Die größten Skandale in der Geschichte der Emmy Awards

Am Montag findet die Verleihung der Primetime Emmy Awards statt

Stars Insider

11/09/22 | StarsInsider

TV Emmys

In der langjährigen Geschichte der Emmy Awards scheint die Jury schon so einige Fehlentscheidungen getroffen zu haben, was die Preisträger angeht. Entweder das, oder sie sind einfach extrem geschickt darin, dem Publikum die unerwartete Wendung der Ereignisse zu schenken, die es eigentlich sehnsüchtig herbeiwünscht. Von Publikumslieblingen, die scheinbar eine Abfuhr bekamen, zu unbekannten Serien, die irgendwie komplett aus dem Nichts heraus ausgezeichnet wurden – in dieser Galerie finden Sie die größten Emmy-Aufreger der Geschichte.

Beste Comedyserie, 1952
2/30 photos © BrunoPress

Beste Comedyserie, 1952

Red Skelton und seine gleichnamige Serie schlug überraschenderweise Lucille Ball und ihre legendäre Serie "I Love Lucy". Und das sowohl in der Kategorie Comedyserie sowie als Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie.
Beste Comedyserie, 1967
3/30 photos © Getty Images

Beste Comedyserie, 1967

"The Monkees" schlugen Klassiker wie "Supermax, der Meisterspion", "Verliebt in eine Hexe", die "Andy Griffith Show" oder "Ein Käfig voller Helden".
Beste Comedyserie, 1982
4/30 photos © Public Domain 

Beste Comedyserie, 1982

Kurz nachdem die Serie von ABC aus dem Programm genommen war (und nach sechs Niederlagen in dieser Kategorie), gewann "Barney Miller" tatsächlich einen Emmy. Und das in einem Jahr, in dem auch "Taxi" oder "M*A*S*H" den Preis hätten entgegen nehmen können.
Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 1989
5/30 photos © BrunoPress

Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 1989

Das Ende des Goldenen Zeitalters der 80er-Sitcoms hatte so viele Stars zu bieten. Michael J. Fox spielte noch "Familienbande", John Goodman begann gerade in "Roseanne", Ted Danson hatte "Prost Helmut" und Fred Savage war der Liebling aus "Wunderbare Jahre". Der Gewinner schockierte dementsprechend alle...
Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 1989
6/30 photos © BrunoPress

Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 1989

Irgendwie sicherte sich Richard Mulligan den Preis für seine liebenswerte, aber keineswegs denkwürdige Rolle als Dr. Harry Weston in dem "Golden Girls"-Spin-off "Harrys Nest".
Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 1992
7/30 photos © BrunoPress

Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 1992

Craig T. Nelson ("Mit Herz und Scherz") war verwirrenderweise anscheinend besser als Ted Danson ("Prost Helmut"), Burt Reynolds ("Daddy schafft uns alle"), Jerry Seinfeld (in seiner Durchbruchs-Staffel von "Seinfeld"), Kelsey Grammer ("Überflieger") und John Goodman ("Roseanne"). Es war eine weitere Abfuhr für Goodman und unzufriedene Stimmen nennen dies als einzigen Grund, warum Nelson überhaupt gewinnen konnte.
Beste Dramaserie, 1994
8/30 photos © Getty Images

Beste Dramaserie, 1994

Der absolute Favorit 1994 war die Serie "New York Cops – NYPD Blue", eine hochmoderne Polizeiserie. Doch die gefeierte erste Staffel verlor gegen David E. Kelleys Kleinstadt Dramödie "Picket Fences – Tatort Gartenzaun".
Beste Dramaserie, 1999
9/30 photos © Getty Images

Beste Dramaserie, 1999

Die legendäre erste Staffel von "Die Sopranos" stellte eine künstlerische Revolution dar, war eine kulturelle Sensation und begründete die Herrschaft von HBO als top Network. Aber trotzdem gewann sie nicht, sondern David E. Kelleys Gerichtsserie "Practice – Die Anwälte".
Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie, 1999
10/30 photos © Reuters

Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie, 1999

Ebenso überraschend war es, dass Nancy Marchands Performance als Livia in "Die Sopranos" nicht gewürdigt wurde. Besonders frustrierend war dies, da sich die viermalige Emmy-Gewinnerin so langsam dem Ende ihrer Karriere zuneigte und einfach die Performance ihres Lebens zeigte. Wer gewann? Holland Taylor aus "Practice – Die Anwälte".
Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, 2000
11/30 photos © Reuters

Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, 2000

Sela Ward nahm den Preis für ihre Rolle in dem Familiendrama "Noch mal mit Gefühl" nach Hause. Obwohl sie schon Emmyträgerin war, war es trotzdem ein Schock, dass sie Sieger wie Edie Falco ("Sopranos") oder Julianna Margulies in ihrer finalen "ER"-Staffel ausstach.
Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2002
12/30 photos © BrunoPress

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2002

Als "Die Sopranos" ihre vierte Staffel nach hinten verschoben, glaubten alle, dass Martin Sheen so endlich mit "The West Wing – Im Zentrum der Macht" gewinnen würden. Aber stattdessen siegte Michael Chiklis für seine Rolle in "The Shield – Gesetz der Gewalt", dabei schien dessen Nominierung schon Auszeichnung genug...
Beste Comedyserie, 2004
13/30 photos © Reuters

Beste Comedyserie, 2004

Der Kultklassiker und die brillante, aber wenig geschaute Serie "Arrested Development" schlug auf wundersame Weise "Alle lieben Raymond", "Will & Grace", "S*x and the City" und "Lass es, Larry!" mit seiner Debütstaffel.
Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2004
14/30 photos © Reuters

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2004

James Spader schnappte die Auszeichnung, die er für seine Rolle in "The Practice – Die Anwälte" bekam, Stars wie James Gandolfini, Martin Sheen, Anthony LaPaglia und Kiefer Sutherland vor der Nase weg.
Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, 2005
15/30 photos © Getty Images

Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, 2005

Glenn Closes einzige, aber großartige Staffel von "The Shield – Gesetz der Gewalt" und diverse andere Nominierte (darunter Mariska Hargitay, Frances Conroy und Jennifer Garner), sorgten dafür, dass die Preisträgerin des Jahres vor allem schockierten Applaus erhielt: Patricia Arquette in "Medium – Nichts bleibt verborgen".
Die finale Abfuhr an "Die Sopranos", 2007
16/30 photos © BrunoPress

Die finale Abfuhr an "Die Sopranos", 2007

Auch in seiner letzten Staffel als Tony Soprano in "Die Sopranos", sollte James Gandolfini mit seiner legendären Darstellung keinen Emmy erhalten. Denn wieder wurde eine Arbeit von David E. Kelly bevorzugt, diesmal "Boston Legal".
Die finale Abfuhr an "Die Sopranos", 2007
17/30 photos © Getty Images

Die finale Abfuhr an "Die Sopranos", 2007

Carmela Sopranos Glück war nicht besser, denn Edie Falco verlor gegen Sally Field aus "Brothers & Sisters".
Die finale Abfuhr an "Die Sopranos", 2007
18/30 photos © Reuters

Die finale Abfuhr an "Die Sopranos", 2007

Aida Turturro und Lorraine Bracco gingen ebenfalls leer aus. Stattdessen gewann Katherine Heigl, deren Sieg als Beste Nebendarstellerin wohl vor allem für sie selbst eine Überraschung darstellte, da sie damit ihre eigenen Costars aus "Grey's Anatomy", Chandra Wilson und Sandra Oh, schlug.
Die katastrophale Comedy-Konfusion, 2007
19/30 photos © Reuters

Die katastrophale Comedy-Konfusion, 2007

Ricky Gervais gewann irgendwie in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für seine Rolle in "Extras". Es hätte auch Alec Baldwin ("30 Rock"), Charlie Sheen ("Two and a Half Men"), Tony Shalhoub ("Monk") oder Steve Carell ("The Office") werden können. Letzterer rann auf die Bühne, als Gervais nicht auftauchte.
Noch mehr Comedy-Konfusion, 2007
20/30 photos © Reuters

Noch mehr Comedy-Konfusion, 2007

Im selbsten Jahr stach America Ferrera aus "Alles Betty" Comedy-Veteranen wie Tina Fey ("30 Rock"), Julia Louis-Dreyfus ("The New Adventures of Old Christine"), Felicity Huffman ("Desperate Housewives") und Mary-Louise Parker ("Weeds – Kleine Deals unter Nachbarn") aus.
Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie, 2008
21/30 photos © Getty Images

Bester Nebendarsteller in einer Dramaserie, 2008

Die größte Überraschung war nicht, dass sowohl Ted Danson als auch Željko Ivanek für ihre Rollen in "Damages – Im Netz der Macht" nominiert waren, sondern, dass Ivanek den Emmy-Favoriten leer ausgehen ließ.
Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, 2010
22/30 photos © BrunoPress

Beste Hauptdarstellerin in einer Dramaserie, 2010

Zusammen nominiert mit Julianna Margulies ("Good Wife"), Glenn Close ("Damages – Im Netz der Macht"), Connie Britton ("Friday Night Lights") und January Jones ("Mad Men"), nahm am Ende Kyra Sedgwick die Trophäe für ihre Rolle in "The Closer" mit nach Hause.
Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2011
23/30 photos © BrunoPress

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2011

In dem Jahr, in dem Bryan Cranston nicht mehr zu den Nominierten gehören konnte, deutete eigentlich alles auf einen Sieg für den unterbewerteten Jon Hamm in "Mad Men" hin, denn dessen Trinkgelage, die Schlägereien, das Rumgeschreie und sein Schluchzen sicherten ihm einen Platz in der Fernsehgeschichte. Aber, wie könnte es anders sein, nicht er, sondern Kyle Chandler ("Friday Night Lights") wurde ausgezeichnet.
Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 2011
24/30 photos © BrunoPress

Bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie, 2011

Steve Carells tränenreicher Abschied aus "The Office" war eigentlich der Stoff, aus dem TV-Träume gemacht sind. Aber nichts brachte den Traum schneller zum Platzen, als die Emmy Awards. Jim Parsons Nerd-Charakter aus "The Big Bang Theory" gewann nämlich. Wirklich zum verwirrt am Kopf kratzen.
Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie, 2011
25/30 photos © Getty Images

Beste Hauptdarstellerin in einer Comedyserie, 2011

Der Moment, in dem alle Nominierten gemeinsam auf die Bühne traten, war so spektakulär, dass der Sieg von Melissa McCarthy ("Mike & Molly") fast in den Hintergrund trag. Dabei hätte dies der eigentliche Aufreger hätte sein sollen, wenn man die Konkurrenz aus Comedygiganten betrachtet. Böse Zungen sagen, ihre Rolle in "Brautalarm" im gleichen Jahr hätte das Ergebnis beeinflusst.
Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm, 2012
26/30 photos © Getty Images

Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm, 2012

Kevin Costner war zwar nicht schlecht in "Hatfields & McCoys", aber er schlug Woody Harrelson ("Game Change – Der Sarah-Palin-Effekt"), Idris Elba ("Luther") und Benedict Cumberbatchs mit dessen erster Nomination für "Sherlock". Wirklich?
Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2013
27/30 photos © Getty Images

Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie, 2013

Jeff Daniels' Sieg für seine Rolle in "The Newsroom" verwirrte viele, da Jon Hamm ("Mad Men"), Damian Lewis ("Homeland"), Kevin Spacey ("House of Cards"), Bryan Cranston ("Breaking Bad") und Hugh Bonneville ("Downton Abbey") irgendwie ansprechendere Kandidaten waren.
Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie, 2013
28/30 photos © Getty Images

Beste Nebendarstellerin in einer Comedyserie, 2013

Sie trat gegen die Stars aus "Modern Family", "30 Rock", "Veep – Die Vizepräsidentin", "The Big Band Theory" und "Glee" an. Merritt Wevers Sieg für "Nurse Jackie" war definitiv eine Überraschung.
Beste Comedyserie, 2014
29/30 photos © Getty Images

Beste Comedyserie, 2014

Die Emmy-Obsession dafür, immer und immer wieder die gleiche Serie auszuzeichnen, ist eh ein Dauerbrenner. Als der Hype um "Modern Family" endlich ein wenig abzuschwächen schien, war die Hoffnung für neue Serien wie "Veep – Die Vizepräsidentin", "Louie", "Silicon Valley" und "Orange Is the New Black" da. Aber nein, die Serie bekam die fünfte Auszeichnung in der Kategorie.

Entdecken Sie auch: Doppeltes Glück: Diese Stars teilen sich einen Award.

Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie, 2010
30/30 photos © Getty Images

Beste Nebendarstellerin in einer Dramaserie, 2010

Einen ähnlichen Sieg trug auch Archie Panjabi ("Good Wife") davon. Es zeigte sich endgültig, dass man aufhorchen sollte, wenn ein Underdog neben vorherigen Gewinnern nominiert wird. Sie schlug ihre Co-Darstellerin Christine Baranski.
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren