Weltbienentag: So können Sie unseren Bienen helfen!

Ohne Bienen gäbe es keine Avocados, Äpfel, Kaffee – fast nichts!

Weltbienentag: So können Sie unseren Bienen helfen!
Stars Insider

21/08/21 | StarsInsider

LIFESTYLE Tiere

Falls es noch nicht zu Ihnen durchgedrungen ist: Unsere Bienen sterben! Und das ist nicht nur schlimm für die Tiere, sondern auch für uns Menschen. Bienen sind für etwa ein Drittel der weltweiten Nahrungsversorgung verantwortlich – ohne sie gäbe es kein Obst, Gemüse oder keine Nüsse. Doch nicht nur unsere Nahrungsversorgung ist bedroht, auch die Umwelt leidet massiv am Bienensterben.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und schauen Sie, was Sie aktiv gegen das Bienensterben unternehmen können!

Es ist an der Zeit
1/30 photos © Shutterstock

Es ist an der Zeit

Zwischen 2017–2018 sollen in den USA etwa 40% der Bienenvölker unerwartet verstorben sein, hauptsächlich aufgrund des Klimawandels.
Mehr Gefahren
2/30 photos © Shutterstock

Mehr Gefahren

Dazu gehören Lebensraumverlust, Pestizide, Umweltverschmutzung, Monokulturen (wenn Landwirte jeweils nur eine Ernte anbauen) und Krankheiten.
Es steht viel auf dem Spiel
3/30 photos © Shutterstock

Es steht viel auf dem Spiel

Von Äpfeln über Erdbeeren, Kaffee bis Schokolade, Mandeln, Tomaten, Brokkoli bis hin zu Spargel – die Pflanzen und Produkte, die wir gerne essen, brauchen Bestäuber.
Zuallererst: Bienen sind nicht böse!
4/30 photos © Shutterstock

Zuallererst: Bienen sind nicht böse!

Bienen sind nicht gefährlich! Sie sind eigentlich eine sehr intelligente Spezies, die nicht versucht, Menschen anzugreifen. Je besser Sie sie verstehen, desto besser können Sie ihnen helfen.
Erschaffen Sie einen Garten
5/30 photos © Shutterstock

Erschaffen Sie einen Garten

Egal, ob Sie zum ersten Mal gärtnern oder ein erfahrener Profi sind, das Pflanzen eines Gartens ist eine große Hilfe für Bienen. Sie brauchen auch keinen großen Garten, da ein paar Töpfe ausreichen.
Pflanzen Sie einheimische Blumen
6/30 photos © Shutterstock

Pflanzen Sie einheimische Blumen

Einheimische Pflanzen sind in der Regel einfacher zu züchten, weil sie bereits eingewöhnt sind.
Pflanzen Sie so viele Blumen wie möglich
7/30 photos © Shutterstock

Pflanzen Sie so viele Blumen wie möglich

Bienen brauchen eine gute und abwechslungsreiche Nahrung. Entscheiden Sie sich für mindestens drei Arten, die auch in verschiedenen Jahreszeiten blühen.
Einige Vorschläge
8/30 photos © Shutterstock

Einige Vorschläge

Die Honeybee Conservancy empfiehlt Krokus, Hyazinthe und Wildflieder für den Frühling; Kosmos, Echinacea, Löwenmaul und Fingerhut für den Sommer; und Zinnien, Hamamelis und Goldrute für den Herbst.
Ein Bienenbad
9/30 photos © Shutterstock

Ein Bienenbad

Bienen müssen Wasser trinken! Füllen Sie einen Teller oder Eimer mit Wasser, packen Sie Steine oder Korken rein, damit sie darauf landen können (sonst können sie ertrinken), und stellen Sie ihn nach draußen, vorzugsweise in ein Garten- oder Blumenbeet.
Angst vor Mücken?
10/30 photos © Shutterstock

Angst vor Mücken?

Wechseln Sie mindestens einmal pro Woche das Wasser, um Mücken fernzuhalten.
Kein Zucker ins Wasser!
11/30 photos © Shutterstock

Kein Zucker ins Wasser!

Entgegen der landläufigen Meinung sollte das Wasser frisch bleiben. Zuckerwasser kann tatsächlich schädlich sein. Für Bienen ist es am besten, wenn sie aus natürlichen Nektarquellen trinken.
Benutzen Sie keine Pestizide
12/30 photos © Shutterstock

Benutzen Sie keine Pestizide

Viele heutzutage verwendete Pestizide sind für Bienen giftig, unterdrücken ihr Immunsystem und machen sie anfällig für Parasiten.
Verwenden Sie natürliche Heilmittel
13/30 photos © Shutterstock

Verwenden Sie natürliche Heilmittel

Wenn Sie ein Insektizid verwenden müssen, gehen Sie den natürlichen Weg mit einfachen Komponenten wie Essig, Bittersalz und ätherischen Ölen.
Wirklich, verwenden Sie keine Pestizide
14/30 photos © Shutterstock

Wirklich, verwenden Sie keine Pestizide

Selbst geringe Dosen verunreinigter Pollen können sich im Laufe der Zeit in einem Bienenstock aufbauen und zum Zusammenbruch einer ganzen Kolonie führen.
Kaufen Sie lokale, biologische Produkte
15/30 photos © Shutterstock

Kaufen Sie lokale, biologische Produkte

Die Unterstützung von pestizidfreien Erzeugnissen von Biobauern ist eine weitere einfache Möglichkeit, Ihren Beitrag zu leisten, da Sie indirekt das Wachstum der Bienenpopulation schützen und fördern.
Ermutigen Sie andere, Bio zu kaufen
16/30 photos © Shutterstock

Ermutigen Sie andere, Bio zu kaufen

Die Umstellung auf Bio erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass mehr Landwirte mit biologischen Anbaumethoden beginnen. Erhöhen Sie die Nachfrage und machen Sie sich einen schönen Tag auf dem Markt!
Kaufen Sie Rohhonig von lokalen Imkern
17/30 photos © Shutterstock

Kaufen Sie Rohhonig von lokalen Imkern

Im Handel gekaufter Honig wird häufig verarbeitet, pasteurisiert und mit Zuckerzusätzen befüllt. Tun Sie sich (und den Bienen) einen Gefallen, indem Sie Rohhonig kaufen.
Bitten Sie andere, lokale Imker zu unterstützen
18/30 photos © Shutterstock

Bitten Sie andere, lokale Imker zu unterstützen

Damit stellen Sie sicher, dass die Bienen richtig versorgt werden. Außerdem ist roher Honig wesentlich nahrhafter als im Handel gekaufter Honig.
Bauen Sie ein Bienenhotel
19/30 photos © Shutterstock

Bauen Sie ein Bienenhotel

Einer der Gründe, warum Bienen sterben, ist auf den Verlust von Lebensräumen und die Verstädterung zurückzuführen. Die Schaffung von Lebensräumen für Bienen kann einen großen Beitrag zum Wiederaufbau der Bevölkerung leisten.
Es muss nicht abgefahren sein
20/30 photos © Shutterstock

Es muss nicht abgefahren sein

Es kann so einfach sein: Man nehme eine Kaffeedose mit einigen Schilfrohren und befestige sie seitlich am Zaun. Fertig ist das Bienenhotel!
Machen Sie es zu Ihrem Projekt
21/30 photos © Shutterstock

Machen Sie es zu Ihrem Projekt

Oder machen Sie es richtig gut und fertigen Sie eine aufwendige Struktur aus Ziegeln, Stämmen mit gebohrten Löchern, Bambusstäben und vielen Ecken und Winkeln.
Lassen Sie Ihren Rasen wild wachsen
22/30 photos © Shutterstock

Lassen Sie Ihren Rasen wild wachsen

Viele Haus- und Gartenbesitzer sind sehr stolz darauf, ihre Rasenflächen zu pflegen. Aber man schafft dadurch im Wesentlichen riesige Wüstengebiete für Bienen. Lassen Sie mindestens einen Teil Ihres Rasens ungemäht.
Verzichten Sie auf Unkrautvernichter
23/30 photos © Shutterstock

Verzichten Sie auf Unkrautvernichter

Sparen Sie sich die Arbeit und lassen Sie Unkraut (Löwenzahn etc.) stehen. Im frühen Frühling sind diese "Unkräuter" oft die einzige Nahrungsquelle für Nützlinge wie Bienen.
Nutzen Sie Bienen
24/30 photos © Shutterstock

Nutzen Sie Bienen

Beispielsweise benötigen kalifornische Mandeln mehr als die Hälfte der amerikanischen Honigbienen. Das Verrückte: Der derzeitige Anbauprozess kann für Bienen sehr schädlich sein. Arbeiten Sie daher mit Imkern zusammen.
Infomieren Sie sich
25/30 photos © Shutterstock

Infomieren Sie sich

Da die Honigbienenbestände mit der Mandellandwirtschaft korrelieren, wäre ein regelrechter Boykott nicht hilfreich. Stattdessen muss der Fokus auf der Art und Weise liegen, wie die Landwirtschaft betrieben wird.
Offensichtlich: Nicht umbringen
26/30 photos © Shutterstock

Offensichtlich: Nicht umbringen

Wenn eine Biene in Ihr Haus oder in Ihr Auto gelangt, geraten Sie nicht in Panik! Verwenden Sie sichere, gewaltfreie Methoden, um sie zu entfernen. Fangen Sie die Biene mit einem Gefäß und lassen Sie die Biene zurück in die Natur.
Für die Ambitionierten
27/30 photos © Shutterstock

Für die Ambitionierten

Bauen Sie Ihren eigenen Bienenstock! Es gibt eine Vielzahl von Lehrbüchern oder Tutorials und sogar ganze Bienenstock-Starter-Kits. Die Belohnung: Sie haben eigenen Rohhonig, einen wunderschön bestäubten Garten und ein gutes Gewissen.
Für die weniger Ambitionierten
28/30 photos © Shutterstock

Für die weniger Ambitionierten

Übernehmen Sie die Patenschaft für einen Bienenstock! Wenn Sie keinen Bienenstock selbst besitzen können, sponsern Sie einen anderen Imker. Für eine Jahresgebühr unterstützen Sie gesunde Bienen und erhalten köstliche Honigprodukte.
Brummt es schon?
29/30 photos © Shutterstock

Brummt es schon?

Die Bienen brauchen jede Hilfe, die sie bekommen können.

Auch interessant: Die giftigsten Tiere der Welt!

Weltbienentag: So können Sie unseren Bienen helfen!
30/30 photos © Shutterstock

Weltbienentag: So können Sie unseren Bienen helfen!

Falls es noch nicht zu Ihnen durchgedrungen ist: Unsere Bienen sterben! Und das ist nicht nur schlimm für die Tiere, sondern auch für uns Menschen. Bienen sind für etwa ein Drittel der weltweiten Nahrungsversorgung verantwortlich – ohne sie gäbe es kein Obst, Gemüse oder keine Nüsse. Doch nicht nur unsere Nahrungsversorgung ist bedroht, auch die Umwelt leidet massiv am Bienensterben.

Klicken Sie sich durch diese Galerie und schauen Sie, was Sie aktiv gegen das Bienensterben unternehmen können!

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren