Nach Tschernobyl: So sieht die ukrainische Geisterstadt heute aus

Die Tschernobyl-Katastrophe ereignete sich am 26. April 1986

Nach Tschernobyl: So sieht die ukrainische Geisterstadt heute aus
Stars Insider

29/04/24 | StarsInsider

Reisen Pripjat

Die Zeit steht in der Stadt Pripjat seit der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl still. Heute gilt das Gebiet als faszinierendes und zugleich erschreckendes Abbild der alten Sowjetunion. Die verlassene Stadt wurde von der Natur zurückerobert, das einzige, was hier in den letzten 35 Jahren trotz der hohen Strahlungswerte gedeihen konnte.

Neugierig? Sehen Sie sich diese Bilder dieser unheimlichen ukrainischen Stadt an.

Pripjat
1/24 photos © Shutterstock

Pripjat

Die Stadt wurde am 4. Februar 1970 gegründet, damit die Arbeiter des Kernkraftwerks Tschernobyl einen nahegelegenen Wohnort hatten.
Katastrophe
2/24 photos © Shutterstock

Katastrophe

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl, in der Nähe von Pripjat, ist immer noch der einzige Unfall der Stufe sieben auf der internationalen Skala für nukleare Ereignisse.
Strahlung
3/24 photos © Shutterstock

Strahlung

Die Stadt wurde mit der 100-fachen Menge an Strahlung getroffen, die in den Bomben von Hiroshima und Nagasaki enthalten war.
Evakuierung
4/24 photos © Shutterstock

Evakuierung

Die Stadt wurde erst 24 Stunden nach dem Unfall evakuiert, was zu Todesfällen und schweren Nachwirkungen für die Menschen führte.
Aufräumarbeiten
5/24 photos © Shutterstock

Aufräumarbeiten

Fast 2.000 Menschen kamen für die erste Phase der Reinigung (ca. 70 %) von Pripjat zusammen, von Mai bis Juni 1986.
Ort
6/24 photos © Shutterstock

Ort

Pripjat liegt im Norden der Ukraine, nahe der Grenze zu Weißrussland, und war die dem Kernkraftwerk Tschernobyl am nächsten gelegene Stadt.
Bewohner
7/24 photos © Shutterstock

Bewohner

In Pripjat leben noch einige wenige Einwohner, darunter ältere Menschen, eine kleine Anzahl von Wissenschaftlern und Angehörige der Armee. Theoretisch haben nur sie Zugang zur Stadt.
Zugang
8/24 photos © Shutterstock

Zugang

Das nicht autorisierte Betreten des Gebietes wird mit Haft bestraft. Touristen und Fotografen, die Pripjat besuchen, müssen spezielle Lizenzen beantragen, um die Region betreten zu dürfen.
Alte Zeiten
9/24 photos © Shutterstock

Alte Zeiten

Die Stadt ist ein Abbild der alten Sowjetunion, da viele der Gebäude von damals noch intakt sind.
Was steht hier noch?
10/24 photos © Shutterstock

Was steht hier noch?

In der Stadt gibt es immer noch Schulen, Krankenhäuser, Bekleidungsgeschäfte, Spielzeugläden, Wohnkomplexe und viele Hinweise auf das Sowjetregime.
Verlassen
11/24 photos © Shutterstock

Verlassen

Zum Zeitpunkt der Katastrophe weigerten sich viele Menschen, ihre Häuser und Familien zu verlassen und riskierten lieber, schwer zu erkranken.
Gruselig
12/24 photos © Shutterstock

Gruselig

Man schätzt, dass 20 % der Todesfälle in Pripjat und rund um Tschernobyl Selbstmorde waren.
Lebenswert
13/24 photos © Shutterstock

Lebenswert

Nach Ansicht der Wissenschaftler wird die Stadt erst in 900 Jahren wieder bewohnbar sein, wenn die Strahlungswerte auf ein normales Maß gesunken sind.
Neue Bewohner
14/24 photos © Shutterstock

Neue Bewohner

Przewalski-Pferde tauchten 1992, 12 Jahre nach der Katastrophe, in dem Gebiet auf. Leider sinkt ihre Zahl aktuell, da die illegale Jagd zunimmt.
Tierwelt
15/24 photos © Shutterstock

Tierwelt

Dass Pripyat eine Geisterstadt ist, scheint die Natur nicht im geringsten zu stören!
Veränderungen
16/24 photos © Shutterstock

Veränderungen

Es gab jedoch mehrere Fälle von Gigantismus, was bedeutet, dass die Spezies durch die Strahlung mutierte – manche Tiere sind deutlich größer als üblich!
Wölfe
17/24 photos © Shutterstock

Wölfe

Es wurde auch von Fällen berichtet, in denen wilde Wölfe Menschen ohne ersichtlichen Grund angriffen, was ein ungewöhnliches Verhalten ist. Einige Wissenschaftler glauben, dass dies auch eine der Auswirkungen der Strahlenbelastung ist.
Wald
18/24 photos © Shutterstock

Wald

Der Wald in der Nähe von Pripjat und dem Kernkraftwerk Tschernobyl begann nach der Katastrophe rötliche Farbtöne anzunehmen, weshalb er auch den Spitznamen "Roter Wald" trägt.
Bäume
19/24 photos © Shutterstock

Bäume

Im Roten Wald sind einige Bäume schon vor Jahrzehnten umgestürzt, aber noch nicht verrottet. Das liegt am Mangel an Insekten, da diese durch die Strahlung nicht überleben.
Schatten
20/24 photos © Shutterstock

Schatten

Einige der Menschen, die sich in die Stadt getraut haben, berichteten in dort aufgenommenen Videos, dass sie schwarze Gestalten und Schatten gesehen haben.
Seltsam
21/24 photos © Shutterstock

Seltsam

Die Fernsehserie "Destination Truth" drehte hier auch. Man stelle sich den Schock der Crew vor, als eine ihrer Wärmebildkameras menschliche Überreste in einem der verlassenen Gebäude entdeckte.
Tourismus
22/24 photos © Shutterstock

Tourismus

Es ist möglich, einen kleinen Teil der Stadt auf einer geführten Tour zu besuchen. Rund 10.000 Touristen finden sich hier jedes Jahr ein. Obwohl es nun wirklich nicht ratsam ist, die Gegenstände zu berühren, verschwinden immer wieder Schmuck und andere Wertgegenstände, die dann auf dem Schwarzmarkt verkauft werden.
Dokumentation
23/24 photos © Shutterstock

Dokumentation

Ein 30-minütiger Dokumentarfilm mit dem Titel "Pripyat Another Life" zeigt die Veränderungen im Laufe der Zeit. Es gibt auch eine hoffnungsvolle Seite der Katastrophe: Der Film zeigt, wie die Natur der Geisterstadt nach und nach neues Leben einhaucht.
Neues Leben
24/24 photos © Shutterstock

Neues Leben

Wir Menschen werden vielleicht nicht so bald nach Pripjat zurückkehren, aber neue Pflanzen- und Tierarten haben bereits ihren Weg dorthin gefunden.

Auch interessant: Die radioaktiven Tiere von Tschernobyl

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren