Die tödlichsten Massenschießereien in den USA

Drei Tote und zwei Verletzte bei einer Schießerei an der Universität von Virginia

Die tödlichsten Massenschießereien in den USA
Stars Insider

14/11/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Gewalt

Dies ist ein sehr schweres Thema, aber eines, das die amerikanische Geschichte prägt. Massenerschießungen gibt es schon seit langem, aber leider sieht es nicht so aus, als würden diese tragischen Ereignisse ohne eine angemessene Gesetzgebung zur Waffenkontrolle verschwinden. Immer häufiger werden diese Anschläge von jungen Männern verübt, die oft auch unter schweren psychischen Problemen oder Drogenmissbrauch leiden, und plagen das ganze Land.

Am Abend des 13. November erhielten die Studenten an der Universität von Virginia Warnungen von der Polizei und dem Notfallmanagementbüro der Universität, in denen es hieß, sich "vor Ort Schutz zu suchen" oder zu "rennen, sich verstecken, kämpfen", kurz nachdem Schüsse in der Nähe des Theatergebäudes der Uni zu hören war, berichet NBC.

"Mit gebrochenem Herzen muss ich bekannt geben, dass die Schießerei zu drei Todesfällen geführt hat", sagte der Universitätspräsident Jim Ryan später in einer E-Mail an die Studenten, wo er auch von zwei weiteren Verletzten sprach. "Dies ist eine Nachricht, die jedes Oberhaupt hofft, niemals schreiben zu müssen, und ich bin am Boden zerstört von der Gewalt, die die Universität von Virginia heimgesucht hat." Laut Stand am 14. November suchen die Behörden noch nach dem Verdächtigen, einem Studenten der UVA. 

In dieser Galerie werfen wir einen Blick auf die dunkle Geschichte der Massenerschießungen in den USA. Klicken Sie sich durch die Galerie, um mehr über diese Tragödien zu erfahren. 

Massaker am Palm Sunday, Brooklyn, New York, 1984
1/34 photos © Shutterstock

Massaker am Palm Sunday, Brooklyn, New York, 1984

Dieser Massenmord, der als Palmsonntags-Massaker bekannt wurde, fand 1984 in East New York, Brooklyn, statt. Ein bewaffneter Mann betrat eine Wohnung und tötete 10 Menschen. Er wurde wegen Totschlags verurteilt, aber aufgrund seines emotionalen, von Drogen geprägten Zustands von der Mordanklage freigesprochen. Das Motiv für die Tat war Eifersucht. 

King Soopers Supermarket, Boulder, Colorado, 2021
2/34 photos © Getty Images

King Soopers Supermarket, Boulder, Colorado, 2021

Zehn Menschen wurden von einem Mann in einem Supermarkt in Boulder, Colorado, erschossen. Der Schütze wurde für unzurechnungsfähig befunden. 

Tops Friendly Market, Buffalo, New York, 2022
3/34 photos © Getty Images

Tops Friendly Market, Buffalo, New York, 2022

Bei diesem rassistisch motivierten Anschlag wurden insgesamt 13 Menschen von einem weißen 18-jährigen Schützen angeschossen, von denen 10 starben. Der Schütze hat das Ganze live gestreamt. Er wurde wegen Mordes ersten Grades angeklagt.

Geneva County, Alabama, 2009
4/34 photos © Shutterstock

Geneva County, Alabama, 2009

Ein 28-jähriger Mann erschoss 10 Menschen, darunter seine Mutter und vier weitere Familienmitglieder. Der Schütze nahm sich nach der Tat das Leben.

Santa Fe High School, Santa Fe, Texas, 2018
5/34 photos © Getty Images

Santa Fe High School, Santa Fe, Texas, 2018

Zehn Menschen starben und 13 wurden verletzt, als ein 17-Jähriger in der Santa Fe High School das Feuer eröffnete. Die Polizei fand Beweise dafür, dass der Angreifer die ganze Sache sorgfältig geplant hatte. Nach Stand 2022 ist der Angeklagte immer noch nicht verhandlungsfähig.

Ostersonntags-Massaker, Hamilton, Ohio, 1975
6/34 photos © Shutterstock

Ostersonntags-Massaker, Hamilton, Ohio, 1975

Ein Mann erschoss 1975 im Haus seiner Mutter in Hamilton, Ohio, 11 Familienmitglieder. Er wurde zu zwei lebenslangen Haftstrafen verurteilt und starb im Gefängnis. 

Attentat in der Tree-of-Life-Synagoge, Pittsburgh, Pennsylvania, 2018
7/34 photos © Getty Images

Attentat in der Tree-of-Life-Synagoge, Pittsburgh, Pennsylvania, 2018

Am 27. Oktober 2018 drang ein Bewaffneter mit einem Sturmgewehr und drei Handfeuerwaffen in die Tree-of-Life-Synagoge ein und tötete 11 Menschen. Dies war der tödlichste Angriff auf Mitglieder der jüdischen Gemeinde in den USA. 

Gemeindezentrum von Virginia Beach, Virginia, 2019
8/34 photos © Getty Images

Gemeindezentrum von Virginia Beach, Virginia, 2019

Ein 40-jähriger Mann, der seit 15 Jahren im Gemeindezentrum gearbeitet hatte, eröffnete das Feuer und tötete 12 Menschen. Der Schütze wurde von der Polizei erschossen. 

Washington Navy Yard, Washington, D.C., 2013
9/34 photos © Getty Images

Washington Navy Yard, Washington, D.C., 2013

Insgesamt 12 Menschen starben und acht wurden verletzt, als ein ehemaliger US-Matrose im Hauptquartier des Naval Sea Systems Command in der Washingtoner Marinewerft das Feuer eröffnete. Der Schütze wurde von der Polizei niedergeschossen. 

Borderline Bar and Grill, Thousand Oaks, Kalifornien, 2018
10/34 photos © Getty Images

Borderline Bar and Grill, Thousand Oaks, Kalifornien, 2018

Ein Veteran des Marine Corps erschoss in einer Bar in Thousand Oaks, Kalifornien, 12 Menschen und verletzte 18. Der Schütze nahm sich nach der Massenerschießung das Leben. 

Kino Century 16, Aurora, Colorado, 2012
11/34 photos © Getty Images

Kino Century 16, Aurora, Colorado, 2012

Ein Schütze zündete Rauchbomben und eröffnete das Feuer während einer Mitternachtsvorstellung im Kino, wobei 12 Menschen getötet und 70 verletzt wurden. Der Schütze wurde zu lebenslänglich ohne Bewährung verurteilt.

Wah Mee Club, Seattle, Washington, 1983
12/34 photos © Shutterstock

Wah Mee Club, Seattle, Washington, 1983

Vierzehn Menschen waren das Ziel eines Bewaffneten in einem Spiellokal im Louisa Hotel in Seattles Chinatown-International District, von denen 13 starben. 

Wilkes Barre, Pennsylvania, 1982
13/34 photos © Getty Images

Wilkes Barre, Pennsylvania, 1982

Am 25. September 1982 erschoss ein ehemaliger Gefängniswärter in Wilkes Barre, Pennsylvania, 13 Menschen, darunter fünf seiner Kinder. Gegen den Mann wurde die Todesstrafe verhängt, er wurde aber später als vollstreckungsunfähig eingestuft.

Camden, New Jersey, 1949
14/34 photos © Getty Images

Camden, New Jersey, 1949

Ein angeblicher Veteran des Zweiten Weltkriegs erschoss 13 Menschen, während er in seiner Nachbarschaft spazieren ging, was als "Walk of Death" bekannt wurde.

American Civic Association Immigration Center, Binghamton, New York, 2009
15/34 photos © Getty Images

American Civic Association Immigration Center, Binghamton, New York, 2009

Ein bewaffneter Mann betrat das Einwanderungszentrum in Binghamton, schoss 13 Menschen nieder und tötete sich anschließend selbst.

Columbine High School, Littleton, Colorado, 1999
16/34 photos © Getty Images

Columbine High School, Littleton, Colorado, 1999

Dreizehn Tote und 24 Verletzte waren das Ergebnis dieses von zwei bewaffneten Studenten verübten Anschlags. Beide Schützen töteten sich nach der Massenerschießung selbst.

Postamt von Edmond, Edmond, Oklahoma, 1986
17/34 photos © Public Domain

Postamt von Edmond, Edmond, Oklahoma, 1986

Ein Briefträger schoss 1986 in einem US-Postamt in Edmond, Oklahoma, 14 Postangestellte nieder, bevor er sich selbst tötete.

Inland Regional Center, San Bernardino, Kalifornien, 2015
18/34 photos © Getty Images

Inland Regional Center, San Bernardino, Kalifornien, 2015

Ein Paar eröffnete das Feuer im Inland Regional Center in San Bernardino, Kalifornien, und tötete 14 Menschen. Einer der Täter arbeitete dort als Gesundheitsinspektor. Das Fahrzeug des Paares wurde vier Stunden später von der Polizei aufgespürt und beide wurden getötet.

Fort Hood Army Base, Ford Hood, Texas, 2009
19/34 photos © Getty Images

Fort Hood Army Base, Ford Hood, Texas, 2009

Ein Major der US-Armee hat auf einem Armeestützpunkt in Texas 13 Menschen erschossen und 32 verletzt. Der Schütze wurde zum Tode verurteilt und befindet sich derzeit im Gefängnis. Im Jahr 2014 kam es in Fort Hood zu einer weiteren Massenerschießung, bei der drei Menschen getötet und 14 verletzt wurden.

Marjory Stoneman Douglas High School, Parkland, Florida, 2018
20/34 photos © Getty Images

Marjory Stoneman Douglas High School, Parkland, Florida, 2018

Ein ehemaliger Schüler, der mit einem halbautomatischen Gewehr bewaffnet war, tötete 17 Menschen und verletzte 17 weitere bei einer Massenschießerei an einer Schule. Der Schütze wurde in 17 Fällen des vorsätzlichen Mordes angeklagt.

Universität von Texas, Austin, Texas, 1966
21/34 photos © Getty Images

Universität von Texas, Austin, Texas, 1966

1966 schoss ein Heckenschütze von der Aussichtsplattform der Universität, dem so genannten Tower, auf mehrere Menschen. Insgesamt starben 16 Menschen, 31 wurden verletzt. Der Scharfschütze wurde von der Polizei getötet. 

Robb-Grundschule, Uvalde, Texas, 2022
22/34 photos © Getty Images

Robb-Grundschule, Uvalde, Texas, 2022

Insgesamt 21 Menschen wurden getötet und mindestens 15 verletzt, als ein Schüler in der Robb-Grundschule in Uvalde, Texas, das Feuer eröffnete. Der 18-jährige Schütze wurde noch am Tatort erschossen. 

McDonald's, San Ysidro, Kalifornien, 1984
23/34 photos © Getty Images

McDonald's, San Ysidro, Kalifornien, 1984

1984 erschoss ein Mann in einem McDonald's im Stadtteil San Ysidro von San Diego 21 Menschen und verletzte 19 weitere. Der Schütze wurde am Tatort von einem Polizeischarfschützen erschossen. 

Walmart, El Paso, Texas, 2019
24/34 photos © Getty Images

Walmart, El Paso, Texas, 2019

Ein 21-jähriger Schütze verübte in einem Walmart in El Paso eine rassistisch motivierte Massenschießerei, bei der 23 Menschen getötet und 23 weitere verletzt wurden. Der Mann wurde wegen schweren Mordes angeklagt.

Luby's Cafeteria, Killeen, Texas, 1991
25/34 photos © Getty Images

Luby's Cafeteria, Killeen, Texas, 1991

Ein mit einer halbautomatischen Pistole bewaffneter Mann fuhr mit seinem Pickup durch die Schaufensterscheibe von Luby's Cafeteria und erschoss 23 Menschen (einschließlich sich selbst) und verletzte 27 weitere. 

First Baptist Church, Sutherland Springs, Texas, 2017
26/34 photos © Getty Images

First Baptist Church, Sutherland Springs, Texas, 2017

Ein Mann mit einem halbautomatischen Gewehr eröffnete das Feuer in der First Baptist Church in Sutherland Springs, Texas. 26 Menschen starben und 22 wurden verletzt. Der Schütze wurde kurz darauf tot aufgefunden.

Sandy Hook Elementary School, Newton, Connecticut, 2012
27/34 photos © Getty Images

Sandy Hook Elementary School, Newton, Connecticut, 2012

Nachdem er zu Hause seine eigene Mutter erschossen hatte, ging der 20-jährige Amokläufer zur Sandy-Hook-Grundschule und eröffnete das Feuer, wobei 27 Menschen getötet wurden. Anschließend tötete der Schütze sich selbst. 

Virginia Tech University, Blacksburg, Virginia, 2007
28/34 photos © Getty Images

Virginia Tech University, Blacksburg, Virginia, 2007

Ein Schüler der Schule tötete 32 Menschen und verletzte 23. Der Schütze nahm sich nach dem Anschlag das Leben. Dies bleibt die tödlichste Schießerei an einer Schule in der Geschichte der USA.

Nachtclub "Pulse", Orlando, Florida, 2016
29/34 photos © Getty Images

Nachtclub "Pulse", Orlando, Florida, 2016

Ein Schütze, dem Verbindungen zum ISIS nachgesagt wurden (obwohl die Polizei nie Beweise dafür fand), eröffnete das Feuer im Pulse, einem Nachtclub für Homosexuelle in Orlando. Bei dem Anschlag starben insgesamt 49 Menschen und mindestens 50 wurden verletzt. Der Schütze starb während eines Schusswechsels mit der Polizei. Dies ist nach wie vor der tödlichste Terroranschlag in den USA seit 9/11. 

Las Vegas, Nevada, 2017
30/34 photos © Getty Images

Las Vegas, Nevada, 2017

Viele der Besucher des Route 91 Harvest Festivals im Oktober 2017 in Las Vegas wurden Zeuge dieser Massenschießerei. Ein Bewaffneter eröffnete das Feuer aus seinem Hotelzimmer, tötete 58 Menschen und verletzte mehr als 850. Der Angriff dauerte über 15 Minuten. Die Polizei fand den Schützen dann tot in seinem Zimmer. 

Quellen: (Insider)

Entdecken Sie auch: Die faszinierende und tragische Geschichte des World Trade Centers

Schießerei in der Greenwood Park Mall
31/34 photos © Reuters

Schießerei in der Greenwood Park Mall

Am 17. Juli eröffnete ein 22-jähriger Mann das Feuer im Food Court der Greenwood Park Mall in Greenwood, Indiana. Der Schütze schoss mit einem offenbar langläufigen Gewehr auf fünf Personen, einen Mann und vier Frauen. Drei der Opfer starben, während die beiden anderen, darunter ein 12-jähriges Mädchen, in stabilem Zustand ins Krankenhaus gebracht wurden. Der Täter wurde von einem Zivilisten erschossen, der rechtmäßig seine eigene Waffe trug und sich zufällig im Gastronomiebereich aufhielt, als die Schießerei ausbrach. Die örtlichen Strafverfolgungsbehörden loben den Mann, der durch sein schnelles Handeln möglicherweise viele Leben gerettet hat.

Die Beweggründe des Schützen werden noch untersucht, während die Stadt um die Opfer trauert. "Diese Tragödie trifft den Kern unserer Gemeinde", sagte Greenwoods Bürgermeister Mark Meyers in einem Facebook-Post. "Bitte beten Sie für die Opfer und unsere Ersthelfer".

Schießerei im San-Pedro-Park, Kalifornien
32/34 photos © Getty Images

Schießerei im San-Pedro-Park, Kalifornien

Am Sonntag, dem 24. Juli, wurden zwei Menschen getötet und mindestens sieben weitere verletzt, nachdem in einem Park in Los Angeles Schüsse gefallen waren. Der Vorfall ereignete sich während eines jährlichen Softballspiels, das organisiert wurde, um rivalisierende Banden in der Gemeinde friedlich zusammenzubringen und die Beziehungen zu verbessern, was auch erfolgreich geschehen war. Nach Angaben der Polizei waren nur einige Teilnehmer der Veranstaltung in einen Streit geraten, der dazu führte, dass sie im Park das Feuer aufeinander eröffneten. Hunderte von Teilnehmern und Zuschauern rannten in Deckung, doch leider wurden mehrere Unbeteiligte beim Versuch zu fliehen erschossen. Eines der Opfer wurde erschossen, als es versuchte, den Parkplatz mit seinem Fahrzeug zu verlassen, wodurch andere Autos an der Flucht gehindert wurden und sich das Eintreffen der Rettungsdienste verzögerte. Die Polizei fand später mehr als 50 Patronenhülsen am Tatort. Die Polizei geht davon aus, dass die Schießerei im Zusammenhang mit einer Bande steht, hat aber noch keine Verhaftung vorgenommen. 
Memphis, Tennessee
33/34 photos © Getty Images

Memphis, Tennessee

Am 7. September soll ein junger Mann namens in der Stadt Memphis, im Bundesstaat Tennessee, einen Amoklauf verübt haben. Das erste Opfer wurde um 1 Uhr nachts in seiner Einfahrt erschossen, gefolgt von der nächsten Schießerei an einem anderen Ort um 4:30 Uhr, als ein Mann in seinem Auto erschossen wurde. In der Nähe wurde eine Frau ins Bein geschossen. Die Polizei erhielt dann Berichte, dass der Schütze gegen 18 Uhr einen Facebook-Livestream veröffentlichte, als er ein Geschäft betrat und eine weitere Person tötete. Daraufhin wurde stadtweit ein Ausgehverbot ausgesprochen und eine Fahndung nach dem Verdächtigen eingeleitet. Kelly soll eine Frau erschossen und getötet haben, bevor er ihr Auto stahl. Nach einer rasanten Verfolgungsjagd gegen 21:30 Uhr wurde er schließlich von der Polizei festgenommen. Als er gefasst wurde, waren bereits vier Menschen getötet und drei weitere verwundet worden. Facebook hat Berichten zufolge mit der Polizei zusammengearbeitet, um das Filmmaterial von der Schießerei zu entfernen.

St. Louis, Missouri
34/34 photos © Getty Images

St. Louis, Missouri

Am 24. Oktober betrat ein 19-jähriger Bewaffneter die Central Visual and Performing Arts High School in St. Louis mit einem Gewehr und laut dem vorläufigen Polizeichef von St. Louis, Mick Sack, war es "kein Geheimnis, was passieren würde", wie NBC berichtet. Der Schütze, ein frischgebackener Absolvent der Central School ohne Vorstrafen, tötete einen Lehrer und einen 16-jährigen Schüler und brachte mehrere andere ins Krankenhaus. Nach einem Schusswechsel mit den Behörden wurde der Verdächtige in Gewahrsam genommen und später für tot erklärt. Sack sagte, dass der Schütze möglicherweise an einer psychischen Erkrankung gelitten habe.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren