Die schockierendsten Momente in der Geschichte der Oscars

Die Academy entschuldigt sich rund 50 Jahre nach der berüchtigten Oscar-Fehlbehandlung bei Sacheen Littlefeather

Stars Insider

16/08/22 | StarsInsider

Filme Academy awards

Es ist die ehrwürdigste Preisverleihung der Filmindustrie, aber mit einem Sitz in Hollywood – dem Ort, der nun mal vom Drama lebt – ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass auch die Oscars schon so ihre eigene Geschichte voller unfassbarer und anzüglicher Skandale geschrieben hat.  Die Verleihung im Jahr 2022 war dank der berüchtigten Ohrfeige zwischen Will Smith und Chris Rock eine der dramatischsten, die es bisher gab. Das war jedoch nicht der einzige Skandal, der sich bei der Veranstaltung ereignete, und jetzt wurden wir an einen besonderen Vorfall aus dem Jahr 1973 erinnert, der damals für nicht so viel Aufruhr sorgte, wie er verdient hätte.

Der fragliche Moment ist natürlich der, in dem die Schauspielerin und Aktivistin Sacheen Littlefeather ausgebuht, mit Spottrufen bedacht und mit Verhaftung und körperlichen Angriffen bedroht wurde – und das alles wegen einer 60-sekündigen Rede, in der sie gegen die Misshandlung von Ureinwohnern protestierte. John Wayne musste Berichten zufolge davon abgehalten werden, auf die Bühne zu stürmen und sie körperlich anzugreifen, und die Folgen waren auch nicht besser, denn Littlefeathers Identität und Karriere wurden in den Schmutz gezogen. Jetzt, fast 50 Jahre nach ihrer ungebührlichen Belästigung, entschuldigt sich die Academy of Motion Picture Arts and Sciences.

"Der Missbrauch, den Sie aufgrund dieser Aussage erlitten haben, war unberechtigt und ungerechtfertigt", schreibt der damalige Präsident der Academy, David Rubin, in dem Entschuldigungsschreiben der Organisation vom 18. Juni. "Die emotionale Belastung, die Sie durchlebt haben, und die Kosten für Ihre eigene Karriere in unserer Branche sind irreparabel. Der Mut, den Sie bewiesen haben, wurde viel zu lange nicht gewürdigt. Dafür möchten wir uns zutiefst entschuldigen und Ihnen unsere aufrichtige Bewunderung aussprechen."

Die vollständige Entschuldigung wird am 17. September bei der Veranstaltung des Academy Museums zur Feier der Ureinwohner verlesen, bei der Littlefeather als Ehrengast auftreten wird. "Ich war fassungslos. Ich hätte nie gedacht, dass ich den Tag erlebe, an dem ich das höre und erlebe", sagte die Aktivistin gegenüber "The Hollywood Reporter" über die Entschuldigung. "Als ich 1973 auf dem Podium stand, stand ich da ganz allein."

Von urkomischen Ausrutschern zu unüberhörbaren politischen Statements auf dem Roten Teppich war schon alles dabei. Die Reaktionen auf die Verleihung der Academy Awards ist manchmal unterhaltsamer als die Filme selbst. Klicken Sie sich durch die Galerie und erinnern Sie sich an einige Momente, die die Veranstalter uns am liebsten vergessen machen würden.

Kevin Hart kämpft mit seiner Vergangenheit
1/34 photos © Getty Images

Kevin Hart kämpft mit seiner Vergangenheit

Viele freuten sich, als Kevin Hart zum Moderator der Zeremonie 2019 auserwählt wurde. Dann tauchten jedoch eine Reihe homophober Tweets aus seiner Vergangenheit auf. Die Akademie sagte, mit einer Entschuldigung könne er trotzdem die Show moderieren – was er ablehnte. Er hätte die Tweets bereits angesprochen und erklärt. 

Entdecken Sie auch: Oscars 2020: Das sind die Underdogs.

Für seine Meinung einstehen
2/34 photos © Getty Images

Für seine Meinung einstehen

Einer der ersten skandalverdächtigen Momente ereignete sich im Jahr 1936. Der Drehbuchautor Dudley Nichols (rechts) lehnte den Oscar für "Der Verräter" ab.

Ein bittersüßer Sieg
3/34 photos © Public Domain

Ein bittersüßer Sieg

1940 wurde Hattie McDaniel die erste dunkelhäutigt Oscar-Gewinnerin. Das hätte ein glückseliger Moment sein sollen, aber ihr Sieg wurde von Rassismus überschattet. Sie saß am hinteren Ende des Veranstaltungsortes und getrennt vom Rest der Besetzung von "Von Winde verweht". 

Für viele die falsche Entscheidung
4/34 photos © Getty Images

Für viele die falsche Entscheidung

Im Jahr 1942 schlug "Schlagende Wetter" Orson Welles "Citizen Kane" als bester Film. Die Entscheidung sorgte für große Aufregung und mancher hat der Academy wohl nie vergeben. 

Taylor feiert ein Comeback
5/34 photos © Getty Images

Taylor feiert ein Comeback

Elizabeth Taylor ist eine Hollywoodikone, aber mit einer Affäre mit Eddie Fischer hatte sie sich in gefährliche Wasser begeben. Er war mit Debbie Reynolds verheiratet, einem von Amerikas Sweethearts. Dann erkrankte sie an einer Lungenentzündung. Doch ihr Comeback gelang, als sie 1961 den Oscar für die beste Schauspielerin gewann.
Die Macht von Poitier
6/34 photos © Getty Images

Die Macht von Poitier

Sidney Poitier wurde 1964 als erster Schwarzer mit dem Oscar für den besten Schauspieler ausgezeichnet. Costar Anne Bancroft gab ihm bei der Veranstaltung einen Kuss auf die Wange, was beim konservativen Publikum für helle Aufregung sorgte.
Unentschieden
7/34 photos © BrunoPress/Getty Images

Unentschieden

Wie hoch stehen die Chancen für ein Unentschieden bei den Academy Awards? Nicht wirklich gut, aber genau dies geschah 1969. Barbra Streisand und Katharine Hepburn wurden beide zur besten Schauspielerin gekürt, aber letztere war nicht anwesend,  um den Preis in Empfang zu nehmen. 
Fleischparade
8/34 photos © Getty Images

Fleischparade

"Diese Zeremonien sind eine zweistündige Fleischparade", sagte George C. Scott, der seine Auszeichnung als bester Schauspieler 1970 ablehnte.
Das Erbe von Littlefeather
9/34 photos © BrunoPress/Getty Images

Das Erbe von Littlefeather

Marlon Brando gewann 1973 in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" für seine Rolle in "Der Pate". Er weigerte sich jedoch, zur Verleihung zu erscheinen und sandte stattdessen die 26-jährig indigene Aktivistin Sacheen Littlefeather, um den Oscar entgegen zu nehmen. "Der Grund hierfür ist die Behandlung von Indianern heutzutage von der Filmindustrie", erklärte sie zu einer Mischung aus Buhrufen und Applaus. Heute ist die Misshandlung der amerikanischen Ureinwohner natürlich weithin bekannt, und jede Opposition würde schnell ausgeschaltet werden. 

Schneiders Antikriegserklärung
10/34 photos © Getty Images

Schneiders Antikriegserklärung

1975 wurde der Antikriegsfilm "Hearts and Minds" zur besten Dokumentation gewählt. Der Produzent Bert Schneider dankte in seiner Rede den Antikriegsaktivisten, was für große Diskussionen sorgte.
Rückschlag für Vanessa Redgrave
11/34 photos © Getty Images

Rückschlag für Vanessa Redgrave

Redgrave gewann 1978 einen Oscar für ihre Performance in "Julia", einem Film basierend auf den Memoiren von Lillian Hellman. Es wurde allerdings gemunkelt, dass Hellman sich die Geschichte nur ausgedacht habe.
Der Fall von Rob Lowe
12/34 photos © Getty Images

Der Fall von Rob Lowe

1989 stand Rob Lowe mit "Schneewittchen" (Eileen Bowman) auf der Bühne und führte ein mehr als 10-minütiges Chaos-Medley auf. Disney klagte aufgrund der unrechtmäßigen Verwendung von Schneewittchen und mehrere Prominente schrieben einen erbosten offenen Brief, in dem sie die "Peinlichkeit sowohl für die Akademie als auch für die gesamte Filmindustrie" ansprachen.
Palances Liegestütz
13/34 photos © Getty Images

Palances Liegestütz

Jack Palance wehrte sich erfolgreich gegen alterskritische Stimmen, indem er 1992 erfolgreich einige einarmige Liegestütze auf der Bühne vollführte.
Richard Gere, Tim Robbins und Susan Sarandon erhalten Hausverbot für den Rest des Lebens
14/34 photos © Getty Images

Richard Gere, Tim Robbins und Susan Sarandon erhalten Hausverbot für den Rest des Lebens

Politik und Film passen nicht immer so gut zusammen. Dieses prominente Trio (Sarandon und Robbins sind im Bild zu sehen) gaben bei der Oscar-Verleihung 1993 politische Statements ab, was zu einem lebenslangen Hausverbot der drei führte. Die Verbannung wurde schließlich aber wieder aufgehoben.
Elia Kazans politische Vergangenheit
15/34 photos © Getty Images

Elia Kazans politische Vergangenheit

Kazan hat so einige Klassiker gedreht, aber als er einen Ehrenoscar gewinnen sollte, wurde Protest laut. Er war während der Präsidentschaft von McCarthy als antikommunistischer Aktivist tätig gewesen, es war eine Zeit, die zu Paranoia und Aufregung in Hollywood führte.
Angelina Jolie und James Haven Voight
16/34 photos © Getty Images

Angelina Jolie und James Haven Voight

Angelina Jolie bewahrt sich heute ein lupenreines Image, aber im Jahr 2000 war das noch anders. Da sorgte sie mit ihrem Bruder James Haven für einige graue Haare. Sie küssten sich, hielten Händchen und Jolie erklärte, sie sei ja "so verliebt" in ihn.
Brody macht Berry an
17/34 photos © Getty Images

Brody macht Berry an

2003 gewann Adrien Brody den Oscar für den besten Hauptdarsteller. Daraufhin schnappte er sich Halle Berry und zwang sie zu einem Kuss. Die Aktion wäre beim heutigen Publikum definitiv nicht gut angekommen und sorgte auch damals keineswegs für Begeisterung.
Moore-Kontroverse
18/34 photos © Getty Images

Moore-Kontroverse

Michael Moore gewann einen Oscar für seine politisch aufgeladene Dokumentation "Bowling for Columbine". Während seiner Dankesrede kritisierte er Präsident George W. Bush und wiederholte immer wieder: "Shame on you." ("Du sollst dich schämen.") Das Publikum buhte heftig und das Orchestra spielte Moore von der Bühne.
Amerikas meist gesuchter Mann
19/34 photos © Getty Images

Amerikas meist gesuchter Mann

2003 war eines der skandalträchtigsten Jahre überhaupt. Roman Polański gewann in der Kategorie "Beste Regie" für den Film "Der Pianist". Dies sorgte für Aufregung, denn der Regisseur war vorher für gesetzeswidrigen Geschlechtsverkehr für schuldig gesprochen worden war. Polański war so auch zur Entgegennahme nicht anwesend, da er sonst verhaftet worden wäre.
Melissa Leo lässt die F-Bombe platzen
20/34 photos © Getty Images

Melissa Leo lässt die F-Bombe platzen

Leo gewann 2011 den Oscar für die beste Nebendarstellerin. Während ihrer Dankesrede ließ sie das F-Wort fallen. Zum Glück wurde sie gerade noch rechtzeitig zensiert.
Die schlechtesten Gastgeber überhaupt?
21/34 photos © Getty Images

Die schlechtesten Gastgeber überhaupt?

James Franco und Anne Hathaway moderierten die Verleihung im Jahr 2011. Ihre Bemühungen wurden heftig kritisiert und manche sagen, sie seien die schlechtesten Moderatoren aller Zeiten gewesen.
McFarlane ohne Ketten
22/34 photos © Getty Images

McFarlane ohne Ketten

McFarlane machte sich ein wenig besser als Franco und Hathaway. An einem Punkt verglich er allerdings die Handlung von "Django Unchained" mit Rihannas Beziehung zu Chris Brown – ein Witz, den viele als Zeichen des schlechten Geschmacks werteten.
Adele Dazeem
23/34 photos © Getty Images

Adele Dazeem

Travolta fiel es offensichtlich schwer, Idina Menzel vorzustellen. Was er sagte, klang eher nach "Adele Dazeem", was ziemlich peinlich war.
Er rockte die Bühne
24/34 photos © Getty Images

Er rockte die Bühne

Chris Rock war ein weiterer Moderator mit Diskussionspotenzial. Er holte Stacey Dash für einen Scherz auf die Bühne, der schwer einschlug, und ritt auf Klischees über Asiaten herum. Vor allem Letzteres führte zu Protesten von Schauspielern und Politikern.
#OscarsSoWhite
25/34 photos © Getty Images

#OscarsSoWhite

2016 waren alle 20 Nominierten weißer Hautfarbe. Das war Grund für riesige Beschwerden und sorgte für die Einführung des Hashtag #OscarsSoWhite. Will und Jada Pinkett Smith boykottierten die Veranstaltung.
Ein ungemütlicher Austausch
26/34 photos © Getty Images

Ein ungemütlicher Austausch

Im Jahr 2017 wurde Brie Larson damit beauftragt, Casey Affleck den Preis für den besten Schauspieler zu überreichen. Larson hatte 2016 ein Opfer von sexuellen Übergriffen gespielt, und Affleck war kurz zuvor von zwei Frauen wegen sexueller Übergriffe angeklagt worden. Der Austausch war beinahe unerträglich.
Cher gibt eine Erklärung ab
27/34 photos © Getty Images

Cher gibt eine Erklärung ab

1986 schockte Cher die Welt mit einem sehr freizügigen Outfit. "Wie Sie sehen können, habe ich mein Booklet darüber erhalten, wie man sich als seriöse Schauspielerin zu kleiden hat", erklärte sie. Cher bezog sich damit auf ihre Nicht-Nominierung in jenem Jahr.

David Niven
28/34 photos © Getty Images

David Niven

1974 schaffte ein Flitzer namens Robert Opel es auf die Bühne und scheuchte Comoderator David Niven (im Bild) für einen kurzen Moment auf. Er fing sich aber schnell mit den Worten: "Ist es nicht faszinierend zu denken, dass dieser Mann vermutlich die einzigen Lacher seines Lebens dafür ernten wird, dass er sich auszieht und seine Unzulänglichkeiten zeigt?" Der Flitzer kam ungeschoren davon und hielt sogar eine Pressekonferenz.

Der falsche Gewinner
29/34 photos © Getty Images

Der falsche Gewinner

Im selben Jahr freuten sich Besetzung und Crew über den Sieg von "La La Land" in der Kategorie "Bester Film". Dann jedoch, wie als fragwürdiger Werbegag, stellte sich heraus, dass dies alles nur ein Versehen war. "Moonlight" wurde schließlich zum wahren Gewinner gekürt.

J-Law sorgt  für Aufregung
30/34 photos © Getty Images

J-Law sorgt für Aufregung

Jennifer Lawrence war ein unterhaltsamer Gast bei der Oscarverleihung 2013. Sie stürzte auf der Treppe, gewann in der Kategorie "Beste Schauspielerin" und schnipste die Presse beiseite. 

Diese Ohrfeige war in jeder Ecke der Welt zu hören
31/34 photos © Getty Images

Diese Ohrfeige war in jeder Ecke der Welt zu hören

Die Welt hielt schockiert den Atem an, als Will Smith auf die Bühne marschierte und Chris Rock eine Ohrfeige verpasste, nachdem der Comedian gegen Jada Pinkett Smith gestichelt hatte, die an Haarausfall leidet. "Jada, ich liebe dich. G.I Jane 2, ich kann nicht abwarten, das zu sehen, ja?", witzelte Rock, aber das Publikum lachte nicht. "Das war ein guter, okay?", fügte er hinzu. Smith schritt direkt vor aller Augen auf die Bühne und schlug Rock ins Gesicht. Als er auf seinen Sitz zurückkehrte, versuchte Rock die Fassung zu bewahren und sagte: "Wow, Will Smith hat mir gerade eine geknallt". Daraufhin schrie Smith zurück, er sollte gefälligst den Namen seiner Frau aus dem Spiel lassen. Später gewann er die Auszeichnung als Bester Hauptdarsteller und entschuldigte sich für seinen Ausraster in seiner Dankesrede. Er verglich sich mit seiner Figur in "King Richard", für die er den Preis gewonnen hatte. "Die Kunst imitiert das Leben, ich wirke wie der verrückte Vater", sagte er. "Liebe lässt dich verrückte Dinge tun."

Schwanenlied
32/34 photos © Getty Images

Schwanenlied

Eines der wohl legendärsten Outfits der Oscar-Geschichte trug Björk 2001. Sie war in ein Schwanenkleid gehüllt und "legte" ein Ei auf dem Roten Teppich.

Liza Minnellis Rollstuhl
33/34 photos © Getty Images

Liza Minnellis Rollstuhl

Ein Freund von Liza Minnelli, der Sänger und Pianist Michael Feinstein, hat sich über den Auftritt der Musiklegende an diesem Abend geäußert. Minnelli überreichte einen der letzten Preise des Abends, den für den Besten Film, an der Seite von Lady Gaga. Feinstein behauptete, dass Minnelli zu diesem Zeitpunkt Probleme mit dem Rücken hatte und darum bat, den Preis von einem Regiestuhl aus zu überreichen, damit die Zuschauer sie nicht humpeln sehen und sich Sorgen um ihre Gesundheit machen würden. Alles wurde zu Minnellis Zufriedenheit arrangiert, aber laut Feinstein waren die Produzenten der Show nach dem Vorfall mit der Ohrfeige verunsichert und nahmen in letzter Minute eine Änderung vor. Nur wenige Minuten vor ihrem Auftritt wurde ihr mitgeteilt, dass sie den Preis in einem Rollstuhl überreichen müsse. Feinstein sagt, die plötzliche Änderung des Plans habe sie nervös gemacht, was dazu geführt habe, dass sie bei ihrem Auftritt im Rollstuhl "nicht ganz bei der Sache" gewesen sei. "Können Sie sich vorstellen, plötzlich gezwungen zu sein, von Millionen von Menschen so gesehen zu werden, wie Sie nicht gesehen werden wollen? So ist es ihr ergangen", sagte er in der SiriusXM-Sendung "The Jess Cagle Show".

Will Smith wird für 10 Jahre aus der Academy ausgeschlossen
34/34 photos © Getty Images

Will Smith wird für 10 Jahre aus der Academy ausgeschlossen

Es scheint, dass Will Smiths Entschuldigungen (auf der Bühne und auf Instagram) und seine spätere Entscheidung, aus der Academy auszutreten, nicht ausreichten, um ihn zu rehabilitieren. Die Organisation hat beschlossen, den Schauspieler für 10 Jahre von Veranstaltungen auszuschließen. In einer Erklärung, die von E! News teilten, sagten Academy-Präsident David Rubin und CEO Dawn Hudson: "Während unserer Sendung sind wir nicht angemessen auf die Situation im Raum eingegangen. Dafür entschuldigen wir uns. Dies war eine Gelegenheit für uns, ein Beispiel für unsere Gäste, Zuschauer und unsere Academy-Familie auf der ganzen Welt zu setzen, und wir haben versagt – unvorbereitet auf das Unerwartete." Sie fuhren fort: "Die Maßnahmen, die wir heute als Reaktion auf Will Smiths Verhalten ergreifen, sind ein Schritt hin zu einem größeren Ziel, nämlich die Sicherheit unserer Künstler und Gäste zu schützen und das Vertrauen in die Academy wiederherzustellen." Smith reagierte auf diese Schlussfolgerung in einer Erklärung, in der er sagte, dass er "die Entscheidung der Academy akzeptiert und respektiert."
Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren