Die schrecklichsten Erdbeben aller Zeiten

Ein Erdbeben der Stärke 7,6 erschüttert Mexiko am "verfluchten" Jahrestag von bereits zwei vorherigen Beben

Stars Insider

21/09/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Naturkatastrophen

Jedes Jahr werden auf dem ganzen Planeten Tausende winziger Erschütterungen registriert, von denen viele so klein sind, dass sie von den meisten Menschen unbemerkt bleiben. Einige Erdbeben im Laufe der Geschichte waren jedoch so heftig, dass sie verheerende Folgen hatten.

Das jüngste ist ein Erdbeben der Stärke 7,6, das am 19. September den Westen Mexikos erschütterte, wobei mindestens zwei Menschen starben, unzählige Häuser beschädigt wurden und der Strom in Mexiko-Stadt ausfiel. Das Beben ereignete sich am Jahrestag von nicht nur einem, sondern gleich zwei weiteren Erdbeben, die in der Vergangenheit das Land trafen. Am 19. September 1985 starben tausende Menschen und am 19. September 2017 kamen ebenfalls 350 Menschen ums Leben, wie Reuters berichtet, was viele Einheimische zur Vermutung veranlasst, der Tag sei "verflucht".

Finden Sie in dieser Galerie einen Überblick über die heftigsten Erdbeben der Geschichte.

Valdivia, Chile (1960)
1/27 photos © Public Domain

Valdivia, Chile (1960)

Das Erdbeben von 1960 in Valdivia erreichte 9,5 auf der Richterskala und forderte mehr als 6.000 Tote sowie Schäden in Höhe von Tausenden Euro.

Shaanxi, China (1556)
2/27 photos © Public Domain

Shaanxi, China (1556)

Mit einer Stärke von 8 auf der Richterskala wurden bei diesem Erdbeben 830.000 Menschen getötet.
Sumatra, Indonesien (2004)
3/27 photos © Reuters

Sumatra, Indonesien (2004)

Dieses Erdbeben traf den Indischen Ozean und erreichte eine Stärke von 9,3 auf der Richterskala. Das Beben lösten einen verheerenden Tsunami aus, dessen Welle mehr als 225.000 Menschen das Leben nahm.
Aleppo, Syrien (1138)
4/27 photos © Getty Images

Aleppo, Syrien (1138)

Dieses Beben erreichte Stärke von 8,5 auf der Richterskala und war eine der schlimmsten Katastrophen der Ära. Über 230.000 Menschen sollen gestorben sein.
Tangshan, China (1976)
5/27 photos © Getty Images

Tangshan, China (1976)

Dieses Erdbeben mit einer Stärke von 8,2 und 2,2 Gigatonnen dauerte nur 10 Sekunden, verursachte jedoch einen immensen Schaden. Bei der Katastrophe kamen rund 225.000 Menschen ums Leben.
Kreis Haiyuan, China (1920)
6/27 photos © Public Domain

Kreis Haiyuan, China (1920)

Dieses Erdbeben ereignete sich am 16. Dezember 1920 in der chinesischen Provinz Ningxia und erreichte eine Stärke zwischen 7,8 und 8,5 auf der Richterskala. Berichten zufolge starben zwischen 200.000 und 240.000 Menschen.
Port-au-Prince, Haiti (2010)
7/27 photos © Reuters

Port-au-Prince, Haiti (2010)

Dieses Erdbeben glich einer 7 auf der Richterskala. Die Katastrophe hatte desaströse Folgen: 316.000 Tote, 300.000 Verletzte und eine Million Obdachlose.
Xining, China (1927)
8/27 photos © Public Domain

Xining, China (1927)

Die Stadt Xining erlitt am 22. Mai 1927 ein Erdbeben der Stärke 7,9. Mindestens 40.000 Menschen starben, obwohl die Zahl einigen Berichten zufolge sogar noch höher war.
Tōhoku, Japan (2011)
9/27 photos © Reuters

Tōhoku, Japan (2011)

Es gilt als eines der fünf zerstörerischsten Erdbeben aller Zeiten war es für 15.878 Todesfälle verantwortlich und hinterließ 6.126 Verwundete und 2.173 Vermisste. Nach dem Erdbeben traf zudem ein gewaltiger Tsunami die japanische Küste.
Kantō, Japan (1923)
10/27 photos © Getty Images

Kantō, Japan (1923)

Dies ist das tödlichste Erdbeben in der Geschichte Japans. Es erreichte eine Stärke von 7,9 auf der Richterskala und nahm 93.000 Menschen das Leben, 44.000 weitere bleiben vermisst.
Aşgabat, Turkmenistan (1948)
11/27 photos © Shutterstock

Aşgabat, Turkmenistan (1948)

Das Erdbeben in der ehemaligen Sowjetunion erreichte eine Stärke von 7,3 auf der Richterskala. Durch das Beben starben 110 Menschen und zahlreiche Gebäude wurden zerstört.
Messina, Italien (1908)
12/27 photos © Getty Images

Messina, Italien (1908)

Dieses Beben der Stärke 7,1 wurde von einem Tsunami begleitet, bei dem 200.000 Menschen ums Leben kamen.
Zhili, China (1290)
13/27 photos © Getty Images

Zhili, China (1290)

Wissenschaftler schätzen, dass das Erdbeben eine 9 auf der Richterskala erreicht und etwa 100.000 Menschen das Leben gekostet haben muss.
Sichuan, China (2008)
14/27 photos © Getty Images

Sichuan, China (2008)

Dieses heftige Erdbeben in Sichuan ereignete sich am 12. Mai 2008 und maß 7,9 auf der Richterskala. Das Beben forderte den Tod von mehr als 70.000 Menschen und verursachte Schäden in Höhe von rund 130 Milliarden Euro.
Kaschmir, Pakistan (2005)
15/27 photos © Getty Images

Kaschmir, Pakistan (2005)

85.000 Menschen kamen bei dem Beben der Stärke 7,6 in Pakistan ums Leben, zudem wurden mehr als 69.000 weitere verletzt.
Täbris, Iran (1721)
16/27 photos © Public Domain

Täbris, Iran (1721)

Dieses Beben zerstörte Moscheen und Schulen, tötete 80.000 Menschen und zerstörte im Grunde die gesamte Stadt.
Lissabon, Portugal (1755)
17/27 photos © Getty Images

Lissabon, Portugal (1755)

Seismologen schätzen, dass das Erdbeben auf der Richterskala zwischen 8,5 und 9 lag. Das Beben verursachte eine tödliche Kombination aus Bränden und einem Tsunami, bei dem mehr als 100.000 Menschen ums Leben kamen.
Sizilien, Italien (1693)
18/27 photos © Public Domain

Sizilien, Italien (1693)

Es gilt als das zerstörerischste Erdbeben in der italienischen Geschichte. Es erreichte eine Stärke von 7,4 auf der Richterskala und zerstörte 70 Städte. 60.000 Menschen starben in Italiens Süden.
Manjil und Rudbar, Iran (1990)
19/27 photos © Public Domain

Manjil und Rudbar, Iran (1990)

Dieses Beben zerstörte 700 Dörfer im Norden des Iran und verursachte Schäden in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar. Insgesamt resultierte das Beben in 40.000-50.000 Toten, 60.000 Verletzten und 400,000 Obdachlosen.
İzmit , Türkei (1999)
20/27 photos © Getty Images

İzmit , Türkei (1999)

Dieses Beben der Stärke 7,9 traf den Norden der Türkei. Obwohl es bloß 3,7 Sekunden dauerte, starben 17.000 Menschen, während weitere 44.000 verletzt worden.
Kathmandu, Nepal (2015)
21/27 photos © Reuters

Kathmandu, Nepal (2015)

Das Erdbeben in Nepal erreichte eine Stärke von 7,8. Es traf eine Region zwischen der Hauptstadt Kathmandu und der Stadt Pokhara. Das Desaster forderte fast 9.000 Todesopfer und sorgte für bis zu 22.000 Verletzte.

Entdecken Sie auch: Die tödlichsten Lawinen aller Zeiten

Haiti (2021)
22/27 photos © Getty Images

Haiti (2021)

Am Morgen des 14. August wurde Haiti von einem Erdbeben der Stärke 7,2 getroffen, wodurch über 2.000 Menschen starben und über 12.000 verletzt wurden, so CNN. Offizielle von der zivilen Sicherheitsbehörde des Landes sagen, dass über 13.600 Häuser zerstört und weitere 13.785 beschädigt wurden. Das Epizentrum des Erdbebens lag rund 96 km westlich des katastrophalen Erdbebens von 2010, das mit 7,0 auf der Richterskala zwar schwächer war, jedoch mit 220.000-300.000 Toten deutlich schrecklicher war.

Damghan, Iran (856)
23/27 photos © Getty Images

Damghan, Iran (856)

Dieses verheerende Erdbeben traf am 22. Dezember 856 n. Chr. auf die Stadt. Es tötete 200.000 Menschen. Die Schockwellen waren bis in die benachbarten Städten zu spüren.

Yungay, Peru (1970)
24/27 photos © Shutterstock

Yungay, Peru (1970)

Dieses Erdbeben der Stärke 8 auf der Richterskala war die schlimmste Naturkatastrophe, die Peru jemals heimgesucht hat. Drei Millionen Menschen waren betroffen und 75.000 Menschen starben.

Şamaxı, Aserbaidschan (1667)
25/27 photos © Shutterstock

Şamaxı, Aserbaidschan (1667)

Studien haben ergeben, dass das Erdbeben wohl eine Stärke von 6,9 hatte und den Tod von mehr als 80.000 Menschen verursachte.

Paktika und Khost, Afghanistan (2022)
26/27 photos © Getty Images

Paktika und Khost, Afghanistan (2022)

Ein Erdbeben der Stärke 6,2 riss am 21. Juni in der östlichen afghanischen Provinz Paktika mindestens 1.000 Menschen in den Tod, wie die staatliche Nachrichtenagentur des Landes berichtete. Fotos zeigen Erdrutsche und umgestürzte Häuser sowie Hubschrauber, die Opfer aus entlegeneren Gebieten in Krankenhäuser bringen. Die örtliche Nachrichtenagentur Bakhtar News Agency meldete, dass mehr als 600 Menschen verletzt wurden und die Zahl der Todesopfer wahrscheinlich noch steigen wird. Die Erschütterungen des Bebens waren auf einer Länge von mehr als 500 km in Afghanistan, Pakistan und Indien zu spüren. 

Fukushima (2022)
27/27 photos © Getty Images

Fukushima (2022)

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat am 16. März vor der Küste der japanischen Präfektur Fukushima mindestens vier Menschen getötet. Sie erinnern sich vielleicht daran, dass dies dasselbe Gebiet ist, das 2011 vom Tōhoku-Erdbeben und -Tsunami betroffen war, die zu einer Kernkraftwerkskernschmelze führten.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren