Wie überlebten normale Menschen den Winter im Mittelalter?

Es war nicht leicht, ohne Zentralheizung und Autos mit Winterreifen auszukommen!

Wie überlebten normale Menschen den Winter im Mittelalter?
Stars Insider

12/12/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Geschichte

Heutzutage gibt es so viele Dinge, die uns warm halten. Daunenjacken, Thermounterwäsche, Zentralheizungen, Heizgeräte und Hausisolierungen sind nur einige der Dinge, die uns den ganzen Winter über warm halten. Bei Minusgraden können wir unsere Polarfleece-Decken auspacken und uns vor dem Fernseher mit heißer Schokolade aufwärmen. Gar nicht so schlecht, oder?

Aber stellen Sie sich vor, wie es war, im Mittelalter im Winter zu leben. Häuser aus Stein oder Holz ohne Isolierung, nur wenige Stoffe, aus denen man warme Kleidung herstellen konnte, und tagelange, harte Arbeit im Freien. Das klingt nicht nur äußerst unangenehm, sondern ist auch wirklich gefährlich!

Klicken Sie sich durch diese Galerie, um herauszufinden, wie der Durchschnittsmensch vor Hunderten von Jahren den Winter überlebte, lange bevor es die Annehmlichkeiten gab, die wir heute haben.

Das Mittelalter
2/30 photos © Getty Images

Das Mittelalter

Das Mittelalter, auch bekannt als die mittelalterliche Zeit, dauerte von etwa 500 n. Chr. bis 1500 n. Chr.. Zu dieser Epoche der Geschichte gehörte auch das dunkle Zeitalter, und dunkel war es wirklich.

Bartholomäus Anglicus
3/30 photos © Getty Images

Bartholomäus Anglicus

Im 13. Jahrhundert schrieb ein englischer Franziskanermönch namens Bartholomäus eine Art Enzyklopädie mit dem Titel "Über die Eigenschaften der Dinge", die heute als "Wikipedia des Mittelalters" bezeichnet wird. Darin beschreibt er ausführlich seine Abneigung gegen den Winter und erklärt, dass er "ganz im Gegensatz zum Sommer steht. Daher verblassen und sterben alle Dinge, die durch die Wohltat des Sommers lebten und sprossen, durch die harte Grausamkeit des Winters."

Winter als ein Symbol des Todes
4/30 photos © Getty Images

Winter als ein Symbol des Todes

Später im Mittelalter wurde der Winter zum Symbol für Alterung, Armut und Tod. Diese Metapher ist eigentlich keine solche, denn all diese Dinge waren im Winter in Westeuropa ganz wörtlich zu nehmen.

Normale Aktivitäten stoppten
5/30 photos © Getty Images

Normale Aktivitäten stoppten

Im Mittelalter war die Landwirtschaft die Hauptquelle für den Lebensunterhalt des Durchschnittsbürgers, aber in den kältesten Monaten kam sie zum Erliegen. Das bedeutete, dass man extrem gut vorbereitet sein musste, um den Winter zu überstehen, und Gott helfe einem, wenn man in diesem Jahr eine schlechte Ernte hatte.

Leben für den Sommer
6/30 photos © Getty Images

Leben für den Sommer

Der Frühling war eine Zeit der Wiedergeburt und der Erneuerung, eine Rückkehr zu Wärme, Komfort und Wohlstand. Wenn die Osterglocken aufblühten und die Lämmer geboren wurden, war das auch ein Zeichen dafür, dass man einen weiteren harten Winter überstanden hatte! Es ist nicht schwer, Bartholomäus' scharfen Vergleich zwischen Frühling und Winter zu verstehen.

Mittelalterliche Wetterberichte
7/30 photos © Getty Images

Mittelalterliche Wetterberichte

Dank schriftlicher Berichte aus dieser Zeit und der Analyse von Eisbohrkernen und Baumringen verfügen wir über erstaunlich viele Informationen über das Wetter in der Vergangenheit.

Die "mittelalterliche Wärmeperiode"
8/30 photos © Getty Images

Die "mittelalterliche Wärmeperiode"

Während des Hochmittelalters (etwa 900–1300 n. Chr.) herrschte in Westeuropa eine lange Periode günstiger Wetterbedingungen. Sie war als "mittelalterliche Warmzeit" bekannt. Die milden Temperaturen ermöglichten es der Bevölkerung, sich auszubreiten und in neue fruchtbare Gebiete vorzudringen, die sich für den Anbau von Kulturpflanzen eigneten.

Ein einfacheres Leben
9/30 photos © Getty Images 

Ein einfacheres Leben

Die Winter waren in dieser Zeit weniger streng, und die Landwirtschaft blühte an Orten auf, an denen sie nie zuvor gelebt hatte. Zum Beispiel wuchsen in England Weintrauben in wesentlich höheren Lagen als heute.

Die "kleine Eiszeit"
10/30 photos © Getty Images

Die "kleine Eiszeit"

Diese glorreiche Ära relativer Wärme machte es umso verheerender, als die "Kleine Eiszeit" des 14. Jahrhunderts einsetzte. Sie begann Mitte des 13. Jahrhunderts und dauerte bis zum 19. Jahrhundert an. Sie war durch einen allgemeinen Temperaturrückgang und eine Zunahme extremer Wetterereignisse wie Stürme und starke Schneefälle gekennzeichnet.

Dramatischer Schneefall
11/30 photos © Getty Images

Dramatischer Schneefall

Im Jahr 1359 wurde aus Florenz berichtet, dass "der Schnee zu einer außergewöhnlichen Höhe anstieg; um die Dächer zu erleichtern, wurde der Schnee auf die Straßen geworfen, und einige Städte wurden blockiert, sodass die Bewohner mehrere Tage lang in ihren Häusern gefangen waren".

Wie schafften sie es?
12/30 photos © Getty Images

Wie schafften sie es?

Wie kam die Durchschnittsperson, die in einem einfachen Haus aus Lehm und Lehmziegeln lebte, in diesen schwierigen Zeiten zurecht?

Vorbereitungen
13/30 photos © Getty Images

Vorbereitungen

Die meisten Vorbereitungen für das Überleben im Winter begannen schon Monate vorher. Eine der Hauptsorgen war die Ernährung, denn die Landwirtschaft kam zum Stillstand. Es war an der Zeit, einige der Nutztiere zu schlachten und ihr Fleisch zu konservieren.

Mästen der Tiere
14/30 photos © Getty Images

Mästen der Tiere

Diese Tiere, wie Kühe und Schweine, wurden im November gefüttert und gemästet, bevor die Kälte einsetzte. Nur die Tiere, die dick genug waren, wurden ausgewählt, um die Familie zu ernähren.

Fleisch für den Winter vorbereiten
15/30 photos © Getty Images

Fleisch für den Winter vorbereiten

Das Schlachten der Schweine war eine Tätigkeit, die üblicherweise im Dezember stattfand. Für diesen komplexen Vorgang waren viele Hände nötig. Nachdem das Schwein geschlachtet und alle Teile abgetrennt und aufbewahrt worden waren, wurden die wichtigsten Fleischstücke gesalzen, um sie haltbar zu machen. Pökelfleisch wie gesalzener Schinken war ein wichtiger Bestandteil der mittelalterlichen Ernährung.

Jeder Teil des Tieres wurde verwertet
16/30 photos © Shutterstock

Jeder Teil des Tieres wurde verwertet

Sogar das Blut und die Eingeweide wurden zu Lebensmitteln verarbeitet. Blutwurst, im Vereinigten Königreich als Black Pudding bekannt, ist auch heute noch eine beliebte Delikatesse und ein wesentlicher Bestandteil des "Full English Breakfast".

Wintersaat
17/30 photos © Getty Images

Wintersaat

Neben dem Schlachten des Viehs war der Monat vor Weihnachten auch mit der Aussaat der Winterkulturen beschäftigt. In Großbritannien wurde vor allem Weizen angebaut, aber manche säten auch Gerste.

Vorbereitungen für den Frühling
18/30 photos © Getty Images 

Vorbereitungen für den Frühling

Die Samen würden zu Beginn des Winters ausgesät und würden hoffentlich in den kalten Monaten keimen und im Frühjahr zu gesunden Pflanzen heranwachsen.

Alles verlangsamt sich
19/30 photos © Getty Images

Alles verlangsamt sich

Im Januar waren die meisten dieser landwirtschaftlichen Tätigkeiten abgeschlossen, und man hatte das Gefühl, dass sich die Dinge verlangsamten. Zu dieser Jahreszeit war der Boden höchstwahrscheinlich mit Schnee bedeckt, was es unmöglich machte, viel mehr zu tun als sich am Feuer auszuruhen.

Das Leben drehte sich um das Feuer
20/30 photos © Getty Images

Das Leben drehte sich um das Feuer

Feuer war die Hauptwärmequelle in mittelalterlichen Häusern. Sie hatten in der Regel riesige Kamine, und in einigen Häusern wurde sogar eine Feuerstelle in der Mitte des Raumes eingerichtet, um möglichst viel Raum zu heizen. Der Rauch zog durch ein Loch im Dach ab, ähnlich wie bei einem Schornstein.

Kohlegrillgeräte
21/30 photos © Getty Images

Kohlegrillgeräte

Manchmal reichte ein Feuer nicht aus, um das Haus zu heizen. Kleine tragbare Kohlenbecken wurden mit glühenden Kohlen gefüllt und im Haus aufgestellt, um für zusätzliche Wärme zu sorgen, aber sie stellten ein großes Sicherheitsrisiko dar. Hausbrände waren in dieser Zeit an der Tagesordnung.

Beheizung der Betten
22/30 photos © Getty Images

Beheizung der Betten

Da es damals noch keine Wärmflaschen aus Gummi gab, erhitzte man Ziegel oder große Steine im Kamin und wickelte sie dann in Stoff ein. Sie wurden dann vorsichtig auf den Boden des Bettes gelegt, um es zu erwärmen.

Überwintern mit ihren Tieren
23/30 photos © Getty Images

Überwintern mit ihren Tieren

Die Familien kuschelten sich oft in einem Bett zusammen, um sich gemeinsam zu wärmen. In vielen Fällen wurden auch die Bauernhoftiere ins Haus geholt! Drinnen war es für sie sicherer als draußen in der Kälte, und auf diese Weise half ihre Körperwärme auch der Familie, warm zu bleiben.

Umgang mit Zugluft
24/30 photos © Getty Images

Umgang mit Zugluft

Mittelalterliche Häuser waren furchtbar zugig, egal ob es sich um Bauernkaten oder königliche Schlösser handelte. Kalte Luft drang durch ungedämmte Ritzen oder sogar offene Fenster. Glasfenster waren selten zu finden, sodass in Häusern, die Fenster hatten, die Bewohner diese mit Mörtel oder Papier abdeckten und diese so für den Winter abdichteten.

Winterkleidung
25/30 photos © Getty Images

Winterkleidung

Der Zweck des altmodischen Schlummertrunks ist unter diesen Bedingungen klar! Die Menschen hüllten sich im Haus in ihre wärmste Kleidung und hielten sich so oft wie möglich in der Nähe des Feuers auf. Sie trugen Wollmäntel, Schals, Fäustlinge und Mützen, während sie ihrem täglichen Leben im Haus nachgingen.

Pelzgefütterte Kleidung
26/30 photos © Getty Images

Pelzgefütterte Kleidung

Da Pelze für die bäuerliche Schicht nicht so leicht zugänglich waren wie für die Reichen, wird angenommen, dass sie ihre Winterkleidung mit allen Fellen fütterten, die sie in die Finger bekamen, wie Kaninchen- oder Lammfelle.

Bereit für den Schnee
27/30 photos © Getty Images

Bereit für den Schnee

Länder, die an viel Schnee gewöhnt waren, wie die in Nordeuropa, hatten viele Möglichkeiten, sich während der Wintermonate fortzubewegen. Sie nutzten den Skilauf sowohl für den Transport als auch für die Jagd. So konnten sie auch im Winter Lebensmittel beschaffen.

Neu in den Extremen des Winters
28/30 photos © Getty Images

Neu in den Extremen des Winters

In Westeuropa hingegen war Schneefall bis zur "Kleinen Eiszeit" nicht so häufig, und man war nicht darauf vorbereitet. Strenge Winter, die viel länger als normal dauerten, führten dazu, dass die Menschen keine Vorräte mehr hatten und keine Möglichkeit, in weiter entfernte Städte zu reisen.

Winter
29/30 photos © Getty Images

Winter

Im Jahr 1389 wurde die Region Lozère in Südfrankreich von noch nie dagewesenen Schneefällen heimgesucht. Ein lokaler Schreiber beschrieb die Folgen: "Im Januar, Februar und März waren die Schneefälle in der Lozère so stark, dass sie viele Gehöfte zerstörten und viele Menschen starben, weil ihre Häuser auf sie einstürzten. Andere starben an der Kälte, andere an Hunger, weil die Schneefälle so viel länger als gewöhnlich anhielten, dass den Menschen die Vorräte ausgingen."

Mittelalterlicher Winter
30/30 photos © Getty Images

Mittelalterlicher Winter

In diesen primitiveren Zeiten neigten unsere Vorfahren zu einer eher zyklischen Lebensweise, die sich um die Natur drehte. Sie hielten in den kältesten Monaten des Winters Winterschlaf und wurden aktiv, sobald das warme Wetter wieder einsetzte. Das heißt, wenn sie die manchmal unvorhersehbare Härte des Winters überlebten.

Quellen: (Medievalists.net) (Ancestry)

Auch interessant: Wie grausam war das Mittelalter wirklich?

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren