ADHS: Wer hat es wirklich?

Eine frühe Diagnose kann bei der Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung helfen

ADHS: Wer hat es wirklich?
Stars Insider

09/10/22 | StarsInsider

LIFESTYLE Symptome

Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität sind nur einige der Symptome für Menschen mit ADHS. Doch viele Menschen verwenden die Diagnose leichtfertig für jeden zweiten hibbeligen oder unkonzentrierten Mitmenschen, den sie treffen. Eine echte Diagnose der Krankheit ADHS ist aber viel komplexer und schwieriger zu treffen, dabei ist die korrekte Diagnose so wichtig für den besten Umgang mit der Situation.

Schauen Sie sich an, was ADHS eigentlich ist und wie es sich genau zeigt. 

Was ist ADHS?
1/30 photos © Shutterstock

Was ist ADHS?

Laut dem National Institute of Mental Health macht sich ADHS als Krankheit bemerkbar, bei der die Patienten eine Hirnstörung haben, die es ihnen nicht erlaubt lange auf eine Sache konzentriert zu sein und dazu zwingt herumzuzappeln. Die Störung verhindert teilweise eine gesunde Entwicklung des Menschen.
Verteilung
2/30 photos © Shutterstock

Verteilung

Die Krankheit wird öfter bei Männern als bei Frauen diagnostiziert. Aber Frauen mit ADHS haben öfter Probleme, wie Aufmerksamkeitsdefizite. 
Diagnose
3/30 photos © Shutterstock

Diagnose

Nur eine ärztliche und präzise Diagnose unter Berücksichtigung der empfohlenen Methoden und Maßstäbe ist gültig. Es ist nicht möglich die Krankheit "per Augenmaß" zu diagnostizieren.
Diagnostik
4/30 photos © Shutterstock

Diagnostik

Es gibt viele Menschen, die die Symptome aufzeigen, ohne an ADHS zu leiden. Eine genaue Diagnose ist deshalb sehr wichtig.
Hyperaktivität
5/30 photos © Shutterstock

Hyperaktivität

Hyperaktivität ist eines der gängigen Symptome der Krankheit, die zu Rastlosigkeit auch in unangemessenen Situationen führen kann.
Impulsivität
6/30 photos © Shutterstock

Impulsivität

ADHS-Patienten sind oftmals zur starken Impulsivität getrieben und tun Dinge, ohne über die Konsequenzen nachzudenken oder aus dem Drang heraus, eine sofortige Belohnung zu verspüren.
Unaufmerksamkeit
7/30 photos © Shutterstock

Unaufmerksamkeit

Es ist für sie sehr schwer sich lange auf eine Sache zu fokussieren oder eine Aufgabe zu beenden.
Weitere Schwierigkeiten
8/30 photos © Shutterstock

Weitere Schwierigkeiten

Mit ADHS können auch andere Symptome einhergehen, etwa eine Lernschwäche.
Symptome
9/30 photos © Shutterstock

Symptome

Menschen mit ADHS leiden oft krankheitsbedingt an Depressionen.
Symptome
10/30 photos © Shutterstock

Symptome

ADHS kann auch Angststörungen begünstigen.
Symptome
11/30 photos © Shutterstock

Symptome

Der Konsum von Rauschmitteln kann die Krankheit stark begünstigen und die Symptome verstärken.
Symptome
12/30 photos © Shutterstock

Symptome

Mit ADHS können aufgrund der oben aufgeführten Gründe auch Stimmungswechsel einher gehen.
Risikofaktoren
13/30 photos © Shutterstock

Risikofaktoren

Alkohol und Drogen während der Schwangerschaft sind weitere Faktoren, die ADHS begünstigen.
Risikofaktoren
14/30 photos © Shutterstock

Risikofaktoren

Ein indirekter Grund ist eine smogreiche Umgebung während der Schwangerschaft.
Risikofaktoren
15/30 photos © Shutterstock

Risikofaktoren

Ein Hirnschaden kann auch ADHS auslösen – hier ist aber der Einzelfall entscheidend und es gibt wenig Erkenntnisse zu den Zusammenhängen.
Keine Heilung
16/30 photos © Shutterstock

Keine Heilung

Es gibt aktuell keine Heilung der Krankheit. Es kann sich aber von selbst erledigen. So haben manche Kinder nach der Pubertät keine Erscheinungen mehr. Es gibt aber auch einige Medikamente, die die Symptome lindern können.
Behandlung
17/30 photos © Shutterstock

Behandlung

Die Medikation, die bisher verschrieben wird, hilft dabei die Hyperaktivitätssymptome zu lindern und die Aufmerksamkeit zu steigern. Aber oft reicht dies nicht, um ausreichende Ergebnisse zu erzielen.
Behandlung
18/30 photos © Shutterstock

Behandlung

Es gibt viele weitere Behandlungsansätze, dazu gehören etwa Psychotherapie, Lerntraining und individuelle Förderung.
Behandlung
19/30 photos © Shutterstock

Behandlung

Eltern sollten nach Möglichkeit an einer guten Verhaltenstherapie teilnehmen, um zu lernen, wie sie am besten mit ihrem Kind umgehen und auf ihre Bedürfnisse eingehen.
Behandlung
20/30 photos © Shutterstock

Behandlung

Verhaltenstherapie ist eine Art der Psychotherapie, die den Betroffenen und ihren Angehörigen helfen kann, mit der Belastung, die ADHS bedeuten kann, besser fertig zu werden. Die Betroffenen können hier lernen, ihre Aufgaben besser zu organisieren und auch fertigzustellen, aber sie hilft auch beim Umgang mit besonders emotionalen Situationen.
Stressmanagement
21/30 photos © Shutterstock

Stressmanagement

Stressmanagement kann den Eltern helfen, mit ihren Kindern und der Frustration, die das instabile Verhalten der Kinder auslösen kann, besser fertig zu werden.
Tipps
22/30 photos © Shutterstock

Tipps

Eltern und Lehrer müssen bei ADHS zusammenarbeiten. Eine feste Routine am Morgen und Abend kann dem Kind helfen.
Tipps
23/30 photos © Shutterstock

Tipps

Eltern müssen probieren, die Routinen soweit es geht einzuhalten, da Kinder mit ADHS feste Regeln brauchen, die sie verstehen und an die sie sich halten können.
Tipps
24/30 photos © Shutterstock

Tipps

Einfaches Belohnen für richtiges Verhalten kann auch Kinder mit ADHS dazu konditionieren, sich an Regeln zu halten. Regeln wie "du sollst nicht..." bringen den Kindern nur wenig!

Quellen: (National Institute of Mental Health)

Auch interessant: Einfache Wege Ihre Kinder zum Einschlafen zu bringen

Risikofaktoren
25/30 photos © Shutterstock

Risikofaktoren

Rauchen während der Schwangerschaft erhöht das Risiko, dass das Baby ADHS entwickelt.
Risikofaktoren
26/30 photos © Shutterstock

Risikofaktoren

Man weiß nicht, wodurch ADHS ausgelöst wird. Viele Forscher gehen davon aus, dass der Grund in den Genen liegt.
Risikofaktoren
27/30 photos © Shutterstock 

Risikofaktoren

Ein niedriges Körpergewicht bei der Geburt kann ebenfalls ADHS auslösen.
Behandlung
29/30 photos © Shutterstock

Behandlung

Eltern können manchmal in Selbsthilfegruppen Rat einholen.
Hyperaktivität
30/30 photos © Shutterstock

Hyperaktivität

ADHS-Patienten finden kaum Ruhe und sind permanent zur Aktion getrieben, sei es Berührung, Reden oder körperliche Bewegung. Bei Erwachsenen äußert sich das in starkem Aktionismus. Hyperaktivität wird im Volksmund oft völlig unangebracht verwendet. Eine Hyperaktivität, die von ADHS verursacht wird, unterscheidet sich stark und kategorisch von Gefühlen wie Unruhe oder Tatendrang, da sie nie aufhört.

Campo obrigatório

Verpasse nichts...


Die neuesten TV-Shows, Filme, Musik und exklusive Inhalte aus der Unterhaltungsindustrie!

Ich erkläre mich mit den AGB und Datenschutzvereinbarungen einverstanden.
Gerne möchte ich exklusive Angebote weiterer Partner erhalten (Werbung)

Eine Abmeldung ist jederzeit möglich
Danke fürs Abonnieren