Diese bizarren Regeln müssen Olympioniken befolgen

Manche Regeln sind einfach nur bizarr

Stars Insider

16/07/21 | StarsInsider

LIFESTYLE Sport

Einige der Regeln, die olympische Athleten befolgen müssen, machen keinen Sinn. Wo andere Sportorganisationen die Athleten ermutigen, über ihre Veranstaltungen in den sozialen Medien zu sprechen, rät das Internationale Olympische Komitee davon ab. Tatsächlich ist die Technologie in vielerlei Hinsicht nicht in die Olympischen Spiele integriert worden. Die Organisation verlässt sich immer noch auf Faxgeräte!

Eine seit Jahrzehnten heiß diskutierte Regel ist das Verbot des Cannabiskonsums. Natürlich darf ein Athlet nicht während der Spiele high sein, aber die Nutzung von Cannabis außerhalb von Sportveranstaltungen ist von den Olympischen Spielen seit 2014 erlaubt. Athleten dürfen eine geisse Menge der Substanz in ihrem Blut haben, doch wenn sie auf Doping getestet werden und der Wert über dem Limit ist, risikieren sie eine Disqualifizierung oder eine dreimonatige Sperre.

Berichten zufolge soll der amerikanische Sprintstar Sha'Carri Richardson bei den olympischen Vorläufen positiv auf Cannabis getestet worden sein, wodurch sie ihre Chance verlor, am 100-Meter-Sprint bei den Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen. Richardson war eine starke Favoritin und gilt als aufregendste Sprinterin seit Usain Bolt, die Nachricht ist also eine Enttäuschung. Die Regeln rund um Cannabis sind fragwürdig, weil die Anti-Doping-Agentur eigentlich drei Kriterien für das Verbot einer Substanz hat: Leistungssteigerung, Gefahr für die Gesundheit der Athleten und ein Verstoß gegen den Geist des Sports. Cannabis steigert nicht die Leistung der Sportler, es ist nicht gesundheitsschädlich und es scheint archaisch anzunehmen, dass der Konsum von Cannabis außerhalb einer Sportveranstaltung den Geist des Sportes verletzen könnte. 

Richardson erhielt ein einmonatige Sperre von der Anti-Doping-Agentur, welche am 28. Juni begann und somit nur bis kurz nach Beginn der Olympischen Spiele läuft. Sie hätte damit noch an der 4x100-Meter-Staffel teilnehmen können, doch am 6. Juli wurde der amerikanische Kader ohne ihren Namen auf der Liste veröffentlicht. "Ich entschuldige mich vielmals, wenn ich euch enttäuscht habe, und das habe ich", sagte Richardson, fügte aber auch hinzu: "Ich bin auch nur ein Mensch."

Klicken Sie sich durch diese Galerie, um einige der bizarrsten Regeln bei den Olympischen Spielen zu entdecken.

Kommentare

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren