Urkomisch und bizarr: Das sind die verrücktesten Klagen gegen Promis

Vom Trauma eines gestohlenen Huhns bis hin zu Mutterschaftsansprüchen

Urkomisch und bizarr: Das sind die verrücktesten Klagen gegen Promis
Stars Insider

05/02/24 | StarsInsider

Promis Klagen

Das Leben der Reichen und Berühmten scheint von außen betrachtet immer perfekt zu sein, aber die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schlimm es ist, ein beliebtes Ziel für Menschen zu sein die Klagen einreichen – und das kann man in den USA recht einfach, ganz ohne Anwalt.

Von Beyoncé, die der schwarzen Magie beschuldigt wurde, bis hin zu Mila Kunis, die wegen Hühnerdiebstahls verklagt wurde – klicken Sie sich durch die Galerie, um die wildesten Klagen zu sehen, die Menschen gegen Prominente eingereicht haben.

Urkomisch und bizarr: Das sind die verrücktesten Klagen gegen Promis
1/28 photos © Getty Images

Urkomisch und bizarr: Das sind die verrücktesten Klagen gegen Promis

Das Leben der Reichen und Berühmten scheint von außen betrachtet immer perfekt zu sein, aber die meisten Menschen wissen gar nicht, wie schlimm es ist, ein beliebtes Ziel für Menschen zu sein die Klagen einreichen – und das kann man in den USA recht einfach, ganz ohne Anwalt.

Von Beyoncé, die der schwarzen Magie beschuldigt wurde, bis hin zu Mila Kunis, die wegen Hühnerdiebstahls verklagt wurde – klicken Sie sich durch die Galerie, um die wildesten Klagen zu sehen, die Menschen gegen Prominente eingereicht haben.

Beyoncé, Kim Kardashian und Mariah Carey
2/28 photos © Getty Images

Beyoncé, Kim Kardashian und Mariah Carey

Eine Frau namens Tina Seals reichte eine Klage gegen diese drei Prominenten ein und behauptete, die leibliche Mutter ihrer Kinder zu sein. Sie stellte verschiedene Forderungen, darunter einen Plattenvertrag für ihren (echten) Sohn mit Kanye West und Gesangssitzungen mit Mariah Careys Trainer. Sie bat Careys Label außerdem, fünf CDs für sie zu produzieren, auf einer von ihnen sollte Mariah Carey zu hören sein.

Mila Kunis
3/28 photos © Getty Images

Mila Kunis

Kristina Karo beschuldigte Kunis, während ihrer Kindheit in der Ukraine ihr Huhn gestohlen zu haben. Sie verlangte 5.000 US-Dollar (umgerechnet 4.600 Euro) für die Therapiesitzungen, die sie wegen der Trauer über den Verlust ihres geliebten Haustierhuhns "Doggie" benötigte.

Simon Cowell
4/28 photos © Getty Images

Simon Cowell

Berichten zufolge besuchte eine Frau Cowells Residenz, um für die Rolle der Hausköchin vorzusprechen. Sie wurde aufgefordert, ihre Schuhe auszuziehen, in denen sich Einlegesohlen im Wert von 500 US-Dollar (umgerechnet 460 Euro) befanden. Sie behauptet, dass sie ihre Schuhe nicht zurück bekommen habe. Sie reichte daraufhin eine Klage gegen Cowell ein und forderte eine Entschädigung für den Wert der Schuhe sowie die für die Anfahrt entstandenen Kosten. Zu ihrer Überraschung tauchten die Schuhe jedoch kurz darauf auf mysteriöse Weise wieder auf.

Halle Berry, Amanda Bynes, Armie Hammer und Disney
5/28 photos © Getty Images

Halle Berry, Amanda Bynes, Armie Hammer und Disney

Eine Frau in Los Angeles, die sagte, sie sei obdachlos, reichte Klage gegen verschiedene Prominente und den Konzern Disney ein. Ihr Ziel war es, sie alle dazu zu bringen, vor Gericht zu erscheinen, damit sie ihr 2.000-seitiges Drehbuch für eine Miniserie über Bürgerkriegsromane vorstellen und die Schauspieler und das Studio davon überzeugen konnte, es umzusetzen.

Sean Combs
6/28 photos © Getty Images

Sean Combs

Valerie Turks warf Combs vor, der Vater ihres Kindes zu sein und es versäumt zu haben, Kindesunterhalt zu leisten. Darüber hinaus behauptete sie, er habe ihren sehr wertvollen Casino-Chip gestohlen und behauptete, dieser sei einen exorbitanten Betrag wert. Kurioserweise machte sie ihn auch für die Anschläge vom 11. September verantwortlich und verlangte Schadensersatz in Höhe von einer Billion US-Dollar (umgerechnet 924 Milliarden Euro).

Beyoncé
7/28 photos © Getty Images 

Beyoncé

Kimberly Thompson, die sieben Jahre lang als Schlagzeugerin von Beyoncé fungierte, hatte eine einstweilige Verfügung beantragt. Der Grund: Thompson behauptet, der Superstar habe "extreme Hexerei und dunkle Magie" eingesetzt und sich an "Zaubersprüchen zur sexuellen Belästigung" beteiligt.

Jay-Z
8/28 photos © Getty Images

Jay-Z

Jeffrey Philistin, ein Mann aus Florida, behauptete, er habe Jay-Z Texte aus dem Gefängnis geschickt und nie die finanzielle Entschädigung erhalten, die ihm für die Vermittlung seines lyrischen Fachwissens versprochen worden war. Infolgedessen forderte er eine beträchtliche Summe von 90 Millionen US-Dollar (umgerechnet 83 Millionen Euro) als Entschädigung für den entstandenen Schaden.

Die Besetzung von "Dancing With the Stars" 2010
9/28 photos © Getty Images

Die Besetzung von "Dancing With the Stars" 2010

Berichten zufolge reichte Jonathan Lee Riches, ein Gefangener in einem Bundesgefängnis, rund 5.000 Klagen ein. Eine davon ging an die Besetzung von "Dancing With the Stars" wegen angeblicher Befürwortung von Ehebruch, seiner Meinung nach eine Diskriminierung des muslimischen Glaubens.

Kim Kardashian
10/28 photos © Getty Images

Kim Kardashian

Das Unternehmen Cyalume, das unter anderem die SnapLight-Telefonhüllen herstellt, und offenbar nicht weiß, wie man Geschäfte macht, reichte eine Klage gegen Kardashians Unternehmen ein, weil sie ihren Konkurrenten LuMee unterstützte. Denn das wirkte sich negativ auf ihr Geschäft aus. Sie gaben an, dass es sich hierbei um eine Patentverletzung handele und forderten Schadensersatz in Höhe von 100 Millionen US-Dollar (umgerechnet 92 Millionen Euro). Sie forderten außerdem, dass sie aufhöre, LuMee zu unterstützen.

Clint Eastwood
11/28 photos © Getty Images

Clint Eastwood

Jill Crittenden beschuldigte Eastwood, ihr Drehbuch gestohlen zu haben, das ihrer Meinung nach von Kollegen gestohlen worden war, die in ihr Haus eingebrochen waren. Crittenden forderte Schadensersatz in Höhe von 343 Millionen US-Dollar (umgerechnet 317 Millionen Euro).

Kim Kardashian
12/28 photos © Getty Images

Kim Kardashian

In einer 2012 eingereichten Klage behauptete Gino Romano, die Kardashians seien an der Leitung eines armenischen Terroristenlagers beteiligt gewesen. Es wurden auch Vorwürfe erhoben, dass Kim K Beziehungen zum Quarterback Tim Tebow und zum Minnesota-Abgeordneten Michele Bachmann hatte.

Michael Jordan
13/28 photos © Getty Images

Michael Jordan

Allen Heckard reichte eine Klage gegen Jordan ein. Seine Anschuldigungen: Verleumdung, Verletzung und emotionale Belastung. Er hatte es satt, mit der Basketballlegende verwechselt zu werden und ständig von Leuten angesprochen zu werden, die ihn mit Jordan verwechselten. Anscheinend will nicht jeder so sein wie Mike!

Elizabeth Taylor
14/28 photos © Getty Images

Elizabeth Taylor

Der Gärtner von Hollywoodstar Elizabeth Taylor, der im September 2002 von ihr entlassen wurde, hatte 2003 vor einem Gericht in Los Angeles eine Entschädigung in Höhe von 294.000 Dollar (umgerechnet 242.000 Euro) verlangt. Er warf Taylor vor, sie habe ihn auf Anraten ihres französischen Butlers gefeuert, nachdem er sich den Annäherungsversuchen des schwulen Angestellten widersetzte. Für seine 10-jährige Tätigkeit im Garten der Filmdiva sei er zudem nicht angemessen bezahlt worden, behauptete der Gärtner. Taylors Anwalt hatte die Vorwürfe als "vollkommen erfunden" zurückgewiesen.

Gwyneth Paltrow
15/28 photos © Getty Images

Gwyneth Paltrow

In einer ungewöhnlichen Wendung der Ereignisse reichte ein Chris Martin, der nicht mit Paltrows ehemaligem Ehepartner verwandt war, eine Klage ein, in der er Schadensersatz in Höhe von 10 Millionen US-Dollar (umgerechnet 9,2 Millionen Euro) und eine einstweilige Verfügung gegen die Schauspielerin wegen angeblicher Belästigung forderte. Er behauptet, dass Paltrow eine romantische Beziehung mit Donald Sterling, dem Besitzer der L.A. Clippers, hatte. Martin behauptete weiter, dass Paltrow 500.000 US-Dollar pro Monat für die Geburt blonder Kinder "nach Sterlings nationalsozialistischem Glauben" erhalten habe.

Kim, Khloé und Kourtney Kardashian
16/28 photos © Getty Images

Kim, Khloé und Kourtney Kardashian

Derselbe Mann erhob Klage gegen die Kardashians und behauptete, die Schwestern hätten ihn angegriffen, indem sie Einbrechermasken trugen und Brecheisen benutzten. Er behauptete, sie hätten ihm einen Wasserschlauch in den Mund gesteckt und ihn mit heißem Seifenwasser übergossen. Er fügte auch hinzu, dass sie ihn "beleidigt" hätten.

Charlie Sheen
17/28 photos © Getty Images

Charlie Sheen

Ursula Auburn reichte eine Klage ein und forderte vom Schauspieler aus "Two and a Half Men" Schadensersatz in Höhe von 1 Million US-Dollar (umgerechnet 923.000 Euro) für die Darstellung der Serienfigur Rose, die ihrer Meinung nach ihr ähnelte und sie in Verlegenheit brachte. Der Fall wurde außergerichtlich beigelegt.

Miley Cyrus
18/28 photos © Getty Images

Miley Cyrus

Lucie Kim reichte eine Sammelklage gegen die damals 16-jährige Sängerin ein. Die Klage forderte eine Entschädigung in Höhe von 4.000 US-Dollar (umgerechnet 3.700 Euro) für jeden asiatischen Einwohner im Los Angeles County. Der Grund dafür war ein Foto, auf dem Cyrus und ihre Freunde zu sehen waren, wie sie ihre Augenlider zusammenkneifen. Obwohl Cyrus nie zahlte, entschuldigte sie sich.

Lady Gaga
19/28 photos © Getty Images

Lady Gaga

Lady Gaga setzte eine Belohnung von 500.000 US-Dollar (umgerechnet 462.000 Euro) für die Rückgabe ihrer Hunde aus, nachdem ihr Hundeführer angeschossen und zwei ihrer französischen Bulldoggen gestohlen worden waren. Eine Frau namens Jennifer McBride gab die Hunde zurück, gab jedoch auch ihre Beteiligung an dem Raubüberfall zu und machte vor Gericht keine Einwände geltend. Verständlicherweise gab ihr Gaga McBride die Belohnung nicht, weshalb McBride eine Klage gegen die Sängerin auf Zahlung der Belohnung und anderer Schadensersatzansprüche einreichte.

Elvis Presley
20/28 photos © Getty Images

Elvis Presley

Nach dem Tod des Kings eskalierten die Verschwörungen um seinen Tod, nachdem ein Mann aus Texas eine Klage gegen Presleys Nachlass eingereicht hatte. Er behauptete, der Tod des Sängers sei vorgetäuscht, da er seitdem mehrmals mit ihm telefoniert habe.

Sacha Baron Cohen
21/28 photos © Getty Images

Sacha Baron Cohen

In einer Klage, die nach hinten losging, versuchte Schauspielerin und Komikerin Richelle Olson, den Schauspieler zu verklagen, weil sie nach einer angeblichen Auseinandersetzung im Bingo-Salon während der Dreharbeiten zu "Bruno" eine "Gehirnblutung" erlitten haben soll. Es stellte sich jedoch heraus, dass Cohens Verhalten Olson "nur" aufregte, weshalb sie ohnmächtig wurde und umkippte.

Jay-Z
22/28 photos © Getty Images

Jay-Z

Das berühmte Diamant-Handzeichen des Rappers wurde Gegenstand einer Klage des ehemaligen WWE-Wrestlers Diamond Dallas Page, der in den 90er Jahren die als "Diamond Cutter" bekannte Handbewegung als Marke eingetragen hatte. Schließlich einigten sie sich außergerichtlich.

Kim Kardashian und Marco Rubio
23/28 photos © Getty Images

Kim Kardashian und Marco Rubio

Jonathan Kimberly, ein Einwohner Floridas, behauptete, er habe schwere Drohungen von Kim Kardashian und Marco Rubio erhalten und benötige eine einstweilige Verfügung gegen sie. Seine Behauptungen beruhten auf seiner Behauptung, dass er über ihr berüchtigtes Video verfügte.

Michael Jackson
24/28 photos © Getty Images

Michael Jackson

Kimberly Griggs unternahm einen rechtlichen Versuch, den Nachlass von Michael Jackson auf eine Summe von 1 Milliarde US-Dollar (umgerechnet 924 Millionen Euro) zu verklagen. Sie stützte sich auf eine handschriftliche Klageschrift und behauptete, dass er nach einer engen Beziehung mit ihr ihre persönlichen Daten in drei seiner Alben preisgegeben habe. Darüber hinaus behauptete sie, er habe ihr vor seinem Tod die Rechte an den Alben versprochen.

Justin Bieber, Keke Palmer, der CEO von Twitter
25/28 photos © Getty Images

Justin Bieber, Keke Palmer, der CEO von Twitter

Suki Lee, eine Frau aus Kalifornien, behauptete, die Künstler hätten sich ihre Musik unrechtmäßig angeeignet und sich als sie ausgegeben. Sie warf Twitter außerdem vor, Palmers Nachahmung ermöglicht zu haben. Als Entschädigung forderte Lee eine bescheidene Summe von 800 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 739 Milliarden Euro).

Steve Jobs
26/28 photos © Getty Images

Steve Jobs

Jonathan Lee Riches erhielt den Guinness-Weltrekordtitel, weil er die meisten Menschen verklagte. Und dann verklagte er Guinness World Records. In einer seiner zahlreichen Klagen beschuldigte er Steve Jobs, O.J. Simpson als Auftragskiller engagiert zu haben und mit Atomraketen auf seinen Kopf und Lance Armstrongs Fahrrad gezielt zu haben. Darüber hinaus warf er Jobs vor, Preistreiberei bei iPhone-Kunden betrieben zu haben.

Nicki Minaj
27/28 photos © Getty Images

Nicki Minaj

Ein Perückendesigner, der mit der Rapperin zusammengearbeitet hat, behauptet, dass Minaj seine Entwürfe ohne seine Zustimmung rechtswidrig verwendet und verkauft habe. Er reichte eine Klage in Höhe von 30 Millionen US-Dollar (umgerechnet 27,7 Millionen Euro) gegen sie ein, konnte den Fall jedoch nicht gewinnen, da argumentiert wurde, dass eine Perücke nicht als Marke eingetragen werden könne.

Christopher Nolan
28/28 photos © Getty Images

Christopher Nolan

Der Regisseur von "The Dark Knight" sah sich mit einer Klage von Batman konfrontiert, nicht jedoch vom Superhelden. Eine türkische Stadt, die ebenfalls Batman heißt, behauptet, der fiktive Verbrechensbekämpfer habe sich ihren Namen unrechtmäßig angeeignet. Darüber hinaus führte der Bürgermeister der Stadt Fälle von Mord und Selbstmord auf die psychische Belastung der Gemeinde durch die Filme zurück.

Das könnte Sie auch interessieren: Alles nur geklaut: Diese Stars haben mit Plagiatsvorwürfen zu kämpfen 

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren