photos © BrunoPress

Count Basie (1904–1984)

Das Count Basie Orchestra wurde zu einer der prominentesten Jazzgruppen der Swing-Ära, wobei Basie selbst vom Pianositz aus leitete.
Django Reinhardt (1910–1953)
9/33 photos © Public Domain

Django Reinhardt (1910–1953)

Unglaublich, dass dieser brillante, in Belgien geborene, rumänisch-französische Jazzgitarrist immer noch in der Lage war, ohne den Gebrauch des vierten und fünften Fingers seiner linken Hand Gitarre zu spielen, eine Folge von Verbrennungen, die er bei einem Unfall erlitten hatte.
John Coltrane (1926–1967)
10/33 photos © BrunoPress

John Coltrane (1926–1967)

Coltrane war ein Pionier des modalen Jazz (Jazz, der Noten statt Akkordprogressionen verwendet) und förderte enthusiastisch Free-Jazz-Techniken, indem er sich von konventioneller Instrumentierung abwandte.
Thelonious Monk (1917–1982)
11/33 photos © Public Domain

Thelonious Monk (1917–1982)

Dieser weitere einflussreiche Vertreter der Improvisation war dafür bekannt, dass er mitten beim Auftritt aufhörte, Klavier zu spielen und auf der Bühne aufstand, um zu tanzen, bevor er auf seinen Hocker zurückkehrte.
Dave Brubeck (1920–2012)
12/33 photos © BrunoPress

Dave Brubeck (1920–2012)

Die supersanfte Saxophon-Melodie "Take Five" des Dave Brubeck Quartetts, aufgenommen im Jahr 1959, ist bis heute ein beliebter Jazz-Klassiker.
Ben Webster (1909–1973)
13/33 photos © Public Domain

Ben Webster (1909–1973)

Webster lernte Klavier und Geige zu spielen, bevor er sich vom Saxophon verführen ließ. Er wurde zu einem der wichtigsten "Swing-Tenöre" im Geschäft.
Stan Getz (1927–1991)
14/33 photos © BrunoPress

Stan Getz (1927–1991)

Getz war gerade 16 Jahre alt, als er in die Band von Jack Teagarden aufgenommen wurde. Später spielte er zusammen mit Nat King Cole und Lionel Hampton.
Keith Jarrett (1945– )
15/33 photos © BrunoPress

Keith Jarrett (1945– )

Jarretts bahnbrechendes Live-Album "The Köln Concert" aus dem Jahr 1975 ist bis heute das meistverkaufte Soloalbum der Jazzgeschichte und das meistverkaufte Klavieralbum aller Zeiten.
Coleman Hawkins (1904–1969)
16/33 photos © Public Domain

Coleman Hawkins (1904–1969)

Seinen Bewunderern als "The Hawk" bekannt, gilt der virtuose Tenorsaxophonist als einer der ersten wahren Meister des Instruments.
Earl Hines (1903–1983)
17/33 photos © Public Domain

Earl Hines (1903–1983)

Mehrere seiner Zeitgenossen, darunter solche wie Dizzy Gillespie und Charlie Parker, rühmten die Tugenden von Hines' Klavierspiel, das die Geschichte des Jazz geprägt habe.
Lester Young (1909–1959)
18/33 photos © Public Domain

Lester Young (1909–1959)

Er wurde als Mitglied des Count Basie Orchestra bekannt und wurde auch für seine Meisterschaft auf dem Tenorsaxophon gelobt.
Lionel Hampton (1908–2002)
19/33 photos © Public Domain

Lionel Hampton (1908–2002)

Die Geschwindigkeit und Geschicklichkeit, mit der Hampton das Vibraphon spielte, führte dazu, dass er mit so illustren Namen wie Benny Goodman, Buddy Rich, Charles Mingus und Quincy Jones zusammenarbeitete.
Mary Lou Williams (1910–1981)
20/33 photos © Public Domain

Mary Lou Williams (1910–1981)

Nur wenige Frauen erreichten die Bewunderung, die ihre männlichen Gegenstücke genossen, aber Mary Lou Williams war eine verdiente Ausnahme. Die Pianistin, Arrangeurin und Komponistin schrieb und arrangierte unter anderem für Duke Ellington und unterrichtete sogar Thelonious Monk.
Max Roach (1924–2007)
21/33 photos © Public Domain

Max Roach (1924–2007)

Roach lieferte den Beat für viele berühmte Jazzmusiker, arbeitete in einer Vielzahl von Stilen und verdiente sich die Auszeichnung als einer der wichtigsten Schlagzeuger der Geschichte.
Nat King Cole (1919–1965)
22/33 photos © Public Domain

Nat King Cole (1919–1965)

Nat King Cole, der mit einer wunderbar sanften Stimme gesegnet war und für Evergreens wie "Ramblin' Rose" und "When I Fall in Love" bekannt ist, wurde auch für sein Trio mit Klavierbegleitung gefeiert – ein Vorbild für alle nachfolgenden kleinen Jazz-Ensembles.
Herbie Hancock (1940–)
23/33 photos © Getty Images

Herbie Hancock (1940–)

Als mehrfach preisgekrönter Pianist, Keyboarder, Bandleader und Komponist hat Hancock mit Jazz-Fusion, Funk und Elektro-Stilen experimentiert. Er hat auch eine Reihe von Film-Soundtracks komponiert.
Gerry Mulligan (1927–1996)
24/33 photos © Getty Images

Gerry Mulligan (1927–1996)

Er war einer der führenden Jazz-Baritonsaxophonisten seiner Zeit und auch ein begabter Klarinettist, Pianist, Komponist und Arrangeur.

Duke Ellington (1899–1974)
25/33 photos © Getty Images

Duke Ellington (1899–1974)

Er war Komponist, Pianist und Dirigent seines eigenen Jazzorchesters und machte den Jazz zu einer eigenen Kunstform.

Sonny Rollins (1930–)
26/33 photos © Getty Images

Sonny Rollins (1930–)

Der Tenorsaxophonist schafft es immer noch, die Menschen zum Hinsetzen und Hinhören zu bewegen und gilt weithin als einer der einflussreichsten, noch lebenden Jazzmusiker.

Fats Waller (1904–1943)
27/33 photos © Getty Images

Fats Waller (1904–1943)

Thomas Wright "Fats" Waller komponierte mehrere gewinnende Jazz-Hits, darunter "Ain't Misbehavin'" und "Honeysuckle Rose".

Bill Evans (1929–1980)
28/33 photos © Getty Images

Bill Evans (1929–1980)

Der klassisch ausgebildete Evans wandte sich in den späten 1950er-Jahren dem Jazz zu, nachdem er dem Sextett von Miles Davis beigetreten war, wo er einen tiefgreifenden Einfluss haben sollte.

Charles Mingus (1922–1979)
29/33 photos © Getty Images

Charles Mingus (1922–1979)

Der Jazz-Doppelbassist war auch ein begnadeter Pianist, Komponist und Bandleader.

Wynton Marsalis (1961–)
30/33 photos © Getty Images

Wynton Marsalis (1961–)

Als Teil einer neuen Welle von Pionieren, die die Jazzmusik aktiv einem jüngeren Publikum nahebringen, ist Marsalis auch ein großer Bewunderer der klassischen Musik. In der Tat ist er derzeit der einzige Musiker, der im selben Jahr einen Grammy Award in Jazz und Klassik gewonnen hat.

Wes Montgomery (1923–1968)
31/33 photos © Getty Images

Wes Montgomery (1923–1968)

Montgomery, einer der herausragenden Jazzgitarristen seiner Zeit, starb früh im Alter von 45 Jahren auf dem Höhepunkt seines Ruhms.

Dizzy Gillespie (1917–1993)
33/33 photos © Getty Images

Dizzy Gillespie (1917–1993)

Trompetenvirtuose, Improvisationskünstler und einer der legendärsten Namen im Jazz. Gillespies aufgeblähten Wangen wurden zu einem seiner liebenswertesten Merkmale.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren