Verflucht: Die dunkle Geschichte der Kennedy-Familie

Die Skandale und Unglücke der berühmtesten Familie Amerikas

Verflucht: Die dunkle Geschichte der Kennedy-Familie
Stars Insider

24/11/22 | StarsInsider

Promis Berühmte familienk

Der Familienstammbaum der Kennedys ist lang, komplex und mächtig. Die erste Generation der "prominenten" Kennedys bestand aus John F. Kennedy und seinen acht Geschwistern, darunter seine Brüder Robert und Ted, die mit ihm ihn die Politik gingen, und seine Schwestern Kathleen, Jean und Rosemary.

John F. Kennedy war der erste, der in das US-Repräsentantenhaus gewählt wurde (im Jahr 1947) und seitdem gab es nie mehr als zwei Jahre ohne einen Kennedy im Amt. Die Kennedys sind Anführer, Politiker, Botschafter, Industriebosse, Philantropen und Umweltaktivisten. Gleichzeitig gelten sie als rücksichtslose Schürzenjäger, Drogensüchtige, standen im Zentrum von Skandalen und sind – vielleicht – Opfer eines Fluches.

Klicken Sie sich durch die folgende Galerie und finden Sie heraus, warum die Kennedys so einen komplizierten Ruf haben und warum viele daran glauben, dass die Familie verflucht ist.

Verflucht: Die dunkle Geschichte der Kennedy-Familie
1/31 photos © Getty Images

Verflucht: Die dunkle Geschichte der Kennedy-Familie

Der Familienstammbaum der Kennedys ist lang, komplex und mächtig. Die erste Generation der "prominenten" Kennedys bestand aus John F. Kennedy und seinen acht Geschwistern, darunter seine Brüder Robert und Ted, die mit ihm ihn die Politik gingen, und seine Schwestern Kathleen, Jean und Rosemary.

John F. Kennedy war der erste, der in das US-Repräsentantenhaus gewählt wurde (im Jahr 1947) und seitdem gab es nie mehr als zwei Jahre ohne einen Kennedy im Amt. Die Kennedys sind Anführer, Politiker, Botschafter, Industriebosse, Philantropen und Umweltaktivisten. Gleichzeitig gelten sie als rücksichtslose Schürzenjäger, Drogensüchtige, standen im Zentrum von Skandalen und sind – vielleicht – Opfer eines Fluches.

Klicken Sie sich durch die folgende Galerie und finden Sie heraus, warum die Kennedys so einen komplizierten Ruf haben und warum viele daran glauben, dass die Familie verflucht ist.

"Die verschwundene Kennedy"
2/31 photos © Getty Images

"Die verschwundene Kennedy"

Rosemary Kennedy war die älteste Schwester von Präsident John F. Kennedy. Sie hatte Lernschwierigkeiten und einen niedrigen IQ und wurde im Gegensatz zu den anderen Familienmitgliedern aus dem Rampenlicht herausgehalten. Manche bezeichneten sie als "die verschwundene Kennedy".

"Die verschwundene Kennedy"
3/31 photos © Getty Images

"Die verschwundene Kennedy"

Als sie zu einer jungen Frau heranwuchs, war sie sehr attraktiv, und ihre Eltern machten sich angesichts ihrer verminderten geistigen Fähigkeiten Sorgen um ihre Sicherheit. Sie war oft frustriert und hatte Wutanfälle. Schließlich brachten ihre Eltern sie für eine präfrontale Lobotomie in eine psychiatrische Klinik. Der Arzt verpfuschte den Eingriff, und Rosemary war im Alter von 23 Jahren nicht mehr in der Lage zu gehen oder zu sprechen. Sie wurde für den Rest ihres Lebens weggesperrt.

Attentate: John F. Kennedy
4/31 photos © Getty Images 

Attentate: John F. Kennedy

Die wohl berühmteste Tragödie für die Familie Kennedy war die Ermordung von Präsident John F. Kennedy und seinem Bruder Robert F. Kennedy. JFK wurde von einem Heckenschützen erschossen, als er in Begleitung seiner Frau in einer Wagenkolonne durch Dallas fuhr. Er war 46 Jahre alt und Vater von drei kleinen Kindern.

Attentate: Robert F. Kennedy
5/31 photos © Getty Images

Attentate: Robert F. Kennedy

Die Ermordung von JFK war eines der bedeutendsten historischen Ereignisse der westlichen Geschichte. Aber das Leid der Familie hörte damit nicht auf. Sein Bruder, Robert Francis "Bobby" Kennedy, war ebenfalls eine bedeutende Persönlichkeit in der Politik und diente als Generalstaatsanwalt der USA. Er wurde 1968 erschossen. Der Mann, der für seine Ermordung verurteilt wurde, war ein junger Palästinenser namens Sirhan Sirhan, der angeblich als Vergeltung für Kennedys Unterstützung Israels gehandelt hatte.

Flugzeugabstürze: Joseph P. Kennedy Jr.
6/31 photos © Getty Images

Flugzeugabstürze: Joseph P. Kennedy Jr.

Im Laufe der Jahre sind erschreckend viele Kennedys bei Flugzeugabstürzen ums Leben gekommen, was einer der vielen Gründe dafür ist, dass man glaubt, die Familie sei vom Pech verfolgt. Der erste Tote war Joseph P. Kennedy Jr., der älteste Bruder, der während des Zweiten Weltkriegs Pilot war. Er meldete sich 1944 freiwillig, um zusammen mit einem anderen Piloten an einer gefährlichen Geheimmission im von den Nazis besetzten Frankreich teilzunehmen. Eine mysteriöse Explosion an Bord des Flugzeugs führte zum Tod der beiden. Die Ursache wurde nie geklärt.

Flugzeugabstürze: Kathleen Kennedy
7/31 photos © Getty Images

Flugzeugabstürze: Kathleen Kennedy

Vier Jahre später war ihre Schwester Kathleen Kennedy während eines Sturms mit einem kleinen Flugzeug über Frankreich unterwegs. Bei dem Absturz kamen Kathleen und drei weitere Passagiere ums Leben. Sie war zu diesem Zeitpunkt gerade 28 Jahre alt.

Flugzeugabstürze: Ethel Kennedys Familie
8/31 photos © Getty Images

Flugzeugabstürze: Ethel Kennedys Familie

Ethel Kennedy, die Frau von Robert Kennedy, verlor 1955 beide Eltern bei einem Flugzeugunglück. George Skakel und Ann Brannack waren in einer Corvair-Maschine unterwegs, die abstürzte, nachdem ihr der Treibstoff ausgegangen war. Auch Ethels Bruder George kam 1966 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

Flugzeugabstürze: Ted Kennedy
9/31 photos © Getty Images

Flugzeugabstürze: Ted Kennedy

1964 war auch Ted Kennedy (der von dem berüchtigten Chappaquiddick-Autounfall) in einen Flugzeugabsturz verwickelt. Er war mit einigen seiner politischen Kollegen in einem kleinen gecharterten Flugzeug von Washington nach Massachusetts unterwegs. Kennedy überlebte, aber zwei weitere Passagiere wurden getötet.

Flugzeugabstürze: John F. Kennedy Jr.
10/31 photos © Getty Images

Flugzeugabstürze: John F. Kennedy Jr.

Im Jahr 1999 unternahmen John F. Kennedy Jr., seine Frau Carolyn Bessette Kennedy und ihre Schwester Lauren Bessette einen verhängnisvollen Flug, um an einer Hochzeit teilzunehmen. Kennedy Jr. war der Pilot des Flugzeugs, und die Flugunterlagen zeigen, dass er irgendwie die Kontrolle verlor und das Flugzeug in den Atlantik stürzte. Es gab keine Überlebenden.

Chappaquiddick
11/31 photos © Getty Images

Chappaquiddick

Im Jahr 1969 fuhr Senator Ted Kennedy eine junge Wahlkampfhelferin namens Mary Jo Kopechne von einer nächtlichen Party auf der Insel Chappaquiddick nach Hause. Kennedy verlor die Kontrolle über das Auto und es stürzte ins Wasser. Er konnte sich befreien und in Sicherheit schwimmen, aber Kopechne blieb eingeklemmt und ertrank.

Chappaquiddick
12/31 photos © Getty Images

Chappaquiddick

Kennedy ging dann zu Fuß zurück in sein Hotel. Er alarmierte 10 Stunden lang nicht die Polizei. Er bekannte sich schuldig, den Unfallort verlassen und einen Personenschaden verursacht zu haben. Er wurde zu einer zweimonatigen Bewährungsstrafe verurteilt und schaffte es, die nächsten 40 Jahre im Senat zu bleiben. Der ganze Skandal war so berüchtigt, dass das Wort Chappaquiddick heute ein Synonym für diesen Vorfall ist.

William Kennedy Smith wird der sexuellen Nötigung bezichtigt
13/31 photos © Getty Images

William Kennedy Smith wird der sexuellen Nötigung bezichtigt

William Kennedy Smith, ein Neffe von JFK, wurde 1991 wegen sexueller Nötigung verhaftet. Der 31-jährige Arzt wurde beschuldigt, eine Frau im Ferienhaus der Kennedys in Palm Beach, Florida, angegriffen zu haben, nachdem er mit seinem Onkel Ted Kennedy und seinem Cousin Patrick Kennedy eine Kneipentour unternommen hatte. Angeblich trafen sie die Frau in einem Nachtclub und nahmen sie und ihre Freundin mit zu dem Haus, in dem der angebliche Übergriff stattfand.

William Kennedy Smith wird der sexuellen Nötigung bezichtigt
14/31 photos © Getty Images

William Kennedy Smith wird der sexuellen Nötigung bezichtigt

In einer von ihrem Anwalt verlesenen Erklärung räumte die Frau die Schwierigkeiten ein, mit denen sie konfrontiert war, als sie sich auf ein derartig öffentlichkeitswirksames Verfahren gegen einen Mann aus einer mächtigen Familie einließ. "Ich bete, dass meine Entscheidung, den Prozess fortzusetzen, nicht umsonst war und dass ich auf irgendeine Weise zu einer vernünftigen Betrachtung der kritischen Fragen, die dieser Fall aufgeworfen hat, beigetragen habe."

William Kennedy Smith wird der sexuellen Nötigung bezichtigt
15/31 photos © Getty Images

William Kennedy Smith wird der sexuellen Nötigung bezichtigt

Kennedy Smith wurde von allen Vorwürfen freigesprochen. Das Urteil überraschte viele, denn drei weitere Frauen sagten im Zeugenstand aus, dass sie in den 1980er-Jahren ebenfalls von ihm genötigt worden waren. William Kennedy Smith war einer von vielen Kennedy-Männern, die mit Glück aus brenzligen juristischen Situationen zu entkommen schienen.

Michael Skakel und der Mord an Martha Moxley
16/31 photos © Getty Images

Michael Skakel und der Mord an Martha Moxley

Im Jahr 2002 wurde Kennedys Cousin Michael Skakel für den Mord an einer jungen Frau namens Martha Moxley im Jahr 1975 verurteilt. Sowohl Skakel als auch Moxley waren damals 15 Jahre alt und waren Nachbarn in Greenwich, Connecticut. Moxley wurde in der Halloween-Nacht in ihrem eigenen Garten mit einem Golfschläger erschlagen aufgefunden.

Michael Skakel und der Mord an Martha Moxley
17/31 photos © Getty Images

Michael Skakel und der Mord an Martha Moxley

Sowohl Michael als auch sein Bruder Tommy wurden damals befragt und änderten ständig ihre Aussagen. Der Verdacht verlagerte sich von Tommy auf Michael, da Michael der Polizei angeblich erzählte, dass er in dieser Nacht in die Fenster seiner Nachbarn spähte und sich selbst berührte. Damals wurde niemand wegen des Mordes angeklagt, aber eine Wolke des Verdachts hing jahrelang über der Familie.

Michael Skakel und der Mord an Martha Moxley
18/31 photos © Getty Images

Michael Skakel und der Mord an Martha Moxley

Jahrzehnte später wurde der Fall wieder aufgerollt, und Michael Skakel wurde angeklagt und 2002 wegen des Mordes verurteilt. Er verbrachte 11 Jahre im Gefängnis, bevor ihm 2013 ein neues Verfahren gewährt wurde. Nach mehreren Jahren komplizierter Gerichtsverfahren beschloss die Staatsanwaltschaft, Skakel nicht erneut vor Gericht zu stellen. Er ist auf Kaution frei.

Der Babysitterskandal von Michael LeMoyne Kennedy
19/31 photos © Getty Images

Der Babysitterskandal von Michael LeMoyne Kennedy

Michael LeMoyne Kennedy, der Sohn von Robert Kennedy, war 1997 Gegenstand eines schweren Skandals, als bekannt wurde, dass er eine Affäre mit der ehemaligen Babysitterin seiner Kinder hatte, von der man annahm, dass sie mehrere Jahre minderjährig war, als sie ihre Beziehung begannen. Er wurde nicht strafrechtlich verfolgt, aber seine Frau verließ ihn und er fiel in der Öffentlichkeit in Ungnade.

Michael LeMoyne Kennedy stirbt beim Skifahren
20/31 photos © Getty Images

Michael LeMoyne Kennedy stirbt beim Skifahren

Später im selben Jahr war Kennedy mit seiner Großfamilie zum Skifahren in Aspen. Sie hatten auf den Skiern Fußball gespielt, trugen keine Helme und ignorierten die Mitglieder der Skipatrouille, die sie zum Anhalten aufforderten. Kennedy wurde getötet, als er mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum prallte.

John F. Kennedys Krankheit
21/31 photos © Getty Images

John F. Kennedys Krankheit

In den 1940er-Jahren wurde bei JFK eine Autoimmunerkrankung namens Addison-Krankheit diagnostiziert. Diese Krankheit hemmt die Produktion von Steroiden in den Nebennieren. Zur Behandlung der Krankheit nahm Kennedy eine Reihe von Steroiden ein, darunter auch Anabolika, und es wird angenommen, dass er sie missbrauchte. Die Addison-Krankheit beeinträchtigt ernsthaft die Fähigkeit des Körpers, Infektionen zu bekämpfen, und Kennedy starb mehrmals fast an kleineren Infektionen, sogar während seiner Präsidentschaft.

John F. Kennedys Krankheit
22/31 photos © Getty Images

John F. Kennedys Krankheit

Im Jahr 1961 stand er wegen der Schweinebucht und der Verhandlungen mit der Sowjetunion auf dem Wiener Gipfel unter extremem Druck. Gleichzeitig litt er an einer Infektion, an der er fast gestorben wäre. Sie wurde vor der Öffentlichkeit verborgen, weil sie durch ein sexuell übertragbares Bakterium verursacht wurde.

Jackie Kennedys schlechter Deal
23/31 photos © Getty Images

Jackie Kennedys schlechter Deal

Zum Leidwesen von Jacqueline Bouvier waren sowohl ihr Vater als auch ihr zukünftiger Ehemann von ähnlichem Kaliber. John "Black Jack" Bouvier (rechts) war bekannt für seine Vorliebe für Alkohol, Glücksspiel und allgemeine Ausschweifungen. Man muss wohl kaum erwähnen, dass er und John F. Kennedy sich blendend verstanden.

Jackie Kennedys schlechter Deal
24/31 photos © Getty Images

Jackie Kennedys schlechter Deal

Viele Berichte legen nahe, dass Black Jack und JFK durch ihre gemeinsame Vorliebe für Saufgelage und die Verführung von Frauen, die nicht ihre Ehefrauen waren, verbunden waren. Es wird sogar gemunkelt, dass sie einmal ein Callgirl in ihr Hotelzimmer bestellten, das sie sich "teilten".

Jackie Kennedys schlechter Deal
25/31 photos © Getty Images

Jackie Kennedys schlechter Deal

Jackie Kennedy, später Jackie Onassis, war eine verschlossene Frau, die nur selten über die offensichtlichen Affären ihres ersten Mannes sprach. In einem Brief an einen Freund, den sie noch vor ihrer Hochzeit schrieb, kommentierte sie: "Er ist in gewisser Weise wie mein Vater – er liebt die Jagd und ist von der Eroberung gelangweilt – und wenn er einmal verheiratet ist, braucht er den Beweis, dass er immer noch attraktiv ist, also flirtet er mit anderen Frauen und nimmt dir das übel. Ich habe gesehen, wie das meine Mutter fast umgebracht hat", schrieb sie.

Depression und Behandlung
26/31 photos © Getty Images

Depression und Behandlung

Einige Jahre später war Jackie mit JFK verheiratet und hatte eine verheerende Fehlgeburt erlitten, gefolgt von einer Totgeburt. Sie litt unter Depressionen, die dadurch verstärkt wurden, dass ihr Mann ihr ständig untreu war.

Depression und Behandlung
27/31 photos © Getty Images

Depression und Behandlung

Im Jahr 1957 wurde sie in eine psychiatrische Klinik eingewiesen und erhielt eine Elektroschocktherapie. Später nannte sie dies "die Albtraumfahrt meines Lebens".

Drogensucht: David Kennedy
28/31 photos © Getty Images

Drogensucht: David Kennedy

Wie bei vielen Familien, die unter dem Druck leben, ständig von der Öffentlichkeit beobachtet zu werden, ist die Drogensucht ein weiteres Problem, das die Familie Kennedy plagt. Robert F. Kennedy Jr. kämpfte viele Jahre lang mit seiner Sucht, nachdem er sowohl seinen Vater als auch seinen Onkel durch Mordanschläge verloren hatte. Glücklicherweise ließ er sich behandeln und überlebte. Sein Bruder David (im Bild) hatte nicht so viel Glück. David kämpfte mit seiner Heroinsucht und starb 1984 im Alter von 28 Jahren an einer Überdosis in einem Hotelzimmer.

Drogensucht: Saoirse Kennedy Hill
29/31 photos © Getty Images

Drogensucht: Saoirse Kennedy Hill

Im Jahr 2019 starb Saoirse Kennedy Hill (links), Tochter von Courtney Kennedy (rechts) und Enkelin von Robert. F. Kennedy, im Alter von 22 Jahren an einer Überdosis Drogen. Vor ihrem Tod hatte sie mit psychischen Erkrankungen und Suchtproblemen zu kämpfen. In ihrem Körper wurde ein Cocktail aus verschreibungspflichtigen Medikamenten und Alkohol gefunden.

Maeve Kennedy McKean und ihr Sohn ertrinken
30/31 photos © Getty Images

Maeve Kennedy McKean und ihr Sohn ertrinken

Im Jahr 2020 ertrank Maeve Kennedy McKean, eine weitere Enkelin von Robert F. Kennedy, zusammen mit ihrem achtjährigen Sohn. Die beiden waren mit dem Kanu in der Chesapeake Bay unterwegs und landeten weiter draußen, als sie bewältigen konnten. Ihre Leichen wurden erst nach mehreren Tagen geborgen.

Kennedys weinen nicht
31/31 photos © Getty Images

Kennedys weinen nicht

Trotz der zahlreichen Tragödien, die die Familie Kennedy erlitt, verbot die Matriarchin Rose Kennedy (die Mutter von JFK) ihren Angehörigen, darüber zu sprechen. Sie machte es sogar zu einer Regel, dass niemand in ihrem Haus weinen durfte. "Es wäre egoistisch und demoralisierend, sich auf unsere Tragödien zu konzentrieren", sagte sie einmal. "Nach Jacks Tod gab es ein Sprichwort für die Enkelkinder: Nicht weinen im Haus. Wenn man weint, wird man dorthin zurückgeschickt, woher man kommt. Darauf habe ich bestanden."

Quellen: (CNN) (The New York Times) (E!) (Psychology Today

Auch interessant: Diese Politiker überlebten einen Mordanschlag

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren