Bruce Springsteen: Who's The Boss?

The Boss wird am 23. September 72 Jahre alt

Stars Insider

22/09/22 | StarsInsider

Musik Musiker

Wir assoziieren viele Musikstars mit den Vereinigten Staaten, aber bei keinem schwingt der amerikanische Zeitgeist so sehr mit, wie bei Bruce Springsteen. 1988 trat er auch als einer der wenigen westlichen Künstler in Ostberlin auf, wo ihn Zehntausende feiern. Sein musikalisches Können, seine mitfühlenden Lyrics und sein Aussehen trugen zu seinem umwerfenden Erfolg bei.

Bis heute – und er ist in seinen Siebzigern – ist der Singer/Songwriter ein grandioser Bühnenmusiker, der mit seinen energetischen Auftritten regelmäßig das Publikum mitreißt und alle Altersklassen und sozialen Hintergründe anspricht. Es fühlt sich immer so an, als sei er noch "einer von uns", auch wenn er vor Tausenden spielt und seine Shows weltweit ausverkauft sind.

Aber wie gut kennen Sie Bruce Springsteen? Klicken Sie sich durch die Galerie und erfahren Sie mehr über die glorreichen Tage des Künstlers.

Er wurde in den U.S.A. geboren
2/32 photos © Reuters

Er wurde in den U.S.A. geboren

Bruce Springsteen wurde am 23. September 1949 in Long Branch, im US-Bundesstaat New Jersey, geboren.

Held der Arbeiterklasse
3/32 photos © Getty Images

Held der Arbeiterklasse

Er wuchs in einfachen Verhältnissen in einer Vorstadt von New Jersey auf. The Boss hat niederländische, irische und italienische Wurzeln. 

The Beatles
4/32 photos © Getty Images

The Beatles

In den '60ern sah er die Band in der Ed Sullivan Show. Die Fab Four inspirierten ihn dazu, seine erste Gitarre zu kaufen und anzufangen, Musik zu schreiben.
Eröffnungsshow
5/32 photos © Getty Images

Eröffnungsshow

1974 eröffnete er das Konzert für Anne Murray in New Yorks Central Park. Diese Entscheidung galt sofort als großer Fehler, denn alle nach ihm auftretenden Bands wirkten schlichtweg langweilig. Er würde nie wieder als Vorband auftreten.
Vielseitig
6/32 photos © Getty Images

Vielseitig

Er singt, spielt Gitarre, Mundharmonika und Klavier.
Die ultimative Band
7/32 photos © Getty Images

Die ultimative Band

Nachdem er am Anfang seiner Karriere in diversen anderen Bands spielte, gründete Bruce Springsteen Anfang der Siebziger die berühmte E Street Band.
E Street Band
8/32 photos © Getty Images

E Street Band

E Street ist eigentlich der Name einer Straße in Belmar, New Jersey.

E Street Band
9/32 photos © Shutterstock

E Street Band

Mit der Band nahm Springsteen sein Debütalbum, "Greetings from Asbury Park, N.J.", auf.

E Street Band
10/32 photos © Getty Images

E Street Band

Die legendäre Band trennte sich 1989, aber vereinte sich 1999 wieder. 

The Boss
11/32 photos © Reuters

The Boss

Angeblich erhielt Springsteen den Spitznamen zu seinen Zeiten als Manager der Band. Er erhielt nach den Konzerten die Gagen für die Musiker, die er ihnen dann bar auszahlte.
The Boss
12/32 photos © Getty Images

The Boss

Obwohl es auch die Theorie gibt, dass er den Spitznamen beim Monopoly spielen mit anderen Musikern aus New Jersey erhielt.

Geboren, um zu fahren
13/32 photos © Getty Images

Geboren, um zu fahren

Der kommerzielle Erfolg seines Albums "Born to Run", das ihm zum Durchbruch verhalf, erlaubte es ihm eine 1950er Corvette zu kaufen.
Gitarre
14/32 photos © Reuters

Gitarre

Die modifizierte 1950er Fender Esquire, die The Boss auf dem Cover seines Klassikers "Born to Run" in den Händen hält, wurde zu einer der ikonischsten Gitarren aller Zeiten.
"Born in the U.S.A."
15/32 photos © Shutterstock

"Born in the U.S.A."

Das deutliche Statement darüber, wie Amerika die Veteranen des Vietnamkrieges vernachlässigte, traf bei der Bevölkerung einen Nerv – nur nicht im Weißen Haus, wie es schien: US-Präsident Ronald Reagan übernahm den Song als seine persönliche Wahlkampfhymne, um sich für seine zweite Amtszeit zu bewerben. Springsteen war, verständlicherweise, fassungslos!
Sitcom-Stars tanzen gerne im Dunkeln
16/32 photos © Getty Images

Sitcom-Stars tanzen gerne im Dunkeln

Als Teenager war "Friends"-Star Courteney Cox auf einem Bruce-Springsteen-Konzert dabei. Sie schaffte es auf die Bühne und tanzte mit The Boss. Die Aufnahme landete auf dem Video zu "Dancing in the Dark"

Er hatte noch nie einen Nummer-Eins-Hit
17/32 photos © Getty Images

Er hatte noch nie einen Nummer-Eins-Hit

Trotz seines riesigen Erfolges landete The Boss tatsächlich noch nie an der Spitze der Billboard Hot 100.

Aber "Born in the U.S.A." war unfassbar erfolgreich
18/32 photos © Getty Images

Aber "Born in the U.S.A." war unfassbar erfolgreich

Dafür standen sieben der Songs aus dem Album in den Top 10 der Billboard-Hot-100-Charts.

Er gewann jede Menge Grammys
19/32 photos © Getty Images

Er gewann jede Menge Grammys

Im Laufe seiner Karriere war Bruce Springsteen für 50 Grammy nominiert, von denen er 20 tatsächlich mit nach Hause nehmen konnte.
Er gewann sogar einen Oscar!
20/32 photos © Getty Images

Er gewann sogar einen Oscar!

1994 wurde Bruce Springsteen mit einem Oscar für den Besten Filmsong ausgezeichnet. "Streets of Philadelphia" gehörte zum Soundtrack des Films "Philadelphia".

Ein Planet ist nach ihm benannt
21/32 photos © Getty Images

Ein Planet ist nach ihm benannt

1999 entdeckte ein Astronom in Neuseeland einen kleinen Planeten, während er der Musik von The Boss zuhörte. Der Planet erhielt daraufhin den Namen "(23990) Springsteen".

Anerkennung
22/32 photos © Shutterstock

Anerkennung

Ebenfalls im Jahr 1999 erhielt Bruce Springsteen einen Ehrenplatz in der Rock and Roll Hall of Fame.

Ehe
23/32 photos © Getty Images

Ehe

Im Jahr 1991 heiratete The Boss das ehemalige Mitglied der E Street Band, Patti Scialfa.
"Einmal ein Katholik, immer ein Katholik"
24/32 photos © Getty Images

"Einmal ein Katholik, immer ein Katholik"

The Boss wurde katholisch erzogen und obwohl er die Religion dieser Tage nicht aktiv praktiziert, zählt er sich immer noch als Anhänger.

Auszeichnung vom Präsidenten
25/32 photos © Getty Images

Auszeichnung vom Präsidenten

2006 erhielt Springsteen die Presidential Medal of Freedom, überreicht von Barack Obama. Es ist die höchste zivile Auszeichnung in den Vereinigten Staaten.
Längstes Konzert
26/32 photos © Getty Images

Längstes Konzert

Bruce Springsteens längste Show fand 2012 statt. Vier Stunden spielte er im finnischen Helsinki für sein Publikum.

Songschreiben für andere
27/32 photos © Getty Images

Songschreiben für andere

Springsteen schrieb "Hungry Hearts" eigentlich für die Punkrocker The Ramones. Am Ende beschloss er dann aber, den Song doch lieber zu behalten.

Gemeinsame Arbeiten
28/32 photos © Getty Images

Gemeinsame Arbeiten

Mit Patti Smith schrieb er "Because the Night". Der Song erschien auf dem Album "Easter" der Patti Smith Group. Es war ein absoluter Erfolgshit.
Er kämpfte jahrelang mit Depressionen
29/32 photos © Getty Images

Er kämpfte jahrelang mit Depressionen

Man kann es sich kaum vorstellen, dass der energiegeladene Künstler jahrelang damit kämpfte, morgens aufzustehen. Aber er hatte lange Probleme mit Depressionen.

Aktivismus
30/32 photos © Getty Images

Aktivismus

The Boss ist ein Unterstützer diverser sozialer Aktionen, darunter kämpft er für LGBT-Rechte.

Team Amerika
31/32 photos © Getty Images

Team Amerika

Seine Tochter, Jessica Springsteen, eine ausgezeichnete Springreiterin, die für die USA in internationalen Wettkämpfen antritt.

Ein riesiger Deal mit Sony
32/32 photos © Getty Images

Ein riesiger Deal mit Sony

Quellen haben der New York Times verraten, dass Springsteen seinen gesamten Songkatalog für satte 500 Millionen US-Dollar an Sony verkauft hat. Das bedeutet, dass er dem Unternehmen eines der begehrtesten und bewundertsten Werke der Musikgeschichte überlassen hat. Der Verkauf umfasste mehr als 300 Songs, die sich auf 20 Studioalben und verschiedene andere Veröffentlichungen verteilen. Zum Vergleich: Bob Dylans Katalog wurde im November 2020 für 300 Millionen US-Dollar an Universal verkauft, während ein 50-prozentiger Anteil an Neil Youngs Katalog für 150 Millionen US-Dollar erworben wurde. Diese Art von Transaktionen werden immer häufiger, da Streaming-Plattformen beträchtliche laufende Tantiemenzahlungen generieren. Der Verkauf eines Songkatalogs an ein Unternehmen wie Sony bedeutet auch, dass weitere Einnahmen durch die Verwendung der Songs in der Werbung, in Soundtracks für Filme usw. erzielt werden können. Springsteens Erben werden noch lange nach seinem Tod von den Tantiemen profitieren. 

Entdecken Sie auch: Rock of ages: Die größten Musikstars damals und heute.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren