Faszinierende Fotos vom Leben in Japan in den 1920ern

Machen Sie eine Zeitreise und entdecken Sie die "Wilden Zwanziger" in Japan mit diesen seltenen Fotos

Faszinierende Fotos vom Leben in Japan in den 1920ern
Stars Insider

22/01/23 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Genau wie die westliche Welt erlebte auch Japan seine eigene Version der "Wilden Zwanziger". Dieses Jahrzehnt zwischen den Weltkriegen war für Japan eine Zeit der Modernisierung und des Fortschritts, mit aufkeimenden künstlerischen Szenen und einem neu entdeckten Wunsch nach Demokratie. Es war aber auch eine Zeit der politischen Instabilität, und viele andere globale Katastrophen beeinflussten das tägliche Leben der Japaner. Die Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs und der "Spanischen Grippe" waren noch deutlich zu spüren. Im Jahr 1923 wurden Tokio und seine Umgebung durch das große Kantō-Erdbeben verwüstet.

Alles in allem waren die 1920er-Jahre stürmische, aber faszinierende Jahre in der japanischen Geschichte. Klicken Sie sich durch die folgende Galerie, um Ihre Zeitreise zu beginnen.

Theatre Street in Kobe, ca. 1920
2/31 photos © Getty Images 

Theatre Street in Kobe, ca. 1920

Die 1920er-Jahre waren eine Zeit der Modernisierung in Japan. Neue kulturelle und politische Ideen wurden eingeführt und bildeten einen interessanten Kontrast zu den traditionellen Lebensweisen dort.

Ein Kaufhaus in Tokio, ca. 1920
3/31 photos © Getty Images 

Ein Kaufhaus in Tokio, ca. 1920

In einem gehobenen Kaufhaus in Tokio warten Verkäuferinnen an den Aufzügen, um Kunden zu bedienen. Sowohl ihre Uniformen als auch das Innendesign des Ladens spiegeln die Abkehr vom traditionellen japanischen Stil wider.

Mutter und Sohn in Tokio, ca. 1927
4/31 photos © Getty Images 

Mutter und Sohn in Tokio, ca. 1927

Hier geht eine Japanerin in einem traditionellen Kimono mit ihrem Sohn spazieren, der einen Matrosenanzug im westlichen Stil trägt.

Die Frauenwahlrechtsbewegung, ca. 1920
5/31 photos © Getty Images 

Die Frauenwahlrechtsbewegung, ca. 1920

Auch die Frauenwahlrechtsbewegung blühte in dieser Zeit auf. Obwohl das Frauenwahlrecht in Japan erst 1946 vollständig akzeptiert wurde, waren die Aktivistinnen dieser Zeit maßgeblich daran beteiligt, die archaischen Gesetze zu kippen.

Arbeitende Frauen, 1921
6/31 photos © Getty Images 

Arbeitende Frauen, 1921

Die Frauen der 1920er stellten auch die Traditionen in Frage, indem sie in viel größerer Zahl ins Berufsleben eintraten und ihre finanzielle Unabhängigkeit behaupteten.

Abschluss an einer Frauenuniversität, 1920
7/31 photos © Getty Images 

Abschluss an einer Frauenuniversität, 1920

Hier sieht man Studentinnen bei ihrer Abschlussfeier an der Ochanomizu Hanayome School, einer Frauenuniversität in Tokio. Das ursprüngliche Gebäude wurde später durch das große Kantō-Erdbeben im Jahr 1923 zerstört.

Schulkinder während der Grippeepidemie, ca. 1920
8/31 photos © Getty Images 

Schulkinder während der Grippeepidemie, ca. 1920

Die "Spanische Grippe" wütete 1920 noch nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Wie hier zu sehen ist, wurden Masken als Schutzmaßnahme gegen die Ausbreitung der tödlichen Influenza eingesetzt.

Bahnhof von Tokio, ca. 1920
9/31 photos © Getty Images 

Bahnhof von Tokio, ca. 1920

Der Bahnhof Tokio wurde 1914 eröffnet und ist mehr als 330 Meter lang. Er ist der zentrale Knotenpunkt des umfangreichen japanischen Eisenbahnnetzes.

Ein Zugwaggon, ca. 1925
10/31 photos © Getty Images 

Ein Zugwaggon, ca. 1925

Japanische Würdenträger, fotografiert auf einer Zugfahrt um 1925. Sie sind alle im westlichen Stil gekleidet, identisch mit der Kleidung, die man in dieser Zeit bei britischen Männern finden konnte.

Das Große Kantō-Erdbeben, 1923
11/31 photos © Getty Images 

Das Große Kantō-Erdbeben, 1923

Am 1. September 1923 wurde Japan von einem starken Erdbeben heimgesucht. Es hatte eine Stärke von 7,8 auf der Richterskala und zerstörte große Teile der Stadt Tokio, der Hafenstadt Yokohama und der Umgebung. Auf den ersten Aufprall folgte ein 12 Meter hoher Tsunami.

Das Große Kantō-Erdbeben, 1923
12/31 photos © Getty Images 

Das Große Kantō-Erdbeben, 1923

Nach den Wellen brachen Brände aus und verwüsteten die Holzkonstruktionen von Tokio und Yokohama. Es gab sogar einen "Feuer-Tornado". Schätzungsweise 150.000 Menschen wurden getötet und 600.000 wurden obdachlos.

Frauen reisen mit einem Karren, ca. 1920
13/31 photos © Getty Images 

Frauen reisen mit einem Karren, ca. 1920

Drei Generationen von Frauen ziehen und schieben ihren Karren die Straße entlang. Viele Familien wurden nach dem schrecklichen Erdbeben von 1923 vertrieben und hatten nur noch wenige Besitztümer, die sie mitnehmen konnten.

Ein Mann zieht einen Karren, ca. 1921
14/31 photos © Getty Images 

Ein Mann zieht einen Karren, ca. 1921

Ein amerikanischer Autor namens Julian Leonard Street besuchte Japan in den 1920ern, wo er seine Beobachtungen für das Buch "Mysterious Japan" aufzeichnete. Er schrieb: "Die Japaner sind keine Sklaven von Besitztümern. Die meisten können ein Haus mit einem Handkarren umziehen."

The Imperial Hotel, 1923
15/31 photos © Getty Images 

The Imperial Hotel, 1923

Das Imperial Hotel in Tokio wurde 1890 erbaut, aber 1923 von dem berühmten amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright neu gestaltet. Der kaiserliche Palast gab das Hotel in Auftrag, um die wachsende Zahl angesehener internationaler Besucher zu beherbergen, die nach Japan kamen. Das große Kantō-Erdbeben ereignete sich genau am Tag der Eröffnung, aber das Gebäude erlitt nur minimale Schäden.

Immigrantenkinder auf einem Boot nach San Francisco, ca. 1920
16/31 photos © Getty Images 

Immigrantenkinder auf einem Boot nach San Francisco, ca. 1920

Diese kleinen Kinder wurden an Bord der Shinyo Maru fotografiert, einem großen Schiff, das später als "Höllenschiff" bekannt werden sollte. Dieser Name wird Schiffen gegeben, die einen Ruf für unmenschliche Bedingungen und Grausamkeiten der Besatzung haben.

Farmarbeiter, ca. 1920
17/31 photos © Getty Images 

Farmarbeiter, ca. 1920

In den ländlichen Gebieten dominieren immer noch traditionelle Industrien. Hier sehen wir zwei Generationen von Frauen bei der Arbeit, um die Wurmkokons von den Reisstängeln zu entfernen.

Nach Muscheln suchend, 1921
18/31 photos © Getty Images 

Nach Muscheln suchend, 1921

Eine Mutter und ihr Sohn, die bei Ebbe in der Bucht von Tokio nach Muscheln graben. Diese Praxis wird Shiohigari genannt, und japanische Familien gehen in den Sommermonaten immer noch gemeinsam ans Ufer, um Muscheln zu sammeln.

Bucht Tai-no-ura, 1921
19/31 photos © Getty Images 

Bucht Tai-no-ura, 1921

Die Tai-no-ura-Bucht ist ein berühmter Ort in der Region Nagasaki. Der Name bedeutet "Bucht der Seebrassen", und sie ist so genannt wegen des Phänomens, das dort auftritt. Seebrassen sind normalerweise Tiefseefische, aber sie haben sich aus Gründen, die Wissenschaftler noch nicht erklären können, in dieser flachen Bucht niedergelassen.

Mathematikunterricht, ca. 1920
20/31 photos © Getty Images 

Mathematikunterricht, ca. 1920

Dank der Modernisierung Japans wurde die Schulbildung in den 1920er-Jahren vorübergehend an den moderneren Montessori-Stil angepasst. Leider kehrte in den 1930ern ein starkes militärisches und nationalistisches Regime zurück.

Kaiserpalast in Tokio, ca.1925
21/31 photos © Getty Images 

Kaiserpalast in Tokio, ca.1925

Ein Verkehrspolizist steht am Eingang zum Kaiserpalast in Tokio. Auf dem Schild zu seiner Linken steht "No Commercial Vehicles Allowed. Tempolimit 10 Meilen pro Stunde".

Prinz Takamatsu und seine Braut, 1928
22/31 photos © Getty Images 

Prinz Takamatsu und seine Braut, 1928

Hier sind der Bruder des Kaisers, Prinz Takamatsu, und seine frischvermählte Frau, Fräulein Tokugawa Kikuko, am Tag ihrer Hochzeit im Jahr 1928 fotografiert. Sie tragen die volle kaiserliche Hofkleidung, die für Frauen ein 12-lagiges Outfit beinhaltet.

Älterer Farmer, ca. 1925
23/31 photos © Getty Images 

Älterer Farmer, ca. 1925

Ein älterer japanischer Bauer sitzt und raucht auf der Veranda. Er trägt sein Haar im traditionellen Chonmange-Stil, auch bekannt als Samurai-Haarknoten. Der obere Teil des Kopfes ist rasiert und der Rest des Haares ist in einem Knoten am Hinterkopf zusammengefasst. Das aus dem Knoten herausragende Haar ist normalerweise mit Öl geformt und liegt quer über dem Oberkopf.

Eine Familie in traditioneller Kleidung, 1920
24/31 photos © Getty Images 

Eine Familie in traditioneller Kleidung, 1920

Eine japanische Frau und ihre sechs Kinder sind hier in voller traditioneller Kleidung zu sehen. Sie und ihr ältester Sohn tragen Geta, eine Holzsandale, die durch dünne Klötze erhöht wird.

Eine Frau übt Kalligraphie, ca. 1920
25/31 photos © Getty Images 

Eine Frau übt Kalligraphie, ca. 1920

Eine junge Frau im Kimono praktiziert die traditionelle Kunstform der Kalligraphie. Diese künstlerische Form des Schreibens verwendet einen speziellen Pinsel und Tinte auf handgeschöpftem Papier.

Der Singvogelladen, ca. 1925
26/31 photos © Getty Images 

Der Singvogelladen, ca. 1925

Weibliche Kunden in Kimonos sehen sich die Waren in einem Geschäft an, das Singvögel und verzierte Käfige verkauft.

Fotoshooting beim Mittagessen, ca. 1925
27/31 photos © Getty Images 

Fotoshooting beim Mittagessen, ca. 1925

Eine Gruppe von Freunden in traditioneller Kleidung posiert für die Kamera beim Nudelessen in einem lokalen Restaurant.

Koshien-Stadion, 1920
28/31 photos © Getty Images 

Koshien-Stadion, 1920

Baseball wurde 1872 in Japan eingeführt. Die ersten Profiteams entstanden in den 1920ern, und heute ist es eine der beliebtesten Sportarten in Japan. Dieses Foto zeigt ein Highschool-Spiel im Koshien-Stadion in Osaka.

Mutter und Sohn beim Mittagessen, ca. 1925
29/31 photos © Getty Images 

Mutter und Sohn beim Mittagessen, ca. 1925

Eine Mutter und ihr Sohn werden von einer Kellnerin in einem Restaurant mit Reis bedient. Traditionell isst man an niedrigen Tischen und sitzt dabei auf dem Boden.

Ein Kindergarten in Tokio, ca. 1920
30/31 photos © Getty Images 

Ein Kindergarten in Tokio, ca. 1920

Wohlhabende Frauen konnten ihre Kinder in Kinderkrippen in der Obhut von Kinderkrankenschwestern lassen, die in traditionelle Kimonos gekleidet waren.

Geishas auf der Insel Miyajima, ca.1920
31/31 photos © Getty Images 

Geishas auf der Insel Miyajima, ca.1920

Diese beiden Geishas wurden bei einem Spaziergang am Wasser auf der Insel Miyajima fotografiert. Traditionelle "Torii"-Tore ragen hinter ihnen aus dem Wasser.

Quellen: (Facing History and Ourselves) (Smithsonian Magazine

Auch interessant: Alle an Bord! Vintage-Fotos von Promis auf hoher See

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren