Die täglichen Routinen der größten Denker der Geschichte

So verbrachten berühmte Autoren und brillante Komponisten ihre Tage

Die täglichen Routinen der größten Denker der Geschichte
Stars Insider

08/09/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Gewohnheiten

Wir alle haben unsere tägliche Routine, und natürlich sind auch die größten Genies der Geschichte keine Ausnahme. Einige von uns bevorzugen es zum Beispiel, früh am Morgen zu arbeiten, während andere später am Tag oder am Abend besser zu funktionieren scheinen. Dies und viele andere Elemente machen unsere persönliche Routine aus. Aber haben Sie sich jemals gefragt, wie die Routinen berühmter kreativer Menschen der Vergangenheit aussahen? Wie viele Stunden haben sie zum Beispiel gearbeitet, geschlafen und Sport getrieben, und wie haben sie das alles geplant?

In dieser Galerie erhalten Sie einen Einblick in einen Tag im Leben einiger der größten Denker der Geschichte. Klicken Sie weiter!

Die täglichen Routinen der größten Denker der Geschichte
1/30 photos © Getty Images

Die täglichen Routinen der größten Denker der Geschichte

Wir alle haben unsere tägliche Routine, und natürlich sind auch die größten Genies der Geschichte keine Ausnahme. Einige von uns bevorzugen es zum Beispiel, früh am Morgen zu arbeiten, während andere später am Tag oder am Abend besser zu funktionieren scheinen. Dies und viele andere Elemente machen unsere persönliche Routine aus. Aber haben Sie sich jemals gefragt, wie die Routinen berühmter kreativer Menschen der Vergangenheit aussahen? Wie viele Stunden haben sie zum Beispiel gearbeitet, geschlafen und Sport getrieben, und wie haben sie das alles geplant?

In dieser Galerie erhalten Sie einen Einblick in einen Tag im Leben einiger der größten Denker der Geschichte. Klicken Sie weiter!

Ludwig van Beethoven
2/30 photos © Getty Images

Ludwig van Beethoven

Jeden Morgen um 6 Uhr stand Beethoven auf. Dann zählte er bekanntermaßen seine Kaffeebohnen. Seine Tasse Kaffee wurde mit genau 60 Bohnen zubereitet.

Ludwig van Beethoven
3/30 photos © Getty Images

Ludwig van Beethoven

Der deutsche Komponist arbeitete dann bis 14 oder 15 Uhr und machte nach dem Mittagessen ausgedehnte Spaziergänge. Dabei trug er einen Bleistift und Notenpapier bei sich. Um 22 Uhr war für Beethoven dann Schlafenszeit.

Albert Einstein
4/30 photos © Getty Images

Albert Einstein

Um 9 Uhr, nach 10 Stunden Schlaf, war Einstein bereit, den Tag zu beginnen. Nachdem er seinen Kaffee getrunken und die Zeitung gelesen hatte, ging er um 10:30 Uhr zur Princeton University. Dort arbeitete Einstein zwei Stunden lang und kehrte zum Mittagessen nach Hause zurück, gefolgt von einem Nickerchen und einer Tasse Tee.

Albert Einstein
5/30 photos © Getty Images

Albert Einstein

Der theoretische Physiker arbeitete dann am Nachmittag zu Hause weiter, aß zu Abend (er liebte Pasta!) und ging um 23 Uhr ins Bett.

Vincent van Gogh
6/30 photos © Getty Images

Vincent van Gogh

Im Jahr 1888 verriet der niederländische Maler seine Routine in einem Brief an seinen Bruder Theo. Hier heißt es: "Heute habe ich wieder von sieben Uhr morgens bis sechs Uhr abends gearbeitet, ohne mich zu rühren, außer um ein oder zwei Schritte weiter etwas zu essen zu mir zu nehmen. Ich denke nicht an Müdigkeit, ich werde noch heute Abend ein weiteres Bild machen, und ich werde es zustande bringen. Unsere Tage vergehen in Arbeit, in ständiger Arbeit, am Abend sind wir todmüde und gehen ins Café, und danach früh ins Bett! So ist unser Leben."

Charles Dickens
7/30 photos © Getty Images

Charles Dickens

Der englische Schriftsteller hatte einen straffen Zeitplan: Er stand um 7 Uhr auf, frühstückte um 8 Uhr und begann um 9 Uhr mit der Arbeit. Danach aß er mit seiner Familie zu Mittag und arbeitete bis 14 Uhr. Dann machte er jeden Nachmittag einen dreistündigen Spaziergang.

Sigmund Freud
8/30 photos © Getty Images

Sigmund Freud

Freud wachte um 7 Uhr morgens auf, frühstückte und ließ sich dann seinen Bart von einem Barbier akribisch stutzen. Von 8 bis 12 Uhr hatte er Patienten und aß um 13 Uhr zu Mittag, danach machte er einen langen Spaziergang. Von 15 bis 21 Uhr empfing er weitere Patienten, danach gab es Abendessen, Lesen und Schreiben. Freud ging erst gegen 1 Uhr nachts ins Bett.

Sigmund Freud
9/30 photos © Getty Images

Sigmund Freud

Der Vater der Psychoanalyse verließ sich stark auf die Unterstützung seiner Frau Martha. Sie suchte seine Kleidung aus und legte sie ihm zurecht, und sie füllte sogar Zahnpasta auf seine Zahnbürste, um ihm Zeit zu sparen.

Winston Churchill
10/30 photos © Getty Images

Winston Churchill

Der ehemalige britische Premierminister hatte eine sehr eigenartige Morgenroutine. Er wachte gegen 7:30 Uhr auf und aß, las und arbeitete vom Bett aus bis etwa 11 Uhr. Dann aß Churchill von 13 bis 15.30 Uhr zu Mittag und arbeitete anschließend bis 17 Uhr. Um diese Zeit machte er dann gerne ein Nickerchen.

Winston Churchill
11/30 photos © Getty Images

Winston Churchill

Das Abendessen wurde um 20 Uhr serviert, und danach wurde oft noch eine Stunde gearbeitet. Und das alles natürlich bei Whisky und Soda. Gegen Mitternacht, vor dem Einschlagen, las Winston Churchill noch etwas.

Mark Twain
12/30 photos © Getty Images

Mark Twain

Jeden Sommer fuhr Mark Twain auf eine Farm im Hinterland von New York. Der Schriftsteller stand morgens auf, frühstückte und schloss sich in seinem Arbeitszimmer ein, um bis 17 Uhr ununterbrochen zu arbeiten. Nach einem produktiven Tag ohne Ablenkungen ging Twain dann mit seiner Familie zum Abendessen.

Pablo Picasso
13/30 photos © Getty Images

Pablo Picasso

Um 14 Uhr ging der spanische Künstler in sein Atelier, wo er bis zum Sonnenuntergang arbeitete. Er unterhielt sich nur selten mit seiner Familie, um nicht die Konzentration auf seine Arbeit zu verlieren. Picasso kehrte nach dem Essen oft in sein Atelier zurück und arbeitete bis 3 Uhr morgens.

Agatha Christie
14/30 photos © Getty Images

Agatha Christie

Die britische Schriftstellerin, die für ihre Kriminalromane bekannt ist, besaß nicht einmal einen Schreibtisch. Agatha Christie schrieb mit der Schreibmaschine (oder auf Papierschnipseln) überall dort, wo sie eine stabile Unterlage zum Schreiben fand.

Ernest Hemingway
15/30 photos © Getty Images

Ernest Hemingway

Der amerikanische Schriftsteller war ein echter Profi und arbeitete konsequent. Auch wenn Hemingway nachts ein paar Drinks hatte, stand er trotzdem jeden Morgen um 5:30 Uhr auf, um zu arbeiten. Er führte Buch über seine tägliche Leistung und zählte die Wörter, die er an einem bestimmten Tag schrieb.

Ernest Hemingway
16/30 photos © Getty Images

Ernest Hemingway

Ernest Hemingway sagte über das Leben als Frühaufsteher: "Es gibt niemanden, der dich stört, und es ist kühl oder kalt, und du kommst zu deiner Arbeit und wärmst dich, während du schreibst."

Benjamin Franklin
17/30 photos © Getty Images

Benjamin Franklin

Dieser Gründervater der Vereinigten Staaten war ein großer Fan von "Luftbädern", die darin bestanden, morgens 30 Minuten bis eine Stunde lang nackt zu sein.

Benjamin Franklin
18/30 photos © Getty Images

Benjamin Franklin

Benjamin Franklin erstellte ebenfalls einen 13-Wochen-Plan, wobei jede Woche einer Tugend gewidmet war. Die Tugenden waren: Mäßigung, Schweigen, Ordnung, Entschlossenheit, Genügsamkeit, Fleiß, Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit, Maßhaltung, Sauberkeit, Ruhe, Keuschheit und Demut.

Benjamin Franklin
19/30 photos © Getty Images

Benjamin Franklin

Jeden Morgen stellte er sich die gleiche Frage: "Was soll ich an diesem Tag Gutes tun?" Und die gleiche Frage jeden Abend: "Was habe ich heute Gutes getan?"

Charles Darwin
20/30 photos © Getty Images

Charles Darwin

Darwin zog 1842 von London aufs Land. Nach einem Morgenspaziergang und einem Frühstück begann der Naturforscher um 8 Uhr mit seiner Arbeit. Das tat er 90 Minuten lang ohne Unterbrechung. Dann machte Darwin eine Pause und kehrte für weitere 90 Minuten Arbeit zurück. Er ging mit seinem Hund spazieren, las Briefe und Bücher und spielte mit seiner Frau Emma Backgammon.

Karl Marx
21/30 photos © Getty Images

Karl Marx

Der deutsche Philosoph und Vater des Kommunismus, Karl Marx, hatte einen strikten Arbeitsplan, als er in London im Exil lebte. Er saß jeden Tag von 9 bis 19 Uhr in einem Raum des British Museum, um an seinem Meisterwerk "Das Kapital" zu arbeiten. Marx litt unter anderem an einer Lebererkrankung, was bedeutete, dass er oft unter Schmerzen arbeiten musste.

Voltaire
22/30 photos © Getty Images

Voltaire

Der französische Schriftsteller arbeitete 18 bis 20 Stunden zu Hause. Oft las er vom Bett aus und diktierte seinen Sekretärinnen Arbeiten. Voltaire verbrachte seine Freizeit in der Gesellschaft und kehrte dann in die Einsamkeit zurück.

Wolfgang Amadeus Mozart
23/30 photos © Getty Images

Wolfgang Amadeus Mozart

Der berühmte österreichische Komponist hatte einen hektischen Arbeitsplan und kam meist erst gegen 23 Uhr nach Hause. Dies war die Zeit, in der er komponierte, bevor er ins Bett ging. Mozart war ein Frühaufsteher und der Tag begann für ihn um 6 Uhr morgens.

Wolfgang Amadeus Mozart
24/30 photos © Getty Images

Wolfgang Amadeus Mozart

"Wenn ich ... ganz ich selbst bin, ganz allein ... oder in der Nacht, wenn ich nicht schlafen kann, dann fließen meine Ideen am besten und reichlichsten. Woher und wie diese Ideen kommen, weiß ich nicht, noch kann ich sie erzwingen", sagte Mozart.

Maya Angelou
25/30 photos © Getty Images

Maya Angelou

Die Dichterin und Bürgerrechtlerin wachte um 5:30 Uhr auf, trank eine Tasse Kaffee mit ihrem Mann und ging um 6 Uhr zur Arbeit. Angelou ging in ein günstiges Hotel oder Motel in der Nähe ihres Zuhauses, wo sie von 7 Uhr morgens bis 14 Uhr nachmittags in völliger Abgeschiedenheit arbeitete.

William Faulkner
26/30 photos © Getty Images

William Faulkner

Der amerikanische Schriftsteller hielt sich nicht an einen strikten Zeitplan. Er schrieb sowohl nachts als auch am Morgen, je nach seinem Arbeitsplan. Faulkner war auch nicht wählerisch, was den Ort des Schreibens anging, und nutzte oft die Stadtbibliothek.

James Joyce
27/30 photos © Getty Images

James Joyce

Der irische Schriftsteller ist dafür bekannt, dass er nicht gut mit Geld umgehen konnte, dass er prokrastinierte und trank. Nach 20.000 Stunden in sieben Jahren konnte Joyce sein Meisterwerk "Ulysses" fertigstellen.

F. Scott Fitzgerald
28/30 photos © Getty Images

F. Scott Fitzgerald

Der amerikanische Romanautor schien gut unter Druck arbeiten zu können. Zumindest während der Arbeit an seinem 120.000 Wörter umfassenden Roman "Diesseits vom Paradies", den er in nur drei Monaten verfasste. Da er zu dieser Zeit in der Armee war, schrieb Fitzgerald samstags von 13 Uhr bis Mitternacht und sonntags von 6 bis 18 Uhr.

Victor Hugo
29/30 photos © Getty Images

Victor Hugo

Der französische Schriftsteller schrieb jeden Tag bis 11 Uhr vormittags und war dafür bekannt, dass er stets Notizbücher bei sich trug, falls ihm eine Inspiration kam.

Quellen: (The Guardian) (Observer) (CNBC) (Harvard Business Review) (Lessons from History)

Auch interessant: Die Ticks der Stars: Von Aberglaube bis Zwangsstörung

Immanuel Kant
30/30 photos © Getty Images

Immanuel Kant

Der deutsche Philosoph war dafür bekannt, dass er täglich um 15.30 Uhr einen Spaziergang machte. Nach seinem Spaziergang aß Kant mit einem Freund zu Abend (angeblich immer mit demselben) und ging dann nach Hause, um noch ein wenig zu arbeiten. Er ging jeden Abend um 22 Uhr ins Bett.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren